Advertisement

Kindertagespflege

Pädagogisch professionell handeln in Isolation?
Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag thematisiert die Kindertagespflege in Deutschland, welche im Vergleich zu Kindertageseinrichtungen eine eher destandardisierte Organisation darstellt, mit der Aufgabe der Bildung, Betreuung und Erziehung vor allem junger Kinder im Alter von null bis drei Jahren. Diese Feststellung wird zunächst anhand einer kurzen geschichtlichen Einführung hergeleitet. Im Weiteren wird es darum gehen, die rechtliche Verankerung und den Auftrag sowie die Rahmenbedingungen des pädagogischen Handelns in der Kindertagespflege darzustellen. Diese werden anschließend den Herausforderungen an professionelles pädagogisches Handeln in der Tagespflege gegenübergestellt, wobei die Aufgabe der Tagespflegperson, den ganzen Tag über allein mit den Kindern zu sein, eine zentrale Rolle in der Argumentation einnehmen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohnsack, R. (2003).Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden, 5. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Bowlby, J. (2001).Frühe Bindung und kindliche Entwicklung, 4. Aufl. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.). (2002).Elfter Kinderund Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: MuK. Medien- und Kommunikations GmbH.Google Scholar
  4. Erning, G., Neumann, K. & Reyer, J. (Hrsg.). (1987).Geschichte des Kindergartens. Bd 1: Entstehung und Entwicklung der öffentlichen Kleinkinderziehung in Deutschland von den Anfängen bis zur Gegenwart. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  5. Helsper, W., Kramer, R. T., Thiersch, S. & Ziems, C. (2009). Selektion und Schulkarriere. Kindliche Orientierungsrahmen beim Übergang in die Sekundarstufe I, 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Kraul, M., Marotzki, W. & Schweppe, C. (2002). Biographie und Profession. Eine Einleitung. In M. Kraul, W. Marotzki & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 7–16). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. Oevermann, U. (2002). Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In M. Kraul, W. Marotzki & C. Schweppe (Hrsg). Biographie und Profession (S.19–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Stascheit, U. (2010).Gesetze für Sozialberufe. Textsammlung, 18. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg.). (2013).Kindertagesbetreuung regional 2013. Ein Vergleich aller 402 Kreise in Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  10. Statistisches Bundesamt (2014).Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege am 01.03.2014. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  11. Stranz, G. (1995).Tagespflege nach § 23 SGB VIII. Stuttgart, München, Hannover, Berlin, Weimar, Dresden: Boorberg.Google Scholar
  12. Leyen, U. von der (2008). Vorwort. In BMFSFJ (Hrsg.),Die Kleinsten gut betreut – wie gehen wir es an? Berlin: Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosphische Fakultät III, Institut für PädagogikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations