Advertisement

Prozessorientierung im Qualitätsmanagement

Chapter

Zusammenfassung

In Kap. 8 werden wir uns näher mit Prozessen beschäftigen und ein Verständnis dafür aufbauen, was unter dem Begriff der Prozessorientierung im Qualitätsmanagement zu verstehen ist. Aufbauend auf einer begrifflichen Verortung werden grundsätzliche Möglichkeiten der organisationalen Verankerung von Prozessen und Prozessarten erläutert. Im darauf folgenden Abschnitt werden die Grundzüge des Prozessmanagements entlang ihre Hauptaufgabenstellung behandelt: Beschreibung und Dokumentation (Prozessidentifikation), Analyse und Optimierung (Prozessgestaltung) sowie Implementierung und Aufrechterhalten von Prozessen (Prozesslenkung). Dabei wird ein Schwerpunkt auf die Steuerung durch Prozesskennzahlen gelegt. Im letzten Abschnitt werden allgemeine Methoden des Prozessmanagements (Flussdiagramm, Prozessanweisungen und Qualitätskosten) sowie das Konzept der Behandlungspfade als Instrument eines prozessgeleiteten Qualitätsverbesserungsmanagements vorgestellt.

Literatur

  1. Blonski H (2003) Von Burgen zu Flüssen. Prozessmanagement in Dienstleistungsorganisationen für Seniorinnen. In: Blonski H, Stausberg M Prozessmanagement in Pflegeorganisationen. Grundlagen – Erfahrungen – Perspektiven. Schlütersche, Hannover, S 11–33Google Scholar
  2. Bretschneider U, Bohnet-Joschko S (2007) Prozessmanagement im Krankenhaus durch Process Owner Communities. In: Bohnet-Joschko S (Hrsg) Wissensmanagement im Krankenhaus. Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch versorgungsorientierte Organisation von Wissen und Prozessen. DUV Gabler Wissenschaft, Wiesbaden, S 31–48Google Scholar
  3. Cheah TS (1997) Clinical pathways – a new paradigm in healthcare? Singapore Med J 38(11):467–468Google Scholar
  4. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (1983) DIN 66001: Informationsverarbeitung; Sinnbilder und ihre Anwendung. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  5. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (2008) DIN 55350-11: Begriffe zum Qualitätsmanagement – Teil 11: Ergänzung zu DIN EN ISO 9000:2005. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  6. Eberlein-Gonska M (2010) Prozessoptimierung im Krankenhaus. Vom Prozess zur Betriebsorganisation. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen 104:463–473CrossRefGoogle Scholar
  7. Fließ S (2006) Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Geiger W (1998) Qualitätslehre. Einführung, Systematik, Terminologie, 3. Aufl. Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  9. Gryna FM (1999) Quality and cost. In: Juran JM, Godfrey AB (Hrsg) Juran’s quality handbook, 5. Aufl. McGraw Hill, New York, S 8.1–8.25Google Scholar
  10. Haeske-Seeberg H (2001) Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Strategien – Analysen – Konzepte. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Herrmann J, Fritz H (2011) Qualitätsmanagement. Lehrbuch für Studium und Praxis. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. Kamiske GF (2010) Effizienz und Qualität. Systematisch zum Erfolg. Symposion, DüsseldorfGoogle Scholar
  13. Küttner T (2014) Prozessmanagement und Klinische Behandlungspfade. In: Roeder N, Hensen P, Franz D (Hrsg) Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem und öffentliche Gesundheitspflege. Ein praxisorientiertes Kurzlehrbuch, 2. Aufl. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, S 109–120Google Scholar
  14. Küttner T, Roeder N (2007) Definition Klinischer Behandlungspfade. In: Roeder N, Küttner T (Hrsg) Klinische Behandlungspfade. Mit Standards erfolgreicher arbeiten. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, S 184–194Google Scholar
  15. Osterloh M, Frost J (1996) Prozessmanagement als Kernkompetenz: Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. Pfitzinger E (2011) Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff. im Gesundheitswesen. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  17. Picot A, Franck E (1995) Prozessorganisation. Eine Bewertung der neuen Ansätze aus Sicht der Organisationslehre. In: Nippa M, Picot A (Hrsg) Prozeßmanagement und Reengineering: Die Praxis im deutschsprachigen Raum. Campus, Frankfurt a. M., S 13–38Google Scholar
  18. Roeder N, Hensen P (2007) Konsequenzen aus der Einführung eines fallpauschalierten Vergütungssystems. In: Roeder N, Küttner T (Hrsg) Klinische Behandlungspfade. Mit Standards erfolgreicher arbeiten. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, S 3–15Google Scholar
  19. Sens B (2010) Prozessorientierung als Instrument strategischer Unternehmensführung und integrierter Managementsysteme. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen 104:447–453CrossRefGoogle Scholar
  20. Sonntag K, Frieling E, Stegmaier R (2012) Lehrbuch Arbeitspsychologie. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  21. Stausberg M (2003) Prozesscontrolling mit Kennzahlen. In: Blonski H, Stausberg M (Hrsg) Prozessmanagement in Pflegeorganisationen. Grundlagen – Erfahrungen – Perspektiven. Schlütersche, Hannover, S 34–50Google Scholar
  22. Trost D (2004) Verfahrensanweisungen für stationäre Pflegeeinrichtungen. Schlütersche, HannoverGoogle Scholar
  23. Wagner (2013) PQM – Prozessorientiertes Qualitätsmanagement. Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001, 6. Aufl. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  24. Wilhelm R (2007) Prozessorganisation, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  25. Zapp W, Oswald J, Bettig U, Fuchs C (2014) Betriebswirtschaftliche Grundlagen im Krankenhaus. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations