Advertisement

Qualitätsvergleiche und Qualitätsberichte

  • Peter HensenEmail author
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

In Kap. 14 stehen Zielsetzung und Methodik von Qualitätsvergleichen im Vordergrund. Wir werden uns zunächst mit der Frage beschäftigen, welchen Beitrag Qualitätsvergleiche zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen leisten können, welche Zielsetzungen und Steuerungsmöglichkeiten damit verbunden werden und welche methodische Anforderungen an faire Qualitätsvergleiche zu stellen sind. Darauf aufbauend werden Instrumente und Initiativen der verpflichtenden und freiwilligen Qualitätsberichterstattung vorgestellt. Neben der direkten Erhebung und Messung von Qualitätsdaten hat sich in den letzten Jahren die Nutzung von Routinedaten zu Berichts- oder Vergleichszwecken etabliert. In Ergänzung dazu wird abschließend das Konzept des Benchmarking als Managementmethode behandelt. Benchmarking zielt nicht nur auf die vergleichende Darstellung von Qualitäts- und Leistungsdaten, sondern möchte Lernprozesse anstoßen und die Qualitätsverbesserung vor Ort unterstützen.

Literatur

  1. AOK-Bundesverband, Forschungs- und Entwicklungsinstitut für das Sozial- und Gesundheitswesen Sachsen-Anhalt, Helios-Kliniken, Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) (2007) Qualitätssicherung der stationären Versorgung mit Routinedaten (QSR) – Abschlussbericht. WIdO, BonnGoogle Scholar
  2. AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (2013) Allgemeine Methoden im Rahmen der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach § 137a SGB V. Version 3.0.Google Scholar
  3. Ash AS, Shwartz M, Peköz EA, Hanchate AD (2013). Comparing outcomes across providers. In: Iezzoni LI (Hrsg) Risk adjustment for measuring health care outcomes. Health Administration Press, Chicago, S 335–378Google Scholar
  4. Blumenstock G (2011) Zur Qualität von Qualitätsindikatoren. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54(2):154–159CrossRefGoogle Scholar
  5. Brand H, Michelsen K (2007) Politikberatung durch Gesundheitsberichterstattung? Gesundheitswesen 69:527–533CrossRefGoogle Scholar
  6. Camp RC, Tweet AG (1994) Benchmarking applied to health care. Jt Comm J Qual Improv 20(5):229–238Google Scholar
  7. De Cruppé W, Blumenstock G, Fischer I, Selbmann HK, Geraedts M (2011) Evaluation von Benchmarking-Verbünden in Deutschland. Gesundh ökon Qual manag 16:341–347CrossRefGoogle Scholar
  8. Fitch K, Bernstein SJ, Aguilar MD, Burnand B, LaCalle JR, Lázaro P, van het Loo M, McDonnell J, Vader JP, Kahan JP (2001) The RAND/UCLA appropriateness method user’s manual. RAND, Santa MonicaGoogle Scholar
  9. Geraedts M, Selbmann HK (2011) Benchmarking in der Gesundheitsversorgung: Fazit und Empfehlungen. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 105(5):412–416CrossRefGoogle Scholar
  10. Haeske-Seeberg H, Piwernetz K (2011) Benchmarking von Kliniken für die Öffentlichkeit am Beispiel der „4QD-Qualitätskliniken.de“. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 105:401–403CrossRefGoogle Scholar
  11. Heller G (2008) Zur Messung und Darstellung von medizinischer Ergebnisqualität mit administrativen Routinedaten in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:1173–1182CrossRefGoogle Scholar
  12. Heller G (2010) Qualitätssicherung mit Routinedaten — Aktueller Stand und Weiterentwicklung. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2010. Schwerpunkt: Krankenhausversorgung in der Krise? Schattauer, Stuttgart, S 239–254Google Scholar
  13. Heller G (2014) Qualitätsmessung und Qualitätsvergleich in der Gesundheitsversorgung. In: Roeder N, Hensen P, Franz D (Hrsg) Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem und öffentliche Gesundheitspflege. Ein praxisorientiertes Kurzlehrbuch. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 162–174Google Scholar
  14. Hensen P (2014) Qualitätsberichte und Qualitätsberichterstattung im Gesundheitswesen. Public Health Forum 22(83):21–23.Google Scholar
  15. Karlöf B, Ostblom S (1994) Das Benchmarking-Konzept: Wegweiser zur Spitzenleistung in Qualität und Produktivität. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  16. Klakow-Franck R (2014) Rolle der Qualitätsmessung aus Sicht des Gemeinsamen Bundesausschusses. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 108(8–9):456–464CrossRefGoogle Scholar
  17. König T, Barnewold L, Heller G (2014) Risikoadjustierung und Fallzahl-Prävalenz-Problem. In: AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (Hrsg) Qualitätsreport 2013. AQUA-Institut GmbH, Göttingen, S 215–221Google Scholar
  18. Köppen M, Ruppel J, Kazmaier T (2014) Strukturierter Dialog. In: AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (Hrsg) Qualitätsreport 2013. AQUA-Institut GmbH, Göttingen, S 196–204Google Scholar
  19. Kötter T, Schaefer F, Blozik E, Scherer M (2011) Die Entwicklung von Qualitätsindikatoren – Hintergrund, Methoden und Probleme. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 105(1):7–12CrossRefGoogle Scholar
  20. Mainz J (2003) Defining and classifying clinical indicators for quality improvement. Int J Qual Health Care 15(69):523–530CrossRefGoogle Scholar
  21. Mansky T, Nimptsch U (2014) Medizinische Qualitätsmessung im Krankenhaus – Worauf kommt es an? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes (ZEFQ) 108(8–9):487–494CrossRefGoogle Scholar
  22. Mansky T, Nimptsch U, Winklmair C, Hellerhoff F (2013) G-IQI – German Inpatient Quality Indicators Version 4.0. Universitätsverlag TU Berlin, BerlinGoogle Scholar
  23. Matthes N (2009) Qualitätsbezogene Vergütung für Krankenhäuser: Erste Erfahrungen aus den USA. Gesundh ökon Qual manag 14:132–143CrossRefGoogle Scholar
  24. Möller J, Zieres G (2010) Zur Transparenz der Qualität von Pflegeeinrichtungen. Gesundh ökon Qual manag 15:39–44CrossRefGoogle Scholar
  25. Reiter A, Fischer B, Kötting J, Geraedts M, Jäckel WH, Döbler K (2008) QUALIFY: Ein Instrument zur Bewertung von Qualitätsindikatoren. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes (ZaeFQ) 101(10):683–688Google Scholar
  26. Rohn C (2014) Ergebnisveröffentlichung im Internet und active Pressearbeit. In: Martin J, Rink O, Zacher J (Hrsg) Handbuch IQM. MWV, Berlin, S 173–178Google Scholar
  27. Schrappe M, Gültekin N (2011) Pay for Performance (P4P). Langfristige Effekte und Anreizwirkungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 54(2):166–170CrossRefGoogle Scholar
  28. Schwappach DLB, Schubert HJ (2007) Offenlegen oder nicht? Chancen und Risiken der Veröffentlichung von medizinischen Qualitätsvergleichen. Dtsch Med Wochenschr 132:2637–2642CrossRefGoogle Scholar
  29. Strech D, Reimann S (2012). Deutschsprachige Arztbewertungsportale. Der Status quo ihrer Bewertungskriterien, Bewertungstendenzen und Nutzung. Gesundheitswesen 74:e61–e67CrossRefGoogle Scholar
  30. Willms G, Bramesfeld A, Pottkämper K, Broge B, Szecsenyi J (2013) Aktuelle Herausforderungen der externen Qualitätssicherung im deutschen Gesundheitswesen. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 107(8):523–527CrossRefGoogle Scholar
  31. Ziegele F, Hener Y (2004) Benchmarking in der Hochschulpraxis - Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung durch kooperatives Handeln. In: Benz W (Hrsg) Handbuch Qualität in Studium und Lehre, E 7.2, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations