Advertisement

Versorgungsqualität und Patientensicherheit

  • Peter HensenEmail author
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

Das Kap. 13 legt sein Hauptaugenmerk auf die professionsbezogenen Qualitätsperspektiven des Qualitätsmanagements. Hierzu werden wir uns im ersten Teil dieses Kapitels mit der Festlegung von Qualitätsaussagen und der Definition von Qualitätsstandards durch die Gesundheitsberufe auseinandersetzen. Es wird der Stellenwert von Leitlinien, Expertenstandards und von Handlungsempfehlungen im Gesundheitswesen sowie deren Entwicklungsmethodik vorgestellt. Als gemeinsames Fundament für die Entwicklung von professionsbezogenen Qualitätsaussagen bzw. Standards lassen sich die Konzepte der Evidenzbasierung und der strukturierten Konsensfindung identifizieren. Im zweiten Teil dieses Kapitels wird das Thema Patientensicherheit als Qualitätskriterium hoher Versorgungsqualität behandelt. Hierzu werden Aspekte einer förderlichen Sicherheitskultur, der Qualitätsmessung und -bewertung anhand von Patientensicherheitsindikatoren und der Entwicklung von konkreten Handlungsempfehlungen herausgearbeitet.

Literatur

  1. AGREE Collaboration (2003) Development and validation of an international appraisal instrument for assessing the quality of clinical practice guidelines: the AGREE project. Qual Saf Health Care 12:18–23CrossRefGoogle Scholar
  2. AHCPR (1992) Agency for Health Care Policy and Research, Department of Health and Human Services. Acute pain management: operative or medical procedures and trauma. Clinical practice guideline no. 1. AHCPR Publication 92–0032. Rockville, MD, USAGoogle Scholar
  3. Antes G (2004) Die Evidenz-Basis von klinischen Leitlinien, Health Technology Assessments und Patienteninformation als Grundlage für Entscheidungen in der Medizin. Z Ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes (ZaeFQ) 98:180–184Google Scholar
  4. APS (2006a) Aktionsbündnis Patientensicherheit. Arbeitsgruppe „Eingriffsverwechselung“: Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Eingriffsverwechslungen in der Chirurgie. Verfügbar: http://www.aps-ev.de. Zugegriffen: 3. Aug. 2015
  5. APS (2006b) Aktionsbündnis Patientensicherheit. Arbeitsgruppe „Medikationsfehler“: Checkliste Arzneitherapiesicherheit im Krankenhaus. Verfügbar: http://www.aps-ev.de. Zugegriffen: 5. Aug. 2015
  6. APS (2013) Aktionsbündnis Patientensicherheit. Arbeitsgruppe „Der ältere Patient im Krankenhaus“: Vermeidung von Stürzen älterer Patienten im Krankenhaus Fakten und Erläuterungen. Verfügbar: http://www.aps-ev.de. Zugegriffen: 7. Aug. 2015
  7. AWMF (2012) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften – Ständige Kommission Leitlinien: AWMF-Regelwerk Leitlinien. 1 Aufl. 2012. Verfügbar: http://www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk.html. Zugegriffen: 1. Juli 2015
  8. AWMF Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (2008) Deutsches Instrument zur methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI). Fassung 2005/2006 + Domäne 8 (2008). Verfügbar: http://www.delbi.de. Zugegriffen: 8. Juli 2015
  9. (2010) Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. Methoden-Report. 4 Aufl. Verfügbar: http://www.versorgungsleitlinien.de/methodik/reports; doi:10.6101/AZQ/000061. Zugegriffen: 13. Juli 2015
  10. Bloch RE, Lauterbach K, Oesingmann U, Rienhoff O, Schirmer HD, Schwartz FW (1997) Beurteilungskriterien für Leitlinien in der medizinischen Versorgung. Beschlüsse der Vorstände von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung. Dtsch Arztebl 94(33):A-2154–2155Google Scholar
  11. Büscher A, Möller A (2014) Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP): Aktueller Stand. Public Health Forum 22(83):27–28Google Scholar
  12. DNQP (2012) Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP). Methodisches Vorgehen zur Entwicklung, Einführung und Aktualisierung von Expertenstandards in der Pflege, Version März 2011. Verfügbar: http://www.dnqp.de. Zugegriffen: 14. Juli 2015
  13. Gaßner M, Strömer JM (2012) Im Dickicht der Standards verfangen – Haftungsrechtliche Sorgfaltspflichten in der Pflege. MedR 30:487–495CrossRefGoogle Scholar
  14. Haynes AB, Weiser TG, Berry WR, Lipsitz SR, Breizat AH, Dellinger EP, Herbosa T, Joseph S, Kibatala PL, Lapitan MC, Merry AF, Moorthy K, Reznick RK, Taylor B, Gawande AA, Safe Surgery Saves Lives Study Group (2009) Surgical safety checklist to reduce morbidity and mortality in a global population. N Engl J Med 360(5):491–499CrossRefGoogle Scholar
  15. Hölscher UM, Gausmann P, Haindl H, Heidecke CD, Hübner NO, Lauer W, Lauterberg J, Skorning M, Thürmann PA (2014) Patientensicherheit als nationales Gesundheitsziel: Status und notwendige Handlungsfelder für die Gesundheitsversorgung in Deutschland. Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen (ZEFQ) 108:6–14CrossRefGoogle Scholar
  16. Huckle A (2008) Grundprinzipien der Evidenz-basierten Pflege. Public Health Forum 16(61):8e1–8e3Google Scholar
  17. Hügler S (2013) Die AWMF: Mehr als nur Koordination von Leitlinien. Dtsch Med Wochenschr 138(39):1926–1927CrossRefGoogle Scholar
  18. JCI Joint Commission International (2014) Akkreditierungsstandards für Krankenhäuser, 5 Aufl. Joint Commission Resources, USAGoogle Scholar
  19. Klemme B, Siegmann G (2015) Clinical reasoning. Therapeutische Denkprozesse lernen, 2 Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  20. Kohn LT, Corrigan JM, Donaldson MS (Hrsg) (2000) To Err is human. Building a safer health system. National Academies Press (US), Washington D.CGoogle Scholar
  21. Koneczny N, Butzlaff M (2006) How to change physicians’ practice? Das Knowledge-Performance-Gap im Fokus der Versorgungsforschung. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes (ZaeFQ) 100:587–592Google Scholar
  22. Kopp I (2009) Erstellung und Handhabung von Leitlinien aus Sicht der AWMF. MKG-Chirurg 2(2):79–85CrossRefGoogle Scholar
  23. Kopp I (2010) Perspektiven der Leitlinienentwicklung und -implementation aus Sicht der AWMF. Z Rheumatol 69(4):298–304CrossRefGoogle Scholar
  24. Kopp I, Selbmann HK (2006) Leitlinien im Gesundheitswesen: Kompetenzen und Zuständigkeiten der AWMF. Forum DKG 5(06):5–8Google Scholar
  25. Kopp I, Selbmann HK, Koller M (2007) Konsensusfindung in evidenzbasierten Leitlinien – vom Mythos zur rationalen Strategie. Z Ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes (ZaeFQ) 101:89–95Google Scholar
  26. Kroll LE, Lampert T (2007) Sozialkapital und Gesundheit in Deutschland. Gesundheitswesen 69:120–127CrossRefGoogle Scholar
  27. KTQ (2012) KTQ-Manual Krankenhaus 2009– Version 2. Fachverlag Matthias Grimm, BerlinGoogle Scholar
  28. Lauterburg J (2009) Sicherheitskultur in verdichteten Arbeitsbedingungen – Die Entwicklung in Deutschland in den letzten 10 Jahren. Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen (ZEFQ) 103:498–503CrossRefGoogle Scholar
  29. Muche-Borowski C, Kopp I (2011) Wie eine Leitlinie entsteht. Z Herz- Thorax- Gefäßchir 25(4):217–223CrossRefGoogle Scholar
  30. Muche-Borowski C, Kopp I (2015) Medizinische und rechtliche Verbindlichkeit von Leitlinien. Z Herz- Thorax- Gefäßchir 29(2):116–120CrossRefGoogle Scholar
  31. Muche-Borowski C, Nothacker M, Kopp I (2015) Leitlinienimplementierung. Wie schließen wir die Lücke zwischen Evidenz und Anwender? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(1):32–37CrossRefGoogle Scholar
  32. Müller ML (2009) Methoden und Nutzenbewertung. In: Roeder N, Hensen P (Hrsg) Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem und öffentliche Gesundheitspflege. Ein praxisorientiertes Kurzlehrbuch. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 144–152Google Scholar
  33. Nothacker M, Muche-Borowski C, Kopp IB (2014) 20 Jahre ärztliche Leitlinien in Deutschland – was haben sie bewirkt? Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen (ZEFQ) 108:550–559CrossRefGoogle Scholar
  34. Ollenschläger G (2004) Medizinischer Standard und Leitlinien – Definitionen und Funktionen. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh Wes (ZaeFQ) 98:176–179Google Scholar
  35. Ollenschläger G (2008) Nationale Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF und KBV: Hintergrund – Ziele – Verfahren. Diabetologe 4(1):7–12CrossRefGoogle Scholar
  36. Pfaff H, Hammer A, Ernstmann N, Kowalski C, Ommen O (2009) Sicherheitskultur: Definition, Modelle und Gestaltung. Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen (ZEFQ) 103:493–497CrossRefGoogle Scholar
  37. SVR (2007) Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Gutachten 2007: Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Drucksache 16/6339, Bundesanzeiger, BonnGoogle Scholar
  38. Sackett DL, Rosenberg WM, Gray JA, Haynes RB, Richardson WS (1996) Evidence based medicine: what it is and what it isn’t. BMJ 312(7023):71–72CrossRefGoogle Scholar
  39. Schmidt S (2009) Gebrauchsanleitung für Expertenstandards. Heilberufe 9:27–29CrossRefGoogle Scholar
  40. Schmitz-Rixen T, Keese T (2014) Team-Time-Out – bevor es zu spät ist. In: Merkle W (Hrsg) Risikomanagement und Fehlervermeidung im Krankenhaus. Springer Medizin, Berlin, S 121–128CrossRefGoogle Scholar
  41. Theisen S, Drabik A, Lüngen M, Stock S (2011) Qualitätssicherung in deutschen Krankenhäusern: „Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung“ im Vergleich zur „Qualitätsmessung aus Routinedaten“. Ein direkter Vergleich am Beispiel „Dekubitus“. Gesundheitswesen 73: 803–809CrossRefGoogle Scholar
  42. Weingärtner V, Maass C, Kuske S, Lessing C, Schrappe M (2013) Übertragbarkeit krankenhausbezogener Patientensicherheitsindikatoren für Deutschland: Ergebnis einer Delphi-Befragung. Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen (ZEFQ) 107:560–565CrossRefGoogle Scholar
  43. Windeler (2008) Methodische Grundlagen einer evidenzbasierten Medizin. Gesundheitswesen 80:418–430CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations