Advertisement

Mitarbeiterorientierung im Qualitätsmanagement

  • Peter HensenEmail author
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

In Kap. 10 widmen wir uns der Mitarbeiterorientierung und ihrer methodischen Einbettung in das Qualitätsmanagement. Hierzu werden zunächst die Beweggründe und Zielsetzungen der Förderung und Einbeziehung von Mitarbeitern in einer Organisation verdeutlicht und Motivation und Arbeitszufriedenheit als Stellgrößen der Mitarbeiterorientierung identifiziert. Entlang etablierter Zufriedenheits- und Motivationsmodelle werden Konsequenzen für die Managementpraxis abgeleitet. Auf der Handlungsebene bedeutet Mitarbeiterorientierung, regelmäßig und konsequent die Mitarbeiterbedürfnisse zu identifizieren und in die Organisationsgestaltung und Qualitätsplanung mit einzubeziehen. Dazu werden sowohl allgemeine Methoden der Mitarbeiterorientierung (z. B. Führung, Personalentwicklung, Arbeitsgestaltung) als auch spezielle Methoden der Mitarbeiterbeteiligung im Qualitätsmanagement behandelt (z. B. Mitarbeiterbefragungen, Vorschlagswesen, Beauftragtenwesen). Mitarbeiterorientierung in Gesundheitseinrichtungen stellt aufgrund der besonderen Professionslogik (z. B. Garantenstellung, geteilte Entscheidungsvollmachten, Externalisierung der Kompetenzentwicklung) eine besonders große Herausforderung dar.

Literatur

  1. Arnold R, Schüßler I (2001) Entwicklung des Kompetenzbegriffs und seine Bedeutung für die Berufsbildung und für die Berufsbildungsforschung. In: Franke G (Hrsg) Komplexität und Kompetenz. Ausgewählte Fragen der Kompetenzforschung. W. Bertelsmann, Bielefeld, S 52–74Google Scholar
  2. Becker M (2013) Personalentwicklung: Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis, 6 Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  3. Berthel J, Becker FG (2010) Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 9 Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bowen ED, Lawler EE (1995). Empowering service employees. Sloan Manag Rev 36(4):73–84Google Scholar
  5. Brinkmann E, Simon A (2003) Grundzüge des betrieblichen Vorschlagswesens. In: Hansen W, Kamiske GF (Hrsg) Qualitätsmanagement und Human Resources. Mitarbeiter einbinden, entwickeln und führen, 2 Aufl. Symposion, Düsseldorf, S 95–118Google Scholar
  6. Bruhn M (2013) Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Handbuch für ein erfolgreiches Qualitätsmanagement. Grundlagen – Konzepte – Methoden, 9 Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Conradi W (1983) Personalentwicklung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. DBfK Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) – Bundesverband e. V. (o. J.) Stufenmodell für die Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Intensivpflege. http://www.dbfk.de/baw/download/aui-einarbeitung-mitarbeiter.pdf. Zugegriffen: 16. Feb. 2015
  9. Dehnbostel P, Elsholz U, Gillen J (2007) Konzeptionelle Begründungen und Eckpunkte einer arbeitnehmerorientierten Weiterbildung. In: Dehnbostel P, Elsholz U, Gillen J (Hrsg) Kompetenzerwerb in der Arbeit: Perspektiven arbeitnehmerorientierter Weiterbildung. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  10. Domsch M, Schneble A (1993) Mitarbeiterbefragungen. In: Rosenstiel Lv (Hrsg) Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement, 2 Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 515–529Google Scholar
  11. Doppler K, Lauterburg C (2005) Change Management: Den Unternehmenswandel gestalten, 12 Aufl. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Drosten S (1996) Integrierte Organisations- und Personalentwicklung in der Lernenden Unternehmung. Ein zukunftsweisendes Konzept auf der Basis einer Fallstudie. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  13. EFQM European Foundation for Quality Management. (2003) EFQM Publications: Version für Öffentlichen Dienst und soziale Einrichtungen. EFQM, BrüsselGoogle Scholar
  14. EFQM European Foundation for Quality Management. (2012) EFQM Publications: Das EFQM Excellence Modell 2013. EFQM, BrüsselGoogle Scholar
  15. Ertl-Wagner B, Steinbrucker S, Wagner BC (2009) Qualitätsmanagement & Zertifizierung. Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken und stationären Pflegeeinrichtungen. Springer Medizin, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Frank I (2005) Reform des Prüfungswesens: Berufliche Handlungsfähigkeit liegt im Fokus. Berufsbild Wiss Prax 2:20–32Google Scholar
  17. Großmaß R, Perko G (2011) Ethik für Soziale Berufe. Ferdinand Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  18. Herzberg F (1966) Work and the nature of man. Crowell, New YorkGoogle Scholar
  19. Herzberg F (1968) One more time: How do you motivate employees? Harv Bus Rev 46:53–62Google Scholar
  20. Herzberg F, Mausner B, Snyderman BB (1959) The motivation to work. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  21. Holtbrügge D (2013) Personalmanagement, 5 Aufl. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  22. Kamiske GF, Brauer JP (2011) Qualitätsmanagement von A-Z: Wichtige Begriffe des Qualitätsmanagements und ihre Bedeutung. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  23. Konecny PA (2011) Mitarbeiterorientierung in ganzheitlichen Qualitätsmanagementansätzen. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Langens T, Schmalt HD, Sokolowski K (2005) Motivmessung: Grundlagen und Anwendungen. In: Vollmeyer R, Brunstein J (Hrsg) Motivationspsychologie und ihre Anwendung, 3 Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 72–91Google Scholar
  25. Mentzel W (1997) Unternehmenssicherung durch Personalentwicklung, 7 Aufl. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  26. Müller K, Bungard W, Jöns I (2007) Mitarbeiterbefragung – Begriff, Funktion, Form. In: Bungard W, Müller K, Niethammer C (Hrsg) Mitarbeiterbefragung – was dann…? MAB und Folgeprozesse erfolgreich gestalten. Springer Medizin, Heidelberg, S 6–12Google Scholar
  27. Neckel H (2008) Modelle des Ideenmanagements. Intuition und Kreativität unternehmerisch nutzen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  28. Nerdinger FW (2014) Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit. In: Nerdinger FQ, Blickle G, Schaper N (Hrsg) Arbeits- und Organisationspsychologie, 3 Aufl. Springer, Berlin, S 419–440Google Scholar
  29. Porter LW, Lawler EE (1968) Managerial attitudes and performance. Dorsey Press and Richard D. Irwin, HomewoodGoogle Scholar
  30. Richter M (1989) Personalführung im Betrieb: Die theoretischen Grundlagen und ihre praktische Anwendung, 2 Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  31. Schildknecht R (1992) Total quality management – konzeption und state of the art. Campus, New YorkGoogle Scholar
  32. Staudt E, Kriegesmann B (2000) Weiterbildung: Ein Mythos zerbricht. Grundl Weiterbildung (GdWZ) 4:174–176Google Scholar
  33. Tannenbaum R, Schmidt WH (1958) How to choose a leadership pattern. Harv Bus Rev 36(2):95–101Google Scholar
  34. Ulich E (2011) Arbeitspsychologie, 7 Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  35. Wegner-Bock B, Gerstner A (2012) Die Betriebsbeauftragten im Krankenhaus. Ein praxisorientierter Leitfaden für die Arbeit im Krankenhaus, 2 Aufl. Sonderpublikation der Bayerischen Krankenhausgesellschaft e. V., MünchenGoogle Scholar
  36. Weinert AB (2004) Organisations- und Personalpsychologie, 5 Aufl. Beltz PVU, WeinheimGoogle Scholar
  37. Wunderer R (1996) Führung und Zusammenarbeit - Grundlagen innerorganisatorischer Beziehungsgestaltung. Z Personalforschung 10(4):385–408Google Scholar
  38. Zink KJ (1981) Notwendigkeit einer „bedürfnisorientierten“ Arbeitsstrukturierung. In: Kleinbeck U, Ernst G (Hrsg) Zur Psychologie der Arbeitsstrukturierung. Campus, Frankfurt a. M., S 329–343Google Scholar
  39. Zink KJ (2004) TQM als integratives Managementkonzept: Das EFQM Excellence Modell und seine Umsetzung, 2 Aufl, Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  40. Zink KJ (2007) Mitarbeiterbeteiligung bei Verbesserungs- und Veränderungsprozessen: Basiswissen, Instrumente, Fallstudien. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  41. Zinn W, Schena R (2002) Mitarbeiterbefragung – Mitarbeiterzufriedenheit. Krankenhaus 94(6):470–473Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations