Eigenständige Verfassungsdogmatik am Alpenrhein?

Der Einfluss österreichischer und schweizerischer Staatsrechtslehre am Beispiel des Staatsgerichtshofes
  • Peter Bussjäger

Zusammenfassung

Die Verfassung des Fürstentums Liechtenstein aus dem Jahre 1921 ist eine durchaus eigenständige Kreation, die auf der Konstitutionellen Verfassung von 1862 ruht, einen umfassenden Katalog von Grundrechten und Staatsaufgaben aufweist, sich in Teilen aber auch an den zeitgenössischen Verfassungen Österreichs und der Schweiz orientierte. Die Verfassung verfügt im internationalen Vergleich auch über einige Besonderheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Batliner, G. (1973). Die völkerrechtlichen und politischen Beziehungen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidgenossenschaft. In Liechtensteinische Akademische Gesellschaft (Hrsg.), Beiträge zur liechtensteinischen Staatspolitik (S. 21 – 48). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  2. Batliner, G. (1993). Schichten der liechtensteinischen Verfassung von 1921. In A. Waschkuhn (Hrsg.), Kleinstaat. Grundsätzliche und aktuelle Probleme (S. 281 – 300). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  3. Batliner, G. (1994): Einführung in das liechtensteinische Verfassungsrecht (1. Teil). In G. Batliner (Hrsg.), Die liechtensteinische Verfassung. Elemente der staatlichen Organisation (S. 15 – 104). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  4. Batliner, G. (1998). Aktuelle Fragen des liechtensteinischen Verfassungsrechts. Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  5. Batliner, G. (1998). Die Sanktion der Gesetze durch den Landesfürsten unter Berücksichtigung des demokratischen Prinzips und des Völkerrechts. Archiv des Völkerrechts 36(2), 128–139.Google Scholar
  6. Baumgartner, G. (1999). Grundrechtsgewährleistungen auf europäischer und nationaler Ebene. Zeitschrift für Öffentliches Recht 54, 117–132.Google Scholar
  7. Beck, M., & Kley, A. (2012). Freiheit der Person, Hausrecht sowie Brief- und Schriftengeheimnis. In: A. Kley & K. A. Vallender (Hrsg.), Grundrechtspraxis in Liechtenstein (S. 131 – 146). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  8. Berka, W. (1999). Die Grundrechte. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  9. Bussjäger, P. (2012). Der Schutz der Menschenwürde und des Rechts auf Leben. In A. Kley & K. A. Vallender (Hrsg.), Grundrechtspraxis in Liechtenstein (S. 113 -129). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  10. Bussjäger, P. (2014a). Der Staatsgerichtshof und die Europäische Menschenrechtskonvention - Bemerkungen zur Europäisierung des Grundrechtsschutzes in Liechtenstein. In Liechtenstein-Institut (Hrsg.), Beiträge zum liechtensteinischen Recht aus nationaler und internationaler Perspektive (S. 49 – 67). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  11. Bussjäger, P. (2014b). Präventive Normenkontrolle zur Lösung des Spannungsverhältnisses zwischen direkter Demokratie und Volkssouveränität: das Beispiel Liechtenstein. In A. Balthasar, P. Bussjäger & K. Poier (Hrsg.), Herausforderung Demokratie. Themenfelder: Direkte Demokratie, e-Democracy und übergeordnetes Recht (S. 35 – 48). Wien: Jan Sramek Verlag.Google Scholar
  12. Dür, A. (2013). Die Beteiligung Österreichs an der Justizpflege des Fürstentums Liechtenstein. In H. Schumacher & W. Zimmermann (Hrsg.), 90 Jahre Fürstlicher Oberster Gerichtshof. Festschrift für Gert Delle Karth (S. 127 – 153). Wien: Jan Sramek Verlag.Google Scholar
  13. Funk, B. (1993). Verfassungsrechtliche Adaptionen/Innovationen des Kleinstaates. Das Beispiel Österreich. In A. Waschkuhn (Hrsg.), Kleinstaat. Grundsätzliche und aktuelle Probleme (S. 177 – 190). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  14. Gstöhl, H. (Hrsg.) (2000). 75 Jahre Staatsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein. Vaduz: Staatsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein.Google Scholar
  15. Hoch, H. (2001). Schwerpunkte in der Entwicklung der Grundrechtsprechung des Staatsgerichtshofes. In H. Wille (Hrsg.), Verfassungsgerichtsbarkeit im Fürstentum Liechtenstein (S. 65 – 87). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  16. Hoch, H. (2013). Staatsgerichtshof und Oberster Gerichtshof in Liechtenstein. In H. Schumacher & W. Zimmermann (Hrsg.), 90 Jahre Fürstlicher Oberster Gerichtshof. Festschrift für Gert Delle Karth (S. 415 – 430). Wien: Jan Sramek Verlag.Google Scholar
  17. Hoch, H. (2014). Einheitliche Eingriffskriterien für alle Grundrechte? In Liechtenstein-Institut (Hrsg.), Beiträge zum liechtensteinischen Recht aus nationaler und internationaler Perspektive. Festschrift zum 70. Geburtstag von Herbert Wille (S. 183 – 199). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  18. Hoch, H. (2015). Daniel Thürer als Schweizer Richter im liechtensteinischen Staatsgerichtshof - sein Beitrag zu Rechtsprechung und Selbstverständnis eines Verfassungsgerichts in bewegten Zeiten. In Festschrift für Daniel Thürer (zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Manuskripts in Vorbereitung).Google Scholar
  19. Höfling, W. (1993). Bauelemente einer Grundrechtsdogmatik des deutschsprachigen Raumes. In A. Riklin, L. Wildhaber & H. Wille (Hrsg.), Kleinstaat und Menschenrechte. Festgabe für Gerard Batliner (S. 341 – 363). Basel/Frankfurt am Main: Helbing & Lichtenhahn.Google Scholar
  20. Höfling, W. (1994). Die liechtensteinische Grundrechtsordnung. Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  21. Höfling, W. (1998). Liechtenstein und die Europäische Menschenrechtskonvention. Archiv des Völkerrechts 36(2), 141–153.Google Scholar
  22. Höfling, W. (2003). Die Verfassungsbeschwerde zum Staatsgerichtshof. Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  23. Höfling, W. (2012). Träger der Grundrechte. In A. Kley & K. A. Vallender (Hrsg.), Grundrechtspraxis in Liechtenstein (S. 57 – 82). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  24. Kley, A. (1998). Grundriss des liechtensteinischen Verwaltungsrechts. Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  25. Kley, A. (2001). Die Beziehungen zwischen den Verfassungsgerichtshöfen und den übrigen einzelstaatlichen Rechtsprechungsorganen, einschliesslich der diesbezüg lichen Interferenz des Handelns der europäischen Rechtsprechungsorgane, Landesbericht Liechtenstein. Manuskript. Bern.Google Scholar
  26. Kley, A. (2012). Geschichtliche Entwicklung der Grundrechte in Liechtenstein. In A. Kley & K. A. Vallender (Hrsg.), Grundrechtspraxis in Liechtenstein (S. 13 – 32). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  27. Kohlegger, K. (1993). Franz Gschnitzer als Präsident des Fürstlich Liechtensteinischen Obersten Gerichtshofes. In H. Barta, K. Kohlegger & V. Stadlmayer (Hrsg.), Franz Gschnitzer Lesebuch (S. 1051 – 1106). Wien: WUV.Google Scholar
  28. Kohlegger, K. (1999). Die Justiz des Fürstentums Liechtenstein und der Republik Österreich in einer Beziehung besonderer Art. In K. Hoffmann & G. Weissmann (Hrsg.), Ambiente eines Juristenlebens. Festschrift Otto Oberhammer (S. 35 – 76). Wien: Manz Verlag.Google Scholar
  29. Kranz, O., Brunhart, A., Hilti, R., & Quaderer, R. (Hrsg.) (1996). Die Schlossabmachungen vom September 1920. Studien und Quellen zur politischen Geschichte des Fürstentums Liechtenstein im frühen 20. Jahrhundert. Vaduz: Vaterländische Union.Google Scholar
  30. Marxer, O. L. (1924). Die Organisation der obersten Staatsorgane in Liechtenstein. Dissertation. Innsbruck.Google Scholar
  31. Müller, L. (2014). Kommentar zu Art. 12 BV. In B. Ehrenzeller, B. Schindler, R. J. Schweizer & K. A. Vallender (Hrsg.), Die schweizerische Bundesverfassung. St. Galler Kommentar (3. Aufl., S. 326-340). Zürich/St. Gallen: Dike und Schulthess.Google Scholar
  32. Perrez, A.-C. (2015). Fremde Richter. Die Rechtsprechung im Fürstentum Liechtenstein unter dem Einfluss schweizerischer und deutsch-österreichischer Richter 1938 – 1945. Zürich: Chronos.Google Scholar
  33. Rohner, Ch. (2014). Kommentar zu Art. 9 BV. In B. Ehrenzeller, B. Schindler, R. Schweizer & K. A. Vallender (Hrsg.), Die schweizerische Bundesverfassung. St. Galler Kommentar (3. Aufl., S. 257-277). Zürich/St. Gallen: Dike und Schulthess.Google Scholar
  34. Stotter, H. (2004). Die Verfassung des Fürstentums Liechtenstein (2. Aufl.). Vaduz: ex jure Verlagsanstalt.Google Scholar
  35. Thürer, D. (2001). Recht, Gericht, Gerechtigkeit. In H. Wille (Hrsg.), Verfassungsgerichtsbarkeit im Fürstentum Liechtenstein. 75 Jahre Staatsgerichtshof (S. 88 – 108). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  36. Vallender, K. A. (1987). Die Auslegung des Steuerrechts, 2. Aufl. Bern u. a.: Haupt.Google Scholar
  37. Vogt, H. (2008). Das Willkürverbot und der Gleichheitsgrundsatz in der Rechtsprechung des liechtensteinischen Staatsgerichtshofes. Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  38. Vogt, H. (2012). Anspruch auf rechtliches Gehör. In A. Kley & K. A. Vallender (Hrsg.), Grundrechtspraxis in Liechtenstein (S. 565 – 591). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  39. Wieshaider, W., & Gugging, M. (1997). Gewohnheitsrecht als Rechtsquelle des österreichischen Bundesverfassungsrechts. Österreichische Juristen-Zeitung 1997, 481–485.Google Scholar
  40. Wille, H. (1981). Landtag und Wahlrecht im Spannungsfeld der politischen Kräfte in der Zeit von 1918 – 1939. In Liechtensteinische Akademische Gesellschaft (Hrsg.), Beiträge zur geschichtlichen Entwicklung der politischen Volksrechte, des Parlaments und der Gerichtsbarkeit in Liechtenstein (S. 59 – 216). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  41. Wille, H. (1994). Monarchie und Demokratie als Kontroversfragen der Verfassung 1921. In G. Batliner (Hrsg.), Die liechtensteinische Verfassung 1921. Elemente der staatlichen Organisation (S. 141 – 199). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  42. Wille, H. (1999). Die Normenkontrolle im liechtensteinischen Recht auf der Grund lage der Rechtsprechung des Staatsgerichtshofes. Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  43. Wille, H. (2001). Verfassungsgerichtsbarkeit im Fürstentum Liechtenstein - Entstehung, Ausgestaltung, Bedeutung und Grenzen. In H. Wille (Hrsg.), Verfassungsgerichtsbarkeit im Fürstentum Liechtenstein. 75 Jahre Staatgerichtshof (S. 9 – 64). Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  44. Wille, H. (2004). Liechtensteinisches Verwaltungsrecht. Ausgewählte Gebiete. Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  45. Wille, H. (2005). Das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum und seine Auswirkungen auf das liechtensteinische Verfassungs- und Verwaltungsrecht. In T. Bruha, Z. T. Pállinger & R. Quaderer (Hrsg.), Liechtenstein - 10 Jahre im EWR. Bilanz, Herausforderungen und Perspektiven (S. 108 – 147). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  46. Wille, T. M. (2007). Liechtensteinisches Verfassungsprozessrecht. Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  47. Wille, T. M. (2012a). Keine Strafe ohne Gesetz. In A. Kley & K. A. Vallender (Hrsg.), Grundrechtspraxis in Liechtenstein (S. 407 – 434). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  48. Wille, T. M. (2012b). Recht auf wirksame Verteidigung. In A. Kley & K. A. Vallender (Hrsg.), Grundrechtspraxis in Liechtenstein (S. 435 – 484). Schaan: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.Google Scholar
  49. Winkler, G. (1990): Staatsverträge. Ihre Erzeugung und Geltung in der Rechtsordnung Liechtensteins, Liechtensteinische Juristen Zeitung, 105–138.Google Scholar
  50. Winkler, G. (2001). Verfassungsrecht in Liechtenstein. Wien/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Winkler, G. (2003). Die Verfassungsreform in Liechtenstein. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  52. Winkler, G. (2005). Begnadigung und Gegenzeichnung. Wien/New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Peter Bussjäger

There are no affiliations available

Personalised recommendations