Advertisement

Was ist „Grounded Theory“?

  • Janina Schmidt
  • Christine Dunger
  • Christian Schulz
Chapter
Part of the Palliative Care und Forschung book series (PCF)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel soll helfen, ein Verständnis davon zu entwickeln, was mit dem Begriff Grounded Theory im Sinne einer Forschungsmethodologie und – methode gemeint ist. Dazu ist neben einer grundsätzlichen Definition eine Darstellung der Grundsätze, Prozesslogik und einzelnen Verfahrensschritte notwendig. Im Anschluss daran werden mögliche Gegenstandsbereiche beschrieben. Zuletzt sollen allgemeine forschungspraktische Aspekte bei der Forschungsplanung und Durchführung erläutert, sowie die Wirkungsgeschichte des Verfahrens aufgezeigt werden. Dazu gehören auch deren Grenzen und wissenschaftliche Anerkennung in der scientific community.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bundesärztekammer. „Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung .“ Deutsches Ärzteblatt, 18. Februar 2011.Google Scholar
  2. Bürgerliches, Gesetzbuch. „dejure.org.“ http://dejure.org/gesetze/BGB/1901.html (Zugriff am 23. März 2012).
  3. Corbin, Strauss/. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union, 1996.Google Scholar
  4. Erbguth, F. „Zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge – Schwierige intensivmedizinische Entscheidungen am Lebensende .“ Anaesthesist , 2012: 521–528.Google Scholar
  5. Eva Maria Kern, Wendelin Schmid. Wissensmanagement, Einflussfaktoren und Managementimplikationen am Beispiel Operations. Lohmar: EUL Verlag, 2013.Google Scholar
  6. Janice M. Morse, Peggy Anne Field. Qualitative Pflegeforschung – Anwendung qualitativer Ansätze in der Pflege. Wiesbaden: Ullstein Medical Verlagsgesellschaft mbH & Co., 1998.Google Scholar
  7. Jox, Ralf J. Sterben lassen – Über Entscheidungen am Ende des Lebens. Hamburg: Edition Körber Stiftung, 2011.Google Scholar
  8. Kostorz, P. „Die ärztliche Behandlung einwilligungsunfähiger Patienten im Licht des neuen Patientenverfügungsrechts nach §§1901a und 1901b BGB.“ Gesundheitswesen, 2011: 13–19.Google Scholar
  9. Martin W. Schnell, Charlotte Heinritz. Forschungsethik – Ein Grundlagen- und Arbeitsbuch für die Gesundheits- und Pflegewissenschaf . Bern: Verlag Hans Huber, 2006.Google Scholar
  10. Mruck, Günter Mey & Katja. Methodologie und Methodik der Grounded Theory. Berlin: Regener, 2009.Google Scholar
  11. O. Karg, J. Geiseler. „Umgang mit Therapiereduktion/ -abbruch, Palliativkonzepte in der Intensivmedizin.“ Pneumologe , 5 2008 : 175–179.Google Scholar
  12. Patientenrechte, Charta der. http://www.igmr.uni-bremen.de/deutsch/projekte/ch.pdf (Zugriff am 18. Juli 2012).
  13. Ralf J. Jox, Mirjam Krebs, Martin Fegg, Stella Reiter- Theil, Lorenz Frey, Wolfgang Eisenmenger, Gian Domenico Borasio. „Limiting life- sustaining treatment in German intensive care units: A multiprofessional survey.“ Journal of Critical Care, 2010: 413–419.Google Scholar
  14. Ralph Charbonnier, Klaus Dörner, Steffen Simon. Medizinische Indikation und Patientenwille, Behandlungsentscheidungen in der Intensivmedizin und am Lebensende. Stuttgart: Schattauer GmbH, 2008 .Google Scholar
  15. Schnell, Martin W., und Christian Schulz. Basiswissen Palliativmedizin.Heidelberg: Springer Medizin Verlag, 2012.CrossRefGoogle Scholar
  16. Strauss, Barney G. Glaser Anselm L. The Discovery Of Grounded Theory: strategies for qualitative research.New Jersey: Transaction Publishers, 2012.Google Scholar
  17. Strübing, Georg. Grounded Theory – Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der epirisch begründeten Theoriebildung, 2. Überarbeite und erweiterte Auflage. Wiesbaden : VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH, 2008.Google Scholar
  18. Breuer F (2010): Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. 2. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  19. Bourdieu P (1991): Soziologie als Beruf. Suhrkamp, Frankfurt am MainCrossRefGoogle Scholar
  20. Bourdieu P (1999): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Brüsemeister T (2008): Qualitative Sozialforschung. Ein Überlick. 2., überarbeitete Auflage. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Bryant A/ Chamaz K (2007): The SAGE Handbook of Grounded Theory. SAGE,Google Scholar
  23. Burchill G/ Fine CH (2003): Time versus Market Orientation in Product Concept Development: Empirically-based Theory generation (Working papers 369-394). Massachusetts Institute of Technology (MIT), Sloan School of managementGoogle Scholar
  24. Chamaz K (2006): Constructing Grounded Theory. A Practical Guide through Qualitative Analysis, 1st edition. Sage Publications,Google Scholar
  25. Geyer S (2003): Forschungsmethoden in den Gesundheitswissenschaften. Einführung in die empirischen Grundlagen. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  26. Glaser BG/ Strauss AL (2005): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. 2., korrigierte Auflage. Huber, BernGoogle Scholar
  27. Glaser BG/ Strauss A (1967 2010): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  28. Glaser BG/ Strauss AL (1974): Interaktion mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  29. Krüger H-H (2010): Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaften. 6. Auflage. Verlag Barbara Budrich, Opladen & New YorkGoogle Scholar
  30. Mey G/ Mruck K (Hg.) (2007): Grounded Theory Reader. Zentrum für Historische Sozialforschung, Supplement No. 19, KölnGoogle Scholar
  31. Pickel S/ Pickel G/ Lauth H-J/ Jahn D (Hg.) (2009): Methoden der vergleichenden Politikund Sozialwissenschaft. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  32. Ramluggun P (2013): A Critical Exploration oft he Management of Self-Harm in a Male Custodial Setting: Qualitative Findings of A Comparative Analysis of Prison Staff Views on Self-Harm. In: Journal of Forensic Nursing. 9(1): 23–24CrossRefGoogle Scholar
  33. Schaeffer D/ Müller-Mundt G (Hg.) (2002): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  34. Schaeffer D (2012): Geschichte und Entwicklungsstand qualitativer Gesundheits- und Pflegeforschung im deutschsprachigen Raum, S. 13–34Google Scholar
  35. Schnell MW/Kolbe H (2014): Die Ethnographie im Licht der Wissenschaftstheorie. In: Schnell, MW/ Schneider W/ Kolbe H (Hg.): Sterbewelten. Eine Ethnographie, Wiesbaden 2014.Google Scholar
  36. Spradley JP/ McCurdey DW (1972): The cultural experience. Ethnography in complex society. Waveland Publishing, Prospect HeightsGoogle Scholar
  37. Spradley, J. (1979). The Ethnographic Interview. Wadsworth Publishing, BelmontGoogle Scholar
  38. Strauss A/ Corbin J (1996): Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  39. Strauss AL (1987 1991): Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Fink Verlag, MünchenGoogle Scholar
  40. Strauss AL (1984): Basics of Grounded Theory. Studientext an der Fern Universität Hagen.Google Scholar
  41. Tiefel S (2005): Kodierung nach der Grounded Theory lern- und bildungstheoretisch modifiziert: Kodierleitlinien für die Analyse biographischen Lernens. Zeitschrift für Qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 5(1):32–41Google Scholar
  42. Zegelin A (2005): „Festgenagelt sein“. Der Prozess des Bettlägerigwerdens. Reihe Pflegewissenschaft. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Janina Schmidt
    • 1
  • Christine Dunger
    • 2
  • Christian Schulz
    • 3
  1. 1.Institut für Ethik und Kommunikation im GesundheitswesenUniversität Witten/Herdecke.WittenDeutschland
  2. 2.Private Universität Witten/Herdecke gGmbHWittenDeutschland
  3. 3.Unisklinikum d. Heinrich-Heine Uni.Interdisz. Zent. f. PalliativmedizinDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations