Advertisement

Energieeinspar-Contracting zur Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen

  • Patrick Fankhauser
  • Tobias Reichmuth
  • Sebastian Carneiro
  • Eva Kluzik
Chapter

Zusammenfassung

Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz des Energieverbrauchs (sogenannte Energieeffizienzmaßnahmen) gelten als große Chance zur Erreichung der Energiewende und der mit ihr verbundenen Ziele im Kampf gegen den Klimawandel. Sie erlauben der deutschen Wirtschaft und Bevölkerung bei gleicher Wirtschaftsleistung und gleichem Lebensstandard weniger Energie zu verbrauchen und sind zugleich der größte und kostengünstigste Hebel zur Reduktion des CO2‐Ausstoßes. Obschon mit Energieeffizienzmaßnahmen meist eine finanzielle Einsparung erzielt werden kann, zögern viele Unternehmen aufgrund der hohen Investitionskosten, ihre Gebäude und Anlagen energetisch zu sanieren. Insbesondere ein nicht technisch bedingter oder zwingend notwendiger Einsatz wird oft herausgeschoben und das Kapital in höher priorisierte Projekte investiert. Es stellt sich daher die Frage, wie die Nutzer und Besitzer von Gebäuden und Anlagen zu einer energetischen Sanierung bewogen werden können und woher das Geld für die Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen kommen soll. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, wie Einspar‐Contracting in Kombination mit einem externen Finanzierungsweg eine optimale Lösung für industrielle Unternehmen sein kann. Dabei werden wesentliche Bestandteile des Einsparcontract‐Modells sowie die Attraktivität einer derartigen Finanzierung für Unternehmen verdeutlicht. Schlussendlich legt der Beitrag dar, wie mit der Strukturierung von Energieeffizienzmaßnahmen als Contracting‐Lösung und der Aggregation zu Projektportfolios Energieeffizienzmaßnahmen als festverzinsliche Einkommensquelle für institutionelle Investoren strukturiert werden können.

Literatur

  1. Bharvirkar, R. (2008). Performance Contracting and Energy Efficiency in the State Government Market. Berkeley, CA: Ernest Orlando Lawrence Berkeley National Laboratory.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) (2013). Energie in Deutschland. Trends und Hintergründe zur Energieversorgung.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) (2014). Energiedaten: Gesamtausgabe. Stand: Juli 2014.Google Scholar
  4. Commission of the European Communities (2007). Limiting Global Climate Change to 2 degrees Celsius. The way ahead for 2020 and beyond.Google Scholar
  5. Institute for Building Efficiency & Johnson Controls Inc. (2012). 2012 Energy Efficiency Indicator. Global Results.Google Scholar
  6. Kerschbaumer, W. (2012). Maximize Efficiency. Lösungen für nachhaltig effiziente und komfortable Gebäude. Siemens.Google Scholar
  7. Kohler, S. (2013). Energieeffizienz: Einsparpotenziale für die deutsche Wirtschaft. dena.Google Scholar
  8. Schierenbeck, H., & Wöhle, C. (2012). Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. München: Oldenbourg.Google Scholar
  9. Schwartz, M., & Braun, M. (2013). Energiekosten und Energieeffizienz im Mittelstand. Sonderausgabe zum KfW-Mittelstandspanel. KFW Economic Research. Hrsg: KfW.Google Scholar
  10. Thamling, N., Seefeldt, F., & Glöckner, U. (2010). Rolle und Bedeutung von Energieeffizienz und Energiedienstleistungen in KMU. Berlin: Prognos AG.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Patrick Fankhauser
    • 1
  • Tobias Reichmuth
    • 2
  • Sebastian Carneiro
    • 2
  • Eva Kluzik
    • 3
  1. 1.Inrate AGZürichSchweiz
  2. 2.SUSI Partners AGZürichSchweiz
  3. 3.Pöyry Management ConsultingZürichSchweiz

Personalised recommendations