Materialwirtschaft, Beschaffung und Logistik

Chapter

Zusammenfassung

Eine materialbezogene Energiestrategie muss Bottom‐up die konkreten Handlungsfelder fortentwickeln. Dazu gehören energieeffiziente Prozesse in Materialwirtschaft, Beschaffung und Logistik sowie Investitionen in die benötigten Gebäude, Anlagen und Transportmittel. Der Beitrag systematisiert die Handlungsmöglichkeiten und zeigt die wichtigsten Prioritäten auf. Eine besondere Rolle spielen energiebezogene Bewertungen in Wertnetzen einschließlich Logistikdienstleister. Doch um langfristige Ziele zu entwickeln, sind ergänzend Top‐down relevante Trends zu erkennen und in die Strategieentwicklung einzubeziehen. Sowohl die Entwicklungen in Materialwirtschaft und Logistik sind von Bedeutung als auch diejenigen im Energiebereich selber. Zahlreiche Methoden helfen dem Unternehmen, im Rahmen einer Gesamtstrategie eine energieeffiziente Materialwirtschaft als strategischen Wettbewerbsfaktor einzusetzen. Letztlich geht es für die volkswirtschaftliche Energiewende und das einzelne Unternehmen darum, geschlossene Stoffkreisläufe mit CO2‐neutraler Energieversorgung zu erreichen.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Agricola, A.-C. (2015). Energieeffiziente Querschnittstechnologien. In dieser Publikation. Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) (2014). Ausgewählte Effizienzindikatoren für zur Energiebilanz Deutschland. http://www.ag-energiebilanzen.de/38-0-Effizienzindikatoren.html Google Scholar
  3. Arbeitskreis Industrie 4.0: Abschlussbericht April 2013. http://www.plattform-i40.de/glossar/wertsch%C3%B6pfungsnetzwerk
  4. Beretitsch, S., & Wonner-Beretitsch, S. (2015). Energieeffizienz im industriellen Immobilienportfolio. In dieser Publikation.Google Scholar
  5. Fiedler, K. (2010). Green Logistics: Logistikunternehmen im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie Google Scholar
  6. Girbig, P. (2015). Energiemanagementsysteme. In dieser Publikation. Google Scholar
  7. Gross, W., Zesch, F., Gelau, T., Hayden, C., Bötel, M., & Brock, M. (2013). Costs and Benefits of Green Logistics. 4flow Supply Chain Management Studie Google Scholar
  8. Howell, M. T. (2014). Effective Implementation of an ISO 50001 Energy Management System (EnMS). Wilwaukee: ASQ Quality Press.Google Scholar
  9. Kals, J. (2010). Betriebliches Energiemanagement – Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Kals, J. (2014a). Energiemanagement (EM) und Energie-Logistik. In H. Wannenwetsch (Hrsg.), Materialwirtschaft und Logistik (S. 233–246). Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag.Google Scholar
  11. Kals, J. (2014b). Energiebilanzen in Unternehmen und Wertnetzen. In R. Gleich (Hrsg.), Energiecontrolling (S. 105–124). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  12. Kals, J. (2015). The Energy Management Systems Handbook: How to Utilize ISO 50001. New York, NY: Business Expert Press.Google Scholar
  13. Matzen, F. (2015a). Instrumente, Herausforderungen und Methoden des Energieinvestitionscontrolling im PDCA-Zyklus. In dieser Publikation.Google Scholar
  14. Matzen, F. (2015b). Wertschöpfungsorientiertes Energiecontrolling. In dieser Publikation.Google Scholar
  15. McKinnon et al. (2012). Green Logistics: Improving the Environmental Sustainability of Logistics Google Scholar
  16. Paech, N. (2012). Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. München: oekom.Google Scholar
  17. Renn, O. (2014). Das Risikoparadox: Warum wir uns vor dem Falschen fürchten. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  18. Rifkin, J. (2014). Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft: Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  19. Sadowski, P. (2010). Grüne Logistik: Grundlagen, Ansätze und Hintergründe zur Optimierung der Energieeffizienz in der Logistik. Saarbrücken: VDM Verl. Müller.Google Scholar
  20. Simon, R. (2015). Nachfrageseitige Flexibilitätsoptionen: Demand-Side-Management, Energiespeicher und Regelenergie. In dieser Publikation.Google Scholar
  21. Souza, G. C. (2012). Sustainable Operations and Closed-Loop Supply Chains. New York: Business Expert Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Sroufe, R., & Melnyk, S. (2013). Develping Sustainable Supply Chains to Drive Value – Management Issues, Insights, Conepts, and Tools. New York: Business Expert Press.Google Scholar
  23. Thaler, R. H., & Tucker, W. (2013). Smarter Information, Smarter Consumers. Harvard Business Review, 2013(Januar/Februar), 5.Google Scholar
  24. Welch, T. E. (2011). Implementing ISO 50001 – While integrating with your environmental management system. Deerfield Beach: TriMark Press.Google Scholar
  25. Wosnitza, F., & Hilgers, H. G. (2012). Energieeffizienz und Energiemanagement – ein Überblick heutiger Möglichkeiten und Notwendigkeiten. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  26. Würfel, P., Kunzelmann, T., & Toptik, M. (2015). Energiebeschaffung für Industrieunternehmen. In dieser Publikation.Google Scholar
  27. Wütz, S. (2010). Der Product Carbon Footprint: von Nachhaltigkeit über grüne Logistik zum CO2-Fußabdruck und der Bewertung in der Praxis. München: Grin.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Kummetsteiner, G. (Hrsg.). Handbuch der ÖkoLogistik, wird sukzessive erweitert und überarbeitet. http://www.haw-aw.de/kummetsteiner/weiterbildung/oekologistik.html
  2. Rump, J., & Eilers, S. (2015). Personal. In dieser Publikation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Nachhaltigkeit und EnergiemanagementHochschule Ludwigshafen – University of Applied SciencesLudwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations