Advertisement

Kein Zugang zum Backstage-Bereich? Methodologische Überlegungen zu biographischen Interviews mit hochmobilen Künstlerinnen und Künstlern

  • Anna Lipphardt
Chapter
Part of the Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung book series (SZMV)

Zusammenfassung

Künstler_innen gelten in der aktuellen Mobilitätsforschung als Trendsetter, deren Beispiel wesentliche Erkenntnisse über gegenwärtige und zukünftige mobile Arbeits- und Lebensarrangements verspricht. Bisher liegen indes kaum empirische Studien vor, die differenzierte Einblicke in die mobilen Karrierewege und Lebensläufe von zeitgenössischen Künstler_innen bieten. Ausgehend von einer kurzen Feldskizzierung wendet sich der Beitrag den konzeptionellen und methodischen Herausforderungen zu, die mit der Erforschung hochmobiler Milieus einhergehen und greift dabei insbesondere den Ansatz des qualitativen Interviews heraus. Für Künstler_innen fungiert das Interview als zentrales Medium der Werkvermittlung und Selbstdarstellung. Der Beitrag greift zentrale methodologische Fragen und analytische Schlüsselmomente auf, mit denen es sich auseinanderzusetzen gilt, wenn man hinter das offizielle Erfolgsnarrativ mobiler Künstler_innen gelangen möchte: 1. der narrative Habitus, 2. das Public Image-Dilemma, 3. langfristige Kontakte in einem transitorischen Feld, und 4. Prekarität und Narrativität. Der abschließende Teil thematisiert die Problematik der Projektions- und Rückkopplungseffekte zwischen Künsten und Wissenschaft als hochmobilen Berufsfeldern.

Schlüsselwörter

Künstler_innen Mobile Hochqualifizierte Mobile Forschungsstrategien und -methoden Qualitative Interviews Biographie und Lebenslauf Prekarität und Narrativität 

Keywords

Artists Mobile highly qualified professionals Mobile research strategies and methods Qualitative interviews Biography and life-course Precarity and narrativity 

Literatur

  1. Abbing, H. (2002). Why are artists poor? The exceptional economy of the arts. Amsterdam: Amsterdam UP.Google Scholar
  2. Alzaga, M. (2007). The travelling lives of circus artists. Home and homelessness in a nomadic life. Ethnologia Europaea, 37(1–2), 51–56.Google Scholar
  3. Bianchi, P., (Hrsg.). (1997a). Ästhetik des Reisens. Kunstforum International 136. Ruppichteroth: Kunstforum.Google Scholar
  4. Bianchi, P., (Hrsg.). (1997b). Atlas der Künstlerreisen. Kunstforum International 137. Ruppichteroth: Kunstforum.Google Scholar
  5. Bogner, A., & Menz, W. (2002). Das theoriegenerierende Experteninterview. Erkenntnisinteressse, Wissensformen, Interaktion. In A. Bogner, et al. (Hrsg.), Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung (S. 33–70). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Büscher, M., et al. (Hrsg.) (2011). Mobile methods. London: Routledge.Google Scholar
  7. Bydler, C. (2004). The Global Artworld Inc. On the globalization of contemporary art. Uppsala: Uppsala University Library.Google Scholar
  8. Cohen, R. L. (2010). Rethinking ‚Mobile Work‘: Boundaries of space, time and social relation in the Working Lives of Mobile Hairstylists. Work, Employment & Society, 24(1), 65–84.CrossRefGoogle Scholar
  9. Diers, M., et al. (Hrsg.). (2013). Das Interview. Formen und Foren des Künstlergesprächs. Hamburg: Philo Fine Arts.Google Scholar
  10. Falzon, M.-A. (Hrsg.). (2009). Multi-sited ethnography. Theory, praxis and locality in contemporary research. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  11. Fincham, B., et al. (Hrsg.) (2010). Mobile methodologies. London: Palgrave.Google Scholar
  12. Florida, R. (2002). The rise of the creative class… and how it is transforming work, leisure, community, and everyday life, New York: Basic Books.Google Scholar
  13. Florida, R. (2005). Cities and the creative class, New York: Routledge.Google Scholar
  14. Florida, R., et al. (Hrsg.). (2014). The creative class goes global, New York: Routledge.Google Scholar
  15. Franke, M. (Hrsg.). (2008). Ich kann mir nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden. Dekonstruktionen des Künstlermythos [Katalog Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, 3. Oktober 2008–22. Februar 2009] Berlin: DuMont.Google Scholar
  16. Gerschonnek, G. (2010). Report Darstellende Künste. Wirtschaftliche, soziale und arbeitsrechtliche Lage der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland. Essen: Klartext.Google Scholar
  17. Gläser, J., & Laudel, G. (2004). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Glauser, A. (2009). Verordnete Entgrenzung. Kulturpolitik. Artist-in-Residence-Programme und die Praxis der Kunst. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Haak, C. (2008). Wirtschaftliche und soziale Risiken auf den Arbeitsmärkten von Künstlern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Huchler, N. (2013). Wir Piloten. Navigation durch die fluide Arbeitswelt. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  21. Kesselring, S. (2006). Pioneering mobilities. New patterns of movement and motility in a mobile world. Environment and Planning A, 38, 269–279.CrossRefGoogle Scholar
  22. Klaić, D. (2014). Festivals in focus. Budapest: Central European UP.Google Scholar
  23. Kraus, W. (1996). Das erzählte Selbst. Die narrative Konstruktion von Identität in der Spätmoderne. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  24. Kreuzer, H. (1968). Die Boheme. Beiträge zu ihrer Beschreibung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  25. Kuhlmann, K. (2011). Echtleben. Warum es heute so komplizert ist, eine Haltung zu haben, Frankfurt a. M.: Eichborn.Google Scholar
  26. KSK (Künstlersozialkasse). (2013). Durchschnittseinkommen der aktiv Versicherten auf Bundesebene nach Berufsgruppen, Geschlecht und Alter zum 01.01.2013. http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/ksk_in_zahlen/statistik/durchschnittseinkommenversicherte.php. Zugegriffen: 15. März 2014.
  27. Kwon, M. (1997). One place after another. Notes on site-specificity. October, 80(Spring), 85–110.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lichtin, Ch. (2004). Das Künstlerinterview. Analyse eines Kunstprodukts. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  29. Lipphardt, A. (2010). VILNE. Die Juden aus Vilnius nach dem Holocaust – eine transnationale Beziehungsgeschichte. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  30. Lipphardt, A. (2012). Artists on the Move. Theoretical Perspectives, Empirical Implications. In Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (Hrsg.), a.RTISTS IN TRANSIT: How to Become an Artist in Residence(S. 109–123). Berlin: Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste.Google Scholar
  31. Löffler, K. (2010). Arbeit am Projekt – Arbeit in Projekten. Über die disziplinierenden Formen und Praktiken institutionalisierter Beweglichkeit in kulturellen Ökonomien. In I. Götz, et al. (Hrsg.), Mobilität und Mobilisierung. Arbeit im sozioökonomischen, politischen und kulturellen Wandel (S. 429–443). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Manske, A. (2013a) Zur sozialen Lage von Künstler_innen in der bürgerlich-kapitalistischen Industriegesellschaft. gift. Zeitschrift für Freies Theater, 1, 13–18.Google Scholar
  33. Manske, A. (2013b). Arbeitsverhältnisse in der Kunst – eine Genderperspektive. Vortrag bei der Tagung ‚Prekäre Ehre. Arbeitsverhältnisse im freien Theater- und Tanzbereich in Österreich‘ veranstaltet von der IG Freie Theaterarbeit und Kosmos-Theater. Wien, 21.3.2013. http://www.youtube.com/watch?v=BbZvqVrzAuQ. Zugegriffen: 15. März 2014.
  34. Marcus, G. (1995). Ethnography in/of the world system. The emergence of multi-sited ethnography. Annual Review of Anthropology, 24, 95–117.CrossRefGoogle Scholar
  35. Menger, P.-M. (1999). Artistic labor markets and careers. Annual Review of Sociology, 25(1), 541–574.CrossRefGoogle Scholar
  36. Menger, P.-M. (2002). Portait de l’artiste en travailleur. Métamorphoses du capitalisme. Paris: Édition du Seuil et La République des Idées.Google Scholar
  37. Neale, B. (2013). Adding time into the mix. Stakeholder ethics in qualitative longitudinal research. Methodological Innovations Online, 8(2), 6–20.Google Scholar
  38. Neumann, E. (1986). Künstlermythen. Eine psycho-historische Studie über Kreativität, Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  39. Nippe, Ch. (2006). Kunst der Verbindung. Transnationale Netzwerke, Kunst und Globalisierung. Münster: Lit.Google Scholar
  40. Nóvoa, A. (2012). Musicians on the move. Mobilities and identities of a band on the road. Mobilities, 7(3), 349–368.CrossRefGoogle Scholar
  41. Nowicka, M. (2006). Transnational professionals and their cosmopolitan universes. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. O’Reilly, K. (2012). Ethnographic returning, qualitative longitudinal research and the reflexive analysis of social practice. The Sociological Review, 60, 518–536.CrossRefGoogle Scholar
  43. Qualitative Research. (2012). 12(1), February [special issue: Advancing Methods and Resources for Qualitative Longtitudinal Research. The Timescapes Initiative].Google Scholar
  44. Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  45. Saldana, J. (2003) Longitudinal qualitative research. New York: Alta Mira P.Google Scholar
  46. Scheiner, J. (2007). Mobility biographies. Elements of a biographical theory of travel demand. Erdkunde, 61(2), 161–173.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schorn, A. (2000). Das „themenzentrierte Interview“. Ein Verfahren zur Entschlüsselung manifester und latenter Aspekte subjektiver Wirklichkeit. Forum Qualitative Sozialforschung 1.2. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1092/2393. Zugegriffen: 25. Juli 2014.
  48. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), 283–293.Google Scholar
  49. Skinner, J. (Hrsg.). (2013). The interview. An ethnographic approach. London: Bloomsbury.Google Scholar
  50. Sutter, O. (2013). Erzählte Prekarität. Autobiografische Verhandlungen von Arbeit und Leben im Postfordismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Wulff, H. (2001). Ballet across borders. Career and culture in the world of dancers. London: Bloomsbury.Google Scholar
  52. Wulff, H. (2013). Instances of inspiration. Interviewing dancers and writers. In J. Skinner (Hrsg.), The interview. An ethnographic approach (S. 163–177). London: Bloomsbury.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KulturanthropologieAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations