Verkehrsmittelwahl bei Jugendlichen– Integration von objektiven Wegemerkmalen in die Theory of Planned Behaviour

Chapter
Part of the Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung book series (SZMV)

Zusammenfassung

Das Forschungsprojekt UNTERWEGS (2012–2014) befasst sich mit der Analyse des Mobilitätsverhaltens und der Einstellungen von Jugendlichen im Alter von 12–14 Jahren. Vier Schulen unterschiedlicher Standorte wirken an dem Projekt mit. Im Rahmen des Projektes wurden eine Mobilitätserhebung und eine Einstellungserhebung durchgeführt (Jahr 2013). Die Analyse der Einstellung-Verhaltens-Relation erfolgt mit Hilfe von Strukturgleichungsmodellen. Hier werden neben den aus der Theory of Planned Behaviour abgeleiteten Zusammenhängen zahlreiche weitere mögliche Einflussfaktoren untersucht: i) das wahrgenommene Verhalten der Eltern und Peers und ii) wegespezifische Merkmale wie Entfernung, Entscheidungsfreiheit und Verfügbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel. In der Analyse wird getestet, welchen Wert die Theorie zur Erklärung der Verkehrsmittelwahl auf der Ebene einzelner Wege besitzt, wo die situationsbedingte Varianz der wegebezogenen Merkmale voll zum Tragen kommt. Dieser Ansatz stellt gewissermaßen die Brücke zwischen zwei bisher weitgehend getrennten Bündeln von Erklärungsansätzen dar: den sozialpsychologischen Ansätzen, die stets auf Personenebene operieren, und den verkehrsplanerischen Ansätzen, in denen die Verkehrsmittelwahl auf Wegeebene betrachtet wird. Die breitere Betrachtungsweise zielt darauf ab das Mobilitätsverhalten von Jugendlichen im Sozialisationskontext besser zu verstehen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Verkehrsmittelwahl der Jugendlichen durch ihre Einstellungen bzw. durch andere situative, system- und umweltspezifische Einflussgrößen erklärt werden kann. Es zeigt sich, dass die Hinzunahme von situationsbezogenen Wegemerkmalen die Erklärung des Verhaltens deutlich verbessert. Das Verhalten von Bezugspersonen ist ebenfalls von Bedeutung, insbesondere für die Nutzung des Fahrrades. Sehr große Unterschiede zeigen sich zwischen Schulwegen und Nicht-Schulwegen. Die Jugendlichen haben gemäß ihren Einstellungen die Intention bestimmte umweltfreundliche oder aktive Verkehrsmittel zu nutzen, setzen diese aber nur auf Schulwegen in konkretes Verhalten um. Bei Nicht-Schulwegen zeigt sich ein deutliches intention-behaviour gap. Die Überführung der Verhaltensintention in Verhalten hängt hier stark von der wahrgenommen Verhaltenskontrolle ab. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass für das Mobilitätsverhalten von Jugendlichen neben persönlichen und mesosozialen Bedingungen auch gesellschaftliche Leitbilder eine Rolle spielen.

Schlüsselwörter

Theorie des geplanten Verhaltens Einstellungen Mobilitätsverhalten von Jugendlichen Sozialisation 

Literatur

  1. Ajzen, I. (1991). The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 50, 170–211.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bamberg, S. (1995). How does one get the car user to take the bus? Problems and results of an application of the theory of planned behavior in the context of practical traffic planning. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 26, 243–262.Google Scholar
  3. Bamberg, S., & Schmidt, P. (1998). Changing travel-mode choice as rational choice: Results from a longitudinal intervention study. Rationality and Society, 10, 223–252.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bamberg, S., & Schmidt, P. (2003). Incentives, morality or habit? Predicting students car use for university routes with the models of Ajzen, Schwartz and Triandis. Environment and Behavior, 35, 264–285.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bamberg, S., Ajzen I., & Schmidt, P. (2003). Past behavior and reasoned action. Choice of travel mode in the theory of planned behavior: The roles of past behavior, habit, and reasoned action. Basic and Applied Social Psychology, 25(3), 175–187.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bamberg, S., Hunecke, M., & Blöbaum, A. (2007). Social context, personal norms and the use of public transportation: Two field studies. Journal of Environmental Psychology, 27, 190–203.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bastian, T. (2010). Mobilitätsbezogene Einstellungen beim Übergang vom Kindes- ins Jugendlichenalter. Querschnittliche Altersvergleiche bei 14- bis 16-Jährigen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cialdini, R. B., Reno, R. R., & Kallgren, C. (1990). A focus of normative conduct: Recycling the concept of norms to reduce littering in public places. Journal of Personality and Social Psychology, 58, 1015–1026.CrossRefGoogle Scholar
  9. Collins, A., & Mullan, B. (2011). An extension of the theory of planned behavior to predict immediate hedonic behaviors and distal benefit behaviors. Food Quality and Preference, 22(2), 638–646.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fila, S. A., & Smith, C. (2006). Applying the theory of planned behavior to healthy eating behaviors in urban Native American youth. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 3(11). doi:10.1186/1479-5868-3-11.Google Scholar
  11. Flade, A., & Limbourg, M. (1997). Das Hineinwachsen in die motorisierte Gesellschaft. Zeitschrift für Verkehrserziehung, 47(3), 7–25.Google Scholar
  12. Funk, W. (2013). Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsforschung im Institut für empirische Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ergänzte und aktualisierte Neuauflage. Materialien aus dem Institut für empirische Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 1/2013, Nürnberg: IfeS.Google Scholar
  13. Haustein, S., & Hunecke, M. (2007). Reduced use of environmentally friendly modes of transportation caused by perceived mobility necessities: An extension of the theory of planned behavior. Journal of Applied Social Psychology, 37(8), 1856–1883.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heath, Y., & Gifford, R. (2002). Extending the theory of planned behavior: Predicting the use of public transportation. Journal of Applied Social Psychology, 32(10), 2154–2189.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hunecke, M. (2002). Umweltbewusstsein, symbolische Bewertung der Mobilität und Mobilitätsverhalten. In M. Hunecke, C. Tully, & D. Bäumer (Hrsg.), Mobilität von Jugendlichen – Psychologische, soziologische und umweltbezogene Ergebnisse und Gestaltungsempfehlungen (S. 47–63). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hunecke, M., Tully, C., & Rabe, S. (2002). Mobilität von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In M. Hunecke, C. Tully, & D. Bäumer (Hrsg.), Mobilität von Jugendlichen – Psychologische, soziologische und umweltbezogene Ergebnisse und Gestaltungsempfehlungen (S. 209–221). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hunecke, M., Haustein, S., Grischkat, S., & Böhler, S. (2007). Psychological, sociodemographic, and infrastructural factors as determinants of ecological impact caused by mobility behaviour. Journal of Environmental Psychology, 27, 277–291.CrossRefGoogle Scholar
  18. Martin, J. J., McCaughtry, N., Hodges-Kulinna, P., Cothran, D., Dake, J., & Fahoome, G. (2005). Predicting physical activity and cardiorespiratory fitness in African American children. Journal of Sport and Exercise Psychology, 27, 456–469.Google Scholar
  19. Martin, J. J., Oliver, K., & McCaughtry, N. (2007). The theory of planned behavior: Predicting physical activity in Mexican American children. Journal of Sport and Exercise Psychology, 29(2), 225–238.Google Scholar
  20. MAX. (2007). Comprehensive State of the Art Report, Annex B1.1, Behaviour Change Models. Project: Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies. Integrated Project co-funded by the European Commission within the Sixth Framework Programme (2002–2008), no 518368.Google Scholar
  21. Motl, R. W., Dishman, R. K., Ward, D. S., Suanders, R. P., Dowda, M., Felton, G., & Pate, R. R. (2002). Examining social-cognitive determinants of intention and physical activity among Black and White adolescent girls using structural equation modeling. Health Psychology, 21, 459–467.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schönduwe, R., Bock, B., & Deibel, I. T. (2012). Alles wie immer, nur irgendwie anders? Trends und Thesen zu veränderten Mobilitätsmustern junger Menschen, InnoZ-Baustein, 10. Berlin: InnoZ.Google Scholar
  23. Tully, C. (2002). Bewegte Jugend – kommunikativ und mobil. Ein Kommentar aus jugendsoziologischer Sicht. In M. Hunecke, C. Tully, D. Bäumer (Hrsg.), Mobilität von Jugendlichen – Psychologische, soziologische und umweltbezogene Ergebnisse und Gestaltungsempfehlungen (S. 13–37). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Van Wee, B., Holwerda, H., & Van Baren, R. (2002). Preferences for modes, residential location and travel behaviour: The relevance for land-use impacts on mobility. European Journal of Transport and Infrastructure Research, 2, 305–316.Google Scholar
  25. Wigginton, M. L. (2011). Modifying the theory of planned behavior to predict exercise behaviors among children. Dissertation, Loma Linda University, California.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für VerkehrswesenUniversität für BodenkulturWienÖsterreich

Personalised recommendations