Advertisement

Identitätsbasiertes Markencontrolling

  • Christoph Burmann
  • Tilo Halaszovich
  • Michael SchadeEmail author
  • Frank Hemmann
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

Aufbau und Lernziele des Kapitels

Im fünften Kapitel wird das Markencontrolling im Rahmen der identitätsbasierten Markenführung vorgestellt. Hierbei sollen folgende Fragen beantwortet werden:
  • Welche Aufgaben umfasst das identitätsbasierte Markencontrolling?

  • Welche Verfahren stehen im Rahmen des identitätsbasierten Markencontrollings zur Verfügung?

  • Inwiefern hängen die interne und externe Perspektive der identitätsbasierten Markenführung im Markencontrolling zusammen?

  • Welchen aktuellen Herausforderungen steht das Markencontrolling bei der Markenbewertung gegenüber und welche Lösungsansätze gibt es?

Hierzu werden nacheinander alle Bereiche des Markencontrollings im Rahmen der identitätsbasierten Markenführung vorgestellt, Zusammenhänge erläutert und an Beispielen veranschaulicht.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1996). Building Strong Brands. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Ailawadi, K. L., Lehmann, D. E., & Neslin, S. A. (2003). Revenue Premium as an Outcome Measure of Brand Equity. Journal of Marketing, 67, 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  3. Amirkhizi, M. (2005). Suche nach der Weltformel. Horizont, 6, 3–4.Google Scholar
  4. BAV Consulting (2015). About us. http://bavconsulting.com/about. Zugegriffen: 25.08.2015Google Scholar
  5. Bayón, T., Gutsche, J., & Bauer, H. (2002). Customer Equity Marketing: Touching the Intangible. European Management Journal, 20(3), 213–222.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bekmeier-Feuerhahn, S. (1998). Marktorientierte Markenbewertung. Eine konsumenten- und unternehmensbezogene Betrachtung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brand Rating (2015). Management und Kapitalisierung des Assets Marke. http://www.markenlexikon.com/d_texte/verfahren_brand_rating.pdf. Zugegriffen: 04. Februar 2015Google Scholar
  8. Braun, M., Kopka, U., & Tochtermann, T. (2003). Promotions – ein Fass ohne Boden. Akzente, 27(4), 16–23.Google Scholar
  9. Breusch, A. (2009). Customer-Equity-Management in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld – Konzeption und Anwendung eines Customer-Equity-Wettbewerbsmodells. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Buchan, E., & Brown, A. (1989). Brand Valuation and its Role in Mergers & Acquisitions. In J. Murphy (Hrsg.), Brand Valuation – Establishing a True and Fair View (S. 75–89).Google Scholar
  11. Burmann, C. (2003). Customer equity als Steuerungsgröße für die Unternehmensführung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 73(2), 113–138.Google Scholar
  12. Burmann, C., & Jost-Benz, M. (2005). Brand Equity Management vs. Customer Equity Management? Zur Integration zweier Managementkonzepte. Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen, Bd. 19. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  13. Burmann, C., & Meffert, H. (2005). Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 73–114). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Burmann, C., Jost-Benz, M., & Riley, N. (2009). Identity-based Brand Equity Model – Development of an integrated Management and Measurement Approach. Journal of Business Research, 62(3), 390–397.CrossRefGoogle Scholar
  15. Burmann, C., Meffert, H., & Feddersen, C. (2007). Identitätsbasierte Markenführung. In A. Florack, M. Scarabis, & E. Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (S. 3–30). München: Vahlen.Google Scholar
  16. Crimmins, J. C. (1992). Better Measurement and Management of Brand Value. Journal of Advertising Research, 32, 11–19.Google Scholar
  17. de Chernatony (2010). From Brand Vision to Brand Evaluation. London: Elsevier.Google Scholar
  18. Fairfield-Sonn, J. W., Ogilvie, J. R., & Delvecchio, G. A. (2002). Mergers, acquisitions and long-term employee attitudes. Journal of Business & Economic Studies, 8(2), 1–16.Google Scholar
  19. Farquhar, P. H., Herr, P. M., & Fazio, R. H. (1990). Relational Model for category extensions of brands. In M. E. Goldberg, & G. Gerken (Hrsg.), Die fraktale Marke. Düsseldorf: ECON-Verlag.Google Scholar
  20. Gerken, G. (1994). Die fraktale Marke. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  21. Gerpott, T. J., & Thomas, S. E. (2004). Markenbewertungsverfahren: Einsatzfelder und Verfahrensüberblick. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 33(7), 394–400.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hanser, P., Högl, S., & Maul, K.-H. (2004). Die Tank AG – Wie neun Bewertungsexperten eine fiktive Marke bewerten. Düsseldorf: Verlags-Gruppe Handelsblatt.Google Scholar
  23. Heemann, J. (2008). Markenbudgetierung. Wiesbaden: Gabler-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Heider, F. (1958). The Psychology of Interpersonal Relations. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heider, U. H., & Strehlau, R. (2006). Markenwert-Controlling. In M. P. Zerres (Hrsg.), Handbuch Marketing-Controlling (S. 255–280).CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoffnungsträger SunExpress – Lufthansa setzt Ferienflieger auf Langstrecke ein/Projekt als Teil der Billig-Strategie. Weserkurier 20.02.2015, 2.Google Scholar
  27. Holtz, A. (2012). 5-Phasen-Methode der Markenbewertung. Wiesbaden. Gabler: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Högl, S., & Hupp, O. (2004). Brand Performance Measurement mit dem Brand Assessment System (BASS). In A. Schimansky (Hrsg.), Der Wert der Marke (S. 124–145). München: Vahlen.Google Scholar
  29. Huber, B. (2014). Einführung in die Bilanzierung und Bewertung – Grundlagen des Handels- und Steuerrechts sowie den IFRS. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  30. Hundacker, S. (2005). Customer Equity Management bei kontinuierlichen Dienstleistungen – Konzeption, Modell und Anwendung im Mobilfunk. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jones, R. (2005). Finding sources of brand value: Developing a stakeholder model of brand equity. Journal of Brand Management, 13(1), 10–32.CrossRefGoogle Scholar
  32. Jost-Benz, M. (2009). Identitätsbasierte Markenbewertung – Grundlagen, theoretische Konzeptualisierung und praktische Anwendung am Beispiel einer Technologiemarke. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Kapferer, J. N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  34. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1997). Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  35. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, Measuring, and Managing Customer-Based Brand Equity. Journal of Marketing, 57, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  36. Keller, K. L. (2005). Kundenorientierte Messung des Markenwerts. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung: Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 1307–1328). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  37. Keller, K. L. (2013). Strategic brand management: Building, measuring, and managing brand equity. Boston: Irwin.Google Scholar
  38. Kern, W. (1962). Bewertung von Warenzeichen. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 14(1), 17–31.Google Scholar
  39. Kleine-Kalmer, B. (2015). Managing Brand Page Attachment – An Emipirical Study on Facebook User’s Attachment to Brand Pages (bislang unveröffentlichte Dissertation).Google Scholar
  40. Kötting, H. (2004). Der Y&R Brand Asset Valuator. In A. Schimansky (Hrsg.), Der Wert der Marke (S. 720–733). München: Vahlen.Google Scholar
  41. Krause, J. (2013). Identitätsbasierte Markenführung im Investitionsgüterbereich – Management und Wirkungen von Marke-Kunde-Beziehungen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kriegbaum, C. (2001). Markencontrolling: Bewertung und Steuerung von Marken als immaterielle Vermögenswerte im Rahmen eines unternehmenswertorientierten Controlling. München: Vahlen.Google Scholar
  43. Maloney, P. (2007). Absatzmittlergerichtetes, identitätsbasiertes Markenmanagement: Eine Erweiterung des innengerichteten, identitätsbasierten Markenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Premiummarken. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  44. Manager Magazin (2005). AEG-Chronik – Niedergang einer Weltmarke. http://www.managermagazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,389986,00.html. Zugegriffen: 27. Oktober 2014.
  45. Markenverband, GfK, Sattler & PwC (2012). Praxis von Markenmanagement und Markenbewertung in deutschen Unternehmen.Google Scholar
  46. Meffert, H., & Burmann, C. (1999). Abnutzbarkeit und Nutzungsdauer von Marken. In Jahrbuch für Absatz- und Verbrauchsforschung (S. 244–263).Google Scholar
  47. Meffert, H., & Koers, M. (2005). Markenkannibalisierung in Markenportfolios. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (S. 297–318). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  48. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  49. Meurer, J., & Rügge, M. (2012). Kafka für Marketers. Absatzwirtschaft, 7, 30–34.Google Scholar
  50. Musiol, K.-G., Berens, H., Spannagl, J., & Biesalski, A. (2004). icon Brand Navigator und Brand Rating für eine holistische Markenführung. In A. Schimansky (Hrsg.), Der Wert der Marke (S. 370–399). München: Vahlen.Google Scholar
  51. Obermiller, C. (1985). Varieties of mere exposure: The effects of processing style of repetition on affective response. Journal of Consumer Research, 12(June), 17–30.CrossRefGoogle Scholar
  52. Park, C. W., MacInnis, D. J., Priester, J., Eisingerich, A. B., & Iacobucci, D. (2010). Brand attachment and brand attitude strength: conceptual and empirical differentiation of two critical brand equity drivers. Journal of Marketing, 74(6), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  53. Perrey, J., Freundt, T., & Spillecke, D. (2015). Power Brands – Measuring – Making – Managing – Brand Success. Weinheim: WILEY-VCH.Google Scholar
  54. Pfeil, O., & Vater, H. (2002). „Die kleine Unternehmensbewertung“ oder die neuen Vorschriften zur Goodwill- und Intangible-Bilanzierung. KoRe, 2, 66–81.Google Scholar
  55. Piehler, R. (2011). Interne Markenführung – Theoretisches Konzept und fallstudienbasierte Evidenz. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  56. PricewaterhouseCoopers (2006). Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Unternehmen. Frankfurt am Main: Markenverband.Google Scholar
  57. Rappaport, A., & Klien, W. (1999). Shareholder Value: Ein Handbuch für Manager und Investoren. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  58. Reckenfelderbäumer, M. (2006). Prozesskostenrechnung im Marketing. In S. Reinecke, & T. Tomczak (Hrsg.), Handbuch Marketing-Controlling (S. 767–794). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  59. Riesenbeck, H., & Perrey, J. (2005). Mega-Macht Marke. Erfolg messen, machen, managen. Frankfurt am Main: REDLINE.Google Scholar
  60. Rust, R. T., Zeithaml, V. A., & Lemon, K. N. (2004). Customer-Centered Brand Management. Harvard Business Review, (September), 110–118.Google Scholar
  61. Sattler, H. (2005). Markenbewertung: State-of-the-Art. ZfB Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 75(2), 33–57.Google Scholar
  62. Schade, M. (2012). Identitätsbasierte Markenführung professioneller Sportvereine – Eine empirische Untersuchung zur Ermittlung verhaltensrelevanter Markennutzen und der Relevanz der Markenpersönlichkeit. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  63. Schneider, H. (2004). Marken in der Politik: Erscheinungsformen, Relevanz, identitätsorientierte Führung und demokratietheoretische Reflektion. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  64. Simon, C. J., & Sullivan, M. W. (1993). The Measurement and Determinants of Brand Equity: A Financial Approach. Marketing Science, 12(1), 28–52.CrossRefGoogle Scholar
  65. Sirgy, J. (1982). Self-Concept in Consumer Behavior: A Critical Review. Journal of Consumer Research, 9(December), 287–300.CrossRefGoogle Scholar
  66. Ströbel, T. (2012). Die Einflussfaktoren der Markenbewertung im Sport: eine empirische Analyse der Zusammenhänge bei Klubmarken. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  67. Stucky, N. (2004). Monetäre Markenbewertung nach dem Interbrand-Ansatz. In A. Schimansky (Hrsg.), Der Wert der Marke (S. 430–459). München: Vahlen.Google Scholar
  68. Tafelmeier, R. (2009). Markenbilanzierung und Markenbewertung: Analyse und Eignung von Markenbewertungsverfahren in Hinblick auf die bilanzielle Behandlung von Marken nach HGB und IAS/IFRS. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  69. Teerikangas, S., Stahl, G. K., Björkmann, I., & Mendenhall, E. (2015). IHRM issues in mergers and acquisitions. In D. G. Collings, G. T. Wood, & P. M. Caligiuri (Hrsg.), The Routledge Companion to International Human Resource Management (S. 423–456). New York: Routledge.Google Scholar
  70. Tomczak, T., Reinecke, S., & Kaetzke, P. (2004). Markencontrolling – Sicherstellung der Effektivität und Effizienz der Markenführung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (S. 1821–1852). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  71. Walser, M. G. (2004). Brand strength: building and testing models based on experiential information. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Warwitz, C. (2015). Location-based Advertising (bislang unveröffentlichte Dissertation).Google Scholar
  73. Young & Rubicam (2012). Brand Asset Valuato. http://young-rubicam.de/tools-wissen/tools/brandasset-valuator. Zugegriffen: 23. April 2015Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Christoph Burmann
    • 1
  • Tilo Halaszovich
    • 2
  • Michael Schade
    • 1
    Email author
  • Frank Hemmann
    • 1
  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations