Advertisement

Überblick

  • Richard Zahoransky
Chapter

Zusammenfassung

Die Energietechnik wandelt natürliche Energievorkommen in für den Menschen nutzbare Formen um. Die in vier Klassen einteilbaren Energieformen lassen sich alle umwandeln.

Zwar führen Energieumwandlungen zu keinen Energieverlusten, jedoch entstehen meist auch unerwünschte, nicht nutzbare Energieformen. Der Umwandlungswirkungsgrad ηUm ist definiert zu
$$ \upeta _{\text{Um}} = \text{E}_{\text{i}}/\text{E}_{\text{ges}}$$
(3.1)
mit EGes: Gesamter Energieinhalt und Ei: Energieinhalt der Energieform, in die umgewandelt werden soll.

Die derzeit maximal erreichbaren Umwandlungswirkungsgrade einiger energetisch interessierender Prozesse. Es sind Anhaltswerte, die je nach angewandter Technik und Investitionsaufwand stark variieren. Der Umwandlungswirkungsgrad ist nur einer von vielen Parametern, nach denen ein technischer Prozess für einen Anwendungsfall ausgewählt wird. So sind Wirtschaftlichkeit, Leistungsgröße, Akzeptanz der Bevölkerung, Ökologie, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der umzuwandelnden Energieform Grundlage von Investitionsentscheidungen.

Ein hoher Umwandlungsgrad ist nicht gleichbedeutend mit hoher Wirtschaftlichkeit. Brennstoffzellen und Kombinationskraftwerke, die bei der Umwandlung von chemischer in elektrische Energie den höchsten Wirkungsgrad aufweisen, benötigen Erdgas, das deutlich teurer als der Festbrennstoff Kohle ist.

Literatur

  1. 1.
    Kesselring, P.: Bedeutung der Wasserkraft im Energieverbund. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung, Informationsschrift der VDI-GET. VDI-Verlag GmbH, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  2. 2.
    International Energy Agency: Key World Energy Statistics (2009). http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/KeyWorld2014.pdf, Zugegriffen: 04/2015Google Scholar
  3. 3.
    Scherer, V.: Neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Karlsruhe. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung, Informationsschrift der VDI-GET. VDI-Verlag GmbH, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  4. 4.
    Finsterwalder, R.: Kraft-Wärme-Kopplung im kommunalen Einsatz. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung Informationsschrift der VDI-GET. VDI-Verlag GmbH, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  5. 5.
    Jensch, W.: IFE-München, aus Siemens-KWU Grafik UB KWU/9 362, Rtr./Le./18.01.89Google Scholar
  6. 6.
    Cap, F.: Österreichische Zeitschrift für Elektrizitätswirtschaft, Jahrg. 45, Heft 12 (1992)Google Scholar
  7. 7.
    Czink, F., Hitz, J.: Energetische Verwertung angebauter und anfallender Biomasse. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung Informationsschrift der VDI-GET. VDI-Verlag GmbH, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  8. 8.
    Kugeler, K., Phlippen, P.-W.: Energietechnik, 3. Aufl. Springer Verlag, Berlin (2013)Google Scholar
  9. 9.
    Strauß, K.: Kraftwerkstechnik, 6. Aufl. Springer Verlag, Berlin (2010)Google Scholar
  10. 10.
    Rebhan, E. (Hrsg.): Energiehandbuch. Springer Verlag, Berlin (2002)Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
  13. 13.
    Ratliff, P., Garbett, P., Fischer, W.: SGT5-8000H Größerer Kundennutzen durch die neue Gasturbine von Siemens, VGB PowerTech (2007)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Maschinenbau und VerfahrenstechnikHochschule OffenburgOffenburgDeutschland

Personalised recommendations