Advertisement

Organisationsentwicklungsmaßnahmen

Chapter

Zusammenfassung

Fachkräftemangel, veränderte Altersstrukturen und Wissensverlust werden als drei bedeutende Herausforderungen für Unternehmen im demografischen Wandel angesehen und erfordern ein Umdenken auf allen Ebenen von Organisationen. Es wird aufgezeigt, welche Perspektiven und Notwendigkeiten sich aus Demografie-, Diversitäts- und Wissensmanagement für das Personalmanagement ergeben und welche Maßnahmen sich für die Arbeit in altersdiversen Innovationsteams ableiten lassen. Dabei bilden alterssensible Regelungen, soziale Kompetenzen und intergeneratives Lernen wichtige Grundsteine zur Wertschätzung von Altersdiversität und zur Sicherung von nachhaltigem Unternehmenserfolg.

Schlüsselwörter

Demografiemanagement Diversitätsmanagement Wissensmanagement Fachkräftesicherung Diversitätspotenzial Wissenstransfer 

Literatur

  1. Antoni, C. (2005). Management by objectives – An effective tool for teamwork? International Journal of Human Resource Management, 16(2), 174–184.CrossRefGoogle Scholar
  2. Avolio, B. J., Bass, B. M., & Jung, D. I. (1999). Re-examining the components of transformational and transactional leadership using the Multifactor Leadership. British Psychological Society, 72, 441–462.Google Scholar
  3. Backes-Gellner, U. & Veen, S. (2013). Positive effects of ageing and age diversity in innovative companies – Large-scale empirical evidence on company productivity. Human Resource Management Journal, 23(3), 279–295. doi:10.1111/1748-8583.12011.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bass, B. M. (1995). Transformational leadership – looking at other possible antecedents and consequences – comment. Journal of Management Inquiry, 4(3), 293–297.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berblinger, S., Ďuranová, L., & Knörzer, M. (2013). Demografiemanagement in deutschen Unternehmen: Status quo und Implikationen für die Personalpolitik. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels: Herausforderungen und Lösungsansätze. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Bieling, G. (2013). Age Diversity Management. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 483–502). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  7. Börsch-Supan, A., Düzgün, I., & Weiss, M. (2005). Altern und Produktivität: Zum Stand der Forschung. MEA discussion papers, 73.Google Scholar
  8. Bouncken, R. (2011). Kommunikationsbarrieren und Pfadabhängigkeiten – Die ambivalente Wirkung unterschiedlicher Näheformen auf kollaborative Wissensarbeit. In O. Ibert & H. Kujath (Hrsg.), Räume der Wissensarbeit (S. 251–267). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bruch, H., Kunze, F., & Böhm, S. (2010). Generationen erfolgreich führen: Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demografischen Wandels. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Busch, M. W. (2007). ZP-Stichwort: Cross training. Zeitschrift für Planung & Unternehmenssteuerung, 18(2), 223–230. doi:10.1007/s00187-007-0025-0.CrossRefGoogle Scholar
  11. Busch, M. W. (2008). Kompetenzsteuerung in Arbeits- und Innovationsteams. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Büttner, R. (2013). Zur Korrelation des Alters mit Arbeitsmotivation und -zufriedenheit: Eine empirische Studie zu Einstellungsveränderungen hinsichtlich der Motivations- und Hygienefaktoren der 2-Faktoren-Theorie. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels: Herausforderungen und Lösungsansätze (S. 367–382). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. De Dreu, C. K. W. & Weingart, L. R. (2003). Task versus relationship conflict, team performance, and team member satisfaction: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 88, 741–749.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Deller, J., Kern, S., Hausmann, E., & Diederichs, Y. (2008). Personalmanagement im demografischen Wandel: Ein Handbuch für den Veränderungsprozess. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  15. van Dick, R., van Knippenberg, D., Hägele, S., Guillaume, Y. R. F., & Brodbeck, F. C. (2008). Group diversity and group identification: The moderating role of diversity beliefs. Human Relations, 61(10), 1463–1492. doi:10.1177/0018726708095711.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ely, R. J. & Thomas, D. A. (2001). Cultural diversity at work: The effects of diversity perspectives on work group processes and outcomes. Administrative Science Quarterly, 46(2), 229–273.CrossRefGoogle Scholar
  17. van Emmerik, I. J. H., Euwema, M. C., & Bakker, A. B. (2007). Threats of workplace violence and the buffering effect of social support. Group & Organization Management, 32, 152–175.CrossRefGoogle Scholar
  18. Greenwood, R. C. (1981). Management by objectives: As developed by Peter Drucker, assisted by Harold Smiddy. Academy of Management Review, 6(2), 225–230. doi:10.5465/amr.1981.4287793.Google Scholar
  19. Hackman, J. R. (1987). The design of work teams. In J. W. Lorsch (Hrsg.), Handbook of organizational behavior (S. 315–342). Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  20. Hackman, J. R. (1998). Why teams don’t work. In R. S. Tindale, et al. (Hrsg.), Theory and research on small groups (S. 245–267). New York: Plenum.Google Scholar
  21. Haslam, S. A., Reicher, S. D., & Levine, M. (2011). When other people are heaven, when other people are hell: How social identity determines the nature and impact of social support. In J. Jetten, C. Haslam, & S. A. Haslam (Hrsg.), The social cure: Identity, health, and well-being (S. 157–174). New York: Psychology Press.Google Scholar
  22. Homan, A. C., van Knippenberg, D., Van Kleef, G. A., & De Dreu, C. K. W. (2007). Bridging faultlines by valuing diversity: Diversity beliefs, information elaboration, and performance in diverse work groups. Journal of Applied Psychology, 92(5), 1189–1199. doi:10.1037/0021-9010.92.5.1189.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Jasper, G., Rohwedder, A., & Schletz, A. (2001). Innovieren mit alternden Belegschaften. In J. Moser (Hrsg.), Vom alten Eisen und anderem Ballast (S. 60–68). München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  24. Jehn, K. A. & Bezrukova, K. (2010). The faultline activation process and the effects of activated faultlines on coalition formation, conflict, and group outcomes. Organizational Behavior AND Human Decision processes, 112(1), 24–42. doi:http://dx.doi.org/10.1016/j.obhdp.2009.11.008.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jehn, K. A. & Mannix, E. A. (2001). The dynamic nature of conflict: A longitudinal study of intragroup conflict and group performance. Academy of Management Journal, 44(2), 238–251.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jones, G. R. & Bouncken, R. B. (2008). Organisation – Theorie, Desing und Wandel (5. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  27. Kay, R. (2012). Demographischer Wandel: personalpolitische Herausforderungen, Problembewusstsein und Anpassungsstrategien von KMU. In Charta der Vielfalt e.V. (Hrsg.), JUNG – ALT – BUNT. Diversity und der demographische Wandel (S. 22–24).Google Scholar
  28. Krins, C. (2013). Age Diverse Recruiting: Konzeptionelle Überlegungen zu personalpolitischen Herausforderungen des demografischen Wandels. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels: Herausforderungen und Lösungsansätze. Wiesbanden: Springer Gabler.Google Scholar
  29. Lange, A. (2012). Bewältigung von Herausforderungen des demografischen Wandels: Voraussetzungen und Ergebnisse von DemografiemanagementErkenntnisse aus einer Reihe von Abschlussarbeiten. Working Paper Nr. 12. Cottbus: TU Cottbus.Google Scholar
  30. Miller, C. C., Burke, L. M., & Glick, W. H. (1998). Cognitive diversity among upper-echelon executives: Implication for strategic dicision processes. Strategic Management Journal, 19, 39–58.CrossRefGoogle Scholar
  31. Müller, A. (2013). Kompetenzträger 50plus – Erwartungen älterer Mitarbeiter. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels: Herausforderungen und Lösungsansätze (S. 461–475).Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Naegele, G. & Tews, H. P. (1993). Lebenslagen im Strukturwandel des Alters. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Nerdinger, F. W. (2011). Organisationsentwicklung. In F. W. Nerdinger, G. Blickle & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (2. Aufl., S. 149–158). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Patrick, H. A. & Kumar, V. R. (2012). Managing workplace diversity: Issues and challanges. SAGE Open, 2(2), 1–15. doi:10.1177/2158244012444615.CrossRefGoogle Scholar
  35. Ratzmann, M. & Deurloo, J. (2012). Work-Life-Balance und flexible Arbeitszeiten als Ziel und Vorbedingung des Erfolges. In R. B. Bouncken & M. Bornewasser (Hrsg.), Beiträge zur Flexibilisierung: Flexibilität in UnternehmenRahmenbedingungen und Perspektiven (Bd. 2, S. 103–124). München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  36. Ratzmann, M., Lehmann, C., & Bouncken, R. (2014a). Konsequenzen einer alternden Belegschaft in FuE – Einschränkungen oder Potenzial für den Innovationsprozess. GfA-Frühjahrskongress 2014: Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft, München.Google Scholar
  37. Ratzmann, M., Lehmann, C., Köhn, A., & Hiller, M. (2014b). Alters- und Rollenstruktur in Innovationsteams am Beispiel des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. In R. B. Bouncken, J. Pampel, H. Fischer, & C. Lehmann (Hrsg.), BaRoSBayreuth Reports on Strategy (Vol. 8). Bayreuth: Universität Bayreuth.Google Scholar
  38. Riach, K. (2009). Managing ‚difference‘: Understanding age diversity in practice. Human Resource Management Journal, 19(3), 319–335. doi:10.1111/j.1748-8583.2009.00096.x.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schat, H.-D. (2013). Demografische Personalmaßnahmen und Innovationserfolge. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels: Herausforderungen und Lösungsansätze (S. 399–415). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schiersmann, C. & Thiel, H. U. (2014). Organisationsentwicklung: Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Statistisches Bundesamt. (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – Ergebnisse der 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.Google Scholar
  42. Stock-Homburg, R. (2013). Strategisches Personalmanagement. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 3–8). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  43. Strauss, J. P., Connerley, M. L., & Ammermann, P. A. (2003). The „Threat Hypothesis“, personality, and attitudes toward diversity. Journal of Applied Behavioral Science, 39(1), 32–52. doi:10.1177/0021886303039001002.CrossRefGoogle Scholar
  44. Thamhain, H. J. (2003). Managing innovative R & D teams. R & D Management, 33(3), 297–311.CrossRefGoogle Scholar
  45. Tomenendal, M. (2013). Zur Effektivität altersgemischter Teams – die Fallstudie eines mittelständischen Dienstleistungsunternehmens. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels: Herausforderungen und Lösungsansätze (S. 433–443). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  46. Weber, D. & Hipp, C. (2013). Wissenswerter Wissenswert – Wie Unternehmen das unsichtbare Kapital schätzen lernen. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels: Herausforderungen und Lösungsansätze (S. 447–459). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wegge, J., Roth, C., Neubach, B., Schmidt, K.-H., & Kanfer, R. (2008). Age and gender diversity as determinants of performance and health in a public organization: The role of task complexity and group size. Journal of Applied Psychology, 93(6), 1301–1313. doi:10.1037/a0012680.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. Wegge, J., Jungmann, F., Liebermann, S., Schmidt, K. H., & Ries, B. C. (2011a). Altersgemischte Teamarbeit kann erfolgreich sein. Sozialrecht + Praxis, 7, 433–442.Google Scholar
  49. Wegge, J., Schmidt, K.-H., Liebermann, S., & van Knippenberg, D. (2011b). Jung und Alt in einem Team? Altersgemischte Teamarbeit erfordert Wertschätzung von Altersdiversität. In P. Gellèri & C. Winter (Hrsg.), Potentiale der Personalpsychologie. Einfluss personaldiagnostischer Maßnahmen auf den Berufs- und Unternehmenserfolg (S. 35–46). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  50. Wegge, J., Jungmann, F., Liebermann, S., Shemla, M., Ries, B., Diestel, S., & Schmidt, K. H. (2012). What makes age diverse teams effective? Results from a six-year research program. Work: A Journal of Prevention, Assessment and Rehabilitation, 41, 5145–5151.Google Scholar
  51. van der Zee, K. & van der Gang, I. (2007). Personality, threat and affective responses to cultural diversity. European Journal of Personality, 21(4), 453–470.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Strategisches Management und OrganisationUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations