Advertisement

Söhne in der Angehörigenpflege – Charakteristika, Ressourcen und Unterstützungsbedarfe im betrieblichen Kontext

Chapter

Zusammenfassung

In der häuslichen Altenpflege in Deutschland besteht ein Betreuungsdefizit, dessen Ursachen vielfältig sind. Erstens vollzieht sich ein sozio-demographischer Wandel: Zum einen nimmt die Zahl der Älteren und der Pflegebedürftigen zu, zum anderen steigt die Zahl der Kinderlosen an. Zum zweiten wirken sich verschiedene sozio-ökonomische Veränderungen negativ auf das häusliche Pflegepotential aus: Die zunehmende Frauenerwerbstätigkeit begrenzt die zeitlichen Pflegekapazitäten der Personengruppe, die bislang große Teile der Angehörigenpflege übernommen hat. Zudem nimmt die beruflich bedingte Flexibilität und Mobilität zu, so dass die Elternpflege über größere räumliche Distanzen hinweg organisiert werden muss. Auch die Erhöhung der Regelaltersgrenze und des Renteneintrittsalters haben negative Auswirkungen auf die Pflege naher Angehöriger, denn ein beträchtlicher Teil davon wird im rentennahen Alter geleistet. Neben diesen demographischen und sozio-ökonomischen Veränderungen kann für Deutschland drittens ein pflegekultureller Wandel konstatiert werden: Häusliche Pflegeentscheidungen werden immer häufiger auf der Basis finanzieller Gegebenheiten und Kostenerwägungen getroffen, wohingegen die moralisch empfundene Verpflichtung zur Pflege abnimmt. Dies gilt insbesondere für einkommensstarke, bildungsnahe, bürgerliche Milieus mit modernen Wertvorstellungen, da hier die Opportunitätskosten des Selbstpflegens relativ hoch sind. Die pflegebezogenen Einstellungen sind aber auch eine Generationenfrage: Von den heute 40–60-jährigen häuslich Pflegenden können sich fast drei Viertel eine häusliche Versorgung durch ambulante Dienste vorstellen, und über die Hälfte hält die Versorgung in einem „gut geführten Pflegeheim“ für akzeptabel. Es zeigt sich, dass die Erwartung, (ausschließlich) von den eigenen Kindern gepflegt zu werden, in ihrer Bedeutung abnimmt.

Literatur

  1. Auth, Diana (2013): Ökonomisierung der Pflege – Formalisierung und Prekarisierung von Pflegearbeit. In: WSI-Mitteilungen, 66 (6), S. 412–422.Google Scholar
  2. Beck, Brigitte/Dallinger, Ursula/Naegele, Gerhard/Reichert, Monika (Hg.) (1997): Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege. Hg. vom BMFSFJ, Stuttgart u. a.Google Scholar
  3. Blinkert, Baldo/Klie, Thomas (2004): Gesellschaftlicher Wandel und demographische Veränderungen als Herausforderungen für die Sicherstellung der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen. In: Sozialer Fortschritt 53 (11–12), S. 319–325.Google Scholar
  4. Carers@work. In: http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/, abgerufen am 08.08.2014.
  5. Dosch, Erna (2012): Netzwerkbeziehungen häuslich pflegender Männer im erwerbsfähigen Alter. In: Langehennig, Manfred et al. (Hg.) (2012): Männer in der Angehörigenpflege, Weinheim und Basel: Beltz/Juventa, S. 45–103.Google Scholar
  6. Gaus GmbH/Forschungsgruppe Pflege und Gesundheit e. V. (o. J.): Zwischenergebnisse der Beschäftigtenbefragung im Rahmen des Projekts „Entwicklung von Unterstützungsan-geboten für Frauen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, o.O. In: http://www.gib.nrw.de/service/downloaddatenbank/downloadsuche?SearchableText=pflege&submit=Suche&debug=, abgerufen am 09.08.2014.
  7. Gerlinger, Thomas/Röber, Michaela (2009): Die Pflegeversicherung, Bern: Huber Verlag.Google Scholar
  8. Hammer, Eckart (2014): Unterschätzt. Männer in der Angehörigenpflege, Freiburg i. Br.: Kreuz Verlag.Google Scholar
  9. Herrenbrück, Almut (2010): Pflegende Söhne – gängige Rollenmuster oder neue Lebensentwürfe? Konstanz: Hartung-Gorre Verlag.Google Scholar
  10. Hopf, Christl/Schmidt, Christiane (Hg.) (1993): Zum Verhältnis von innerfamilialen Erfahrungen, Persönlichkeitsentwicklung und politischen Orientierungen. Dokumentation und Erörterung des methodischen Vorgehens in einer Studie zu diesem Thema. Hildesheim: vervielfältigtes Manuskript.Google Scholar
  11. Keck, Wolfgang/Saraceno, Chiara (2009): Balancing elderly care and employment in Germany. Berlin: WZB discussin paper SP I 2009–401.Google Scholar
  12. Klott, Stefanie (2010): „Ich wollte für sie sorgen“. Die Situation pflegender Söhne: Motivation, Herausforderungen und Bedürfnisse, Frankfurt/M.: Mabuse Verlag.Google Scholar
  13. Kohler, Susanne/Döhner, Hanneli (o. J.): Carers between Work and Care. Conflict or Chance? Results of Interviews with Working Carers. In: http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/publikationen.php, abgerufen am 08.08.2014.
  14. Kuckartz, Udo (2010): Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. 3. aktualisierte Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Kümmerling, Angelika/Bäcker, Gerhard (o. J.): Zwischen Beruf und Pflege: Betriebliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflegeverpflichtung. In:. http://www.carersatwork.tu-dortmund.de/publikationen.php, abgerufen am 08.08.2014.
  16. Langehennig, Manfred (2012): In der Angehörigenpflege seinen „Mann“ stehen – Einblicke in die gender-konstruierte Sorge-Arbeit pflegender Männer. In: Ders. et al. (Hg.): Männer in der Angehörigenpflege, Weinheim und Basel: Beltz/Juventa, S. 13–44.Google Scholar
  17. Langehennig, Manfred/Betz, Detlef/Dosch, Erna (Hg.) (2012): Männer in der Angehörigenpflege, Weinheim und Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  18. Reichert, Monika (2003): Erwerbstätigkeit und Pflege – ein neues Konfliktfeld des Demographischen Wandels? Überblick über den nationalen und internationalen Forschungsstand. In: Goldmann, Monika et al. (Hg.): Projektdokumentation Gender Mainstreaming und Demographischer Wandel, Dortmund, S. 213–232, In: www.sfs-dortmund.de/transf/band132.html, abgerufen am 24.07.2014.
  19. Reuyß, Stefan/Pfahl, Svenja/Rinderspacher, Jürgen/Menke, Katrin (2012): Pflegesensible Arbeitszeiten. Perspektiven der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  20. Rothgang, Heinz/Müller, Rolf/Unger, Rainer/Weiß, Christian/Wolter, Annika (2012): Barmer GEK Pflegereport. In: https://presse.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Presseportal/Subportal/Infothek/Studien-und-Reports/Pflegereport/Pflegereport-2012/Content-Pflegereport-2012.html?w-cm=LeftColumn_t440112, abgerufen am 01.08.2014.
  21. Schmidt, Christiane (2012): Analyse von Leitfadeninterviews. In: Flick, Uwe et al. (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch, 9. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 447–456.Google Scholar
  22. Schneider, Norbert F/Häuser, Julia C./Ruppenthal/Silvia M./Stengel, Stephan (2006): Familienpflege und Erwerbstätigkeit. Eine explorative Studie zur betrieblichen Unterstützung von Beschäftigten mit pflegebedürftigen Angehörigen., Hg. vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz, Mainz.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (2013): Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt/WZB (Hg.) (2013): Datenreport 2012. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  25. TNS Infratest Sozialforschung (2011): Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“. Bericht zu den Repräsentativerhebungen im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. In: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/einzelansicht.html?tx_rsmpublications_pi1[publication]=465&tx_rsmpublications_pi1[action]=show&tx_rsmpublications_pi1[controller]=Publication&cHash=287194f7d3049f3412fb436a8fcec95d, abgerufen am 01.08.2014.
  26. Witzel, Andreas (2000). Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 22. In: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228, abgerufen am 24.07.2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GießenLindenDeutschland
  2. 2.MarburgDeutschland

Personalised recommendations