Modellierung und Analyse elektrischer Netzwerke

Chapter

Zusammenfassung

Die Aussagen dieses Kapitels beschränken sich auf Netzwerke, die aus zeitinvarianten ohmschen Widerständen, Kapazitäten und Induktivitäten sowie Spannungs- und Stromquellen bestehen. Außerdem wird davon ausgegangen, dass die räumliche Ausdehnung der Netzwerkelemente für die physikalischen Abläufe im Netzwerk nicht von Bedeutung ist, d. h. dass Netzwerke mit „konzentrierten Elementen“ vorliegen. Beschrieben werden die Ermittlung der Modelle dynamischer elektrischer Netzwerke in der Zustandsraumdarstellung, die Modellierung und Analyse bzw. Simulation im Bildbereich der Laplace-Transformation, die komplexe Wechselstromrechnung und die Erzeugung von Ortskurven mit Hilfe von Maple. Vorgestellt wird außerdem das Maple-Paket Syrup, das die symbolische Modellierung und Analyse elektrischer Netzwerke durch eine an Spice angelehnte Beschreibungsform unterstützt.

Literatur

  1. Böning, W. 1992. Einführung in die Berechnung elektrischer Schaltvorgänge. Berlin und Offenbach: VDE-Verlag, 1992.Google Scholar
  2. Budig, P.-K. 2001. Stromrichtergespeiste Drehstromantriebe. Berlin: VDE-Verlag, 2001.Google Scholar
  3. Freitag, K. und Körner, S. 1963. Theorie der Leitungen. 4. Lehrbrief, TU Dresden. Berlin: VEB Verlag Technik, 1963.Google Scholar
  4. Frohne, H. u. a. 2011. Moeller Grundlagen der Elektrotechnik. Vieweg+Teubner Verlag, 2011.Google Scholar
  5. Herold, G. 2008. Elektrische Energieversorgung II. Parameter elektr. Stromkreise, Leitungen, Transformatoren. Wilburgstetten: J. Schlembach Fachverlag, 2008.Google Scholar
  6. Herold, G. 2003. Elektrische Energieversorgung IV. Wilburgstetten: J. Schlembach Fachverlag, 2003.Google Scholar
  7. Jentsch, W. 1969. Digitale Simulation kontinuierlicher Systeme. München Wien: R. Oldenbourg Verlag, 1969.Google Scholar
  8. Meinke, H.H. 1949. Die komplexe Berechnung von Wechselstromschaltungen. Berlin: Walter de Gruyter & Co, 1949.Google Scholar
  9. Miri, A. M. 2000. Ausgleichsvorgänge in Elektroenergiesystemen. Berlin Heidelberg New York: Springer-Verlag, 2000.Google Scholar
  10. Mrugowsky, H. 1989. Bestimmung der Modellparameter und der aktuellen Läufertemperatur für Drehstrom-Asynchronmaschinen mit Kurzschlußläufer. etzArchiv. Heft 6 1989, S. 187–192.Google Scholar
  11. Müller, G. 1995. Theorie elektrischer Maschinen. Mannheim: Verlag VCH, 1995.Google Scholar
  12. Ollendorff, F. 1928. Zur qualitativen Theorie gesättigter Eisendrosseln. Archiv für Elektrotechnik XXI. Band. 1928, S. 9–24.Google Scholar
  13. Riel, J. 2013. Syrup: Circuits Analysis Package. Ver. 0.1.16. s. l.: Maplesoft Application Center, 2013.Google Scholar
  14. Rüdenberg, R. 1974. Elektrische Schaltvorgänge. Berlin Heidelberg New York: Springer-Verlag, 1974.Google Scholar
  15. Schröder, D. 2009. Elektrische Antriebe – Regelung von Antriebssystemen. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag, 2009.Google Scholar
  16. Slamecka, E. und Waterschek, W. 1972. Schaltvorgänge in Hoch- und Niederspannungsnetzen. Berlin und München: Siemens Aktiengesellschaft, 1972.Google Scholar
  17. Unbehauen, R. 1990. Elektrische Netzwerke. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag, 1990.Google Scholar
  18. Unbehauen, R. und Hohneker, W. 1987. Elektrische Netzwerke. Aufgaben. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag, 1987.Google Scholar
  19. Weißgerber, W. 2009. Elektrotechnik für Ingenieure 2. s. l.: Vieweg+Teubner Verlag, 2009.Google Scholar
  20. Wunsch, G. 1969. Systemanalyse. Bd. 1. Berlin: VEB Verlag Technik, 1969. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations