Der Souverän – wir haben ihn längst zu Grabe getragen.

Wer digitale Souveränität diskutieren will, wird früher ansetzen müssen
  • Harald Rau
Chapter

Zusammenfassung

Im Grunde ist möglicherweise der Buchtitel dieses Werkes bereits falsch gewählt. Verbindet uns das „Digitale“ mit oder trennt es uns von der Souveränität? Kann Souveränität digital sein? Können wir im Digitalen souverän entscheiden, genauer: souverän handeln, wenn wir diese Eigenschaft nicht längst schon für uns gewonnen, entwickelt, integriert haben? Werden wir nicht nur dann sicher Herr unserer Daten sein und bleiben, wenn wir uns uns selbst, unseren Werten und Normen, und wenn wir uns unserer tatsächlichen und unserer sozialen Umwelt sicher sind, uns ihrer versichert haben?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W./ Horkheimer, M. (2006). Dialektik der Aufklärung. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  2. Fromm, E. (1967). Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. München: DTV.Google Scholar
  3. Holzer, H. (1968): Facsimile – Querschnitt durch die Quick. München, Bern.Google Scholar
  4. Kausch, M. (1988). Kulturindustrie und Populärkultur – Kritische Theorie der Massenmedien. Frankfurt: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  5. Kiock, H. (1972). Kommunikations-Marketing. Die Technik, journalistischer Anpassung (Schriftenreihe Gesellschaft und Kommunikation, Bd. 12). Düsseldorf.Google Scholar
  6. Nietzsche, F. (1887). Zur Genealogie der Moral. Leipzig. Internet: http://www.nietzschesource.org/#eKGWB/GM (zuletzt: 4.4.2015).
  7. Nietzsche, F. (1886). Jenseits von Gut und Böse. Leipzig. Internet: http://www.nietzschesource.org/#eKGWB/JGB (zuletzt: 4.2.2015).
  8. Paetzel, U. (2001). Kunst und Kulturindustrie bei Adorno und Habermas – Perspektiven kritischer Theorie. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Puju, H. (2012). Spionage verhindern: „Super-Cookies“ sperren. In PC-Welt vom 17.7.2012. Internet: http://www.pcwelt.de/tipps/Internet-Explorer-Google-Chrome-Superueberwachung-verhindern-Flash-Cookies-sperren-und-loeschen-4423965.html (zuletzt: 4.2.2015).
  10. Rau, H. (2005). Von der Notwendigkeit einer politischen Medienökonomie. Journalismus zwischen Anpassung und Aufklärung. In: Steininger, C. (Hrsg.): Politische Ökonomie der Medien – Theorie und Anwendung; Wien u. a. O., Lit., S. 209‐226.Google Scholar
  11. Rau, H. (2007). Metajournalismus als redaktionelle Herausforderung – Journalisten in der multimedialen Konvergenzbewegung. In: Rau, H. (Hrsg.): Zur Zukunft des Journalismus. Frankfurt u. a. O., Peter Lang, S. 31–61.Google Scholar
  12. Rau, H. (2014). Medienkrise – Journalismuskrise – Managementkrise. Aufmerksamkeitsökonomisch induziertes Krisengeschehen und Hinweise für eine zukunftsorientierte Ökonomie des Journalismus. In: Lobigs, F./ von Nordheim, G. (Hrsg.): Journalismus ist kein Geschäftsmodell. Aktuelle Studien zur Ökonomie und Nicht-Ökonomie des Journalismus. Baden-Baden: Nomos, S. 113–138.CrossRefGoogle Scholar
  13. Raupach, C. (2014). Überlegungen zu einem kritischen Bedürfnisbegriff. In: Rau, H. (Hrsg.): Digitale Dämmerung. Die Entmaterialisierung der Medienwirtschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Stoldt, H. (2014). Nietzsche im Feld der Ideologien. In: Edition M.I.M., Universität Düsseldorf. Internet: http://wwwalt.phil-fak.uni-duesseldorf.de/germ4/tepe/tepeSite/mim/editionMIM/data/index.htm (zuletzt: 4.4.2015).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Harald Rau
    • 1
  1. 1.SalzgitterDeutschland

Personalised recommendations