Digitale Souveränität und europäische Öffentlichkeit

… oder warum es eines neuen Zeitalters der europäischen Aufklärung bedarf
  • Michael Veddern
Chapter

Zusammenfassung

Digitale Souveränität lässt sich aus staats- und demokratietheoretischer Sicht als die Befähigung der Bevölkerung zur effektiven Ausübung staatlicher Gewalt über Sachverhalte im digitalen Raum mittels demokratischer Mehrheitsentscheidungen definieren. Eine solche Definition wirft eine Reihe grundsätzlicher Fragen theoretischer und praktischer Natur auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, S./ Pfetsch, B. (2009). Europa als Konflikt in nationalen Medien. Zur Politisierung der Positionen in der Integrationsdebatte. In: Marcinkowski, Pfetsch, Barbara (Hrsg.) (2009): Politik in der Mediendemokratie. Politische Vierteljahresschrift (PVS). Sonderheft 42/2009, S. 559–584.Google Scholar
  2. BITKOM (2014). IT-Strategie. Digitale Agenda für Deutschland. Deutschland zum digitalen Wachstumsland entwickeln. Internet: http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_IT-Strategie.pdf, Zugriff am 8.2.2015.
  3. von Bogdandy (2003). Demokratie, Globalisierung, Zukunft des Völkerrechts. Eine Bestandsaufnahme. In: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, S. 853–877.Google Scholar
  4. Bundesverfassungsgericht (1958). Urteil vom 15.01.1958 – „Lüth“. Aktenzeichen: 1 BvR 400/51.Google Scholar
  5. Bundesverfassungsgericht (2009). Urteil vom 30.6.2009 – „Lissabon-Vertrag“. Aktenzeichen: 2 BvE 2/08.Google Scholar
  6. Europäische Kommission (2006). Weissbuch über eine europäische Kommunikationspolitik. KOM (2006) vom 1.2. 2006, 35 endg. Internet: http://europa.eu/documents/comm/white_papers/pdf/com2006_35_de.pdf, Zugriff am 8.2.2015.Google Scholar
  7. Gerhards, J./ Offerhaus, A./ Roose, J. (2009). Wer ist verantwortlich? Die Europäische Union, ihre Nationalstaaten und die massenmediale Attribution von Verantwortung und Misserfolge. In: Marcinkowski, F./ Pfetsch, B. (Hrsg.) (2009): Politik in der Mediendemokratie. Politische Vierteljahresschrift (PVS). Sonderheft 42/2009. S. 529–558.Google Scholar
  8. Graf Vitzthum, W. (2002). Die Identität Europas. In: Europarecht 2002, S. 1–16.Google Scholar
  9. Grimm, D. (1995). Braucht Europa eine Verfassung? In: Juristenzeitung 1995, S. 581–591.Google Scholar
  10. Hans-Bredow-Institut (2006). Final Report on Co-Regulation Measures in the Media Sector. Study for the European Commission. Internet: http://ec.europa.eu/archives/information_society/avpolicy/docs/library/studies/coregul/final_rep_en.pdf, Zugriff am: 8.2.2015.
  11. Hillgruber, C. (2002). Souveränität.Verteidigung eines Rechtsbegriffs. in: Juristenzeitung 2002, S. 1072–1080.Google Scholar
  12. Holtz-Bacha, C. (2006). Medienpolitik für Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/ GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  13. Jellinek, G. (1913). Allgemeine Staatslehre. 3. Auflage. Berlin: Verlag von O. Häring.Google Scholar
  14. Kant, I. (1784). Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In: Berlinische Monatsschrift. Band 4. Zwölftes Stück. Dezember 1784, S. 481–494.Google Scholar
  15. Morozov, E. (2015). Privatheit wird zur Ware. Interview in Berliner Zeitung vom 5.1.2015. Internet: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/silicon-valley-kritiker-evgeny-morozov-im-interview–privatheit-wird-zu-einer-ware-,10808230,29485236.html, Zugriff am 8.2.2015.
  16. Peters, A. (2004): Europäische Öffentlichkeit im europäischen Verfassungsprozess. In: Europarecht 2004, S. 375–392.Google Scholar
  17. Schulz, W./ Held, T. (2002). Regulierte Selbstregulierung als Form modernen Regierens. Eine Studie im Auftrag des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 10, Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  18. Spindler, G./ Thourun, C. (2014). Eckpunkte einer digitalen Ordnungspolitik. Thesenpapier vom 25.9.2014. Internet: http://www.sriw.de/images/pdf/20140925_Thesenpapier_Eckpunkte_digitale_Ordnungspolitik.pdf, Zugriff am 8.2.2015.
  19. World Bank Group (2015). World Development Report 2015. Mind, society and behaviour. Internet: http://www.worldbank.org/en/publication/wdr2015, Zugriff am 8.2.2015

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Michael Veddern
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations