Advertisement

Professionelle Handlungsungewissheit und professionelles Organisieren Sozialer Arbeit

  • Burkhard Müller
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 6)

Zusammenfassung

Burkhard Müller nimmt in seinem posthum erscheinenden Beitrag das Modell einer am Arbeitsbündnis modellierten Helfer-Klient-Beziehung,das im sozialpädagogischen Professionalitätsdiskurs immer noch vorherrscht, kritisch unter die Lupe. Hier gerate der Umstand, dass professionelles Handeln immer auch das Organisieren der Bedingungen dieses Handeln mit einschließt und nicht nur deren Randbedingung ist, zu sehr aus dem Blick. Um diese analytische Perspektive zu stärken, schließt Müller an eine „weitgehend vergessene Fachtradition aus den USA der 1930er bis 1940er Jahre an“. Die Arbeiten von Jessie Taft und Virginia Robinson mit ihrer Doppelperspektive Sozialer Arbeit als „Process“ und „Agency“ vermögen dem Normalfall sozialpädagogischen Handelns gerechter zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, A. (1988): The System of Profession. An Essay on the Division of Expert Labour. Univ. of Chicago Press. Chicago.Google Scholar
  2. Bauriedl, T. (1980): Beziehungsanalyse. Suhrkamp. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Becker, R. (2005): Das Arbeitsbündnis als Fundament professionellen Handelns. In: Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Professionelles Handeln. VS Verlag. Wiesbaden. S. 87–104.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker-Lenz, R./ Busse, S./ Ehlert G./ Müller, S. (Hrsg.) (2009): Professionalität der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven. VS Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Becker-Lenz, R./ Busse, S/ Ehlert G./ Müller, S. (Hrsg.) (2011): Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. VS Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Becker-Lenz, R./ Müller, S. (2009): Die Notwendigkeit von wissenschaftlichem Wissen und die Bedeutung eines professionellen Habitus für die Berufspraxis der Sozialen Arbeit. In: Becker-Lenz, R./ Busse, S./ Ehlert G./ Müller, S. (Hrsg.): Professionalität der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven. VS Verlag. Wiesbaden. S. 195–222.Google Scholar
  7. Bernfeld, S. (1921): Kinderheim Baumgarten. In: Ders.: Sämtliche Werke Band. 11, hrsg. von U. G. Herrmann, 1996. S. 8–155.Google Scholar
  8. Böhnisch L. (1997): Sozialpädagogik der Lebensalter. Juventa. Weinheim.Google Scholar
  9. Böwer, M. (2012): Kindeswohlschutz organisieren. Jugendämter auf dem Weg zu zuverlässigen Organisationen. Beltz-Juventa. Weinheim. Deutsches Institut für Urbanistik, Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe (Hrsg.) (2012): „Lotsen im Übergang“ Rahmenbedingungen und Standards bei der Gestaltung von Übergängen für Pflegekinder. Eigenverlag. Berlin.Google Scholar
  10. Dewe. B. (2009): Reflexive Sozialarbeit im Spannungsfeld von evidenzbasierter Praxis und demokratischer Rationalität. In: Becker-Lenz, R./ Busse, S./ Ehlert G./ Müller, S. (Hrsg.): Professionalität der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven. VS Verlag. Wiesbaden. S. 89–109.Google Scholar
  11. Dewe, B/ Otto, H.-U. (2010): Reflexive Sozialpädagogik. In: Thole, W. (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. 3. Aufl. VS Verlag. Wiesbaden. S. 197–218.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dornes, M. (2006): Die Seele des Kindes. Entstehung und Entwicklung. S. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Federn, E. (1984): Freud im Gespräch mit seinen Mitarbeitern. Aus den Protokollen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Flösser, G./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (1992): Sozialmanagement oder Management des Sozialen? K. Böllert. Bielefeld.Google Scholar
  15. Fonagy, P./ Gergely, G./ Jurist, E./ Target, M. (2002): Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Klett-Cotta. Stuttgart.Google Scholar
  16. Freud, S. (1910): Über „wilde“ Psychoanalyse. In: Ders.: Gesammelte Werke VIII, Frankfurt a. M. 1999. S. 117–125.Google Scholar
  17. Freud, S. (1925): Geleitwort zu August Aichhorn: Verwahrloste Jugend. 10 Aufl. 1999. Hans Huber. Bern. S. 7–9.Google Scholar
  18. Freud, S. (1937): Die endliche und die unendliche Analyse. In: Ders.: Gesammelte Werke XVI. Frankfurt a. M. 1999. S. 57–99.Google Scholar
  19. Grunwald. K. (2011): Organisation und Organisationsgestaltung. In: Otto, H.-U./ Thiersch, H. (Hrsg.): Handbuch Soziale Arbeit 4. Aufl. Reinhardt. München. S. 1037–1048.Google Scholar
  20. Helsper, W./ Hörster, R./ Kade, J. (Hrsg) (2003): Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Velbrück. Weilerswist.Google Scholar
  21. Hildenbrand, B. (2011): Resilienz – auch eine Perspektive bei Kindeswohlgefährung. In Zander, M. (Hrsg.): Handbuch Resilienzförderung. VS-Verlag. Wiesbaden. S. 454–468.Google Scholar
  22. Hörster, R./ Müller, B. (1996): Zur Struktur sozialpädagogischer Kompetenz. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Suhrkamp. Frankfurt a. M. S. 614–648.Google Scholar
  23. Klatetzki, T. (1993): Wissen was man tut. Professionalität als organisationskulturelles System. K. Böllert. Bielefeld.Google Scholar
  24. Klatetzki, T. (1998): Qualitäten der Organisation. In: Merchel, J. (Hrsg.): Qualität in der Jugendhilfe. Votum. Münster. S. 61–75.Google Scholar
  25. Klatetzki, T. (2005): Professionalität und kollegiale Organisation. In: Klatetzki, T./ Tacke, V. (Hrsg.): Professionalität und Organisation. VS Verlag. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klatetzki, T. (2012): Die Fallgeschichte als Grenzobjekt. In: Hörster, R./ Köngeter, S./ Müller, B. (Hrsg.): Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge. Springer VS. Wiesbaden. S. 117–135.Google Scholar
  27. Köngeter, S. (2009): Relationale Professionalität. Eine empirische Studie zu Arbeitsbeziehungen mit Eltern in den Erziehungshilfen. Schneider. Hohengehren.Google Scholar
  28. Körner, J. (1992): Auf dem Weg zu einer psychoanalytischen Pädagogik. In: Trescher, H. G./ Büttner, C./ Datler, W. (Hrsg.): Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 4. Grünwald. Mainz. S. 66–84.Google Scholar
  29. Körner, J. (1996): Zum Verhältnis pädagogischen und therapeutischen Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Suhrkamp. Frankfurt a. M. S. 780–809.Google Scholar
  30. Körner, J./ Müller, B. (2004): Chancen der Virtualisierung. Entwurf einer Typologie psychoanalytisch-pädagogischer Arbeit. In: Datler, W./ Müller, B./ Finger- Trescher. U. (Hrsg.): Jahrbuch für psychoanalytische Pädagogik 14. Gießen. S. 132–151.Google Scholar
  31. Liesner, A./ Wimmer, M. (2003): Der Umgang mit Ungewissheit. Denken und Handeln unter Kontingenzbedingungen. In: Helsper, W./ Hörster, R./ Kade, J. (Hrsg): Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Velbrück. Weilerswist. S. 23–49.Google Scholar
  32. Müller, B. (1991): Die Last der großen Hoffnungen. 2. Aufl. Juventa. Weinheim.Google Scholar
  33. Müller, B. (1998): Probleme der Qualitätsdiskussion in sozialpädagogischen Handlungsfeldern. In: Merchel, J. (Hrsg.): Qualität in der Jugendhilfe. Votum. Münster. S. 43–60.Google Scholar
  34. Müller B. (2002): Sozialpädagogische Interaktions- und Klientenarbeit. In: Otto, H.-U./ Rauschenbach, T./ Vogel, P. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz. Leske und Budrich. Opladen. S. 79–90.CrossRefGoogle Scholar
  35. Müller, B. (2012): Professionell Helfen: Was das ist und wie man das lernt: Die Aktualität einer vergessenen Tradition Sozialer Arbeit. Münstermann. Ibbenbüren.Google Scholar
  36. Nadai E./Sommerfeld, P. (2005): Professionelles Handeln in Organisationen. Inszenierungen der Sozialen Arbeit. In: Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Professionelles Handeln. VS Verlag. Wiesbaden. S. 181–206.CrossRefGoogle Scholar
  37. Neuberger, O. (2006): Mikropolitik und Moral in Organisationen. 2. Aufl. Lucius & Lucius. Stuttgart.Google Scholar
  38. Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Suhrkamp. Frankfurt a. M. S. 70–182.Google Scholar
  39. Oevermann, U. (2009): Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In: Becker-Lenz, R./ Busse, S./ Ehlert G./ Müller, S. (Hrsg.): Professionalität der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven. VS Verlag. Wiesbaden. S. 113–142.Google Scholar
  40. Olk, T. (1986): Abschied vom Experten. Weinheim und München.Google Scholar
  41. Otto, H.-U./ Ziegler, H. (2011): Managerialismus. In: Otto, H.-U./ Thiersch. H. (Hrsg.): Handbuch Soziale Arbeit. 4. Aufl. Reinhardt. München. S. 901–911.Google Scholar
  42. Robinson V. (Hrsg.) (1962): Jessie Taft. Therapist and Social Work Educator. A Professional Biography. University of Philadelphia Press. Philadelphia.Google Scholar
  43. Robinson, V. (1978): The Development of a Professional Self. Teaching and Learning in Professional Helping Processes. Selected Writings. AMS Press. New York.Google Scholar
  44. Schneider S. (2011): Professionalitätsstandards Sozialer Arbeit – Orientierung (auch) für Fachkräfte in leitender Funktion. In: Becker-Lenz, R./ Busse, S/ Ehlert G./ Müller, S. (Hrsg.): Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. VS Verlag. Wiesbaden. S. 121–139.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schröer, W./ Truschkat I. (2012): Alltägliche Grenzarbeit: Organisationspädagogik im Spiegel einer entgrenzten Sozialpädagogik. In: Hörster, R./ Köngeter, S./ Müller, B. (Hrsg.): Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge. Springer VS. Wiesbaden. S. 257–268.Google Scholar
  46. Schrapper, C. (2002): „Gute Arbeit machen“ oder Die Arbeit gut machen“? In: Merchel, J. (Hrsg.): Qualität in der Jugendhilfe. Votum. Münster. S. 286–310.Google Scholar
  47. Schütze, F. (1992): Soziale Arbeit als „bescheidene“ Profession. In: Dewe, B./ Ferchhoff, W./ Radtke, F. O. (Hrsg.): Erziehen als Profession. Leske & Budrich. Opladen. S. 132–170.CrossRefGoogle Scholar
  48. Taft, J. (1937): The Relation of Function to Process in Social Casework. In: Robinson V. (Hrsg.) (1962): Jessie Taft. Therapist and Social Work Educator. A Professional Biography. University of Philadelphia Press. Philadelphia. S. 206–225.Google Scholar
  49. Taft, J. (Hrsg.) (1939): Social Case Work with Children. Studies in Structure and Process. The Journal for Social Work Process, Vol. III. Pennsylvania School of Social Work. Philadelphia.Google Scholar
  50. Taft., J. (1940): Foster Home Care for Children. Erstveröffentlichung in: Annals of the American Academy of Political and Social Science: Childrens in a Depression Decade, Nov. 1940. Abgedruckt in: Robinson V. (Hrsg.) (1962): Jessie Taft. Therapist and SocialGoogle Scholar
  51. Work Educator. A Professional Biography. University of Philadelphia Press. Philadelphia. S. 232–245.Google Scholar
  52. Wimmer, M. (1996): Zerfall des Allgemeinen – Wiederkehr des Singulären. Pädagogische Professionalität und der Wert des Wissens. In: Combe, A./Helsper, W.: Pädagogische Professionalität. Suhrkamp. Frankfurt a. M. S. 404–447.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Burkhard Müller
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations