Organisation und Individuum

Das Spannungsverhältnis zwischen individuellen und korporativen Akteuren in der asymmetrischen Gesellschaft
Chapter
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit Problemen und Schwierigkeiten der Beziehungen zwischen Organisationen und Individuen auf der Grundlage des Konzepts der asymmetrischen Gesellschaft von James Coleman. Im ersten Schritt wird die „asymmetric society“ kurz erläutert. Anschließend werden Möglichkeiten und Wege der Begrenzung korporativer Macht und einer Stärkung der Position der Individuen diskutiert. Dabei werden vor allem Ideen einer Umstrukturierung von Organisationen aufgegriffen, die darauf abzielen, den individuellen Akteuren stärker „zu ihren Rechten“ zu verhelfen. Im letzten Schritt werden – als Anregung für eine empirische Forschungsagenda – Anwendungs- und Umsetzungsbeispiele des Konzepts der asymmetrischen Gesellschaft vorgestellt.

Keywords:

Organisationsgesellschaft asymmetrische Gesellschaft korporative Macht organisationaler Wandel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baethge-Kinsky, V., Bartelheimer, P., Henke, J., Wolf, A., Land, R., Willisch, A., & Kupka, P. (2007). Neue soziale Dienstleistungen nach SGB II. Nürnberg: IAB-Forschungsbericht Nr. 15/2007.Google Scholar
  2. Bartmann, C. (2012). Leben im Büro. Die schöne neue Welt der Angestellten. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  3. Coleman, J. S. (1974). Power and the Structure of Society. New York: Norton & Co. Publisher.Google Scholar
  4. Coleman, J. S. (1982). The Asymmetric Society. Syracuse: Syracuse University Press.Google Scholar
  5. Crozier, M. (1970). La Societe Bloquee. Paris: Editions du Seuil.Google Scholar
  6. Fitsch, H. (2007). Beratung und Veränderung in Organisationen. Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  7. Hielscher, V., & Ochs, P. (2009). Arbeitslose als Kunden? Beratungsgespräche in der Arbeitsvermittlung zwischen Druck und Dialog. Berlin: Edition Sigma Verlag.Google Scholar
  8. Käppner, J. (2014). Unsere Helden vom Amt. Warum gute Politik die Bürokratie braucht. Und warum die Bürger den Bürokraten (manchmal) danken sollten. Süddeutsche Zeitung, 12./13. April 2014, Nr. 86, S. 6.Google Scholar
  9. Ludwig-Mayerhofer, W., Behrend, O., & Sondermann, A. (2009). Auf der Suche nach der verlorenen Arbeit: Arbeitslose und Arbeitsvermittler im neuen Arbeitsmarktregime. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Merton, R. K. (1940). Bureaucratic Structure and Personality. Social Forces, 17, 60–568.Google Scholar
  11. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structures as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology, 83, 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  12. Perrow, C. (1992). Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik (2. Aufl.). Frankfurt a.M.: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Pohlmann, M., & Markova, H. (2011). Soziologie der Organisation: Eine Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Saam, N. J. (2007). Organisation und Beratung. Ein Lehrbuch zu Grundlagen und Theorien. Hamburg: LIT-Verlag.Google Scholar
  15. Schedler, K., & Proeller, I. (2011). New Public Management (5. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  16. Scott, R. W., & Davis, G. F. (2007). Organizations and Organizing: Rational, Natural, and Open System Perspectives. Upper Saddle River, NJ: Pearson Press.Google Scholar
  17. Sebon, C. (2012). Zwischen Bürokratie und Serviceorientierung. Eine qualitativ-empirische Studie zum Kundenempfi nden in der ARGE. (Diplomarbeit am Institut für Soziologie). Universität Mainz.Google Scholar
  18. Thom, N., & Ritz, A. (2008). Public Management. Innovative Konzepte zur Führung im öffentlichen Sektor (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  19. Vanberg, V. (1982). Markt und Organisation. Tübingen: Mohr Verlag.Google Scholar
  20. Vaughan, D. (1999). The Dark Side of Organizations: Mistake, Misconduct, and Disaster. Annual Review of Sociology, 25, 271–305.CrossRefGoogle Scholar
  21. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie (5. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations