Advertisement

Organisation als Grenzobjekt?

  • Stephan Wolff
Chapter
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Entwickelt wird die These, dass das Konzept ‘Organisation’historisch in unterschiedlicher Weise als ein Grenzobjekt der Organisationsforschung fungiert hat. Die institutionelle Entwicklung wie die verschiedenen Optionen der Weiterentwicklung der Organisationssoziologie sind entsprechend unter der Perspektive des situationssensiblen Managements bzw. der Transformation dieses Grenzobjekts zu betrachten und zu beurteilen. Ein Rückblick auf die strukturellen Probleme bei der Etablierung einer eigenständigen Organisationssoziologie in Deutschland (und den USA) wird genutzt, um Vermutungen über den möglichen Platz und die zukünftige Rolle der Organisationssoziologie innerhalb des Faches zu entwickeln.

Keywords:

Geschichte der Organisationssoziologie Organisation als Konzept Institutionalisierung Grenzarbeit Perspektiven 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrne, G., & Brunsson, N. (2009). Complete and incomplete organization (Scores Reports 2009, 2). Stockholm: University of Stockholm.Google Scholar
  2. Ahrne, G., & Brunsson, N. (2011). Organization outside organizations: The signifi cance of partial organization. Organization, 18, 83–104.CrossRefGoogle Scholar
  3. [ASA OOW] Section ASA on Organizations, Occupations, and Work (2014). Upcoming ASA OOW session: Does organizational sociology have a future? Abgerufen von http://orgtheory.wordpress.com/2014/04/04/upcoming-asa-oow-session-does-organizationalsociology-have-a-future/
  4. Augier, M., & March, J. G. (2011). The roots, rituals, and rhetorics of change. North American Business Schools after the Second World War. Stanford: Stanford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Basaglia, F. (1973). Die negierte Institution oder Die Gemeinschaft der Ausgeschlossenen. Frankfurt a.M: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  6. Bechtle, G. (1980). Betrieb als Strategie. Frankfurt a.M.: Campus Verlag.Google Scholar
  7. Beck, U. & Bonß, W. (1989). Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? In Dies. (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung. Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens, (S. 7–46). Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. Bittner, E. (1965). The concept of organization. Social Research, 32, 239–255.Google Scholar
  9. Bollinger, H. (1998). Jenseits von Größen- und Nichtigkeitswahn. Selbstbewußtsein und Bescheidenheit als Voraussetzungen einer soziologischen Organisationsberatung. In H. Minssen (Hrsg.), Organisationsberatung. Industriesoziologie als Gestaltungswissenschaft (S. 14–29). Diskussionspapier aus der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr- Universität Bochum Nr. 98–13, Bochum.Google Scholar
  10. Bowker, G., & Star, S. L. (1999). Sorting things out: Classifi cation and its consequences. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  11. Clarke, A. E. (1991). Social world theory as organizational theory. In D. R. Maines (Hrsg.), Social Organization and social process: Essays in honor of Anselm Strauss, (S. 119- 158). New York: Aldine Press.Google Scholar
  12. Czarniawska, B. (2013). Organizations as obstacles to organizing. In D. Robichaud, & F. Cooren (Hrsg.), Organization and organizing. Materiality, agency, and discourse (S. 3–22). New York: Routledge Publishing.Google Scholar
  13. Davis, G. F. (2009). The rise and fall of fi nance and the end of the society of organizations. Academy of Management Perspectives, 23, 27–44.CrossRefGoogle Scholar
  14. Davis, G. F. (2012). How fi nancial markets dissolved the society of organizations. Rassegna Italiana di Sociologia, 53, 13–41.Google Scholar
  15. Dunbar, R. L. M., Romme, G. L. A., & Starbuck, W. H. (2008). Creating better understandings of organizations while building better organizations. In D. Barry & H. Hansen (Hrsg.), The Sage Handbook of New Approaches in Management and Organization (S. 554–564). Los Angeles: Sage Publications.CrossRefGoogle Scholar
  16. Endruweit, G. (1981). Organisationssoziologie. Berlin: de Gruyter Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Faust, M., Funder, M., & Moldaschl, M. (2005). Einführung: Hat oder braucht die Arbeitsund Industriesoziologie Organisationstheorien? In M. Faust, M. Funder, & M. Moldaschl (Hrsg.), Die “Organisation” der Arbeit (S. 9–17). München, Mering: Hampp Verlag.Google Scholar
  18. Hahn, A. (2000). Verständigung als Strategie. In A. Hahn (Hrsg.), Konstruktionen des Selbst, der Welt und der Geschichte (S. 80–96). Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  19. Hartmann, H. (1989). Gesellschaftliche Bedingungen der angewandten Organisationssoziologie. Soziale Welt, 40, 477–510.Google Scholar
  20. Hernes, T. (2014). A process theory of organization. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hernes, T., & Maitlis, S. (Hrsg.). (2010). Process, sensemaking and organizing. Perspectives on process organization studies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Hörster, R, Köngeter, S., & Müller, B. (2013). Grenzobjekte und ihre Erfahrbarkeit in sozialen Welten. In R. Hörster, S. Köngeter, & B. Müller (Hrsg.), Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge (S. 11–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Huchler, A. (2005). Bericht zur gemeinsamen Tagung “Organisation und Management”. Soziologie, 34, 465–469.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kieserling, A., & Tacke, V. (2002). Der Organisationssoziologie eine Adresse! Soziologie, 32, 123–130.Google Scholar
  25. Klatetzki, T., & Wilz, S. M. (2011). Sektion Organisationssoziologie. Jahresberichte 2009 und 2010. Soziologie, 40, 491–500.Google Scholar
  26. Krause, I., Oertel, S., & Walgenbach, P. (2012). Veränderungen in betrieblichen Beschäftigungsverhältnissen: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für Personalforschung, 26, 346–375.Google Scholar
  27. Kudera, S. (1977). Organisationsstrukturen und Gesellschaftsstrukturen: Thesen zu einer gesellschaftsbezogenen Reorientierung der Organisationssoziologie. Soziale Welt, 28, 16–38.Google Scholar
  28. Kühl, S. (2001). Von den Schwierigkeiten, aus einem Handwerk eine Profession zu machen – Sieben Szenarien zur Zukunft der Organisationsentwicklung. Organisations-Entwicklung 20, 4–19.Google Scholar
  29. Kühl, S. (2010). Gesellschaft der Organisation, organisierte Gesellschaft, Organisationsgesellschaft. Überlegungen zu einer an der Organisation ansetzenden Zeitdiagnose. Abgerufen von http://www.unibielefeld.de/soz/forschung/orgsoz/Stefan_Kuehl/pdf/Organisationsgesellschaft-Working-Paper-endgultig.18062010.
  30. Kühl, S. (2015). „Organizations in World Society: On the Role of Foreign Aid in the Diffusion of Organizations“. In: Boris Holzer; Fatima Kastner; Tobias Werron (Hg.): From Globalization to World Society. London: Routledge. S. 258–278.Google Scholar
  31. March, J. G. (2007). The study of organizations and organizing since 1945. Organization Studies, 28, 9–19.CrossRefGoogle Scholar
  32. March, J. G. (2008). Explorations in organizations. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  33. Mischel, W. (1977). The interaction of person and situation. In D. Magnusson & N. S. Endler (Hrsg.), Personality at the crossroads: Current issues in interactional psychology (S. 333–352). Hillsdale, NJ: Erlbaum Publishers Google Scholar
  34. Offe, C. (1972). Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  35. Ortmann, G. (1999). “… die mysteriöse Einheit der Operation”. Für und wider Niklas Luhmann. In T. M. Bardmann, & D. Baecker (Hrsg.), “Gibt es eigentlich den Berliner Zoo noch?” Erinnerungen an Niklas Luhmann (S. 159–173). Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Ortmann, G., Sydow, J., & Türk, K. (Hrsg.). (1997). Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Pohlmann, M., Gergs, H., & Schmidt, R. (2000). Organisationstheorie, ihre gesellschaftliche Relevanz und „gesellschaftstheoretische Herausforderung“ Sonderheft der Soziologischen Revue „Soziologie 2000“ (S. 183–195). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Perrow, C. (1991). A Society of Organizations. Theory and Society, 20, 725–62. Pollack, D. (1990). Das Ende einer Organisationsgesellschaft: Systemtheoretische Überlegungen zum gesellschaftlichen Umbruch in der DDR. Zeitschrift für Soziologie, 19, 292–307.Google Scholar
  39. Pongratz, H. J. (2005). Industriesoziologie als Institution. Eine organisationstheoretische Deutung ihrer organisationstheoretischen Defi zite. In M. Faust, M. Funder, & M. Moldaschl, (Hrsg.), Die „Organisation“ der Arbeit (S. 21–42). München, Mering: Hampp Verlag.Google Scholar
  40. Scheiwe, K. (2013). Das Kindeswohl als Grenzobjekt – die wechselhafte Karriere eines unbestimmten Rechtsbegriffs. In R. Hörster, S. Köngeter, & B. Müller (Hrsg.), Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge (S. 209–231). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Schimank, U. (1994). Organisationssoziologie. In H. Kerber & A. Schmieder (Hrsg.), Spezielle Soziologien. Problemfelder, Forschungsbereiche, Anwendungsorientierungen (S. 240–254). Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  42. Schimank, U. (2009). Die funktional differenzierte kapitalistische Gesellschaft als Organisationsgesellschaft – eine theoretische Skizze. In M. Endreß & T. Matys (Hrsg.), Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie (S. 33–61). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Schumm-Garling, U. (1983) Soziologie des Industriebetriebes. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  44. Seidl, D. (2011). Wozu brauchen wir noch die Organisationsforschung? Zwei Reaktionsstrategien der Organisationsforschung auf den drohenden Verlust ihres Erkenntnisobjekts. Die Betriebswirtschaft, 71, 493–496.Google Scholar
  45. Silverman, D. (1975). Accounts of organisations: Organisational “structures” and the accounting process. In J. B. McKinlay (Hrsg.), Processing people: Cases in organisational behaviour (S. 269–302). New York: Holt, Rinehart and Winston Publishers.Google Scholar
  46. Star, S. L. (2010). This is not a boundary object: Refl ections on the origin of a concept. Science, Technology & Human Values, 35, 601–617.CrossRefGoogle Scholar
  47. Star, S. L., & Griesemer, J. (1989). Institutional ecology, ‘translations’, and boundary objects: Amateurs and professionals on Berkeley’s museum of vertebrate zoology. Social Studies of Science, 19, 387–420.CrossRefGoogle Scholar
  48. Starbuck, W. H. (2007). Living in mythical spaces. Organization Studies, 28(1), 11–25.CrossRefGoogle Scholar
  49. Starbuck, W. H., & Baumard, P. (2009). Les semailles, la longue fl oraison et les rares fruits de la théorie de l’organisation. In J. Dans Rojot, P. Roussel, & C. Vandenberghe (Hrsg.), Comportement organisationnel, Tome III: Théorie des organisations, motivation, engagement (S. 15–58). Bruxelles: De Boeck.Google Scholar
  50. Starbuck, W. H., & Dunbar, J. (2010). Fads in organization theory. In F. Bournois, & V. Chanut (Hrsg.), Les organizations ont leurs raisons que la raison n’ignore pas…» Mélanges en l’honneur de Jacques Rojot (S. 99–110). Editions Eska.Google Scholar
  51. Strauss, A. (1978). A social world perspective. In N. Denzin (Hrsg.), Studies in Symbolic Interaction, Volume 1 (S. 119–128). Greenwich, CT: JAI Press.Google Scholar
  52. Strübing, J. (1997). Symbolischer Interaktionismus revisited: Konzepte für die Wissenschafts- und Technikforschung. Zeitschrift für Soziologie, 26, 368–386.Google Scholar
  53. Treutner, E., Wolff, S., & W. Bonß (1978). Rechtsstaat und situative Verwaltung. Zu einer sozialwissenschaftlichen Theorie administrativer Organisationen. Frankfurt a.M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  54. Türk, K. (1989). Neuere Entwicklungen in der Organisationsforschung. Ein Trend Report. Stuttgart: Enke Verlag.Google Scholar
  55. Türk, K. (1997). Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation. In G. Ortmann, J. Sydow, & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Organisation – Die Rückkehr der Gesellschaft (S. 124–176). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Tyrell, H., & Petzke, M. (2008). Anmerkungen zur „Organisationsgesellschaft“. In H.-J. Große Kracht & C. Spieß (Hrsg.), Christentum und Solidarität. Bestandsaufnahme zu Sozialethik und Religionssoziologie. (S. 435–464). Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  57. Vollmer, H. (2013). The Sociology of Disruption, Disaster and Social Change: Punctuated Cooperation. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  58. Walgenbach, P. (2011). Das Ende der Organisationsgesellschaft und die Wiederentdeckung der Organisation. Die Betriebswirtschaft, 5, 443–462.Google Scholar
  59. Weick, K. E. (1985). Der Prozess des Organisierens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  60. Weick, K. E. (1996). Drop your tools. An allegory for organizational behavior and belief. Administrative Science Quarterly, 41, 301–313.CrossRefGoogle Scholar
  61. Weick, K. E., Sutcliffe, K. M., & Obstfeld, D. (2005). Organizing and the process of sensemaking. Organization Science. 2005, 409–421.Google Scholar
  62. Weltz, F., & Lullies, V. (1984). Das Konzept der innerbetrieblichen Handlungskonstellation als Instrument der Analyse von Rationalisierungsprozessen in der Verwaltung. In U. Jürgens, & F. Naschold (Hrsg.), Arbeitspolitik (S. 155–170). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Wimmer, R. (2012). Organisationstheorie, Management und Beratung. In:. O. Jahraus, A. Nassehi, M. Grizelj, I. Saake, C. Kirchmeier, & J. Müller (Hrsg.), Luhmann Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 373–378). Stuttgart, Weimar: Metzler Verlag.Google Scholar
  64. Wolff, S. (1978). Klinisch-psychologische Tätigkeit in sozialpsychiatrischen Institutionen – Administrative Bedingungen und Möglichkeiten ihrer ‚alternativen‘ Gestaltung. In H. Keupp & M. Zaumseil (Hrsg.), Die gesellschaftliche Organisierung psychischen Leidens (S. 119–179). Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  65. Wolff, S. (2008). Wie kommt die Praxis zu ihrer Theorie? Über einige Merkmale praxissensibler Sozialforschung. In H. Kalthoff, S. Hirschauer, & G. Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 234–259). Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  66. Wolff, S., Lau, T., Kudera, S., Cramer, M. & Bonß, W. (1979). Arbeitssituationen in der öffentlichen Verwaltung. Frankfurt a.M., New York: Campus Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations