Demokratische Innovation. Qualifizierung und Anreicherung der lokalen repräsentativen Demokratie

Chapter
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT)

Zusammenfassung

Das politische System steckt in einer Legitimationskrise, die sich in Form von sinkender Parteimitgliedschaft und sinkender Wahlbeteiligung bei gleichzeitig zunehmendem Protest manifestiert. Hier reagiert das politische System mit Reformen des repräsentativen Systems, um dessen Institutionen und Akteure (Parlamente, Parteien) zu revitalisieren, aber auch mit neuen deliberativen Angeboten (invited space), um den Protest zu kanalisieren.

Literatur

  1. Abbott, Jason. 2012. Social media. In Electronic Democracy, hrsg. Norbert Kersting, 77–102. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  2. Almond, Gabriel und Sidney Verba. 1963. The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Altmann, David und Norbert Kersting, Norbert et al. 2014. Appendix. In Referendums Around the World, hrsg. Matt Qvortrup, 251–301. London: Palgrave.Google Scholar
  4. Baldersheim, Harald und Norbert Kersting. 2012. The Wired City: A New Face of Power? A Citizen Perspective. In Oxford Handbook of Urban Politics, hrsg. Karen Mossberger, Susan E. Clarke und Peter John, 590–606. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Barnes, Samuel H. und Max Kaase. 1979. Political Action: Mass Participation in Five Western Democracies. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  6. Baringhorst, Sigrid. 2014. Internet und Protest. Zum Wandel von Organisationsformen und Handlungsrepertoires – ein Überblick. In Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, hrsg. Kathrin Voss, 91–114. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Beer, David. 2009. Power Through the Algorithm? Participatory Web Cultures and the Technological Unconscious. New Media & Society 11(6): 985–1002.Google Scholar
  8. Bennett, W. Lance und Alexandra Segerberg. 2012a. The Logic of Connective Action. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  9. Bennett, W. Lance und Alexandra Segerberg. 2012b. Digital Media and the Personalization of Collective Action: Social Technology and the Organization of Protests Against the Global Economic Crises. In Social Media and Democracy. Innovations in Participatory Politics, hrsg. Brian D. Loader und Dan Mercea. 13–19. London/New York: Routledge.Google Scholar
  10. Bezirk Lichtenberg. 2013. Bürgerhaushalt Lichtenberg. Daten und Fakten. Berlin:Google Scholar
  11. Bogumil, Jörg, Stephan Grohs, Sabine Kuhlmann und Anna K. Ohm. 2007. Zehn Jahre Neues Steuerungsmodell: Eine Bilanz kommunaler Verwaltungsmodernisierung. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  12. Buchstein, Hubertus. 2004. Online democracy. Is it viable? Is it desirable?. In Electronic Voting and Democracy: A Comparative Analysis, hrsg. Norbert Kersting und Harald Baldersheim, 39–60. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  13. Christensen, Henrik S. 2011. Political Activities on the Internet: Slacktivism or Political Participation by Other Means? First Monday 16(2), 07.02.2011, http://firstmonday.org/htbin/cgiwrap/bin/ojs/index.php/fm/article/view/3336/2767 [letzter Zugriff 14.03.2016]
  14. Della Porta, Donatella. 2015. Social Movements in Times of Austerity. Bringing Capitalism Back into Protest Analysis. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  15. Dienel, Peter. 1978. Die Planungszelle. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Dobusch, Leonhard und Yussi Pick. 2012. Liquid Democracy in Theorie und Praxis. blog acht, 12.6.2012. http://blog.sektionacht.at/2012/06/parteidemokratie-4-liquid-democracy-in-theorie-und-praxis [letzter Zugriff 6.8.2013]
  17. Dryzek, John S. 2002. Deliberative Democracy and Beyond: Liberals, Critics, Contestations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Easton, David. 1965. A Systems Analysis of Political Life. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  19. Emmer, Martin, Gerhard Vowe, Jens Wolling. 2011. Bürger online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  20. Feezell, Jessica. Meredith Conroy und Mario Guerrero. 2009. Facebook is Fostering Political Engagement: A Study of Online Social Networking Groups and Offline Participation. Konferenzpapier präsentiert auf der APSA 2009 Konferenz, Toronto.Google Scholar
  21. Fishkin, James. 2008. Deliberative Poll. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, hrsg. Norbert Kersting, 80–91. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Fishkin, James. 2009. When the People Speak: Deliberative Democracy and Public Consultation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Gabriel, Oscar W. und Kersting, Norbert. 2014. Politisches Engagement in deutschen Kommunen: Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung. In:. Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden. hrsg Bertelsmann Stiftung & Staatsministerium Baden-Württemberg. 34–181. Gütersloh: Verlag Bertelsmann StiftungGoogle Scholar
  24. Goerres, Achim. 2007: Why are Older People more Likely to Vote? The Impact of Ageing on Electoral Turnout across Europe. British Journal of Politics and International Relations, 9(1): 90–12.Google Scholar
  25. Herwig, Jana, Max Kossatz und Viola Mark. 2010. #unibrennt mit Internet: Beobachtungen zu einer sich ändernden Protestqualität, 01.07.2010. http://www.eurozine.com/articles/2010-07-01-mark-de.html [letzter Zugriff 14.03.2016]
  26. Hutter, Sven und Simon Teune. 2012. Politik auf der Straße: Deutschlands Protestprofil im Wandel. Aus Politik und Zeitgeschichte 25-26/2012: 9–17.Google Scholar
  27. Jabbusch, Sebastian. 2011. Liquid Democracy in der Piratenpartei. Eine neue Chance für innerparteiliche Demokratie im 21. Jahrhundert? Magisterarbeit Universität Greifswald.Google Scholar
  28. Kaase, Max. 1982. The Ideology of Participation and the Waning Basis for Consensus in Western Democracies. Konferenzpapier 12th IPSAWorld Congress, 9.–14. August 1982, Rio de Janeiro.Google Scholar
  29. Keane, John. 2009. The Life and Death of Democracy. London: Simon Schuster.Google Scholar
  30. Kersting, Norbert. 2004a. Die Zukunft der lokalen Demokratie. Modernisierungs- und Reformmodelle. Frankfurt/ Main: Campus.Google Scholar
  31. Kersting, Norbert. 2004b. Nichtwähler: Diagnose und Therapieversuche. Zeitschrift für Politkwissenschaft (2004)2: 403–427.Google Scholar
  32. Kersting, Norbert. 2004c. Briefwahl im internationalen Vergleich. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 33(3): 333–349.Google Scholar
  33. Kersting, Norbert. 2005a. The Quality of Political Discourse: Can E-discussion be Deliberative? Konferenzpapier Annual Conference of the British Political Studies Association, Leeds, 5.–7. April 2005.Google Scholar
  34. Kersting, Norbert. 2005b. Reforming Local Electoral Systems in Europe. In Revolution or Renovation? Reforming Local Politics in Europe, hrsg. Herwig Reynaert, Pascal Delwit, Kristof Steyvers, Jean-Benoit Pilet, Brügge: Van den Broele.Google Scholar
  35. Kersting, Norbert. 2008a. Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Kersting, Norbert. 2008b. Innovative Partizipation. Legitimation, Machtkontrolle und Transformation. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, hrsg. Norbert Kersting, 11–39. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Kersting, Norbert. 2008c. Evaluation dialogischer Beteiligungsinstrumente. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, hrsg. Norbert Kersting, 270–92. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Kersting, Norbert. 2008d. Zum Siegeszug der süddeutschen Kommunalverfassung. Sackgasse oder Segen? In Perspektiven der politischen Soziologie im Wandel von Gesellschaft und Staatlichkeit. Festschrift für Theo Schiller, hrsg. Thomas von Winter und Volker Mittendorf, 221–231. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Kersting, Norbert. Hrsg. 2012a. Electronic Democracy. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  40. Kersting, Norbert. 2012b. The Future of Electronic Democracy. In Electronic Democracy, hrsg. Norbert Kersting, 11–44. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Kersting, Norbert. 2012c. Partizipation, Akzeptanz und Repräsentativität. Bielefeld: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  42. Kersting, Norbert. 2013a. Bürgerhaushalte in Deutschland. Haushaltszeitung (2013)1: 15–16.Google Scholar
  43. Kersting, Norbert. 2013b. Wutbürger und andere soziale Bewegungen. Der Bürger im Staat 63(3): 155–165.Google Scholar
  44. Kersting, Norbert. 2013c. Ungleiche Teilnahme an demokratischen Verfahren. Chancen und Risiken von Bürgerbeteiligung. Vortrag Arbeiterkammer Wien, 2013.Google Scholar
  45. Kersting, Norbert. 2013d. Hybride Partizipation – Verknüpfung direkter und deliberativer Demokratie. Stiftung Mitarbeit Rundbrief (2013)7: 1–10.Google Scholar
  46. Kersting, Norbert. 2013e. Bürgerhaushalt. In Das Lateinamerika Lexikon, hrsg. Silke Hensel und Barbara Pothast, 51. Wuppertal: Peter Hammer Verlag.Google Scholar
  47. Kersting, Norbert. 2014a. Online Beteiligung, Elektronische Partizipation – Qualitätskriterien aus Sicht der Politik. In Internet und Partizipation, hrsg. Katrin Voss, 53–90. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Kersting, Norbert. 2014b. Online Participation: from “invited” to “invented” spaces. International Journal for Electronic Government 6(6): 260–270.Google Scholar
  49. Kersting, Norbert. 2014c. Westfälische Wutbürger? Analyse des Bürgerentscheids 2012 in Münster. In Bürgerentscheid zum Hindenburgplatz, hrsg. Thomas Großbölting, 111–128. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  50. Kersting, Norbert. 2014d. Wahlrecht auf dem Prüfstand. Kumulieren und Panaschieren. In Arbeitsbeziehungen und Demokratie im Wandel. Festschrift für Leo Kißler, hrsg. Jörg Bogumil und Elke Wiechmann, 303–322. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Kersting, Norbert. 2014e. Lokale Voting Advice Application. Kommunalwahl Nordrhein-Westfalen Der Wahlsager. Forschungsbericht Universität Münster.Münster: URI.Google Scholar
  52. Kersting, Norbert. 2015a. Das Zeitalter der politischen Beteiligung. Partizipativer Wandel oder politisches Disengagement. In Zeitalter der Partizipation, hrsg. Lothar Harles und Dirk Lange, 49–62. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  53. Kersting, Norbert. 2015b. Jugend und politische Partizipation. Online- oder Offline Beteiligung? In Politische Beteiligung junger Menschen, hrsg. Jörg Tremmel und Markus Rutsche, 253–270. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Kersting, Norbert. 2015c. Barrierefreie politische Partizipation. In Barrierefreie Partizipation. Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze auf dem Weg zu einer neuen Kultur der Beteiligung, hrsg. Miriam Düber, Albrecht Rohrmann und Marcus Windisch, 136–149. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  55. Kersting, Norbert. 2016b. Online und Offline Bürgerbeteiligung als lokale demokratische Innovation. Die Sicht der Ratsmitglieder. In Politik mit BürgernPolitik für Bürger, hrsg. Manuela Glaab, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Kersting, Norbert. 2016c. Direkte Demokratie. Theorie und Praxis. In Zeitgenössische Demokratietheorie. Empirische Demokratietheorien, hrsg. Oliver Lembcke, Claudia Ritzi, Claudia und Gary, 307–334. Springer VS.Google Scholar
  57. Kersting, Norbert und Roger Smith. 2015. Convenience Voting. Research Proposal. Sydney University: Electoral Integrity Program.Google Scholar
  58. Kersting, Norbert, Ronald Leenes und Jörgen Svensson. 2004. Conclusions: Adopting Electronic Voting. Context Matters. In Electronic Voting and Democracy. A Comparative Analysis, hrsg. Norbert Kersting und Harald Baldersheim, XX-XX. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  59. Kersting, Norbert, Jana Gasparikova, Angel Iglesias, Elisaveta Krenova. 2016. Local Democratic Renewal by Deliberative Participatory Instruments. In Local Public Sector Reform in Times of Crisis, hrsg. Sabine Kuhlmann und Gert Bouckaert, London: PalgraveGoogle Scholar
  60. Kersting, Norbert und Harald Baldersheim. Hrsg. 2004. Electronic Voting and Democracy: A Comparative Analysis. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  61. Kersting, Norbert, Janice Caulfield, Dele Olowu, Andrew Nickson und Hellmut Wollmann. 2009. Local Governance Reform in Global Perspective. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  62. Kersting, Norbert, Alexander Trechsel und Philippe Schmitter. 2008. Die Zukunft der Demokratie. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, hrsg. Norbert Kersting, 40–64 Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  63. Kersting, Norbert und Wichard Woyke. 2012. Vom Musterwähler zum Wutbürger? Politische Beteiligung im Wandel. Münster: Aschendorff Verlag.Google Scholar
  64. Kersting, Norbert und Tobias Zimmermann. 2014. Online-comments: Deliberative or Demonstrative Political Participation on the Internet? CeDEM 14 Conference for E-Democracy and Open Governement Proceedings, hrsg. Peter Parycek und Noella Edelmann, Krems, Österreich: Danube Universität.Google Scholar
  65. Kitchin, Rob und Martin Dodge. 2012. Codes, Space, Software and Everyday Life. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  66. Klages, Helmut und Carmen Daramus. 2007. Bürgerhaushalt Berlin-Lichtenberg: Partizipative Haushaltsplanaufstellung, -entscheidung und -kontrolle im Bezirk Lichtenberg von Berlin. Begleitende Evaluation des ersten Durchlaufs – Abschlussbericht. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  67. Kubicek, Herbert, Barbara Lippa und Hilmar Westholm. 2009. Medienmix in der Bürgerbeteiligung – Die Integration von Online-Elementen in Beteiligungsverfahren auf lokaler Ebene. Berlin: Sigma Verlag.Google Scholar
  68. Kuhn, Frank. 2006. Elektronische Partizipation: Digitale Möglichkeiten, Erklärungsfaktoren, Instrumente. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  69. Ladner, Andreas und Pianzola Fivaz. 2012. Voting Advice Applications. In Electronic Democracy, hrsg. Norbert Kersting, 177–198. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  70. Marichal, Jose. 2010. Will this Engagement Make it to Alter? In Journal of Public Deliberation 6(2): 142–162.Google Scholar
  71. Marschall, Stefan. 2011. Wahlen, Wähler, Wahl-O-Mat. In Aus Politik und Zeitgeschichte (2011)4: 40–46.Google Scholar
  72. Marschall, Stefan et al. 2015. Die Nutzung des Wahl-O-Mat bei der Europawahl. In Die Europawahl 2014, hrsg. Michael Kaeding und Niko Switek, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Masser, Kai, Adriano Pistoia und Philipp Nitzsche. 2013. Bürgerbeteiligung und Web 2.0. Potentiale und Risiken webgestützter Bürgerhaushalte. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Mehr Demokratie. 2012. Bürgerbegehrensbericht 2012. Berlin: Mehr Demokratie e. V.Google Scholar
  75. Merkel, Wolfgang. 2015. Die Herausforderungen der Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. Mittendorfer, Katharina. 2011. Facebook und Partizipation. Magisterarbeit Universität Wien.Google Scholar
  77. Morozov, Evgeny 2009. The brave new world of slacktivism. http://neteffect.foreignpolicy.com/posts/2009/05/19/the_brave_new_world_of_slacktivism. [letzter Zugriff 14.03.2016].
  78. Morozov, Evgeny. 2011. The Net Delusion. The Dark Side of Internet Freedom. New York: Public Affairs.Google Scholar
  79. Nanz, Patrizia und Miriam Fritsche. 2012. Handbuch BürgerbeteiligungVerfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  80. Nielsen, Jakob. 2006. Participation Inequality: Encouraging More Users to Contribute. http://www.nngroup.com/articles/participation-inequality/ [letzter Zugriff 14.03.2016]
  81. Norris, Pippa. 2012. Democratic Deficit. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  82. Norris, Pippa. 2012. Political Mobilization and Social Networks. The Example of the Arab Spring. In Electronic Democracy, hrsg. Norbert Kersting, 53–76. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  83. Norris, Pippa. 2014. Why Electoral Integrity Matters. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  84. Oldenburg, Ray. 1999. Great Good Place. New York: Marlow.Google Scholar
  85. Qvortrup, Matt. 2014. Referendums Around the World. London: Palgrave.Google Scholar
  86. Rehmet, Frank und Volker Mittendorf. 2008. Erster Bürgerbegehrensbericht Deutschland 19562007. Hamburg: Mehr Demokratie e. V.Google Scholar
  87. Roth, Roland. 2011. Bürgermacht. Hamburg: Edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  88. Rucht, Dieter. 2010. Sitzblockade. Blogbeitrag für Tageszeitung. http://blogs.taz.de/hausmeisterblog/2010/10/13/buergerbewegungthe_big_project_to_end_all_big_projects/ [letzter Zugriff 6.8.2013]
  89. Saam, Nicole J. 2008. Nachhaltige transformative Verfahren politischer partizipation. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, hrsg. Norbert Kersting, 255–279. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  90. Schiller, Theo. 1999. Prinzipen und Qualifizierungskriterien für Demokratie. In Perspektiven der Demokratie, hrsg. Dirk Berg-Schlosser und Hans-Joachim Giegel, 28–56. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  91. Schiller, Theo. 2011. Local Direct Democracy in Europe. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  92. Schneider, Sebastian H. 2011. Bürgerhaushalt Oldenburg 2010/2011. Evaluationsbericht. Dokumentation. Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  93. Schneider, Sebastian H. 2012. Bürgerhaushalt Oldenburg 2011/2012. Evaluationsbericht. Dokumentation. Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  94. Schneider, Sebastian H. 2013. Bürgerhaushalt Oldenburg 2012/2013. Evaluationsbericht. Dokumentation. Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  95. Sintomer, Yves, Carsten Herzberg und Anja Röcke. 2010. Der Bürgerhaushalt in Europaeine realistische Utopie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  96. Steinbrecher, Markus. 2009. Politische Partizipation in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  97. Taubert, Nils, Wolfgang Krohn und Tobias Knobloch. 2010. Evaluierung des Kölner Bürgerhaushalts. Endbericht. Bielefeld: Universität Bielefeld. Institut für Wissenschafts- und Technikforschung.Google Scholar
  98. Taylor, Charles L. und David A. Jodice. 1983. World Handbook of Political and Social Indicators. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  99. Uehlinger, Hanns-Martin. 1988. Politische Partizipation in der Bundesrepublik: Strukturen und Erklärungsmodelle. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  100. Vetter, Angelika, Helmut Klages und Frank Ulmer. 2013. Mitgestaltende Bürgerbeteiligung verbindlich verankern: Leitlinien, Satzungen und Co. Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  101. Vitak, Jessica, Paul Zube, Andrew Smock, Caleb T. Carr, Nicole Ellison und Cliff Lampe. 2011. It’s Complicated: Facebook Users’ Political Participation in the 2008 Election. Cyberpsychology, Behavior & Social Networking 14(3): 107–114.Google Scholar
  102. Wojcik, Stephanie. 2012. Open Government and Open Data. In Electronic Democracy, hrsg. Norbert Kersting, 125–152. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  103. Wright, Scott. 2012. From Third Place to Third.Space: Everyday Political talk in Non-political Online Spaces. JavnostThe Public 19(3): 5–20.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations