Quartiersbezogene Schul-Konzepte für Bildung und Integration

Chapter

Zusammenfassung

An der Schnittstelle von Stadt- und Bildungsforschung wird die Vernetzung von Ganztagsschulen mit ihrem räumlichen, sozialen und institutionellen Umfeld als wesentliche Voraussetzung für eine effizientere Aufgabenerfüllung des Schulsystems betrachtet. Bei den entstehenden lokalen Bildungsnetzen geht es darum, eine Konstellation hierarchisch-bürokratischer Beziehungen zwischen wenig kooperierenden Akteuren in ein funktionierendes sozialräumliches Netzwerk für Bildung, Betreuung und Erziehung zu transformieren. Auf Grundlage eines Vergleichs von sechs empirischen Fallstudien wird dargelegt, dass die Öffnung der Grenzen der Institution Schule nach außen und innen auf Strukturprobleme und Widerstände trifft. Um das integrative Potenzial der Ganztagsschule und ihrer Kooperation und Vernetzung mit außerschulischen Partnern voll auszuschöpfen, sind zusätzliche kleinräumige und kooperative Koordinations- und Steuerungsleistungen zu erbringen, die nur auf kommunaler Ebene sinnvoll organisiert werden können. Eine verstärkte kommunale Kompetenz und Verantwortlichkeit für die Funktion des institutionellen Arrangements erscheint daher insbesondere mit Blick auf die besonders ausgeprägten (groß)städtischen Problemlagen erforderlich.

Schlüsselwörter

Lokale Bildungsnetze Entgrenzung von Schule Institutioneller Wandel Soziale Integration Kommunale Schulpolitik 

Literatur

  1. Arnoldt, B. (2007). Öffnung von Ganztagsschule. In H.G. Holtappels, E. Klieme, T. Rauschenbach & L. Stecher (Hrsg.), Ganztagsschule in Deutschland. Ergebnisse der Ausgangserhebung der ‚Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen‘ (StEG) (S. 86–106). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  2. Baumheier, U., & Warsewa, G. (2009). Vernetzte Bildungslandschaften: Internationale Erfahrungen und Stand der deutschen Entwicklung. In P. Bleckmann & A. Durdel (Hrsg.), Lokale Bildungslandschaften. Perspektiven für Ganztagsschulen und Kommunen (S. 19–36). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Baumheier, U., Fortmann, C., & Warsewa, G. (2013). Ganztagsschulen in lokalen Bildungs- und Integrationsnetzwerken. Educational Governance Bd. 19. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Behr-Heintze, A., & Lipski, J. (2004). Schule und soziale Netzwerke. Schlussbericht. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  5. Berkemeyer, N., Manitius, V., Müthing, K., & Bos, W. (2008). Innovation durch Netzwerkarbeit? Entwurf eines theoretischen Rahmenmodells zur Analyse von schulischen Innovationsnetzwerken. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 28(4), 411–428.Google Scholar
  6. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2010). Migration/Integration und Stadtteilpolitik – Städtebauliche Strategien und Handlungsansätze zur Förderung der Integration. BMVBS-Online-Publikation Nr. 08/2010.Google Scholar
  7. Deutscher Städtetag (2007). Aachener Erklärung anlässlich des KongressesBildung in der Stadtam 22./23.11.2007. http://ec.europa.eu/education/migration/germany9_de.pdf. Zugegriffen: 19. August 2010.
  8. Eichert, C. (2007). Bildung als Standortfaktor. In C. Solzbacher & D. Minderop (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und Regionale Bildungslandschaften. Ziele und Konzepte, Aufgaben und Prozesse (S. 14–22). München, Unterschleißheim: Luchterhand.Google Scholar
  9. Fend, H. (2008). Schule Gestalten: Systemsteuerung, Schulentwicklung und Unterrichtsqualität. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Füssel, H. P., & Leschinsky, A. (2008). Der institutionelle Rahmen des Bildungswesens. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 131–203). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Gesemann, F. (2009). Kommunale Bildungspolitik – Schlüssel zur Integration von Migranten? In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft. Migration und Integration als Herausforderung von Kommunen (S. 449–468). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Häußermann, H., & Siebel, W. (2002). Die Mühen der Differenzierung. In M. Löw (Hrsg.), Differenzierungen des Städtischen (S. 29–67). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  13. Helbig, M. (2009). Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen. WZBrief Bildung 8/2009. Berlin.Google Scholar
  14. IfS – Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik & ForStaR – Forschungsinstitut Stadt und Region (2004). Evaluation der ProgrammeWohnen in NachbarschaftenWiNundStadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarfdie Soziale Stadtin Bremen. Anhang zum Endbericht. http://www.sozialestadt.de/gebiete/gebietAnzeige.php?id=134. Zugegriffen: 23. August 2010.
  15. Läpple, D., & Stohr, H. (2006). Arbeits- und Lebenswelten im Umbruch – Herausforderungen für die Entwicklung sozialer Infrastrukturen in Stadtquartieren. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 29(2), 173–191.Google Scholar
  16. Läpple, D., Mückenberger, U., & Ossenbrügge, J. (2010). Zeiten und Räume der Stadt. Theorie und Praxis. Opladen & Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  17. Olejniczak, C., & Schaarschmidt, M. (2005). Schule im Stadtteil. Fallstudie im Rahmen der Evaluation des integrierten HandlungsprogrammsSoziale Stadt NRW“. IES-Bericht 2005. Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover. Hannover, Essen.Google Scholar
  18. Radtke, F. O. (2004). Die Illusion der meritokratischen Schule. Lokale Konstellationen der Produktion von Ungleichheit im Erziehungssystem. In K. J. Bade & M. Bommes (Hrsg.), Migration – Integration – Bildung. Grundfragen und Problembereiche. IMIS-Beiträge 23. Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) (S. 143–178). Universität Osnabrück.Google Scholar
  19. Strohmeier, K. P. (unter Mitarbeit von Safet Alic) (2006). Segregation in den Städten. Bonn: Friedrich-Ebert-StiftungGoogle Scholar
  20. Walther, U.-J. (2002). Ambitionen und Ambivalenzen eines Programms. Die Soziale Stadt zwischen alten Herausforderungen und neuen Lösungen. In U.-J. Walther (Hrsg.), Soziale Stadt – Zwischenbilanzen (S. 23–44). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  21. Weishaupt, H. (1996). Untersuchung zum Stand der Alphabetisierung und Elementarbildung in der Bundesrepublik Deutschland 1994. In K. Meisel & M. Tröster (Hrsg.), DIE Materialien zur Erwachsenenbildung 7. Alphabetisierung, Elementarbildung: Stand und Perspektiven (S. 34–58). Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW)Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations