„Wir sind hier keine Phantasiefirma“

Eingliederung zwischen Betrieb, Amt und Beratung
Chapter

Zusammenfassung

Über die Transformationen des Sozialstaates in ihren Auswirkungen auf Arbeitsmarkt und soziale Sicherung und hier auch auf die Soziale Arbeit wird im einschlägigen Fachdiskurs lebhaft diskutiert. Wie sich diese Transformationen auf der Ebene der konkreten Praxis zeigen, dazu gibt es in der Schweiz bisher nur einzelne Forschungen. Der folgende Artikel fokussiert auf die Praxis der Eingliederung erwerbsloser Männer und Frauen und nimmt dabei Menschen mit Migrationshintergrund in den Blick. Im Zentrum des Artikels steht der Eingliederungsprozess in einem Programm, das Einsatzplätze für Erwerbslose auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelt. Mit den Einsatzplätzen im ersten Arbeitsmarkt kommt der erste Arbeitsmarkt als Akteur der Eingliederung in das eingespielte Team der Sozial Tätigen.Die in der aktuellen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik diskutierten Transformationen im Verhältnis von Arbeitsmarkt und sozialer Sicherung, kurz zwischen Arbeit und Fürsorge werden im folgenden Beitrag „on the ground“ untersucht, gefragt wird nach Interaktionen und Strategien der Sozialtätigen in den Eingliederungsprozessen, sei das „am Schalter“, „in den Betrieben“; oder in den „Beratungsbüros“ im Schnittpunkt zwischen 1. Arbeitsmarkt und sozialer Sicherung.

Literatur

  1. Anhorn, R., & Bettinger, F. (Hrsg.). (2004). Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit. Posititonsbestimmung einer kritischen Theorie und Praxis sozialer Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. BFM und SECO (Bundesamt für Migration/Staatssekretariat für Wirtschaft). (2012). Informationen über den Zugang vorläufig aufgenommener zum Schweizerischen Arbeitsmarkt.Google Scholar
  3. Castel, R. (2008). Die Metamorphose der Sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK Verlag.Google Scholar
  4. Dahme, H. J., & Wohlfahrt, N. (2008). Der Effizienzstaat: die Neuausrichtung des Sozialstaats durch Aktivierungs- und soziale Investitionspolitik. In B. Bütow, K. A. Chasse, & R. Hirt (Hrsg.), Soziale Arbeit Post- Wohfahrtsstaat (S. 43–58). Oplaten und Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Elias, N. (1986). ‚Figuration‘, ‚Soziale Prozesse‘ and ‚Zivilisation‘. In B. Schäfers (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie (S. 88–91, 234–241, 382–387). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  6. Elias, N., & Scotson, J. L. (1993). Etablierte und Aussenseiter. Berlin: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  7. Esping-Andersen, G. (1990). The three worlds of welfare capitalism. New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  8. Hauss, G. (1994). Retten, Erziehen, Ausbilden. Zu den Anfängen der Sozialpädagogik als Beruf. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  9. Hauss, G. (2010). ‚Heimschaffung‘ statt Fürsorge als die Fürsorge Armutsbetroffene über die Gemeindegrenze verschob. In G. Hauss & S. Maurer (Hrsg.), Migration, Flucht und Exil im Spiegel der Sozialen Arbeit (S. 55–69). Bern: Haupt.Google Scholar
  10. Hering, S., & Münchmeier, R. (2000). Geschichte der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Hochueli-Freund, U. (1999). Heimerziehung von Mädchen im Blickfeld. Untersuchung zur geschlechtshomogenen und geschlechtergemischten Heimerziehung von Mädchen im 19. und 20. Jahrhundert in der deutschsprachigen Schweiz. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  12. Jenson, J. (2009). Lost in translation: The social investment perspective and gender equality. Social Politics, 16(4), 446–483.Google Scholar
  13. Kobi, S., & Gehrig, M. (2012). Evaluation „Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlinge und vorläufig aufgenommener Personen“. Schlussbericht (Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Soziale Arbeit).Google Scholar
  14. Kobi, S., Gehrig, M., & Bäriswil, V. (2012). Evaluation Jucomo. Berufsintegration, sprachliche Förderung und soziale Vernetzung für Jugendliche und junge Erwachsene Migrantinnen und Migranten. Schlussbericht (Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Soziale Arbeit).Google Scholar
  15. Land, R., & Willisch, A. (2006). Die Probleme mit der Integration. Das Konzept des „sekundären Integrationsmodus“. In B. Heinz & W. Andreas (Hrsg.), Das Problem der Exklusion. Ausgegrenzte, Entbehrlich, Überflüssige (S. 70–93). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  16. Leuenberger, M. (2010). Verdingkinder – ein schweizerischer Sonderfall? In H. Gisela & M. Susanne (Hrsg.), Migration, Flucht und Exil im Spiegel der Sozialen Arbeit (S. 17–34, 55–69). Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Leuenberger, M., & Seglias, L. (Hrsg.). (2009). Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen. Zürich: Rotpunktverlag.Google Scholar
  18. Liebig, T., et al. (2012). The labour market integration of immigrants and their children in Switzerland. OECD social employment and migration working papers No128, directorate for employment, labour and social affairs, OECD publishing.Google Scholar
  19. Lippuner, S. (2005). Bessern und Verwahren. Die Praxis der administrativen Versorgung von „Liederlichen“ und „Arbeitsscheuen“ in der thurgauischen Zwangsarbeitsanstalt Kalchrain (19. und frühes 20. Jahrhundert). Frauenfeld, Verlag des Historischen Vereins des Kantons Thurgau.Google Scholar
  20. Nadai, E., & Canonica, A. (2012). Arbeitsmarktintegration als neu entstehendes Berufsfeld: Zur Formierung von professionellen Zuständigkeiten. Swiss Journal of Sociology, 38(1), 23–37.Google Scholar
  21. Nadai, E., & Mäder, C. (2008). Messen, Klassieren, Sortieren. Zur Konstruktion von „Leistung“ und „Beschäftigungsfähigkeit“ in Unternehmen und Arbeitsprogrammen. In D. Kai, M. Kira & M. Wolfgang (Hrsg.), Rückkehr der Leistungsfrage. Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  22. Nadai, E., Hauss, G., & Canonica, A. (2013). Lohnende Investitionen? Zum Gleichstellungspotenzial von Sozialinvestitionen und Aktivierung. Schlussbericht. Olten: Fachhochschule Nordwestschweiz. http://www.fhnw.ch/ppt/content/prj/s206-0033/lohnende-investitionen-schlussbericht. Zugegriffen: 15. Jan. 2015.
  23. Rauschenbach, T. (1999). Das sozialpädagogische Jahrhundert. Analysen zur Entwicklung der Sozialen Arbeit in der Moderne. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Schallberger, P. (2011). Sozialfirmen in der Schweiz. Ein Modell auch für Deutschland? Sozial Extra, 7/8, 21–24.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schallberger, P., & Wyer, B. (2010). Praxis der Aktivierung. Eine Untersuchung von Programmen zur vorübergehenden Beschäftigung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  26. Schoch, J., Tuggener, H., & Wehrli, D. (1989). Aufwachsen ohne Eltern. Zur außerfamiliären Erziehung in der deutschsprachigen Schweiz. Zürich: Chronos.Google Scholar
  27. Seglias, L. (2010). Die Bündner Schwabengängerei. Saisonale Kindermeigration nach Oberschwaben unter Berücksichtigung der Frage nach der sozialen Aufgabe von Kirche und Staat. In H. Gisela & M. Susanne (Hrsg.), Migration, Flucht und Exil im Spiegel der Sozialen Arbeit (S. 35–54, 55–69). Bern: Haupt.Google Scholar
  28. Smith, D. E. (2005). Institutional ethnography. A sociology for people. Lanham: Altamira Press.Google Scholar
  29. Steiner-Khamsi, G. (2009). Referat am Podium Pestalozzianum vom 20.11.2009.Google Scholar
  30. Strauss, A. L., & Corbin, J. (1990).Google Scholar
  31. The basic of qualitative analysis: Grounded theory procedures and techniques. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  32. Treibel, A. (2008). Migration in modernen Gesellschaften. Soziale Folgen von Einwanderung, Gastarbeit und Flucht. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Walgenbach, K. (2012). Intersektionalität – eine Einführung. www.portal-intersektionalität.de. Zugegriffen: 31. Aug. 2012.
  34. Griese, H. M. (1984). Der gläserne Fremde. Bilanz und Kritik der Gastarbeiterforschung und Ausländerpolitik. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Zeitgenössische Quellen

  1. Scherpner, H. (1979). Geschichte der Fürsorge. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Schrader, A., Nikles, B. W., & Griese, H. M. (1976). Die zweite Generation: Sozialisation und Akkulturation ausländischer Kinder in der Bundesrepublik. Duisburg: Verlag sozialwissenschaftliche Kooperative (Quellenliteratur).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.OltenSchweiz

Personalised recommendations