Advertisement

Unfrieden beim Schulessen Konflikte als Ereignisse der Verhandlung sozialer (Geschlechter- und Generationen-) Ordnungen

  • Lotte RoseEmail author
  • Nora Adio-Zimmermann
Chapter
  • 635 Downloads

Zusammenfassung

Dass das Schulessen ein Konfliktfeld darstellt, ist naheliegend. Schließlich handelt es sich beim Nahrungsverzehr um eine existentielle Triebhandlung. Mehr noch: Hunger ist in der Palette menschlicher Triebaffekte der egoistischste, wie Georg Simmel vor langer Zeit in seiner „Soziologie der Mahlzeit“ formulierte (Simmel 1910/2009): „Von allem nun, was den Menschen gemeinsam ist, ist das Gemeinsamste: daß [!] sie essen und trinken müssen.

Literatur

  1. Barlösius, Eva. 2011. Soziologie des Essens. Eine sozial- und kulturwissenschaftliche Einführung in die Ernährungsforschung, 2. überarb. erw. Aufl. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Breidenstein, Georg und Helga Kelle. 1998. Geschlechteralltag in der Schulklasse. Ethnographische Studien zur Gleichaltrigenkultur. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung. Hrsg. o. J. Eine zukunftsweisende Schule. https://www.ganztagsschulen.org/de/1547.php. Zugegriffen: 2. März 2018.
  4. BMEL – Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Hrsg. 2014. Bundeskongress Schulverpflegung 2014: Qualität der Schulverpflegung – Bundesweite Erhebung. Ergebnispräsentation. Kongressband 25. November 2014. Berlin: Eigenverlag. https://www.in-form.de/fileadmin/Dokumente/Materialien/20150625INFORM_StudieQualitaetSchulverpflegung.pdf. Zugegriffen: 2. März 2018.
  5. DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. 2013. Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/. Zugegriffen: 2. März 2018.
  6. DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. 2015. DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung. 4. Aufl. Bonn: Eigenverlag. https://www.schuleplusessen.de/fileadmin/user_upload/medien/DGE_Qualitaetsstandard_Schule.pdf. Zugegriffen: 2. März 2018.
  7. Dietrich, Gisela et al. 2001. Wenn Kinder in Konflikt geraten. Eine Beobachtungsstudie in Kindertagesstätten. Neuwied u. a.: Luchterhand.Google Scholar
  8. Dörfler, Mechthild und Lothar Klein. 2004. Konflikte machen stark. Streitkultur im Kindergarten. Freiburg u. a.: Herder.Google Scholar
  9. Elias, Norbert. 1936/1976. Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Band 1. Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation, Band 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Ernährungs-Umschau. 2012. Akzeptanz der Schulmensa. Ergebnisse einer Schülerbefragung. https://www.ernaehrungs-umschau.de/news/19-11-2012-akzeptanz-der-schulmensa-ergebnisse-einer-schuelerbefragung/. Zugegriffen: 2. März 2018.
  11. Esser, Werner Michael. 1975. Individuelles Konfliktverhalten in Organisationen. Stuttgart u. a.: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Faulstich-Wieland, Hannelore, Martina Weber und Katharina Willems. 2004. Doing Gender im heutigen Schulalltag. Empirische Studie zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Weinheim u. a.: Juventa.Google Scholar
  13. Foucault, Michel. 2008. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses, 9. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Helle, Horst Jürgen. 1984. Über die einende Wirkung des Teilens beim Essen. Die Mahlzeit als Ausgangspunkt für soziale Beziehungen. In Matreier Gespräche. Otto Koenig 70 Jahre. Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Verhaltensforschung, S. 279–284. Wien u. a.: Ueberreuter.Google Scholar
  15. Kaiser, Konstanze. 1998. Körpersprache der Schüler. Lautlose Mitteilungen erkennen, bewerten, reagieren. Neuwied u. a.: Luchterhand.Google Scholar
  16. Kelle, Helga. 2005. Kinder und Erwachsene. Die Differenzierung von Generationen als kulturelle Praxis. In Kindheit Soziologisch, hrsg. Hengst, Heinz und Helga Zeiher, S. 83–108. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Krappmann, Lothar und Hans Oswald. 1995. Alltag der Schulkinder. Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und Sozialbeziehungen. Weinheim u. a.: Juventa.Google Scholar
  18. Langer, Antje. 2008. Disziplinieren und Entspannen. Körper in der Schule – eine diskursanalytische Ethnographie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Mauss, Marcel. 1990. Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Neubauer, Walter. 2008. Konflikte und Konfliktbewältigung im Unterricht. In Lehrer-Schüler- Interaktionen, hrsg. Schweer, Martin, 2. Aufl., S. 435–454. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Rohrmann, Tim. 2009. Gender in Kindertageseinrichtungen: Ein Überblick über den Forschungsstand. https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs/Tim_Rohrmann_Gender_in_Kindertageseinrichtungen.pdf. Zugegriffen: 2. März 2018.
  22. Schäfer, Helga und Heinz Steinert. 2000. Soziale Ausschließung und Ausschließungs-Theorien: Schwierige Verhältnisse. In Soziale Kontrolle. Zum Problem der Nonkonformität in der Gesellschaft, hrsg. Peters, Helge, S. 34–67. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  23. Schmidt, Axel. 2004. Doing peer-group. Die interaktive Konstitution jugendlicher Gruppenpraxis, Dissertation. Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  24. Simmel, Georg. 1910/2009. Soziologie der Mahlzeit. In Soziologische Ästhetik, hrsg. Lichtblau, Klaus, S. 155–162, Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Thünen-Institut. 2017. Ein Viertel landet in der Tonne. Pressemitteilung 24. Januar 2017 https://www.thuenen.de/media/ti/Infothek/Presse/Pressemitteilungen/2017/2017-01-24/170124_REFOWAS.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt University of Applied SciencesFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations