Advertisement

Stumme Akteure des Schulessens I: Die Schulspeise

  • Rhea SeehausEmail author
  • Lotte Rose
Chapter
  • 626 Downloads

Zusammenfassung

Konstitutives materiales Element des sozialen Raums des Schulessens ist die Speise. Dass Essen an Schüler_innen verteilt und von diesen konsumiert wird, ist primäre Funktion dieses institutionellen Ortes, der ihn als solchen überhaupt erst hervorbringt und definiert. Ethnografische Annäherungen an Essensereignisse in pädagogischen Institutionen neigen jedoch dazu, weil sie sozialwissenschaftlich inspiriert sind, die Materie des Essens aus dem Blick zu verlieren und sich vor allem auf die zwischenmenschlichen Interaktionen zu konzentrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breidenstein, Georg und Helga Kelle. 1998. Geschlechteralltag in der Schulklasse. Ethnographische Studien zur Gleichaltrigenkultur. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Elias, Norbert. 1936/1976. Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Band 1, Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation, Band 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Hoffmann, Esther. 2011. Von der Kulinaristik zur alimentären Praxis – von der Ästhetik zur Aisthesis. Ethnographische Einsichten in den Essalltag von Grundschulkindern. In Die Zukunft auf dem Tisch. Analysen, Trends und Perspektiven der Ernährung von morgen, hrsg. Ploeger, Angelika, Gunther Hirschfelder und Gesa Schönberger, S. 353–371. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur- Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Mauss, Marcel. 1990. Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Rose, Lotte und Rhea Seehaus. 2016. Doing Gender und Doing Diversity with Food. Befunde einer Ethnografie zum Schulessen. In Ethnographie – Pädagogik – Geschlecht. Projekte aus der Kindheits- und Jugendforschung. Perspektiven aus pädagogischer Forschung und Praxis, Reihe „Kinder, Kindheiten, Kindheitsforschung“, hrsg. Ulrike Graf et al., S. 173–186. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schütz, Anna. 2015. Schulkultur und Tischgemeinschaft. Eine Studie zur sozialen Situation des Mittagessens an Ganztagsschulen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Schwendter, Rolf. 1995. Arme essen – Reiche speisen: Neuere Sozialgeschichte der zentraleuropäischen Gastronomie. Wien: Promedia.Google Scholar
  9. Simmel, Georg. 1910/2009. Soziologie der Mahlzeit. In Soziologische Ästhetik, hrsg. Lichtblau, Klaus, 155–162, Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Thünen-Institut. 2017. Ein Viertel landet in der Tonne. Pressemitteilung 24. Januar 2017 https://www.thuenen.de/media/ti/Infothek/Presse/Pressemitteilungen/2017/2017-01-24/170124_REFOWAS.pdf. Zugegriffen: 24. Januar 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen (gFFZ)Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Frankfurt University of Applied SciencesFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations