Alte, neue oder gar keine Männlichkeit?

Zur Koexistenz dreier vermeintlich unvereinbarer Positionen in der Jungenarbeit
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 12)

Abstract

Der Beitrag diskutiert verschiedene Interpretationsmöglichkeiten einer Szene aus einem Jungenseminar. Theoretischer Ausgangspunkt ist eine an der Produktion und Aufhebung von Differenzen, Hierarchien und Einschränkungen interessierte Geschlechterforschung, die männlichkeitstheoretisch konkretisiert wird. Aus dem Fachdiskurs über geschlechterreflektierte pädagogische Arbeit mit Jungen werden drei Interpretationsfiguren rekonstruiert, deren Anwendbarkeit auf eine Szene aus einem Seminar mit Jungen getestet wird. Angesichts der festgestellten Uneindeutigkeit der diskutierten Szene fordert der Beitrag, dass in der Diskussion und Forschung zu Jungenarbeit verstärkt die Ambivalenz (mancher) pädagogischer Impulse berücksichtigt wird.

Keywords

Jungenarbeit Jungenpädagogik Männlichkeit Kämpfe Interpretation Ethnographie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balzer, Nicole, und Dominic Bergner. 2012. Die Ordnung der ‚Klasse‘. Analysen zu Subjektpositionen in unterrichtlichen Praktiken. In Judith Butler: Pädagogische Lektüren, hrsg. Norbert Ricken, und Nicole Balzer, 247–279. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bentheim, Alexander. 2007. Weder Brandbekämpfung noch Weichspülung. Jungenarbeit ist ein Qualitätsmerkmal zeitgemäßer Jugendhilfe. In Soziale Arbeit mit Jungen und Männern, hrsg. Walter Hollstein, und Michael Matzner, 263–270. München: Reinhardt.Google Scholar
  3. Bimschas, Bärbel, und Achim Schröder. 2003. Beziehungen in der Jugendarbeit. Untersuchung zum reflektierten Handeln in Profession und Ehrenamt. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, hrsg. Irene Dölling, und Beate Krais, 153–217. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Budde, Jürgen. 2005. Männlichkeit und gymnasialer Alltag. Doing Gender im heutigen Bildungssystem. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Budde, Jürgen. 2014. Jungenpädagogik zwischen Tradierung und Veränderung. Empirische Analysen geschlechterpädagogischer Praxis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht: Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 2011. Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Connell, Raewyn. 1999. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Connell, Raewyn, und James W. Messerschmidt. 2005. Hegemonic Masculinity. Rethinking the Concept. Gender & Society. doi: 10.1177/0891243205278639.Google Scholar
  11. Debus, Katharina. 2012. Die wissenschaftliche Begleitung der zweiten Förderphase (2008–2010). In ‚Boys‘ Day – Jungen-Zukunftstag. Neue Wege in der Berufsorientierung und im Lebensverlauf von Jungen, hrsg. Michael Cremers, 97–105. Bielefeld: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.Google Scholar
  12. Debus, Katharina, und Olaf Stuve. 2012. Müssen Jungen überlistet werden, um sich mit dem Thema Zukunft zu beschäftigen? In Jungen-Padagogik. Praxis und Theorie von Genderpädagogik, hrsg. Doro Thea Chwalek, Miguel Díaz et al., 49–65. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Dissens e. V., Katharina Debus et al.. 2012. Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen in der Schule: Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung. Berlin: Dissens e. V.Google Scholar
  14. Faulstich-Wieland, Hannelore, Martina Weber, und Katharina Willems. 2004. Doing Gender im heutigen Schulalltag. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Forster, Edgar. 2005. Männerforschung, Gender Studies und Patriarchatskritik. In Geschlechterforschung in der Kritik, hrsg. Rita Casale, Barbara Rendtorff et al., 41–72. Opladen: Budrich.Google Scholar
  16. Forster, Edgar. 2008. Die Singularität der qualitativen Sozialforschung. In Qualitative und quantitative Aspekte: Zu ihrer Komplementarität in der erziehungswissenschaftlichen Forschung, hrsg. Franz Hofmann, Claudia Schreiner, und Josef Thonhauser, 45–55. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Grote, Christoph und Olaf Jantz. 2003. „Meine ist die beste!“ – Qualitätskriterien in der Jungenarbeit. In Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis, hrsg. Olaf Jantz, und Christoph Grote. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Haindorff, Götz. 1997. Auf der Suche nach dem Feuervogel. Junge Männer zwischen Aggression, Eros und Autorität. In Nur Macher und Macho? Geschlechtsreflektierende Jungen- und Männerarbeit, hrsg. Kurt Möller, 109–146. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  19. Herschelmann, Michael. 2009. Jungen und deutscher (Gangsta)Rap – Sinnrealisation in (stereotypen) Bedeutungen. In Jungen und Jungenarbeit – eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes, hrsg. Detlef Pech, 171–187. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  20. Hirschauer, Stefan. 2001. Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In Geschlechtersoziologie, hrsg. Bettina Heintz, 208–235. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Hunsicker, Thorsten. 2012. Männlichkeitskonstruktionen in der Jungenarbeit. Eine gender-und adoleszenztheoretische Kritik auf empirischer Grundlage. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  22. Köngeter, Stefan. 2010. Zwischen Rekonstruktion und Generalisierung – Methodologische Reflexionen zur Ethnographie. In „Auf unsicherem Terrain“ Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens, hrsg. Friederike Heinzel, Werner Thole et al., 229–241. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Krabel, Jens, und Olaf Stuve. 2000. Der Begriff der männlichen Identität in der Männerforschung. Ansätze einer nicht-identitaren Jungenarbeit. Die Philosophin. Forum für feministische Theorie und Praxis 22: 52–68.Google Scholar
  24. Lamnek, Sigfried. 2005. Teilnehmende Beobachtung. In Qualitative Sozialforschung, hrsg. Sigfried Lamnek, 547–640. München: PVU.Google Scholar
  25. Matzner, Michael, und Wolfgang Tischner. 2008. Auf dem Weg zu einer Jungenpädagogik. In Handbuch Jungenpädagogik, hrsg. Michael Matzner, und Wolfgang Tischner, 381–409. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Möbius, Thomas. 2010. Ressourcenorientierung in der Sozialen Arbeit. In Ressourcenorientiert Arbeiten. Anleitung zu einem gelingenden Praxistransfer im Sozialbereich, hrsg. Thomas Möbius, und Sibylle Friedrich, 13-30. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Rieske, Thomas Viola. 2015. Pädagogische Handlungsmuster in der Jungenarbeit. Eine Untersuchung zur Praxis von Jungenarbeit in kurzzeitpädagogischen Settings. Leverkusen: Budrich UniPress Ltd.Google Scholar
  28. Sturzenhecker, Benedikt. 2009. Jungenarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit. In Jungen und Jungenarbeit – eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes, hrsg. Detlef Pech, 85–102. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  29. Sturzenhecker, Benedikt, und Reinhard Winter. 2002. Kumpel und/oder Vater? Zur Beziehungsgestaltung in der Jungenarbeit. In Praxis der Jungenarbeit. Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern, hrsg. Benedikt Sturzenhecker, und Reinhard Winter, 63–78. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Stuve, Olaf. 2001. ‚Queer Theory‘ und Jungenarbeit. Versuch einer paradoxen Verbindung. In Dekonstruktive Pädagogik, hrsg. Bettina Fritzsche, und Jutta Hartmann et al., 281–294. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  31. Wagenknecht, Peter. 2004. Heteronormativität. In Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus, hrsg. Wolfgang Fritz Haug, 627–652. Hamburg: Argument.Google Scholar
  32. Winter, Reinhard, und Gunter Neubauer. 1998. Kompetent, authentisch und normal? Aufklärungsrelevante Gesundheitsprobleme, Sexualaufklärung und Beratung von Jungen. Eine qualitative Studie im Auftrag der BZgA. Köln: BZgA.Google Scholar
  33. Winter, Reinhard, und Gunter Neubauer. 2001. Dies und Das! Das Variablenmodell „balanciertes Junge- und Mannsein“ als Grundlage für die pädagogische Arbeit mit Jungen und Männern. Tübingen: Neuling. http://www.sowit.de/informationen/Winter-Neubauer. Dies%20und%20Das..PDF. Zugegriffen: 04.06.2012.Google Scholar
  34. Winter, Reinhard, und Gunter Neubauer. 2002. Dies und Das. Das Variablenmodell „balanciertes Jungesein“ und die Praxis der Jungenarbeit. In Praxis der Jungenarbeit. Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern, hrsg. Benedikt Sturzenhecker, und Reinhard Winter, 27–35. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations