Advertisement

Legitimation neuer Steuerung: Eine neo-institutionalistische Erweiterung der Governance-Perspektive auf Schule und Bildungsarbeit

  • Doris Graß
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 28)

Zusammenfassung

Die Educational-Governance-Perspektive zielt auf Fragen der Regulierung und Leistungserbringung im Bildungswesen und dabei insbesondere auf die Untersuchung von Umbrüchen und Transformationen. Ihr Interesse gilt den Mechanismen der Handlungskoordination auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Abstraktionsniveaus; so wird etwa die gestiegene Bedeutung zwischenschulischen Wettbewerbs und schulinterner Hierarchie-Strukturen im Zusammenhang mit New-Public-Management-Reformen diskutiert.

Der Beitrag argumentiert hier anknüpfend, dass das Wissen um neue Steuerungsinstrumente nicht hinreichend ist, um zu verstehen, wie Bildungsarbeiter/innen – vor allem Lehrer/innen und Schulleitungen – in der Praxis agieren, welche politischen Ansprüche übernommen oder abgelehnt, welche normativen Ordnungen herausgefordert werden.

Mit der Einführung zweier institutionalistischer Theoriestränge – dem Konzept der ‚institutional logics‘ und der pragmatischen Theorie der Konventionen – wird daher eine auf das (aus-)bildende Subjekt gerichtete Perspektive auf Leistung und schulische Leistungspolitiken vorgeschlagen, die sichtbar macht, welche Vorstellungen, welche Anforderungen, welche Instrumente unter den Beschäftigten Legitimität besitzen.

Schlüsselwörter

Bildungsarbeit Educational Governance Legitimation Französischer Pragmatismus Institutional logics Leistungspolitiken Neo-Institutionalismus 

Literatur

  1. Altrichter, H. (2008): Veränderungen der Systemsteuerung im Schulwesen durch die Implementation einer Politik der Bildungsstandards. In: Brüsemeister, T./Eubel, K.-D. (Hrsg.): Evaluation, Wissen und Nichtwissen. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 75–115.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altrichter, H. (2010): Governance – Steuerung und Handlungskoordination bei der Transformation von Bildungssystemen. In: Akademien der Wissenschaften Schweiz (Hrsg.): Zukunft Bildung Schweiz. Akten der Fachtagung von 21. April 2010. Bern: Akademien der Wissenschaften Schweiz, 51–94.Google Scholar
  3. Altrichter, H./Heinrich, M. (2007): Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In: Altrichter, H./Brüsemeister, T./Wissinger, J. (Hrsg.): Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 55–103.Google Scholar
  4. Altrichter, H./Maag Merki, K. (2010): Steuerung und Entwicklung des Schulwesens. In: Altrichter, H./Maag Merki, K. (Hrsg.): Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem, Educational Governance. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 15–39.CrossRefGoogle Scholar
  5. Altrichter, H./Heinrich, M./Soukup-Altrichter, K. (2011): Governance-Regime der Schulprofilierung. In: Altrichter, H./Heinrich, M./Soukup-Altrichter, K. (Hrsg.): Schulentwicklung durch Schulprofilierung? Zur Veränderung von Koordinationsmechanismen im Schulsystem. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 217–239.CrossRefGoogle Scholar
  6. Basaure, M. (2011): An interview with Luc Boltanski: Criticism and the expansion of knowledge. In: European Journal of Social Theory 14 (3), 361–381.CrossRefGoogle Scholar
  7. Benz, A. (2004): Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In: Ders. (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 11–28.Google Scholar
  8. Benz, A./Lütz, S./Schimank, U./Simonis, G. (2004): Vorwort. In: Benz, A. (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 5–6.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blokker, P. (2011): Pragmatic sociology. Theoretical evolvement and empirical application. In: European Journal of Social Theory 14 (3), 251–261.CrossRefGoogle Scholar
  10. Boltanski, L. (1990): L’amour et la justice comme compétences. Paris: Édition Métailié.Google Scholar
  11. Boltanski, L./Chiapello, E. (2006): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  12. Boltanski, L./Thévenot, L. (1987): Les économies de la grandeur. Paris: PUF (Cahiers du Centre d’Etudes de l’Emploi).Google Scholar
  13. Boltanski, L./Thévenot, L. (2007): Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  14. Brady, D. (2000): Two Bauhaus Buildings: A Paradigm Shift. In: ArchitectureWeek 16. http://www.architectureweek.com/2000/0830/culture_1-1.html. Zugegriffen: 12. Februar 2014.
  15. Brüsemeister, T. (2004): Schulische Inklusion und neue Governance. Zur Sicht der Lehrkräfte. Münster: Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  16. Cloutier, C./Langley, A. (2013): The Logic of Institutional Logics: Insights From French Pragmatist Sociology. In: Journal of Management Inquiry 22 (4), 360–380.CrossRefGoogle Scholar
  17. Covaleski, M. A./Dirsmith, M. W./Rittenberg, L. (2003): Jurisdictional disputes over professional work: the institutionalization of the global knowledge expert. In: Accounting, Organizations and Society 28 (4), 323–355.CrossRefGoogle Scholar
  18. Diaz-Bone, R./Thévenot, L. (2010): Die Soziologie der Konventionen. Die Theorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften. In: Trivium 5. http://trivium.revues.org/3557. Zugegriffen: 21. Februar 2011.
  19. Dunn, M. B./Jones, C. (2010): Institutional Logics and Institutional Pluralism: The Contestation of Care and Science Logics in Medical Education, 1967–2005. In: Administrative Science Quarterly 55 (1), 114–149.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ebers, M./Gotsch, W. (2006): Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In: Kieser, A./Ebers, M. (Hrsg.): Organisationstheorien. 6. Aufl., Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag, 247–308.Google Scholar
  21. Feldhoff, T. (2011): Schule organisieren. Der Beitrag von Steuergruppen und Organisationalem Lernen zur Schulentwicklung. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Friedland, R./Alford, R. (1991): Bringing Society Back in: Symbols, Practices, and Institutional Contradictions. In: Powell, W. W./DiMaggio, P. J.: The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press, 232–263.Google Scholar
  23. Greenwood, R./Raynard, M./Kodeih, F./Micelotta, E. R./Lounsbury, M. (2011): Institutional Complexity and Organizational Responses. In: The Academy of Management Annals 5 (1), 317–371.CrossRefGoogle Scholar
  24. Guillén, M. F. (1997): Scientific management’s lost aesthetic: Architecture, organization and the beauty of the mechanical. In: Administrative Science Quarterly 42 (4), 682–715.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hallett, T./Ventresca, M. (2006): Inhabited Institutions: Social Interactions and Organizational Forms in Gouldner’s Patterns of Industrial Bureaucracy. In: Theory and Society 35 (2), 213–236.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heinrich, M. (2007): Governance in der Schulentwicklung. Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Horn, R. E. (1983): An overview of trialectics within applications to psychology and public policy. In: Ders. (Hrsg.): Trialectics. Toward a practical logic of unity. Lexington, MA: Information Resources, 1–39.Google Scholar
  28. Jagd, S. (2011): Pragmatic sociology and competing orders of worth in organizations. In: European Journal of Social Theory 14 (3), 343–359.CrossRefGoogle Scholar
  29. Jones, E. (1995): True and fair: A history of Price Waterhouse. London: Hamish Hamilton.Google Scholar
  30. Kim, H. S. A./Haugh, H. M. (2012): Toward a Theory of Logic Elaboration. Cambridge: Cambridge Judge Business School, University of Cambridge.Google Scholar
  31. Koch, S./Schemmann, M. (2009): Neo-Institutionalismus und Erziehungswissenschaft. Eine einleitende Verhältnisbestimmung. In: Dies. (Hrsg.): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft: Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 7–19.Google Scholar
  32. Kraatz, M. S./Block, E. S. (2008): Organizational implications of institutional pluralism. In: Greenwood, R./Oliver, C./Suddaby, R./Sahlin-Andersson, K. (Hrsg.): The SAGE Handbook of Organizational Institutionalism. London: Sage Publications, 243–275.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krücken, G./Meier, F. (2008): Zur institutionellen Struktur des Terrorismus. Neo-institutionalistische Perspektiven auf den Nordirland-Konflikt. In: Bonacker, T./Greshoff, R./Schimak, U. (Hrsg.): Sozialtheorien im Vergleich. Der Nordirlandkonflikt als Anwendungsfall. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kussau, J./Brüsemeister, T. (2007): Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In: Altrichter, H./Brüsemeister, T./Wissinger, J. (Hrsg.): Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 15–54.Google Scholar
  35. Lafaye, C./Thévenot, L. (1993): Une justification écologique? Conflits dans l’aménagement de la nature. In: Revue française de sociologie 34 (4), 495–524.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lange, S./Schimank, U. (2004): Governance und gesellschaftliche Integration. In: Lange, S./Schimank, U. (Hrsg.): Governance und gesellschaftliche Integration, Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 9–44.CrossRefGoogle Scholar
  37. March, J. G./Olsen, J. P. (1989/2007): Rediscovering Institutions. The Organizational Basis of Politics (New York/London 1989). In: Kailitz, S. (Hrsg.): Schlüsselwerke der Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 278–281.Google Scholar
  38. Mayntz, R. (2004): Governance im modernen Staat. In: Benz, A. (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Governance. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 65–76.CrossRefGoogle Scholar
  39. Menz, W. (2009): Die Legitimität des Marktregimes. Leistungs- und Gerechtigkeitsorientierungen in neuen Formen betrieblicher Leistungspolitik. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Meyer, J. W./Rowan, B. (1978): The Structure of Educational Organizations. In: Meyer, M. W. (Hrsg.): Environments and Organizations. San Francisco: Jossey-Bass Publishers, 78–109.Google Scholar
  41. North, D. C. (1990): Institutions, Institutional Change and Economic Performance. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Reay, T./Hinings, C. R. B. (2009): Managing the rivalry of competing institutional logics. In: Organziation Studies 30 (6), 629–652.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schimank, U. (2001): Festgefahrene Gemischtwarenläden – Die deutschen Hochschulen als erfolgreich scheiternde Organisationen. In: Leviathan, Sonderheft 20, 223–242.Google Scholar
  44. Schimank, U. (2002): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurstheoretische Soziologie. 2. Aufl., Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  45. Schimank, U. (2007): Elementare Mechanismen. In: Benz, A./Lütz, S./Schimank, U./Simonis, G. (Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, 29–45.Google Scholar
  46. Schreyögg, G. (2003): Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien. 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Senge, K. (2011): Das Neue am Neo-Institutionalismus. Der Neo-Institutionalismus im Kontext der Organisationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Suchman, M. C. (1995): Managing legitimacy: Strategic and institutional approaches. In: Academy of Management Review. 20 (3), 571–610.Google Scholar
  49. Thévenot, L./Moody, M./Lafaye, C. (2011): Formen der Bewertung von Natur. Argumente und Rechtfertigungsordnungen in französischen und US-amerikanischen Umweltdebatten. In: Diaz-Bone, R. (Hrsg.): Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag, 125–165.Google Scholar
  50. Thornton, P. H. (2002): The rise of the corporation in a craft industry: Conflict and conformity in institutional logics. In: Academy of Management Journal 45 (1), 81–101.CrossRefGoogle Scholar
  51. Thornton, P. H. (2004): Markets from culture. Institutional logics and organizational decisions in higher educational publishing. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  52. Thornton, P. H./Ocasio, W. (1999): Institutional Logics and the Historical Contingency of Power in Organizations: Executive Succession in the Higher Education Publishing Industry, 1958–1990. In: American Journal of Sociology 105 (3), 801–843.CrossRefGoogle Scholar
  53. Thornton, P. H./Ocasio, W. (2008): Institutional Logics. In: Greenwood, R./Oliver, C./Suddaby, R./Sahlin-Andersson, K. (Hrsg.): The SAGE Handbook of Organizational Institutionalism. London: Sage Publications, 99–129.CrossRefGoogle Scholar
  54. Thornton, P. H./Jones, C./Kury, K. (2005) (Hrsg.): Institutional Logics and Institutional Change in Organizations: Transformation in Accounting, Architecture, and Publishing. In: Research in the Sociology of Organizations 23. Bingley: Emerald Group Publishing Limited, 125–170.Google Scholar
  55. Thornton, P. H./Ocasio, W./Lounsbury, M. (2012): The Institutional Logics Perspective: A New Approach to Culture, Structure and Process. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  56. Weber, M. (1922/2002): Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  57. Zilber, T. B. (2008): The work of meanings in institutional processes and thinking. In: Greenwood, R./Oliver, C./Suddaby, R./Sahlin-Andersson, K. (Hrsg.): The SAGE Handbook of Organizational Institutionalism. London: Sage Publications, 151–169.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogik und PsychologieJohannes Kepler UniversitätLinzÖsterreich

Personalised recommendations