Advertisement

Praktische Deutungen

Eine komplexe Ethnographie zum Umgang mit Menschen im Wachkoma
  • Ronald Hitzler
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Im Folgenden skizziere ich Problemstellungen und Erträge relativ komplex ineinandergreifender ethnographischer und ethnographiebasierter Studien zum Umgang mit Menschen im Wachkoma, die wir seit insgesamt fünf Jahren und die wir intensiv seit Juli 2012 (und bis Juni 2015) in einem von der DFG unter dem Titel „Deutungsmuster ‚Wachkoma‘“ geförderten Forschungsprojekt durchführen (vgl. dazu Grewe 2012). In diesem Projekt geht es uns darum, je die lokale Diagnose- und Therapiepraxis leitende Deutungen bzw. Definitionen des Phänomens in Akutkliniken, Reha-Kliniken, Pflegeheimen und häuslichen Pflegesettings zu registrieren und zu rekonstruieren, in denen Patienten mit schweren und schwersten Hirnschädigungen behandelt, gepflegt und betreut werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Geremek, A. (2009). Wachkoma. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  2. Gerstenbrand, F. (1967). Das traumatische apallische Syndrom. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Giacino, J. T., & Whyte, J. (2005). The vegetative and minimally conscious states: Current knowledge and remaining questions. In: Journal of Head Trauma Rehabilitation 20(1), S. 30–50.CrossRefGoogle Scholar
  4. Grewe, H. A. (2012). Wachkoma: Deutungsmuster eines irritierenden Phänomens. In: N. Schröer, V. Hinnenkamp, S. Kreher, & A. Poferl (Hrsg.), Lebenswelt und Ethnographie (S. 367–378). Essen: Oldib.Google Scholar
  5. Grewe, H. A., & Hitzler, R. (2013). Die tagtägliche Sorge. In: Not, H. 6, S. 20–23.Google Scholar
  6. Hitzler, R. (2010). Ist da jemand? Über Appräsentationen bei Menschen im Zustand „Wachkoma“. In: R. Keller, & M. Meuser (Hrsg.), Körperwissen. Über die Renaissance der Körperlichen (S. 69–84). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Hitzler, R. (2012a). Am Ende der Welt? Zur Frage des Erlebens eines Menschen im Wachkoma. In: N. Schröer, V. Hinnenkamp, S. Kreher, & A. Poferl (Hrsg.), Lebenswelt und Ethnographie (S. 355–366). Essen: Oldib.Google Scholar
  8. Hitzler, R. (2012b). Hirnstammwesen? Das Schweigen des Körpers und der Sprung in den Glauben an eine mittlere Transzendenz. In: R. Gugutzer, & M. Böttcher (Hrsg.), Körper, Sport und Religion (S. 125–139). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hitzler, R. (2012c). Die rituelle Konstruktion der Person. Aspekte des Erlebens eines Menschen im sogenannten Wachkoma [44 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research, 13(3), Art. 12. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:-de:0114-fqs1203126.
  10. Hitzler, R. (2012d). Grenzen der Entblößung – oder: Was nützen Bilder, die man nicht zeigen darf oder will. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.), Transnationale Vergesellschaftung. Verhandlungen des 35. Kongresses der DGS in Frankfurt a. M. 2010. Wiesbaden: Springer VS (CD-ROM).Google Scholar
  11. Hitzler, R. (2012e). Wie eine „Nicht-kommunikative Patientin“ Schmerzen kommuniziert. In: Not, H. 6, S. 50–54.Google Scholar
  12. Hitzler, R. (2013). In der Konsensmaschinerie. Milieuzugehörigkeit zwischen dem Entdecken von Gemeinsamkeiten und dem Erleben von Gemeinschaft. Erscheint im von P. Isenböck und J. Renn herausgegebenen Sonderband „Form des Milieus“ der Zeitschrift für theoretische Soziologie, S. 98–112.Google Scholar
  13. Hitzler, R. (2014a). Ist der Mensch ein Subjekt? – Ist das Subjekt ein Mensch? Über Diskrepanzen zwischen Doxa und Episteme. Erscheint in: A. Poferl, & N. Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Die Handlungsfähigkeit von Subjekten zwischen Strukturen und sozialer Praxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Hitzler, R. (2014b). „…wie man in es hineingeht“. Zur Konstitution und Konstruktion von Feldern bei existenzieller Affiziertheit. Erscheint in: A. Poferl, & J. Reichertz (Hrsg.), Wege ins Feld – methodologische Aspekte des Feldzugangs. Essen: Oldib.Google Scholar
  15. Hitzler, R., & Grewe, H. A. (2013). Wie das Bewusstsein (der einen) das Sein (der anderen) bestimmt. Über ungleiche Lebensbedingungen von Menschen im Wachkoma. In: O. Berli, & M. Endreß (Hrsg.), Wissen und soziale Ungleichheit (S. 240–259). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Hitzler, R., Leuschner, C. I., & Mücher, F. (2013). Lebensbegleitung im Haus Königsborn. Konzepte und Praktiken in einer Langzeitpflegeeinrichtung für Menschen mit schweren Hirnschädigungen. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Honer, A. (1993). Lebensweltliche Ethnographie. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  18. Honer, A. (1994). Das explorative Interview. Zur Rekonstruktion der Relevanzen von Expertinnen und anderen Leuten. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, Vol. 20, No. 3/1994, S. 623–640.Google Scholar
  19. Honer, A. (2011). Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jennett, B. & Plum, F. (1972). Persistent Vegetative State after Brain Damage. In: The Lancet 299, S. 734–737.CrossRefGoogle Scholar
  21. Laureys, S., Celesia, G.G., Cohadon, F., Lavrijsen, J., Leon-Carrión, J., Sannita, W. G., Sazbon, L., Schmutzhard, E., von Wild, K. R., Zeman, A., Dolce, G., & the European Task Force on Disorders of Consciousness (2010). Unresponsive wakefulness syndrome: A new name for the vegetative state or apallic syndrome? In: BMC Medicine, 8, 68. http://www.biomedcentral.com/1741–7015/8/68.
  22. Lucius-Hoene, G. (2000). Die Hirnschädigung als subjektive Erfahrung und Bewältigungsaufgabe. In: W. Fries, & C. Wendel (Hrsg.), Ambulante Komplex-Behandlung von hirngeschädigten Patienten (S. 3–18). München: Zuckschwerdt.Google Scholar
  23. Oevermann, U. (2001a). Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern (1973). In: Sozialer Sinn 1, S. 3–33.Google Scholar
  24. Oevermann, U. (2001b). Die Struktur sozialer Deutungsmuster. In: Sozialer Sinn 1, S. 35–81Google Scholar
  25. Pfadenhauer, M. (2002). Auf gleicher Augenhöhe reden. In: A. Bogner, B. Littig, & W. Menz (Hrsg.), Das Experteninterview (S. 113–130). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Plaß, Ch., & Schetsche, M. (2001). Grundzüge einer wissenssoziologischen Theorie sozialer Deutungsmuster. In: Sozialer Sinn 3, S. 511–536.Google Scholar
  27. Schetsche, M., & Schmied-Knittel, I. (2013): Deutungsmuster im Diskurs. In: Zeitschrift für Diskursforschung 1(1), S. 24–45.Google Scholar
  28. Schmidt, Ch. (2012): Analyse von Leitfadeninterviews. In: U. Flick, E. von Kardoff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 447–455). Reinbek b. Hbg.: Rowohlt.Google Scholar
  29. Soeffner, H.-G. (1991). „Trajectory“ – Das geplante Fragment. In: BIOS 4, H. 1, S. 1–12.Google Scholar
  30. Strauss, A. (1993). Continual Permutations of Action. New York: de Gruyter.Google Scholar
  31. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. In: Forum Qualitative Sozialforschung (FQS) I(I), Art 22. http://nbn-resolving.de/ura:nbn:de0114-fqs0001228.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations