Zurück in den Lehnstuhl

Lebensweltliche Ethnographie in interaktiven Medienumgebungen
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Die Forschungspraxis der Ethnographie ist streng genommen keine für sich stehende Methode der ‚qualitativen‘ Sozialforschung. Ethnographisches Forschen beschreibt viel mehr eine „auf gegebene Feldbedingungen sensibel reagierende Vorgehensweise“ (Hitzler 2013, S. 1). Sensibel meint in diesem Fall, dass das, was erforscht werden soll, und die dabei eintretenden Situationen maßgeblich sein sollen dafür, worauf bei der Forschung aus dem Fundus des „gesamten Methoden- Arsenals“ (ebd.) zurückgegriffen wird. Dabei verfolgen Ethnographierende nicht das Ziel, eine wie auch immer geartete „Wahrheit über das Feld zu erfassen“ (Dellwing und Prus 2012, S. 54).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auslander, P. (2008). Liveness: Performance in a mediatized culture. New York: Routledge. Berger, P. L., & Luckmann, Th. (2012). Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Bolter, J. D., & Grusin, R. (1999). Remediation: Understanding New Media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  3. Couldry, N. (2004). Liveness, ‘reality’, and the mediated habitus from television to the mobile phone. Communication review, 7 (4), 353–361.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dellwing, M., & Prus, R. (2012). Einführung in die interaktionistische Ethnografie: Soziologie im Außendienst. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Goffman, E. (1969). Where the action is: Three essays. London: Penguin Press.Google Scholar
  6. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Goffman, E. (2009a.) Interaktion im öffentlichen Raum. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Goffman, E. (2009b). Wir alle spielen Theater: die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  9. Gross, P. (1994). Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hitzler, R. (1988). Sinnwelten: Ein Beitrag zum Verstehen von Kultur. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hitzler, R. (2005). Möglichkeitsräume: Aspekte des Lebens am Übergang zu einer anderen Moderne. In: R. Hitzler, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Gegenwärtige Zukünfte (S.257–272). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hitzler, R. (2007). Ethnographie. In: R. Buber, & H.H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen (S. 207–218). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Hitzler, R., Reichertz, J., & Schröer, N. (Hrsg.). (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie: Standpunkte und Theorien der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Honer, A. (1983). Körper und Wissen – Die kleine Lebens-Welt des Bodybuilders. Eine wissenssoziologische Untersuchung zu Ideologie und Praxis. Magisterarbeit an der Universität Konstanz.Google Scholar
  15. Honer, A. (1989). Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie: Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie (ZfS), 18 (4), 297–312.Google Scholar
  16. Honer, A. (1993). Lebensweltliche Ethnographie: Ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  17. Honer, A. (2011). Kleine Leiblichkeiten: Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Honer, A. (2012). Die Bedeutung existenziellen Engagements. In: N. Schröer, V. Hinnekamp, S. Kreher, & A. Poferl (Hrsg.), Lebenswelt und Ethnographie (S. 21–31). Essen: Oldib.Google Scholar
  19. Jenkins, H. (2006). Convergence Culture: Where old and new media collide. New York: NYU Press.Google Scholar
  20. Kirschner, H. (2012). Massively Multiviewer: Mediatisierte Live-Erlebnisse am Beispiel Livestream. In: P. Eisewicht, T. Grenz, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Techniken der Zugehörigkeit (S. 77–95). Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  21. Kirschner, H. (2013). Go Live!: Der User-Livestream als Präsentationsbühne. In: P. Lucht, P., L.-M. Schmidt, & R. Tuma (Hrsg.), Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen: Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen (S. 157–175). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Knoblauch, H. (2004). Die Video-Interaktions-Analyse. In Sozialer Sinn 1 (1), 123–138.Google Scholar
  23. Knoblauch, H., & Heath, C. (1999). Technologie, Interaktion und Organisation: Die Workplace Studies. In Schweizer Zeitschrift für Soziologie, 25 (2), 163–181.Google Scholar
  24. Knoblauch, H., & Schnettler, B. (2009). Videographie, Erhebung und Analyse qualitativer Daten. In: R. Buber, & H.H. Holzmüller, (Hrsg.) Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen (S. 585–596). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Knoblauch, H., & Schnettler, B. (2012). Videography: analysing video data as a ‚focused‘ ethnographic and hermeneutical exercise. In Qualitative Research, 12 (3), 334–356.CrossRefGoogle Scholar
  26. Knorr-Cetina, K. (2002). Die Fabrikation von Erkenntnis: Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Knorr-Cetina, K. (2009). The Synthetic Situation – Interactionism for a global world. In Symbolic Interaction 32 (1), 61–87.CrossRefGoogle Scholar
  28. Luckmann, Th. (1990). Lebenswelt: Modebegriff oder Forschungsprogramm? In Grundlagen der Weiterbildung 1 (1), 9–13.Google Scholar
  29. Luff, P., Hindmarsh, J., & Heath, C. (2000). Workplace Studies: Recovering Work Practice and Informing System Design. Cambridge: Cambridge Universitsy Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Malinowski, B. (1922). The Argonauts of the Western Pacific. New York: Dutton.Google Scholar
  31. Meuser, M., & Pfadenhauer, M. (2010). Vorwort. In: A. Honer, M. Meuser, & M. Pfadenhauer, (Hrsg.), Fragile Sozialität. Inszenierungen, Sinnwelten, Existenzbastle (S. 7–12). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Schnettler, B., & Knoblauch, H. (Hrsg.). (2007). Powerpoint-Präsentationen: Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Schnettler, B., & Knoblauch, H. (2009). Videoanalyse. In: S. Kühl, P. Strodtholz, & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und Qualitative Methoden (S. 272–300). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schütz, A., & Luckmann, Th. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Schmidt, A. (2011). How to deal methodologically with Entertaining Hatred and Aggressive Humor on the Web (and Television). Studies in Communication Sciences 11 (2), 133–166.Google Scholar
  36. Sutter, T. (2010). Der Wandel von der Massenkommunikation zur Interaktivität neuer Medien. In: ders., & A. Mehler (Hrsg.), Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen (S. 83–105). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Woermann, N., & Kirschner, H. (2014). Skopische Medien als Reflektionsmedien: Zur fortschreitenden Mediatisierung von Poker und eSport. In: F. Krotz, C. Despotović, & M.-M. Kruse (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten – Synergien empirischer Forschung (S. 93–114). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations