Advertisement

Rechtspolitik in Brandenburg

  • Astrid LorenzEmail author
  • Andreas Anter
  • Werner Reutter
Chapter
  • 590 Downloads

Zusammenfassung

Das Kapitel weist im ersten Teil relativ häufige Änderungen der Landesverfassung nach, wobei Brandenburg nicht an der Spitze der Bundesländer liegt und die geänderten Materien dem Muster der Bundesländer entsprechen. Der zweite Teil analysiert den Umgang der brandenburgischen Politik mit dem Justizsystem. Besonders waren die lange Dauer und gradualistische Vorgehensweise bei dessen Neuaufbau, typisch jedoch der hohe Personalimport aus dem alten Bundesgebiet, die Konfliktthemen und die relative Stabilität einmal eingeführter Institutionen. Der dritte Teil zeigt, dass die Rechtspolitik in Brandenburg inzwischen weitgehend dem Muster einer repräsentativen parlamentarischen Demokratie entspricht. Sie ist stark parteipolitisch geprägt, spezialisiert und entspricht den Routinen des unitarischen Föderalismus. Insgesamt verdichteten sich die Besonderheiten in der Rechtspolitik nicht zu einem eigenen landespolitischen Pfad und schmolzen im Zeitverlauf teilweise ab.

Literatur

  1. Bräutigam, Hans Otto. 1993. Der Aufbau des Rechtswesens in Brandenburg. Neue juristische Wochenschrift 46:2501–2505.Google Scholar
  2. GG [Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949]. 1949. https://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg/245216. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  3. Haus, Michael. 2008. Kommunalverfassungspolitik der Bundesländer als lokale Institutionenpolitik. In Die Politik der Bundesländer. Staatstätigkeit im Vergleich, Hrsg Achim Hildebrandt und Frieder Wolf, 289–309. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kipp, Jürgen. 2005. Die Verlobung – Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg nach der Fusion der Fachobergerichte. Landes- und Kommunalverwaltung 281–285.Google Scholar
  5. Künzel, Werner. 2010. Kommunalpolitik in Brandenburg. In Kommunalpolitik in den deutschen Ländern. Eine Einführung, Hrsg. Andreas Kost und Hans-Georg Wehling, 2. aktualisierte und überarbeitete Aufl. 79–119. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Langer, Ruben. 2005. Landes- und Kommunalverwaltung. Länderreport: Brandenburg.Google Scholar
  7. Lorenz, Astrid. 2010. Ausstieg, Aufstieg, Umstieg. Der politische Elitenwechsel in Brandenburg seit 1989. In Neuanfang in Brandenburg, Hrsg. Andrea von Gersdorff und Astrid Lorenz, 173–197. Potsdam: Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  8. Lorenz, Astrid. 2011. Substanzbezogenes und alternatives Nutzenmaximierungsverhalten von Akteuren und die Auswirkungen auf das Grundgesetz. In Verfassungswandel im Mehrebenensystem, Hrsg. Christoph Hönnige, Sascha Kneip, und Astrid Lorenz, 76–107. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lorenz, Astrid und Werner Reutter. 2012. Subconstitutionalism in a Multilayered System. A Comparative Analysis of Constitutional Politics in the German Länder. Perspectives on Federalism 4 (2): 148–170.Google Scholar
  10. Lorenz, Astrid und Wenke Seemann. 2009. Verfassungspolitische Konjunkturzyklen? Überlegungen zur Wirkungsweise konstitutioneller Rigidität. In Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie Bd. 5: Theorien der Verfassungsreform, Hrsg. Susumu Shikano, Joachim Behnke, und Thomas Bräuninger, 55–86. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. LT BB [Landtag Brandenburg]. Parlamentsdokumentation Brandenburg. http://www.parldok.brandenburg.de/starweb/LTBB/start.html. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  12. LT BB [Landtag Brandenburg]. 2015. Volksgesetzgebung in Brandenburg seit 1992. http://www.landtag.brandenburg.de/de/mitgestalten/volksgesetzgebung/volksgesetzgebung_in_brandenburg_seit_1992/396602. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  13. MdJEV [Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz]. 2011. Ergebnisse der Arbeitsgruppe zur Prüfung von Richtern und Staatsanwälten. Pressemitteilung vom 30.12.2011. http://www.mdj.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.275286.de. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  14. Müller, Frohmut. 1994. Die neue Gerichtsverfassung im Beitrittsgebiet Prozesse und Probleme der Ländergesetzgebung bei der Überleitung des Gerichtswesens. Landes- und Kommunalverwaltung 388–393.Google Scholar
  15. Oermann, Nils Ole und Johannes Zachhuber. 2001. Einigkeit und Recht und Werte: Der Verfassungsstreit um das Schulfach LER in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  16. ORWA [Ordnung über die Bildung und Arbeitsweise der Richterwahlausschüsse]. 1990. vom 22. Juli 1990, GBl. I Nr. 49, S. 904. http://www.gesetze-im-internet.de/rwahlbes/DDNR009040990.html. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  17. Pestalozza, Christian. 2004. Zur Verlobung: Gemeinsame Fachobergerichte Berlin-Brandenburg. Landes- und Kommunalverwaltung 396–400.Google Scholar
  18. Postier, Rüdiger, und Hasso Lieber. 1994. § 19 Rechtspflege. In Handbuch der Verfassung des Landes Brandenburg, Hrsg. Helmut Simon, Dietrich Franke, und Michael Sachs, 289–301. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag.Google Scholar
  19. Rautenberg, Katrin. 2010. 20 Jahre Landtag Brandenburg – eine Bilanz. Landes- und Kommunalverwaltung 529–536.Google Scholar
  20. RiG [Richtergesetz der DDR]. 1990. vom 05. Juli 1990, GBl I Nr. 42, S. 638.Google Scholar
  21. von Roenne, Hans-Hubertus. 1997. „Politisch untragbar…? “: Die Überprüfung von Richtern und Staatsanwälten in der DDR im Zuge der Vereinigung Deutschlands. Berlin: Berlin-Verlag Arno Spitz.Google Scholar
  22. Schumacher, Paul. 2000. Eine neue Regelung für Aufgabenübertragungen in der Brandenburger Landesverfassung. Landes- und Kommunalverwaltung 98–104.Google Scholar
  23. SPD und CDU. 1999. Koalitionsvertrag. Vereinbarung zur Zusammenarbeit in einer Regierungskoalition für die 3. Wahlperiode des Brandenburger Landtages 1999 bis 2004. http://www.mik.brandenburg.de/media/1102/koalitionsvertrag_03.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  24. SPD und CDU. 2004. Vereinbarung zur Zusammenarbeit in einer Regierungskoalition für die 4. Wahlperiode des Brandenburger Landtages 2004 bis 2009. http://www.brandenburg.de/media/1102/koavertrag.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  25. SPD und Die Linke. 2009. Gemeinsinn und Erneuerung: Ein Brandenburg für alle. Koalitionsvertrag zwischen SPD Brandenburg und Die Linke Brandenburg für die 5. Wahlperiode des Brandenburger Landtages. https://www.brandenburg.de/media/lbm1.a.4868.de/koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  26. SPD und Die Linke. 2014. Sicher, selbstbewusst und solidarisch: Brandenburgs Aufbruch vollenden. Koalitionsvertrag zwischen SPD Brandenburg und DIE LINKE Brandenburg für die 6. Wahlperiode des Brandenburger Landtages. http://www.brandenburg.de/media/lbm1.a.4868.de/20141010-Koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  27. Theune, Wolfgang. 1994. Rechts- und Justizentwicklung in Brandenburg. Deutsch-deutsche Rechts-Zeitschrift 101–104.Google Scholar
  28. Will, Rosemarie. 2012. Gutachten an die Enquete-Kommission (EK 5/1) zum Thema: „Personalpolitik im öffentlichen Dienst des Landes Brandenburg am Beispiel des personellen Umbruchs im Bereich der Richter und Staatsanwälte“. http://www.landtag.brandenburg.de/media_fast/5701/Gutachten%20Prof.%20Dr.%20Rosemarie%20Will%20Personalpolitik…im%20Bereich%20Richter%20und%20Staatsanw%C3%A4lte_inkl.%20Anlagen.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Staatswissenschaftliche FakultätUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations