Advertisement

Der Landtag Brandenburg – Abgeordnete, Struktur und Funktionen

  • Astrid LorenzEmail author
  • Andreas Anter
  • Werner Reutter
Chapter
  • 612 Downloads

Zusammenfassung

Kapitel 6 untersucht das Brandenburger Parlament. Im ersten Teil werden die Substrukturen des Landtages dargestellt, der zum einen Fraktionenparlament ist und zum anderen eine Mischung aus Rede- und Arbeitsparlament darstellt. Die darauf folgende parlamentssoziologische Analyse weist nach, dass die Abgeordneten die Verhaltensnormen und -weisen ausgebildet haben (v. a. Fraktionsdisziplin), die für parlamentarische Regierungssysteme typisch sind. Zudem entwickelte sich eine starke Tendenz bei den Abgeordneten, den „Beruf“ Politik zu professionalisieren. Abschließend wird untersucht, ob und inwieweit die Volksvertretung Brandenburgs ihre Aufgaben erfüllen konnte. Der Landtag Brandenburg hat sich insgesamt als konstitutives Element des landesparlamentarischen Regierungssystems herausgebildet. Spezifika, die es gibt, verdichten sich an keiner Stelle zu einem eigenständigen Entwicklungspfad.

Literatur

  1. Best, Heinrich, Michael Edinger, Stefan Jahr und Karl Schmitt. 2004. Brandenburg. Zwischenauswertung der Abgeordnetenbefragung 2003/04. Sitzverteilung 3. Legislatur (1999–2004/zum Zeitpunkt der Befragung). SFB580/A3 der Friedrich-Schiller-Universität Jena. http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/Brandenburg.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  2. Best, Heinrich, Michael Edinger, Stefan Jahr und Karl Schmitt. 2006a. Zwischenauswertungen der Abgeordnetenbefragung 2003/04 für: Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen. SFB580/A3 der Friedrich-Schiller-Universität Jena. http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/Gesamtergebnis.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  3. Best, Heinrich, Michael Edinger, Stefan Jahr und Karl Schmitt. 2006b. Zwischenauswertung der Deutschen Abgeordnetenbefragung 2003/04. Gesamtergebnis. SFB580/A3 der Friedrich-Schiller-Universität Jena. http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/Deutscher_Bundestag.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  4. Best, Heinrich, Michael Edinger, Karl Schmitt und Lars Vogel. 2007. Brandenburg. Zweite Deutsche Abgeordnetenbefragung 2007. Dokumentation zum Landtag Brandenburg. SFB580/A3 der Friedrich-Schiller-Universität Jena. http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/DokumentationBrandenburg.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  5. Best, Heinrich, Michael Edinger, Daniel Gerstenhauer und Lars Vogel. 2010a. Brandenburg. Jenaer Abgeordnetenbefragung 2010. Dokumentation zum Landtag Brandenburg. SFB580/A3 der Friedrich-Schiller-Universität Jena. http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/Dokumentation_zum_Landtag_Brandenburg.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  6. Best, Heinrich, Michael Edinger, Daniel Gerstenhauer und Lars Vogel. 2010b. Gesamtergebnis. Jenaer Abgeordnetenbefragung 2010 – ausgewählte Ergebnisse. SFB580/A3 der Friedrich-Schiller-Universität Jena. http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/Gesamtergebnis_der_Jenaer_Parlamentarierbefragung_2010.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  7. von Beyme, Klaus. 1997. Der Gesetzgeber: der Bundestag als Entscheidungszentrum. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brenke, Karl, Udo Ludwig und Joachim Ragnitz. 2011. Analyse der Schlüsselentscheidungen im Bereich der Wirtschaftspolitik und ihre Wirkung auf die ökonomische Entwicklung der vergangenen zwei Jahrzehnte im Land Brandenburg (Gutachten im Auftrag der Enquete-Kommission „Aufarbeitung der Geschichte und Bewältigung von Folgen der SED-Diktatur und des Übergangs in einen demokratischen Rechtsstaat im Land Brandenburg“ (EK 5/1)). http://www.landtag.brandenburg.de/media_fast/5701/Gutachten%20Ragnitz,%20Brenke,%20Ludwig%20Analyse%20der%20Schl%C3%BCsselentscheidungen..._Jan%202012.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  9. Dobner, Petra. 2012. Der Landtag von Sachsen-Anhalt. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 549–588. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Dürr, Hansjörg. 1977. Soziale Struktur des Bayerischen Landtags. Aspekte der Soziologie parlamentarischer Mandatsträger. In Das Regierungssystem des Freistaats Bayern. Band I/Beiträge, Hrsg. Reinhold L. Bocklet, 211–393. München: Bayerische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  11. Ewert, Stefan, Detlef Jahn, und Hubertus Buchstein. 2012. Landesparlamentarismus in Mecklenburg-Vorpommern. In Landesparlamentarismus. Geschichte Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 327–359. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Feldkamp, Michael F. (unter Mitarbeit von Birgit Ströbel). 2005. Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1994 bis 2003. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Giegerich, Bastian. 1999. Was macht ein Volksvertreter den ganzen Tag? In Die Abgeordneten des Brandenburgischen Landtages: Alltag für die Bürger, Hrsg. Suzanne S. Schüttemeyer, Michael Kolkmann, Malte Lübker et al., 109–130. Potsdam: Brandenburgische Univ.-Dr. u. Verl.-Ges.Google Scholar
  14. Höpcke, Franziska. 2014. Funktionsmuster und -profile: Subnationalstaatliche Parlamente im Vergleich. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ismayr, Wolfgang. 2012. Der Deutsche Bundestag. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jesse, Eckhard, Thomas Schubert und Tom Thieme. 2014. Politik in Sachsen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kolkmann, Michael. 1999. Viel mehr als nur ein Plenum: Die Arbeit der Abgeordneten. In Die Abgeordneten des Brandenburgischen Landtages: Alltag für die Bürger, Hrsg. Suzanne S. Schüttemeyer, Michael Kolkmann, Malte Lübker et al., 91–108. Potsdam: Brandenburgische Univ.-Dr. u. Verl.-Ges.Google Scholar
  18. Kropp, Sabine, Viktoria Kaina und Matthias Ruschke. 2012. Der Thüringer Landtag. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 625–666. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Leunig, Sven. 2007. Die Regierungssysteme der deutschen Länder im Vergleich. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  20. LT BB. 1990 . Namen, Daten, Fakten. 1. Wahlperiode. Potsdam: Landtag Brandenburg.Google Scholar
  21. LT BB. 1994. Namen, Daten, Fakten. 2. Wahlperiode. Potsdam: Landtag Brandenburg.Google Scholar
  22. LT BB. 1999. Namen, Daten, Fakten. 3. Wahlperiode. Potsdam: Landtag Brandenburg.Google Scholar
  23. LT BB. 2008. Namen, Daten, Fakten. 4. Wahlperiode. 4. Aufl. Potsdam: Landtag Brandenburg.Google Scholar
  24. LT BB. 2012. Namen, Daten, Fakten. 5. Wahlperiode. 2. Aufl. Potsdam: Landtag Brandenburg.Google Scholar
  25. LT BB. 2015. Statistik der Brandenburger Landtage. 1. bis 5. Wahlperiode. http://www.landtag.brandenburg.de/de/infothek/landtagsstatistik/396882. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  26. Lübker, Malte. 1999. Repräsentation: Abgeordnete zwischen Wählern, Gewissen und Partei. In Die Abgeordneten des Brandenburgischen Landtages: Alltag für die Bürger, Hrsg. Suzanne S. Schüttemeyer, Michael Kolkmann, Malte Lübker et al., 21–52. Potsdam: Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  27. Lübker, Malte, und Suzanne S. Schüttemeyer. 2012. Der Brandenburgische Landtag. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 2. Aufl., 177–217. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Marschall, Stefan. 2005. Parlamentarismus. Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Mende, Susann. 2010. Kompetenzverlust der Landesparlamente im Bereich der Gesetzgebung. Eine empirische Analyse am Beispiel des Sächsischen Landtags. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mielke, Siegfried, und Werner Reutter. 2012. Landesparlamentarismus in Deutschland – eine Bestandsaufnahme. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 23–65. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Mintzel, Alf, und Barbara Wasner. 2012. Landesparlamentarismus in Bayern. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 105–142. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Nauber, Horst. 1986. Das Berliner Parlament. Struktur und Arbeitsweise des Abgeordnetenhauses von Berlin. 5. Aufl. Berlin: Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  33. Obrecht, Marcus, und Tobias Haas. 2012. Der Landtag von Baden-Württemberg. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 67–104. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Patzelt, Werner J. 1993. Abgeordnete und Repräsentation. Amtsverständnis und Wahlkreisarbeit. Passau: Wissenschaftsverlag Richard Rohe.Google Scholar
  35. Patzelt, Werner J. 1995. Abgeordnete und ihr Beruf. Interviews, Umfragen, Analysen. Berlin: Akad.-Verlag.Google Scholar
  36. Patzelt, Werner J. 1996. Deutschlands Abgeordnete: Profil eines Berufsstandes, der weit besser ist als sein Ruf. Zeitschrift für Parlamentsfragen 27 (3): 462–502.Google Scholar
  37. Patzelt, Werner J. 1998a. Ein latenter Verfassungskonflikt? Die Deutschen und ihr parlamentarisches Regierungssystem. Politische Vierteljahresschrift 39 (4): 725–757.Google Scholar
  38. Patzelt, Werner J. 1998b. Wider das Gerede vom ‚Fraktionszwang‘! Funktionslogische Zusammenhänge, populäre Vermutungen und die Sicht der Abgeordneten. Zeitschrift für Parlamentsfragen 29 (2): 324–347.Google Scholar
  39. Patzelt, Werner J. 2012. Landesparlamentarismus in Deutschland: Sachsen. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 509–548. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Reutter, Werner. 2006. The transfer of power hypothesis and the German Länder. In need of modification. Publius: The Journal of Federalism 36 (2): 277–301.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reutter, Werner. 2007. Struktur und Dauer der Gesetzgebungsverfahren des Bundes. Zeitschrift für Parlamentsfragen 38 (2): 299–315.Google Scholar
  42. Reutter, Werner. 2008. Föderalismus, Parlamentarismus und Demokratie. Landesparlamente im Bundesstaat. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Reutter, Werner. 2013. Zur Zukunft des Landesparlamentarismus. Der Landtag Nordrhein-Westfalen im Bundesländervergleich. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Rüdiger, Gisela, und Hanns-Christian Catenhusen. 2012. Personelle Kontinuität und Elitenwandel in Landtag, Landesregierung und -verwaltung des Landes Brandenburg. (Gutachten für die Enquete-Kommission 5/1 des Landtages Brandenburg. Korrigierte und ergänzte Fassung vom 11. Juni 2011 und 29. März 2012). http://www.landtag.brandenburg.de/media_fast/5701/Catenhusen%20Ruediger%20ueberarbeit.%20Gutachten%20Personalpolitik%20Fassung%20vom%2029.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  45. Rütters, Peter. 2003. Daten zur Sozialstruktur des Saarländischen Landtags 1947 bis 1999. Zeitschrift für Parlamentsfragen 34 (1): 95–115.Google Scholar
  46. Rütters, Peter. 2012. Landesparlamentarismus – Saarland. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 571–508. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Schiller, Theo. 2012. Der Hessische Landtag, In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 293–326. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Schindler, Peter. Hrsg. 1999. Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1949 bis 1999. (3 Bände). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  49. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1986. Fallstricke der Gesetzgebungsstatistik. Zeitschrift für Gesetzgebung 1:364–368.Google Scholar
  50. Schüttemeyer, Suzanne S. 1999. Parlamentarismus in einem Bundesland: Innenansichten des Brandenburger Landtages. In Die Abgeordneten des Brandenburgischen Landtages: Alltag für die Bürger, Hrsg. Suzanne S. Schüttemeyer, Michael Kolkmann, Malte Lübker et al., 9–20. Potsdam: Brandenburgische Univ.-Dr. u. Verl.-Ges.Google Scholar
  51. Schüttemeyer, Suzanne S., und Malte Lübker. 2000. Der Brandenburgische Landtag nach zehn Jahren – ein Parlament wie jedes andere? Zeitschrift für Parlamentsfragen 31 (3): 585–598.Google Scholar
  52. SFB 580/Jenaer Parlamentarierbefragung. 2012. Sonderauswertung vom 3. Juli 2012.Google Scholar
  53. Steffani, Winfried. 1979. Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Strukturelle Aspekte westlicher Demokratien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  54. Träger, Hendrik. 2012. Der niedersächsische Landtag: Regieren auch mit knapper Mehrheit. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 359–398. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Verf BB. [Verfassung des Landes Brandenburg] vom 20. August 1992. (mit Änderungsindex). http://www.verfassungen.de/de/bb/brandenburg92-index.htm. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  56. Zohlnhöfer, Reimut. 2011. Die Auswirkungen der Föderalismusreform I auf die Arbeit des Bundesrates. In 60 Jahre Bundesrat. Tagungsband zum Symposium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 12. bis 14. Oktober 2009, Hrsg. Uwe Jun und Sven Leunig, 149–166. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Staatswissenschaftliche FakultätUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations