Advertisement

Wahlen und Parteien in Brandenburg

  • Astrid LorenzEmail author
  • Andreas Anter
  • Werner Reutter
Chapter
  • 645 Downloads

Zusammenfassung

Wie in allen parlamentarischen Demokratien bilden auch in Brandenburg Wahlen die zentralen Legitimationsverfahren. Gleichzeitig sind Parteien die wichtigsten Institutionen, die zwischen Staat und Gesellschaft vermitteln und sich, wie es in der Brandenburger Verfassung (Art. 20 Abs. 3) heißt, „öffentlichen Aufgaben widmen und auf die öffentliche Meinungsbildung einwirken“ sollen. Kap. 5 behandelt diese beiden Aspekte des politischen Systems in Brandenburg. Zuerst werden die Wahlsysteme für Kommunal-, Landes-, Bundes- und Europawahlen dargestellt; sodann werden Wahlergebnisse der Landtagswahlen analysiert, und es wird untersucht, inwieweit das Wahlsystem Brandenburgs seine Funktionen erfüllt hat. Im zweiten Teil werden Parteien und Parteiensystem in Brandenburg beleuchtet. Obschon sich die eine oder andere regionale Spezifika identifizieren lässt, ist zentrales Ergebnis des Kapitels, dass Wahlen und Parteien Brandenburgs weitgehend den Mustern anderer Bundesländer entsprechen.

Literatur

  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. 2009. Wahl zum 5. Brandenburger Landtag am 27. September 2009. Endgültiges Ergebnis (Wahlbericht zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3-5j/09). Potsdam: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. 2014. Wahl zum 6. Brandenburger Landtag am 14. September 2014 Endgültiges Ergebnis (Statistischer Bericht B VII 2-2-5j/14). Potsdam: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  3. BbgLWahlG [Brandenburgisches Landeswahlgesetz]. 2004. Wahlgesetz für den Landtag Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Januar 2004 (GVBl.I/04, [Nr. 02], S. 30), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 11. Februar 2014 (GVBl.I/14, [Nr. 07]). http://bravors.brandenburg.de/de/gesetze-212893. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  4. Dittberner, Jürgen. 2010. Brandenburg – in der Tradition eines sozialdemokratischen Landes. In Parteien in den deutschen Ländern. Geschichte und Gegenwart, Hrsg. Andreas Kost, Werner Rellecke und Reinhold Weber, 174–187. München: C.H. Beck.Google Scholar
  5. Election.de. 2015. http://www.election.de/cgi-bin/content.pl?url=/ltw_bb.html. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  6. Forschungsgruppe Wahlen e. V. 2014. Wahl in Brandenburg. Eine Analyse der Landtagswahl vom 14. September 2014 (Berichte der FGW Nr. 158). Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.Google Scholar
  7. Hough, Daniel, und Charlie Jeffery 2003. Landtagswahlen: Bundestestwahlen oder Regionalwahlen? Zeitschrift für Parlamentsfragen 34 (1): 79–94.Google Scholar
  8. Jesse, Eckhard, Thomas Schubert und Tom Thieme. 2014. Politik in Sachsen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jung, Otmar. 2002. Die Gesetzgebung wird durch Volksentscheid und durch den Landtag ausgeübt – Parlamentarismus und direkte Demokratie auf gleicher Augenhöhe? In Reformbedarf einer modernen Verfassung, Hrsg. Lothar Bisky und Heinz Vietze, 74–97. Potsdam: edition rotdorn.Google Scholar
  10. Laakso, Markku, und Rein Taagepera. 1979. „Effective“ number of parties. A measure with application to West Europe. Comparative Political Studies 12 (1): 3–27.Google Scholar
  11. Landeswahlleiter BB. 2015a. Aktuelle Volksbegehren, Aktuelle Wahltermine. http://www.wahlen.brandenburg.de/cms/detail.php/lbm1.c.294757.de. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  12. Landeswahlleiter BB. 2015b. Ergebnisse bisheriger Wahlen seit 1990 im Überblick. http://www.wahlen.brandenburg.de/cms/detail.php/lbm1.c.297358.de. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  13. Landeswahlleiter BB. 2015c. Landtagswahl am 14.09.2014 im Land Brandenburg. https://www.wahlergebnisse.brandenburg.de/wahlen/LT2014/ergebnis/ergebLandBB.asp?sel1=1253&sel2=0661. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  14. Lempp, Jakob. 2008a. Einführung: Parteien in Brandenburg. In Parteien in Brandenburg, Hrsg. Jakob, Lempp, 9–20. Berlin: bra bra Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  15. Lempp, Jakob, Hrsg. 2008b. Parteien in Brandenburg. Berlin: bra bra Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  16. Lijphart, Arend. 1999. Patterns of democracy. Government forms and performance in thirty-six countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  17. Lorenz, Astrid. 2015. Rights of Minors and Constitutional Politics in the German Länder. Legal Framework, Party Strategies, and Constitutional Amendments. Perspectives on Federalism 7(1). E1-29 (= Special issue: Sub-national Constitutional Politics: Contesting or Complementing, replicating or innovating traditional constitutionalism?, hrsgg. von Paul Blokker & Werner Reutter). http://www.on-federalism.eu/attachments/004_Volume%207%20-%20issue%201%20-%202015.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  18. Lübker, Malte, und Suzanne S. Schüttemeyer. 2012. Der Brandenburgische Landtag. In Landesparlamentarismus. Geschichte, Struktur, Funktionen, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, 2. Aufl., 177–217. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Mehr Demokratie Berlin-Brandenburg e. V. 2015. Übersicht Volksbegehren. http://bb.mehr-demokratie.de/bran-land-uebersicht.html. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  20. Niedermayer, Oskar. 1996. Zur systematischen Analyse der Entwicklung von Parteiensystemen. In Wahlen und politische Einstellungen in westlichen Demokratien, Hrsg. Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter, 19–49. Frankfurt a. M: Peter Lang.Google Scholar
  21. Niedermayer, Oskar. 2005. Die brandenburgische Landtagswahl vom 19. September 2004: Hartz IV und die Folgen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 36 (1): 62–78.Google Scholar
  22. Niedermayer, Oskar. 2010. Die brandenburgische Landtagswahl vom 27. September 2009. Die Landes-SPD trotzt dem Bundestrend. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41 (2): 356–372.Google Scholar
  23. Niedermayer, Oskar. 2014. Parteimitglieder in Deutschland: Version 2014 (Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 21). Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  24. Niedermayer, Oskar. 2015. Die brandenburgische Landtagswahl vom 14. September 2014: Die Linke wird abgestraft, bleibt aber Regierungspartei. Zeitschrift für Parlamentsfragen 46 (1): 21–38.CrossRefGoogle Scholar
  25. Nohlen, Dieter. 2009. Wahlrecht und Parteiensystem. 6. Aufl. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Pedersen, Mogens N. 1983. Changing patterns of electoral volatility in European party systems, 1948–1977. In Western European party systems. Continuity and change, Hrsg. Hans Daalder und Peter Mair, 29–66. London: Sage.Google Scholar
  27. Reutter, Werner. 2008. Föderalismus, Parlamentarismus und Demokratie. Landesparlamente im Bundesstaat. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Sartori, Giovanni. 1976. Parties and party systems. A framework for analysis. Cambridge: University Press.Google Scholar
  29. Schmitt, Karl. 2000. Die Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen vom 5. und 12. September 1999: Landespolitische Entscheidungen im Schlagschatten der Bundespolitik. Zeitschrift für Parlamentsfragen 31 (1): 43–68.Google Scholar
  30. Stöss, Richard. 2008. Das Parteiensystem Brandenburgs. In Parteien und Parteiensysteme in den deutschen Ländern, Hrsg. Uwe Jun, Melanie Haas und Oskar Niedermayer, 167–192. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Verf BB. [Verfassung des Landes Brandenburg] vom 20. August 1992 (mit Änderungsindex). http://www.verfassungen.de/de/bb/brandenburg92-index.htm. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  32. Wahlrecht.de. 2015. Wahlen, Wahlrecht und Wahlsysteme. http://www.wahlrecht.de. Zugegriffen: 27. Juli 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Staatswissenschaftliche FakultätUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations