Freiwillige Souveränitätsabgabe? Kooperation und Fusion von Brandenburg und Berlin

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich zunächst mit dem Werben der Berliner und Brandenburger Regierungen für eine Länderfusion, deren Vorbereitung und formellen Scheitern. Der Prozess lief weitgehend intergouvernementalistisch ab. Das Interesse an einer Vereinfachung der bundespolitischen Vorgaben für die Fusion und Vorbehalte im brandenburgischen Parlament verzögerten das Tempo. Ängste in der Bevölkerung vor einer Berliner Dominanz und Übernahme der Berliner Finanzprobleme führten 1996 zur Ablehnung im Volksentscheid. Der zweite Teil des Beitrags zeigt, dass das Veto den Integrationsprozess nicht stoppte. Funktionalistische Erwägungen führten weiter zu intensiven sektoralen Verflechtungen. Die Einrichtung gemeinsamer Organisationen und Interessengruppen förderten Effizienzsteigerungen, die Entstehung gesamtregional denkender Bereichsverwaltungen und das Überspringen auf weitere Bereiche. Selbst nach Regierungswechseln wurden daher Integrationsmaßnahmen nicht gekappt. Sie bieten zahlreiche Vorteile, können aber zu Legitimations- und Kontrollproblemen führen.

Literatur

  1. AvB [Abgeordnetenhaus von Berlin]. Dokumente. http://www.parlament-berlin.de/de/Dokumente. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  2. Albrecht, Anett. 2012. Die Zusammenarbeit der Länder Berlin und Brandenburg. Eine verfassungsrechtliche Bestandsaufnahme. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauer, Rolf-W., und Thomas Seidel. 1999. Zusammenarbeit der Länder Brandenburg und Berlin nach der Volksabstimmung über eine Fusion beider Länder am 5. Mai 1996. Landes- und Kommunalverwaltung, 343–347.Google Scholar
  4. Benz, Arthur. 1993. Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen den Ländern. In Materialien zur Fortentwicklung des Föderalismus in Deutschland, Hrsg. Akademie für Raumplanung und Landesplanung, 116–144. Hannover: o. V.Google Scholar
  5. BNN [Brandenburgische Neueste Nachrichten]. 22. November 1990. CDU für Gemeinsamkeit – Berlin-Brandenburg bis ’95.Google Scholar
  6. BNN [Brandenburgische Neueste Nachrichten]. 22. Juni 1991a. Konföderation Berlin-Brandenburg in Sicht.Google Scholar
  7. BNN [Brandenburgische Neueste Nachrichten]. 25. Juni 1991b. So schnell schießen die Preußen nicht.Google Scholar
  8. BNN [Brandenburgische Neueste Nachrichten]. 3. Juli 1991c. Volksabstimmung für Land Berlin/Brandenburg möglich.Google Scholar
  9. BNN [Brandenburgische Neueste Nachrichten]. 4. Juli 1991d. Zügig zum gemeinsamen Land Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  10. Der Regierende Bürgermeister von Berlin. 2015a. Übersicht über die zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg abgeschlossenen Staatsverträge. http://www.berlin-brandenburg.de/zusammenarbeit/dokumente-und-berichte/staatsvertraege/. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  11. Der Regierende Bürgermeister von Berlin. 2015b. Dokumente und Berichte über die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg. https://www.berlin-brandenburg.de/zusammenarbeit/dokumente-und-berichte/. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  12. Deutscher Bundestag & Bundesrat, Hrsg. 2010. Die gemeinsame Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Die Beratungen und ihre Ergebnisse. http://www.bundesrat.de/SharedDocs/downloads/DE/sonstiges/Abschlussbericht-Foeko-II.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  13. Die Welt. 6. Mai 1996. Die Fusion Berlin-Brandenburg gescheitert. Berlin.Google Scholar
  14. DPLG & OStZ [Deutsche Paul Lazarsfeld-Gesellschaft & Otto-Stammer-Zentrum an der FU Berlin]. 2000. Die Haltung der Bevölkerung in Berlin und Brandenburg zur Länderfusion. Ausgewählte Befragungsergebnisse für die Pressekonferenz am 8. Dezember 2000. http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/systeme/empsoz/ressourcen/osz/haltung2000.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  15. Einigungsvertrag. 1990. Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik über die Herstellung der Einheit Deutschlands vom 31. August 1990. BGBl. 1990 II S. 889. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/einigvtr/gesamt.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  16. Ellinas, Antonis, und Ezra N. Suleiman. 2011. Supranationalism in a transnational bureaucracy: The case of the European Commission. Journal of Common Market Studies 49 (5): 923–947.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin und Brandenburg, Hrsg. 2006. Leitbild Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. http://gl.berlin-brandenburg.de/imperia/md/content/bb-gl/leitbild/leitbild_hauptstadtregion_berlin_brandenburg.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  18. GG [Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland] vom 23. Mai 1949. https://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg/245216. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  19. Greulich, Susanne. 1995. Länderneugliederung und Grundgesetz. Entwicklungsgeschichte und Diskussion der Länderneugliederungsoptionen nach dem Grundgesetz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Hartmann, Ulrich, Stephan Herten, und Klaus Schroeder. 1996. Land in Sicht. Die Fusion von Berlin und Brandenburg. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge. Berlin: Aufbau-Verlag.Google Scholar
  21. Hruschka, Leonhard M. 1997. Kooperation als Alternative? Das Verhältnis der Länder Berlin und Brandenburg nach dem Scheitern der Fusion unter dem Aspekt der Politikverflechtung (HSB-papers 4/97). Berlin: FU Berlin.Google Scholar
  22. IHK [Industrie- und Handelskammer] Berlin. o. J. Zum zukünftigen Verhältnis der Länder Berlin und Brandenburg. http://www.ihk-berlin.de/blob/bihk24/standortpolitik/downloads/_download/2261194/404d109fdfb850527436674cb4835134/Strategiepapier_Berlin-Brandenburg-data.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  23. Keunecke, Ulrich. 2001. Die gescheiterte Neugliederung Berlin-Brandenburg. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Keunecke, Ulrich. 2003. Berlin-Brandenburg – Traum oder Hochzeit? Die Gründe für das Scheitern der Fusion. Berlin: BWV.Google Scholar
  25. LT BB [Landtag Brandenburg]. Parlamentsdokumentation Brandenburg. http://www.parldok.brandenburg.de/starweb/LTBB/start.html. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  26. MAZ [Märkische Allgemeine]. 27. Juni 1991a. Volksentscheid über Zusammenschluß.Google Scholar
  27. MAZ [Märkische Allgemeine]. 19. Dezember 1991b. Besorgt über mögliche Dominanz Berlins.Google Scholar
  28. MAZ [Märkische Allgemeine]. 21. Dezember 1991c. Gemeinsame Kommission für gemeinsames Land.Google Scholar
  29. MAZ [Märkische Allgemeine]. 17. Dezember 1991d. Entscheidung bis Mitte 1992. Potsdam.Google Scholar
  30. MAZ [Märkische Allgemeine]. 24. Januar 1992a. Ausschuß für Vereinigung mit Berlin. Potsdam.Google Scholar
  31. MAZ [Märkische Allgemeine]. 7. Februar 1992b. Keine Einigkeit zu Regionalausschuß. Potsdam.Google Scholar
  32. MO [Märkische Oderzeitung]. 18. November 1996. Über eigenen Interessen die des Nachbarn nicht vergessen.Google Scholar
  33. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 1. August 1991a. „Zusammenschluß mit Berlin bis 1994“.Google Scholar
  34. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 19. Dezember 1991b. Ja zur Gemeinsamkeit mit Berlin, Fragen zum ‚Wie‘ und ‚Wann‘.Google Scholar
  35. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 21. Dezember 1991c. Berlin-Brandenburg – Entscheidung noch 1992.Google Scholar
  36. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 9. Januar 1992a. Noch viele ‚Stolpersteine‘ für ein Bundesland Berlin-Brandenburg. Potsdam.Google Scholar
  37. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 23. Januar 1992b. Ja oder nein sagen zum gemeinsamen Bundesland.Google Scholar
  38. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 5. Februar 1992c. Parlamente bilden Regionalausschüsse.Google Scholar
  39. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 5. Februar 1992d. Kontroverse um Vereinigungsausschuß.Google Scholar
  40. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 14. Februar 1992e. PDS-Vorschlag ist noch nicht vom Tisch.Google Scholar
  41. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 2. März 1992f. Diepgen forciert Tempo. Potsdam.Google Scholar
  42. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. 18. Juni 1992g. Stolpe und Diepgen setzen auf verstärkte Länderkooperation.Google Scholar
  43. Pollack, Mark A. 1997. Delegation, agency, and agenda setting in the European Community. International Organization 51 (1): 99–134.CrossRefGoogle Scholar
  44. Scharpf, Fritz W. 1992. Koordination durch Verhandlungssysteme. Analytische Konzepte und institutionelle Lösungen. In Horizontale Politikverflechtung: zur Theorie von Verhandlungssystemen, Hrsg. Arthur Benz, Fritz W. Scharpf, und Richard Zintl, 51–96. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  45. Scharpf, Fritz W., und Arthur Benz. 1991. Kooperation als Alternative zur Neugliederung? Zusammenarbeit zwischen den norddeutschen Ländern. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Schrumpf, Heinz. 1995. Zur Entwicklung der Umlandbeziehungen Berlins. In Der Aufbau der Region: Planung und Verwaltung im Verdichtungsraum Berlin/Brandenburg, Hrsg. Arthur Benz und Klaus König, 17–36. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Schubeck, Ingo. 1995. Die Diskussion um die Länderfusion Berlin-Brandenburg unter besonderer Berücksichtigung der von beiden Ländern durchgeführten Maßnahmen zur Vereinigung seit dem Einigungsvertrag. Bd. I. Berlin: FU Berlin.Google Scholar
  48. Senatskanzlei Berlin & Staatskanzlei Brandenburg. 2015. Gemeinsame Einrichtungen. https://www.berlin-brandenburg.de/einrichtungen/gemeinsame-einrichtungen/. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  49. SPD Berlin und CDU Berlin. 2011. Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) Landesverband Berlin und der Christlich Demokratischen Union (CDU) Landesverband Berlin für die Legislaturperiode 2011–2016. http://www.berlin.de/rbmskzl/regierender-buergermeister/senat/koalitionsvereinbarung/. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  50. SPD Berlin und Linke Berlin. 2006. Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) Landesverband Berlin und der Die Linkspartei.PDS (Die Linke.) Landesverband Berlin für die Legislaturperiode 2006–2011. http://archiv.spd-berlin.de/w/files/spd-positionen/koalitionsvertrag2006_entwurf_gesamt.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  51. SPD Berlin und PDS Berlin. 2002. Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) Landesverband Berlin und der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) Landesverband Berlin für die Legislaturperiode 2001–2006. http://archiv.spd-berlin.de/w/files/spd-positionen/koalitionsvertrag2002.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  52. SPD Brandenburg und CDU Brandenburg. 1999. Koalitionsvertrag. Vereinbarung zur Zusammenarbeit in einer Regierungskoalition für die 3. Wahlperiode des Brandenburger Landtages 1999 bis 2004. http://www.mik.brandenburg.de/media/1102/koalitionsvertrag_03.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  53. SPD Brandenburg und CDU Brandenburg. 2004. Vereinbarung zur Zusammenarbeit in einer Regierungskoalition für die 4. Wahlperiode des Brandenburger Landtages 2004 bis 2009. http://www.brandenburg.de/media/1102/koavertrag.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  54. SPD Brandenburg und Linke Brandenburg. 2009. Gemeinsinn und Erneuerung: Ein Brandenburg für alle. Koalitionsvertrag zwischen SPD Brandenburg und Die Linke Brandenburg für die 5. Wahlperiode des Brandenburger Landtages. https://www.brandenburg.de/media/lbm1.a.4868.de/koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  55. SPD Brandenburg und Linke Brandenburg. 2014. Sicher, selbstbewusst und solidarisch: Brandenburgs Aufbruch vollenden. Koalitionsvertrag zwischen SPD Brandenburg und DIE LINKE Brandenburg für die 6. Wahlperiode des Brandenburger Landtages. http://www.brandenburg.de/media/lbm1.a.4868.de/20141010-Koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  56. Stolpe, Manfred. 25. Juni 1991a. Bis Mitte 1992 soll das geklärt sein. MAZ [Märkische Allgemeine]. Potsdam.Google Scholar
  57. Stolpe, Manfred. 29. August 1991b. Volksbefragungen schon 1992 möglich. PNN [Potsdamer Neueste Nachrichten]. Potsdam.Google Scholar
  58. Stone Sweet, Alec, und Wayne Sandholtz. 1997. European integration and supranational governance. Journal of European Public Policy 4 (3): 297–317.CrossRefGoogle Scholar
  59. Suvarierol, Semin, Madalina Busuioc, und Martijn Groenleer. 2013. Working for Europe? Socialization in the European Commission and agencies of the European Union. Public Administration 91 (4): 908–927.CrossRefGoogle Scholar
  60. Tripke, Daniel. 2009. Sind die Länder Berlin und Brandenburg neugliederungsreif nach Art. 118a GG? Der Weg zur Länderfusion unter Würdigung der verfassungsrechtlichen Voraussetzungen, der finanzpolitischen Rahmenbedingungen und der konkreten Neugliederungsbemühungen. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  61. Verf BB [Verfassung des Landes Brandenburg] vom 20. August 1992 (mit Änderungsindex). http://www.verfassungen.de/de/bb/brandenburg92-index.htm. Zugegriffen: 27. Juli 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Staatswissenschaftliche FakultätUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations