Advertisement

Die Generation Y als effektive Führungskraft

  • Nils Schulenburg
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Im Jahr 2015 sind die Mitglieder der Generation Y zwischen 15 und 35 Jahre alt. Damit haben heute bereits viele von ihnen Führungsverantwortung übernommen, und in den nächsten Jahren wird ihre Anzahl stetig weiter steigen. Einem großen Teil der Generation Y wird in diesem Zusammenhang nachgesagt, dass sie möglichst schnell Einfluss in Unternehmen gewinnen und diese aktiv mitgestalten will (vgl. Hurrelmann und Albrecht 2014, S. 71), woraus sich zumindest implizit eine hohe Bereitschaft zur Übernahme von Führungsverantwortung ergibt.

Der Übergang vom Mitarbeiter zur Führungskraft ist mit vielen Herausforderungen verbunden. Eine der wichtigsten ist wohl, dass eine Führungskraft eine sehr viel komplexere Rolle übernehmen muss als ein Mitarbeiter. Als Rolle haben wir eine relativ konstante Verhaltenserwartung einer Person gegenüber bezeichnet. Von einer Führungskraft wird neben einer operativen Arbeitsleistung und ‐einstellung zusätzlich effektives Führungsverhalten erwartet – und zwar von verschiedenen Anspruchsgruppen: von ihren Mitarbeitern, von ihren direkten Vorgesetzten, vom Topmanagement, von den Mitbestimmungsgremien und nicht zuletzt von sich selber. Diese Erwartungshaltung hat zwei Dimensionen: eine objektive, also die tatsächlichen Erwartungen an eine Führungskraft, und eine subjektive, also die von einer Führungskraft vermuteten Erwartungen ihr gegenüber. Damit sind es nicht nur die tatsächlichen Erwartungen der unterschiedlichen Anspruchsgruppen, die die Führungsrolle komplexer machen als die Mitarbeiterrolle, sondern auch die empfundenen.

Literatur

  1. Aronson, E., Wilson, T. D., & Akert, R. M. (2011). Sozialpsychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  2. Baethge, A., & Rigotti, T. (2010). Arbeitsunterbrechungen und Multitasking. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  3. Bartscher, T., Stöckl, J., & Träger, T. (2012). Personalmanagement. München: Pearson.Google Scholar
  4. Bechtel, R. (2010). Key Performance Indicators (KPIs). In C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon (S. 581–582). München: Vahlen.Google Scholar
  5. Berthel, J., & Becker, F. G. (2010). Personal-Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Blake, R. R., Mouton, J. S. (1994). Besser führen mit GRID – Führungsprobleme lösen mit dem GRID-Konzept. Düsseldorf et al.: Econ.Google Scholar
  7. Blessin, B., & Wick, A. (2014). Führen und führen lassen. Konstanz: UTB.Google Scholar
  8. Bruch, H., Kunze, F., & Böhm, S. (2010). Generationen erfolgreich führen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.). (2012). Bitte nicht stören! Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  10. Comelli, G., & von Rosenstiel, L. (2009). Führung durch Motivation. München: Vahlen.Google Scholar
  11. Corsten, H., Gössinger, R., & Schneider, H. (2006). Grundlagen des Innovationsmanagements. München: Vahlen.Google Scholar
  12. Dobelli, R. (2011). Die Kunst des klaren Denkens. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dobelli, R. (2012). Die Kunst des klugen Handelns – 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen. München: Hanser.Google Scholar
  14. Drucker, P. F. (1993). The Effective Executive. New York: Harper Business.Google Scholar
  15. Faßbender, R.-R., & Thanhoffer, M. (2011). Kreatives Projektmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fisch, J. H. (2010a). Management by Delegation (MbD). In C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon (S. 712). München: Vahlen.Google Scholar
  17. Fisch, J. H. (2010b). Reifegradmodell. In C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon (S. 979–980). München: Vahlen.Google Scholar
  18. Fisher, R., & Shapiro, D. (2006). Beyond Reason. New York: Penguin.Google Scholar
  19. Furtner, M., & Baldegger, U. (2013). Self-Leadership und Führung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gerrig, R. J., & Zimbardo, P. G. (2008). Psychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  21. Gordon, T. (2011). Managerkonferenz. München: Heyne.Google Scholar
  22. Hauschildt, J., & Salomo, S. (2011). Innovationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  23. Hersey, P., & Blanchard, K. H. (1982). Management of Organizational Behavior. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  24. Hersey, P., & Blanchard, K. H. (1996). Management of Organizational Behavior. Upper Saddle River: Prentice-Hall.Google Scholar
  25. Hofstede, G. (2001). Culture’s Consequences – Comparing Values, Behaviours, Institutions, and Organizations across Nations. Thousand Oaks et al.: Sage.Google Scholar
  26. Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Jäncke, L. (2013). Lehrbuch Kognitive Neurowissenschaften. Bern: Huber.Google Scholar
  28. Jansen, T. (2008). Kompakt – Training – Personalcontrolling. Ludwigshafen (Rhein): Kiehl.Google Scholar
  29. Jung, H. (2008). Personalwirtschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  30. Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  31. Kasten, E. (2009). Einführung Neuropsychologie. München: UTB.Google Scholar
  32. Kitz, V., & Tusch, M. (2013). Psycho? Logisch! München: Heyne.Google Scholar
  33. Krämer, W. (2008). So lügt man mit Statistik. München: Piper.Google Scholar
  34. Lau, V. (2013). Schwarzbuch Personalentwicklung. Stuttgart: Steinbeis-Edition.Google Scholar
  35. Lohaus, D. (2009). Leistungsbeurteilung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Luft, J., & Ingham, H. (1955). The Johari Window. Los Angeles: University of California.Google Scholar
  37. Macharzina, K. (2003). Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Malik, F. (2007). Führen, Leisten, Leben. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  39. Montag, C., Kirsch, P., Sauer, C., MArkett, S., & Reuter, M. (2012). The Role of the CHRNA4 Gene in Internet Addiction. Journal of Addiction Medicine, 6(3), 191–195.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nink, M. (2015). Engagement Index Deutschland 2014. 10. März 2015. Präsentation zum Engagement Index 2014. http://www.gallup.com/de-de/181871/engagement-index-deutschland.aspx. Zugegriffen: 3. August 2015Google Scholar
  41. Popper, K. R. (1994). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  42. Rohrschneider, U. (2011). Macht, Neugier, Team …. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  43. von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  44. Roth, G. (2014). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  45. Scharmer, C. O. (2009). Theorie U. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  46. Schauf, M., & Cinar, S. B. (2011). Low-Performance. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  47. Schirmer, U., Kiesling, B., Nolde, V., & Spengler, A. (2014). Führung der Generation Y. Personalführung, 4, 22–29.Google Scholar
  48. Schmidt, G. (2009). Organisation und Business Analysis. Gießen: Dr. Götz Schmidt.Google Scholar
  49. Schmidt-Atzert, L. (2005). Beobachtungsfehler und Beobachtungsverzerrungen. In K. Westhoff, L. Hellfritsch, L. F. Hornke, K. Kubinger, F. Lang, H. Moosbrugger, A. Püschel, & G. Reimann (Hrsg.), Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430 (S. 77–81). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  50. Scholz, C. (2014) Personalmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  51. Schübbe, F. (2011). Personalkennzahlen. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  52. Schudy, C., & Wolff, M. (2014). Herausforderung Generation Y. Zeitschrift Führung + Organisation, 2, 97–102.Google Scholar
  53. Schulenburg, N. (2008). Entstehung von Unternehmenskrisen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  54. Schulenburg, N., & Jesgarzewski, T. (2011). Das Direktionsrecht des Arbeitgebers. Essen: MA Akademie-Verlag.Google Scholar
  55. Sedlmeier, P., & Renkewitz, F. (2013). Forschungsmethoden und Statistik. München: Pearson.Google Scholar
  56. Senge, P. M. (1998). Die fünfte Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  57. Spitzer, M. (2011). Dopamin und Kaesekuchen. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  58. Steinmann, H., & Schreyögg, G. (2005). Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  59. Stenger, C. (2014). Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt! Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  60. Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  61. Stöger, R. (2011). Wirksames Projektmanagement – Mit Projekten zu Ergebnisses. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  62. Storch, M., & Krause, F. (2014). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Bern: Huber.Google Scholar
  63. Taleb, N. N. (2014). Der Schwarze Schwan. München: dtv.Google Scholar
  64. Thompson, R. F., & Behncke-Braunbeck, M. (2012). Das Gehirn. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  65. Uni Bonn (2014). App warnt vor Handy-Abhängigkeit. http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/009-2014 (Erstellt: 15. Januar 2014). Zugegriffen: 4. August 2015Google Scholar
  66. Walter-Busch, E. (2008). Arbeits- und Organisationspsychologie im Überblick. Wien: UTB.Google Scholar
  67. Weisbach, C.-R., & Sonne-Neubacher, P. (2008). Professionelle Gesprächsführung. München: dtv.Google Scholar
  68. Wiswede, G. (2012). Einführung in die Wirtschaftspsychologie. München: Reinhardt.Google Scholar
  69. Wunderer, R. (2011). Führung und Zusammenarbeit – Eine unternehmerische Führungslehre. Köln: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementBremenDeutschland

Personalised recommendations