Die Deutsche Islamkonferenz und die muslimischen Verbände im Religionsverfassungsrecht

Chapter
Part of the Islam und Politik book series (ISPO)

Zusammenfassung

Im September 2006 berief der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) erstmalig die Deutsche Islamkonferenz (DIK) ein. Einen Tag nach der ersten Plenarsitzung erklärte Schäuble, dass sich die Konferenz schwerpunktmäßig mit der Frage beschäftigen solle, „wie sich der Islam als Religion mit den Strukturen und Elementen des deutschen Religionsverfassungsrecht vereinbaren lässt“ (Regierungserklärung zur Deutschen Islamkonferenz vor dem Deutschen Bundestag am 28. September 2006). Ziel sei, so formulierte Schäuble an anderer Stelle, „Wege zu einer besseren religionsrechtlichen und gesellschaftlichen Integration aufzuzeigen und – wo möglich – auch zu beschreiten“ (BMI 2009, S. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anschütz, Gerhand. 1968 [1933]. Die Verfassung des Deutschen Reichs: vom 11. August 1919 – ein Kommentar für Wissenschaft und Praxis. Bad Homburg: Gehlen.Google Scholar
  2. Augsberg, Ino. 2013. Vom Staatskirchenrecht zum Religionsverfassungsrecht – Ein Beitrag zur Begriffsdiskussion. In Entwicklungstendenzen des Staatskirchen- und Religionsverfassungsrechts, hrsg. von Thomas Holzner und Hannes Ludyga, 73-91. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  3. Azzaoui, Mounir. 2011. Muslimische Gemeinschaften in Deutschland zwischen Religionspolitik und Religionsverfassungsrecht – Schieflagen und Perspektiven. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 247-276. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). 2009. Verfassungsschutzbericht 2009. Berlin.Google Scholar
  5. Bundesministerium des Innern (BMI). 2008. Deutsche Islam Konferenz (DIK): Zwischen-Resümee der Arbeitsgruppen und des Gesprächskreises – Vorlage für die 3. Plenarsitzung der DIK. Berlin.Google Scholar
  6. Bundesministerium des Innern (BMI). 2009. Deutsche Islam Konferenz (DIK): Zwischen-Resümee der Arbeitsgruppen und des Gesprächskreises. Vorlage für die 4. Plenarsitzung der DIK. Berlin.Google Scholar
  7. Bundesministerium des Innern (BMI). 2010. Struktur der ersten Phase der Deutschen Islam Konferenz. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/DIK/DE/DIK/UeberDIK/DIK06-09/StrukturBis2009/strukturbis2009-node.html. Zugegriffen: 16. September 2014.
  8. Bundesministerium des Innern. BMI. 2014. Gemeinsames Programm zur Fortführung der Deutschen Islam Konferenz in der 18. Legislaturperiode: Für einen Dialog auf Augenhöhe. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/SharedDocs/Anlagen/DIK/DE/Downloads/DokumentePlenum/arbeitsprogramm-deutsche-islam-konferenz-2014.pdf;jsessionid=9D06A2B93B0D9611B2C8E2509CBE28CE.1_cid286?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 18. Juli 2014.
  9. Bundesministerium des Innern (BMI). 2015. Die Verbände in der DIK. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/DIK/DE/DIK/1UeberDIK/DIK2014Teilnehmer/dik2014teilnehmernode. html. Zugegriffen: 21. September 2015.
  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Undatiert. Islamische Theologie an deutschen Hochschulen. http://www.bmbf.de/de/15619.php. Zugegriffen: 16. September 2014.
  11. Busch, Reinhard und Goltz, Gabriel. 2011. Die Deutsche Islam Konferenz – Ein Übergangsformat für die Kommunikation zwischen Staat und Muslimen in Deutschland. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 29-46. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Ceylan, Rauf. 2013. Das Verhältnis von Staat und Religion im Islam unter Berücksichtigung der islamischen Quellen und Geschichte. In Entwicklungstendenzen des Staatskirchenund Religionsverfassungsrechts, hrsg. von Thomas Holzner und Hannes Ludyga, 433-448. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  13. Chbib, Raida. 2011. Einheitliche Repräsentation und muslimische Binnenvielfalt. Eine datengestützte Analyse der Institutionalisierung des Islam in Deutschland. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 87-112. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Coumont, Nina. 2008. Islam und Schule. In Der Islam im öffentlichen Recht des säkularen Verfassungsstaats, hrsg. von Stefan Muckel, 440-581. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  15. De Maizière, Thomas. 2010. Deutsche Islamkonferenz wird fortgesetzt und vertieft. Rede anlässlich der Einbringung des Bundeshaushalts – Einzelplan 06: Bundesministerium des Innern – am 19. Januar 2010 im Deutschen Bundestag. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  16. De Maizière, Thomas. 2011. Islamischer Religionsunterricht in Deutschland: ein wertvoller Beitrag zur Integration. Rede anlässlich der Konferenz „Islamischer Religionsunterricht in Deutschland – Perspektiven und Herausforderungen.“ am 13. und 14. Februar 2011 in Nürnberg. In Islamischer Religionsunterricht in Deutschland. Perspektiven und Herausforderungen, hrsg. von der Geschäftsstelle der Deutschen Islam Konferenz, 6-19. Nürnberg: Deutsche Islam Konferenz/Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  17. de Wall, Heinrich. 2010. Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen eines islamischen Religionsunterrichts. In Muslimische Gemeinschaften zwischen Recht und Politik – Dossier, hrsg. von der Heinrich Böll Stiftung, 8-12. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  18. de Wall, Heinrich. 2011. Mitwirkung von Muslimen in den Ländern. Religionsverfassungsrecht und muslimische Ansprechpartner. In Islamischer Religionsunterricht in Deutschland. Perspektiven und Herausforderungen, hrsg. von der Geschäftsstelle der Deutschen Islam Konferenz, 90-102. Nürnberg: Deutsche Islam Konferenz/Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  19. Demel, Michael. 2013. Die Verträge Hamburgs mit islamischen Verbänden und der Alevitischen Gemeinde. In Kirche und Recht 19 (1): 93-106.Google Scholar
  20. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 2007. Ich bin doch kein Sicherheitsfanatiker. Interview mit Wolfgang Schäuble. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 22.4.2007Google Scholar
  21. Häberle, Peter. 1976. „Staatskirchenrecht“ als Religionsrecht der verfassten Gesellschaft. Die öffentliche Verwaltung 29: 73-80.Google Scholar
  22. Häberle, Peter. 2013. Eine Theorie des Religionsverfassungsrechts von 1976 – nach 35 Jahren wiedergelesen und im Verfassungsstaat fortgeschrieben. In Entwicklungstendenzen des Staatskirchen- und Religionsverfassungsrechts, hrsg. von Thomas Holzner und Hannes Ludyga, 29-71. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  23. Halm, Dirk und Meyer, Hendrik. 2011. Inklusion des Islam in die deutsche Gesellschaft – Aufgaben an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 277-289. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Haug, Sonja, Müssig, Stephanie und Stichs, Anja. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  25. Heinig, Hans Michael. 2007. Kritik und Selbstkritik. Fünf Beobachtungen als Resümee. In Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit, hrsg. von Hans-Michael Heinig und Christian Walter, 357-361. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Heinig, Hans Michael. 2011. Islamische Theologie an staatlichen Hochschulen in Deutschland. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 56 (2011): 238-261.Google Scholar
  27. Heinig, Hans Michael und Walter, Christian (Hrsg.). 2007. Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Hennig, Wiebke. 2010. Muslimische Gemeinschaften im Religionsverfassungsrecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Hermani, Gabriele. 2010. Die Deutsche Islamkonferenz 2006-2009. Der Dialogprozess mit den Muslimen in Deutschland im öffentlichen Diskurs. Berlin: Finckenstein & Salmuth.Google Scholar
  30. Herzog, Martin und Jonker, Gerdien. 2013. Körperschaftsstatus für muslimische Ahmadiyya Muslim Jamaat. http://www.ezire.fau.de/ahmadiyya_k%C3%B6rperschaftsstatus.pdf. Zugegriffen: 15. September 2013.
  31. Hessisches Ministerium der Justiz für Integration und Europa/Hessisches Kultusministerium. 2012. Presseinformation – Bekenntnisorientierter (islamischer) Religionsunterricht/ Ein Meilenstein der Integrationspolitik. http://www.integrationskompass.de/global/show_document.asp?id=aaaaaaaaaaaczso. Zugegriffen: 15. September 2013.
  32. Heun, Werner. 2007. Integration des Islam. In Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit, hrsg. von Hans-Michael Heinig und Christian Walter, 339-354. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Hillgruber, Christian. 2007. Der öffentlich-rechtliche Körperschaftsstatus nach Art. 137 Abs. 5 WRV. In Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit, hrsg. von Hans-Michael Heinig und Christian Walter, 213-227. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Hillgruber, Christian. 2011. Islamische Gemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts? – Voraussetzungen und (Rechts-)Folgen. Kirche und Recht 17 (2): 225-247.Google Scholar
  35. Holzner, Thomas und Ludyga, Hannes (Hrsg.). 2013. Entwicklungstendenzen des Staatskirchen- und Religionsverfassungsrechts. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  36. Kiefer, Michael. 2011. „Islamische Studien“ an deutschen Universitäten – Zielsetzungen, offene Fragen und Perspektiven. Aus Politik und Zeitgeschichte 61 (13-14): 35-40.Google Scholar
  37. Kiefer, Michael. 2013. Islamische Theologie, islamischer Religionsunterricht – Kritische Anmerkungen zur Funktion und Praxis der neu gegründeten Beiräte. In Gehört der Islam zu Deutschland? Fakten und Analysen zu einem Meinungsstreit, hrsg. von Klaus Spenlen, 213-228. Düsseldorf: düsseldorf university press.Google Scholar
  38. Kirchhof, Paul. 1994. Die Kirchen und Religionsgemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts. In Handbuch des Staatskirchenrechts der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. von Joseph Listl und Dietrich Pirson, 651-687. Berlin: Duncker & Humblot (Band I).Google Scholar
  39. Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM). 2007. Muslimische Verbände zur intensiven Zusammenarbeit bereit – Kulturprogramm in der Köln-Arena zu Ehrung des Propheten. http://zentralrat.de/8423_print.php. Zugegriffen: 16. September 2011.
  40. Kortmann, Matthias. 2011. Migrantenselbstorganisation in der Integrationspolitik – Einwandererverbände als Interessenvertreter in Deutschland und den Niederlanden. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Kortmann, Matthias und Rosenow, Kerstin. 2011. Die muslimischen Dachverbände und der politische Islamdiskurs in Deutschland im 21. Jahrhundert: Selbstverständnis und Strategien. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 47-86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Laurence, Jonathan. 2012. The Emancipation of Europe’s Muslims – The State’s Role in Minority Integration. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  43. Leggewie, Claus. 2009. Religion als Hemmnis und Medium lokaler Integration. In Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft, Migration und Integration als Herausforderung der Kommunen, hrsg. von Frank Gesemann und Roland Roth, 593-607. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Lutz, Christian. 2013. Staatskirchenrecht und Föderalismus. In Entwicklungstendenzen des Staatskirchen- und Religionsverfassungsrechts, hrsg. von Thomas Holzner und Hannes Ludyga, 93-117. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  45. Meyer, Hendrik und Schubert, Klaus (Hrsg.). 2011a. Politik und Islam. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Meyer, Hendrik und Schubert, Klaus. 2011b. Politik und Islam in Deutschland: Aktuelle Fragen und Stand der Forschung. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 11-28. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Meyer, Hendrik und Schubert, Klaus. 2011c. Vielfalt als Potential – Implikationen aus dem Verhältnis von Politik und Islam. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 290-310. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Moser, Christina, Schild, Diana und Wunn, Ina. 2007. Die Islamische Gemeinschaft Milli Görus. In Muslimische Gruppierungen in Deutschland, hrsg. von Ina Wunn, 38-54. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  49. Moser, Christina und Wunn, Ina. 2007. Der offizielle türkische Islam – die DITIB Moscheen. In Muslimische Gruppierungen in Deutschland, hrsg. von Ina Wunn, 26-37. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Muckel, Stefan und de Wall, Heinrich. 2014. Kirchenrecht. München: C.H. Beck.Google Scholar
  51. Muckel, Stefan und Tillmanns, Reiner. 2008. Die religionsverfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen für den Islam. In Der Islam im öffentlichen Recht des säkularen Verfassungsstaats, hrsg. von Stefan Muckel, 234-272. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  52. Muckel, Stefan. 2004. Wann ist eine Gemeinschaft Religionsgemeinschaft? Überlegungen zum Begriff des Religionsgemeinschaft im Sinne von Art. 7 Abs. 3 GG unter besonderer Berücksichtigung der muslimischen Dachverbände. In Recht in Kirche und Staat, hrsg. von Wilhelm Rees, 715-742. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  53. Muckel, Stefan. (Hrsg.). 2008. Der Islam im öffentlichen Recht des säkularen Verfassungsstaats. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  54. Muckel, Stefan. 2012. Antworten des staatlichen Religionsrechts auf Herausforderungen durch den Islam. In Islam – Säkularismus – Religionsrecht, hrsg. von Lothar Häberle und Johannes Hattler, 61-78. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Musch, Elisabeth. 2011. Integration durch Konsultation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  56. Oebbecke, Janbernd. 2008. Der Islam und die Reform des Religionsverfassungsrechts. Zeitschrift für Politik 55 (1): 49-63.Google Scholar
  57. Oebbecke, Janbernd. 2009. Der Islam als Herausforderung für das deutsche Recht. In Vom Staatskirchenrecht zum Religionsverfassungsrecht? Ein Begriffsstreit und seine religionspolitischen Konsequenzen, hrsg. von Johannes Goldenstein, 139-151. Rehburg-Loccum: Evangelische Akademie Loccum.Google Scholar
  58. Oebbecke, Janbernd. 2010. Der Islam als Herausforderung für das deutsche Religionsrecht. In Muslimische Gemeinschaften zwischen Recht und Politik – Dossier, hrsg. von der Heinrich Böll Stiftung, 3-7. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  59. Oebbecke, Janbernd. 2011. Islamische Theologie an deutschen Universitäten – Rechtspolitische Aspekte. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 56 (2011), 262-278.Google Scholar
  60. Pieroth, Bodo und Görrisch, Christoph. 2002. Was ist eine Religionsgemeinschaft? Juristische Schulung 42 (10): 937-941.Google Scholar
  61. Pieroth, Bodo. 2003. Muslimische Gemeinschaften als Religionsgesellschaften nach deutschem Recht. In Muslimische Gemeinschaften im deutschen Recht, hrsg. von Janbernd Oebbecke, 109-120. Frankfurt am Main/New York: Peter Lang.Google Scholar
  62. Pokoyski, Ronald. 2007. Koordinierungsinstanzen und politische Ansprechpartner: Islamrat, Zentralrat der Muslime, Schura Niedersachen, Schura Hamburg. In Muslimische Gruppierungen in Deutschland, hrsg. von Ina Wunn, 211-225. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  63. Rosenow-Williams, Kerstin. 2012. Organizing Muslims and Integrating Islam in Germany – New Developments in the 21st Century. Leiden/Boston: Brill.Google Scholar
  64. Rosenow-Williams, Kerstin. 2013. Opportunities and Challenges for Organizational Transnationalism – An Analysis of the Turkish-Islamic Union of the Directorate of Religious Affairs e. V. (DITIB). In Migration and Organized Civil Society – Rethinking National Policy, hrsg. von Dirk Halm und Zeynep Sezgin, 134-151. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  65. Rosenow, Kerstin. 2010. Von der Konsolidierung zur Erneuerung – Eine organisationssoziologische Analyse der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e. V. In Jenseits von ‚Identität oder Integration‘– Grenzen überspannende Migrantenorganisation, hrsg. von Luder Pries und Zeynep Sezgin, 169-200. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Schäuble, Wolfgang. 2006. Deutsche Islamkonferenz – Perspektiven für eine gemeinsame Zukunft. Regierungserklärung zur Deutschen Islamkonferenz vor dem Deutschen Bundestag am 28. September 2006. Berlin. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/DIK/DE/Service/Bottom/RedenInterviews/Reden/20060928-regerkl-dik-perspektiven.html;jsessionid=AEC9A894F721EA6577ACFBC7B18DF0F0.1_cid368?nn=3331014. Zugegriffen: 18. August 2015.
  67. Schäuble, Wolfgang. 2007. Religion und Staat. Eingangsstatement des damaligen Bundesinnenministers Dr. Wolfgang Schäuble beim Hanns-Lilje-Forum 2007 am 27. März 2007 in Hannover. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/DIK/DE/Service/Bottom/RedenInterviews/Reden/20070327-religionundstaat.html?nn=3331014. Zugegriffen: 18. August 2015.
  68. Schäuble, Wolfgang. 2008. Rede anlässlich der 13. Internationalen Metropolis Konferenz in Bonn. http://www.wolfgang-schaeuble.de/mobility-integration-and-development/ Zugegriffen: 02. September 2015.
  69. Schäuble, Wolfgang. 2009. Rede zur Eröffnung der 4. Plenarsitzung der Deutschen Islamkonferenz am 25. Juni 2009. http://www.wolfgang-schaeuble.de/vom-dialog-zur-zusammenarbeit-fuer-eine-gemeinsame-zukunft/ Zugegriffen: 02. September 2015.
  70. Stössel, Hendrik. 2011. Staatskirchenrechtliche Aspekte des islamischen Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen im Licht der Empfehlungen des Wissenschaftsrates vom Januar 2010. Kirche und Recht 17 (1): 113-126.Google Scholar
  71. Sydow, Gernot. 2013. The Legal Status of Muslim Communities in Germany. In Transformation of Church and State Reliations in Great Britain and Germany, hrsg. von Christian Walter und Antje von Ungern-Sternberg, 241-249. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. Tezcan, Levent. 2011. Repräsentationsprobleme und Loyalitätskonflikte bei der Deutschen Islam Konferenz. In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 113-132. Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  73. Topçu, Canan. 2013. Islam wird in Lehre, Forschung und Schule etabliert. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/DIK/DE/Magazin/IslamBildung/IslamischeBildungInDtld/islam-forschung-lehre-schule-node.html. Zugegriffen: 16. September 2014.
  74. Uhle, Arnd. 2007. Die Integration des Islam in das Staatskirchenrecht der Gegenwart. In Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit, hrsg. von Hans-Michael Heinig und Christian Walter, 299-338. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  75. Universität Münster. 2011. Ordnung des konfessionellen Beirats für islamische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 21. Dezember 2011. http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/wwu/ab_uni/ab2012/ausgabe03/beitrag_02.pdf. Zugegriffen: 16. September 2014.
  76. Universität Münster. 2014. Ordnung zur Änderung der Ordnung des konfessionellen Beirats für islamische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 21. Dezember 2011 vom 29. April 2014. https://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/wwu/ab_uni/ab2014/ausgabe17/beitrag03.pdf. Zugegriffen: 16. September 2014.
  77. Unruh, Peter. 2012. Religionsverfassungsrecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  78. Uslucan, Haci-Halil. 2011. Integration durch islamischen Religionsunterricht? In Politik und Islam, hrsg. von Hendrik Meyer und Klaus Schubert, 145-167. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  79. v. Ungern-Sternberg, Antje. 2013. Participation of Religious Communities in Public Life – Great Britain and Germany. In Transformation of Church and State Relations in Great Britain and Germany, hrsg. von Christian Walter und Antje von Ungern-Sternberg, 209-223. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  80. von Campenhausen, Axel und de Wall, Heinrich. 2006. Staatskirchenrecht – Eine systematische Darstellung des Religionsverfassungsrechts in Deutschland und Europa. München: C.H. Beck.Google Scholar
  81. Waldhoff, Christian. 2010. Rechtliche Organisationsprobleme muslimischer Gemeinschaften in Deutschland. In Muslimische Gemeinschaften zwischen Recht und Politik – Dossier, hrsg. von der Heinrich Böll Stiftung, 13-20. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  82. Waldhoff, Christian. 2013. Staatskirchenrecht – Eine Begriffsbestimmung. In Entwicklungstendenzen des Staatskirchen- und Religionsverfassungsrechts, hrsg. von Thomas Holzner und Hannes Ludyga, 13-27. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  83. Walter, Christian. 2007. Einleitung. In Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit, hrsg. von Hans-Michael Heinig und Christian Walter, 1-4. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  84. Weber, Hermann. 2003. Muslimische Gemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts unter dem Grundgesetz. In Muslimische Gemeinschaften im deutschen Recht, hrsg. von Janbernd Oebbecke, 85-108. Frankfurt am Main/New York: Peter Lang.Google Scholar
  85. Weber, Hermann. 2007. Der öffentlich-rechliche Körperschaftsstatus der Religionsgemeinschaften nach Art. 137 Abs. 5 WRV. In Staatskirchenrecht oder Religionsverfassungsrecht? Ein begriffspolitischer Grundsatzstreit, hrsg. von Hans-Michael Heinig und Christian Walter, 229-247. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  86. Willems, Ulrich. 2008. Reformbedarf und Reformfähigkeit des Religionspolitik in Deutschland. Zeitschrift für Politik 55 (1): 65-86.Google Scholar
  87. Wissenschaftsrat. 2010. Empfehlungen zur Weiterentwicklung von Theologien und religionsbezogenen Wissenschaften an deutschen Hochschulen. Berlin.Google Scholar
  88. Wißmann, Hinnerk. 2012. Religionsverfassungsrecht im föderalen Mehrebenensystem. In Handbuch Föderalismus, hrsg. von Ines Härtel, 183-213. Wiesbaden: Springer VS (Band III).Google Scholar
  89. Wunn, Ina (Hrsg.). 2007a. Muslimische Gruppierungen in Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  90. Wunn, Ina. 2007b. Der Verband islamischer Kulturzentren VIKZ. In Muslimische Gruppierungen in Deutschland, hrsg. von Ina Wunn, 71-84. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  91. Wunn, Ina. 2007c. Die Aleviten: Alevitische Gemeinde Deutschland AABF. In Muslimische Gruppierungen in Deutschland, hrsg. von Ina Wunn, 97-113. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politikwissenschaft z.Hd. Kate BackhausWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations