Advertisement

Das TOPOI-Modell: Personen

Chapter

Zusammenfassung

Der TOPOI-Bereich Personen betrifft den Beziehungsaspekt in der Kommunikation. Zugleich mit den inhaltlich informativen Botschaften auf dem Inhaltsniveau tauschen die PartnerInnen auf dem Beziehungsniveau relationale Botschaften (interpersonale Perspektiven) über einander aus: wer sie für einander sind und wie sie ihre wechselseitige Beziehung empfinden. Diversitätsstörungen in der Kommunikation beziehen sich primär und entscheidend auf die Beziehungsebene. Die Rekursivität der Kommunikation ist die ständige wechselseitige persönliche Beeinflussung auf der Beziehungsebene. Soziale Repräsentationen beeinflussen tiefgehend die interpersonale Perspektive. Durch die starke Wirkung der sozialen Repräsentationen ist niemand frei von Vorurteilen. Die Beziehung zwischen GesprächspartnerInnen, beruht auf Gleichheit (Symmetrie) oder Verschiedenheit (Komplementarität), je nach der von den Betroffenen gewählten Interaktionsweise. Der Analyse- und Interpretationsrahmen des TOPOI-Modells im Bereich Personen gibt Anweisungen, wie man Diversitätsunterschiede und Missverständnisse auf der Beziehungsebene in der Kommunikation, identifizieren und ihnen entgegentreten kann.

Literatur

  1. Abrahams, Frits. 2009. Een vooroordeel om je voor te schamen. NRC Handelsblad, 30. Mai, S. 5.Google Scholar
  2. Auernheimer, Georg, Hrsg. 2013. Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beltman, André. 2001. Bewegen naar werk. Interne notitie. Eindhoven: Fontys Hogeschool Sociaal Werk.Google Scholar
  4. Dijk van, Bert. 2000. Beïnvloed anderen, begin bij jezelf. Zaltbommel: Schouten & Nelissen.Google Scholar
  5. Donkers, Gerard. 1999. Zelfregulering als reflectiekader van methodiek maatschappelijk werk. Baarn: Nelissen.Google Scholar
  6. Gowricharn, Ruben. 2001. In- en uitsluiting in Nederland. Een overzicht van empirische Bevindingen. Den Haag: WRR Werkdocumenten nr. W122.Google Scholar
  7. Hartkemeyer, Johannes F., und Martina Hartkemeyer. 2005. Die Kunst des Dialogs. Kreative Kommunikation entdecken. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Heide van der, Lolke. 1997. Een kleine zwarte revolutie in de lucht. NRC Handelsblad,7. Aug., S. 12.Google Scholar
  9. Laing, Ronald David, Herbert Philipson, und A. Russell Lee. 1966. Interpersonal perception. London: Tavistock Publication.Google Scholar
  10. Madani, Proschat. 2013. Suche Heimat, biete Verwirrung. München: Südwest.Google Scholar
  11. Mattheeuws, Annie. 1983. Omtrent sociale perspektieven. Systeemtheoretisch Bulletin I (3): 13–25.Google Scholar
  12. Trouw 2007. Patiënt mag arts kiezen, ook als de motieven daarvoor religieus zijn. 21. Dez.Google Scholar
  13. Tutu, Desmond Mpilo. 1999. No future without forgiveness. New York: Doubleday.Google Scholar
  14. Watzlawick, Paul. 1983. Anleitung zum Unglücklichsein. München: Verlag PiperGoogle Scholar
  15. Watzlawick, Paul, Don Jackson, und Janet Beavin. 2003. Menschliche Kommunikation. Göttingen: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  16. Wildemeersch, Danny. 1992. Vorming in de multiculturele samenleving. Vorming 7 (4): 215–239.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Velden am WörtherseeÖsterreich

Personalised recommendations