„Die Einsamkeit des Mediendispositivs in der Vielheit der Medien.“ Zur Logik des Wandels von der Ordnung des traditionellen zu der eines postkonventionellen Mediensystems

Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 30)

Zusammenfassung

Der Begriff des Dispositivs, der bereits in seinem Entstehungszusammenhang alles andere als eindeutig war, verdankt seine offensichtliche Beliebtheit als Beschreibungskategorie vermutlich gerade dieser ursprünglichen Unschärfe. Mit dieser ist vor allem dann zu rechnen, wenn diese Kategorie auf bestimmte Gegenstandsbereiche wie etwa die Medien bezogen und das Ganze mehr als eine bloße Metapher werden soll. Trotz dieser prekären Ausgangssituation soll versucht werden, den Begriff des Dispositivs im Kontext einer Analyse von Mediensystemen fruchtbar zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassirer, Ernst (1921/22): Der Begriff der symbolischen Form im Aufbau der Geisteswissenschaften. In: Ders. (1956): 169–200.Google Scholar
  2. Cassirer, Ernst (1956): Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Eco, Umberto (1989): Apokalyptiker und Integrierte. Zur kritischen Kritik der Massenkultur. 9.-11. Tsd., Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  4. Faßler, Manfred (2011): Sonderzone Bildung? Ein Abschied. Online unter: http://www.recherche-online.net/manfred-fassler-sonderzone-bildung.html.
  5. Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  6. Gumbrecht, Hans-Ulrich/ Pfeiffer, K. Ludwig (Hrsg.) (1988): Materialität der Kommunikation. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Jenkins, Henry (2009): Confronting the Challenges of Participatory Culture. Media Education for the 21st Century. Cambridge Massachusetts, London: MIT Press.Google Scholar
  8. Latour, Bruno (2000): Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Leschke, Rainer (2010): Medien und Formen. Eine Morphologie der Medien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1988): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Lyotard, Jean-François (1999): Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Hrsg. v. P. Engelmann, 4. Unveränderte Aufl. Wien: Passagen.Google Scholar
  12. McLuhan, Marshal (1966): The Gutenberg Galaxy. The Making of Typographic Man. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  13. McLuhan, Marshal/ Fiore, Quentin (1968): War and Peace in the Global Village. New York, London, Toronto: McGraw-Hill.Google Scholar
  14. McLuhan, Marshal (1969): Counterblast. New York: Harcourt, Brace & World.Google Scholar
  15. McLuhan, Marshal/ Watson, Wilfried (1971): From Cliché to Archetype. New York: Pocket Books.Google Scholar
  16. McLuhan, Marshal (1996): Die mechanische Braut. Volkskultur des industriellen Menschen. Amsterdam: Verlag der Kunst.Google Scholar
  17. McLuhan, Marshal (2001): Understanding Media. The extensions of man. London, New York: Routledge. Vertov, Dziga (1922): Wir. Variante eines Manifestes. In: Ders: (1973): 7–10.Google Scholar
  18. Vertov, Dziga (1973): Schriften zum Film. Hrsg. v. W. Beilenhoff. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations