Advertisement

„Was ist (Schul)unterricht?“

Die systemtheoretische Analyse einer Ordnung des Pädagogischen
  • Oliver Hollstein
  • Wolfgang Meseth
  • Matthias Proske
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 53)

Zusammenfassung

Nimmt die Unterrichtsforschung ernst, dass Lern- und Bildungsprozesse nicht kausal bewirkt werden können, dann wird die Frage interessant, wie diese Aufgaben operativ realisiert werden. Geht man also davon aus, dass die Differenz von Lehren und Lernen im Unterricht durch rhetorische, methodisch-didaktische Mittel, organisatorische Vorkehrungen und habitualisiertes (Vor-)Wissen der Beteiligten über die Form Unterricht immer wieder neu überbrückt werden muss, dann liegt es nahe, eine Theorieperspektive zu wählen, die sich – wie es die neuere Systemtheorie vorschlägt – aus einer enggeführten handlungstheoretischen Gegenstandsbestimmung von Unterricht löst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Mrotzek, M. & Vogt, R. (2009). Unterrichtskommunikation. Linguistische Analysemethoden und Forschungsergebnisse. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bergmann, J.R. (1987). Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. Berlin u. a.: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergmann, J.R. & Luckmann, T. (1999) (Hrsg.). Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd. 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bollnow, O.F. (1959). Existenzphilosophie und Pädagogik. Versuch über unstetige Formen der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Bollnow, O.F. (1978). Vom Geist des Übens. Eine Rückbesinnung auf elementare didaktische Erfahrung. Freiburg u. a.: Herder.Google Scholar
  6. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Brinkmann, M. (2011). Üben. In J. Kade, W. Helsper, C. Lüders, B. Egloff, F.O. Radtke & W. Thole (Hrsg.), Pädagogisches Wissen. Erziehungswissenschaft in Grundbegriffen (S. 140–146). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Brinkmann, M. (2012). Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  9. Drew, P. & Heritage, J. (1992). Talk at work. Interaction in institutional settings. New York: Cambridge.Google Scholar
  10. Hausendorf, H. (1992). Das Gespräch als selbstreferentielles System. Ein Beitrag zum empirischen Konstruktivismus der ethnomethodologischen Konversationsanalyse. Zeitschrift für Soziologie 21(2), 83–95.Google Scholar
  11. Henningsen, J. (1978). Erfolgreich manipulieren. Methoden des Beybringens. Ratingen u.a: Aloys Henn Verlag.Google Scholar
  12. Herzog, W. (2002). Zeitgemäße Erziehung. Die Konstruktion pädagogischer Wirklichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  13. Hollstein, O. (2011). Vom Verstehen zur Verständigung. Die erziehungswissenschaftliche Beobachtung einer pädagogischen Denkform. Frankfurt am Main: Universität Frankfurt Inst. f. Sozialpäd.Google Scholar
  14. Kade, J. & Seitter, W. (2007). Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen. Bd. 1: Pädagogische Kommunikation. Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Kalthoff, H. (2008). Einleitung: Zur Dialektik von qualitativer Forschung und soziologischer Theoriebildung. In S. Hirschauer, H. Kalthoff & G. Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Die Relevanz qualitativer Forschung (S. 8–38). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kieserling, A. (1999). Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Levinson, S. C. (1979). Activity types and language. Linguistics 17, 365–399.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lüders, M. (2003). Unterricht als Sprachspiel. Eine systematische und empirische Studie zum Unterrichtsbegriff und zur Unterrichtssprache. Bad Heilbrunn: Klinikhardt.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1990). Sozialsystem Familie. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven (S. 196–217). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1996). Takt und Zensur im Erziehungssystem. In N. Luhmann, K.E. Schorr (Hrsg.), Zwischen System und Umwelt (S. 279–294). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Meseth, W. (2013). Die Sequenzanalyse als Methode einer erziehungswissenschaftlichen Empirie pädagogischer Ordnungen. In B. Friebertshäuser & S. Seichter (Hrsg.), Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung (S. 63–80). Weinheim, Basel: Beltz, Juventa.Google Scholar
  24. Meseth, W. (2011). Erziehungswissenschaft – Systemtheorie – Empirische Forschung. Methodologische Überlegungen zur empirischen Rekonstruktion pädagogischer Ordnungen. Zeitschrift für Qualitative Forschung 12 (2), 177–199.Google Scholar
  25. Meseth, W., Proske, M. & Radtke, F.O. (2011). Was leistet eine kommunikationstheoretische Modellierung des Gegenstandes „Unterricht“? In dies. (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre, Bad Heilbrunn (S. 223–240). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  26. Meseth, W., Proske, M. & Radtke, F.O. (2012). Kontrolliertes Laissez-faire. Auf dem Weg zu einer kontingenzgewärtigen Unterrichtstheorie. Zeitschrift für Pädagogik 58 (2), 223–241.Google Scholar
  27. Messmer, H. (2003). Der soziale Konflikt. Kommunikative Emergenz und systemische Reproduktion. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  28. Petrat, G. (1979). Schulunterricht. Seine Sozialgeschichte in Deutschland 1750–1850. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  29. Popitz, H. (1992). Phänomene der Macht. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  30. Proske, M. (2006). Über den Umgang mit Kontingenz. Unterrichtsforschung im erziehungswissenschaftlichen Vergleich. Habilitationsschrift/Goethe-Universität Frankfurt.Google Scholar
  31. Proske, M. (2009). Das soziale Gedächtnis des Unterrichts: Eine Antwort auf das Wirkungsproblem der Erziehung? Zeitschrift für Pädagogik 55 (5), 796–814.Google Scholar
  32. Proske, M. (2015). Erziehung und Unterricht. Konstellationen pädagogischer Kommunikation in der Öffentlichkeit der Schulklasse. In S. Blömeke, M. Caruso, S. Reh, U. Salaschek Erziehungswissenschaft. Opladen: Budrich (im Erscheinen).Google Scholar
  33. Schneider, W. L. (2001). Intersubjektivitätsproduktion in Interaktion und Massenkommunikation. In T. Sutter, M. Charlton (Hrsg.), Massenkommunikation, Interaktion und soziales Handeln (S. 84–111). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Schneider, W. L. (2004a). Grundlagen der soziologischen Theorie. Bd. 3: Sinnverstehen und Intersubjektivität. Hermeneutik, funktionale Analyse, Konversationsanalyse und Systemtheorie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schneider, W. L. (2004b). Die Unwahrscheinlichkeit der Moral. Strukturen moralischer Kommunikation im Schulunterricht über Nationalsozialismus und Holocaust. In W. Meseth, M. Proske & F.O. Radtke (Hrsg.), Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts (S. 205–234). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  36. Schneider, W. L. (2010). Kultur als Beobachtungsform. In M. Wohlrab-Sahr (Hrsg.), Kultursoziologie. Paradigma-Methode-Fragestellungen (S. 339–374). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Sinclair, J. & Coulthard, M. (1977). Analyse der Unterrichtssprache. Ansätze zu einer Diskursanalyse. Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Oliver Hollstein
    • 1
  • Wolfgang Meseth
    • 1
  • Matthias Proske
    • 2
  1. 1.MarburgDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations