Ausgewählte Elemente der operativen Markenführung

Chapter
Part of the Studienwissen kompakt book series (SK)

Zusammenfassung

Eine erfolgreiche Marke findet sich in allen Unternehmensaktivitäten wieder. Der Anwendungsbereich der operativen Markenführung ist folglich unübersichtlich groß. Dieses Kapitel beschränkt sich daher darauf, ausgewählte, besonders wichtige Elemente der Umsetzung vorzustellen und deren zentrale Aspekte zu diskutieren. Dazu zählen das Branding und was im Branding eine Rolle spielt sowie der Markenkontaktpunkt und die Durchführung einer Kontaktpunktanalyse. Die Vorgehensweise und die Instrumente der internen Markenführung werden dargestellt. Auf die Anforderungen der Markenführung im Kontext digitaler Medien und im internationalen Bereich wird ebenfalls eingegangen.

Literatur

  1. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik: Markentheorien, Markenwirkungen, Markenführung, Markencontrolling, Markenkontexte (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brandmeyer, K., Pirck, P., Pogoda, A., & Althanns, L. (2011). Markenkraft zum Nulltarif. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruch, J. (2012). Aktives Corporate Reputation Management durch konsequentes Markenkontaktpunkt-Management – das Beispiel TeamBank. In C. Wüst, & R. T. Kreutzer (Hrsg.), Corporate Reputation Management. Wirksame Strategien für den Unternehmenserfolg (S. 329–340). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Burmann, C., & Wenske, V. (2006). Multi-Channel-Management bei Premiummarken. thexis, 23(4), 11–15.CrossRefGoogle Scholar
  5. Burmann, C., & Zeplin, S. (2005). Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (2. Aufl. S. 115–139). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Esch, F.-R. (2012). Strategie und Technik der Markenführung (7. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Esch, F.-R., & Langner, T. (2005). Branding als Grundlage zum Markenaufbau. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl. S. 573–586). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esch, F.-R., Rutenberg, J., Strödter, K., & Vallaster, C. (2005). Verankerung der Markenidentität durch Behavioral Branding. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl. S. 985–1008). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Esch, F.-R., Fischer, A., & Hartmann, K. (2008). Abstrakte Markenwerte in konkretes Verhalten übersetzen. In T. Tomczak, F.-R. Esch, J. Kernstock, & A. Herrmann (Hrsg.), Behavioral Branding (S. 161–180). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Gietl, J. (2014). Value Branding. Vom hochwertigen Produkt zur wertvollen Marke. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  11. Hack, C. (2013). Die digitale Markenführung im Spagat zwischen ,online‘ und ,offline‘ erfolgreich gestalten. In K.-D. Koch (Hrsg.), No. 1 Brands. Die Erfolgsgeheimnisse starker Marken (S. 213-230). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  12. Kilian, K. (2011). Mitarbeiter als Markenbotschafter. Vortrag auf dem Kölner Marketingtag am 19. Mai.Google Scholar
  13. Kilian, K. (2012). Vom Point of Sale zum Point of Experience. Markenartikel, 1–2, 100–102.Google Scholar
  14. Koch, K.-D. (2006). Reiz ist geil. In 7 Schritten zur attraktiven Marke. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  15. Kotler, P., & Bliemel, F. (2005). Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung. München: Pearson.Google Scholar
  16. Kreutzer, R. T. (2013). Praxisorientiertes Marketing. Grundlagen – Instrumente – Fallbeispiele (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Langner, T. (2003). Integriertes Branding. Baupläne zur Gestaltung erfolgreicher Marken. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  18. Levitt, T. (1983). The Globalization of Markets. Harvard Business Review, 61(3), 92–102.Google Scholar
  19. Nuneva, A. (2012). Corporate Reputation Management bei der Heidelberger Druckmaschinen AG. In C. Wüst, & R. T. Kreutzer (Hrsg.), Corporate Reputation Management. Wirksame Strategien für den Unternehmenserfolg (S. 299–327). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Perrey, J., & Meyer, T. (2011). Mega-Macht Marke (3. Aufl.). München: Redline.Google Scholar
  21. Schmidt, H. J. (2006). Marken mit Struktur statt Bauchgefühl führen. io new management, 75(7–8), 10–14.Google Scholar
  22. Schmidt, H. J. (2008). Grundlagen der innengerichteten Markenführung. In H. J. Schmidt (Hrsg.), Internal Branding. Wie Sie Ihre Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen (S. 13–110). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Schmidt, H. J., & Kilian, K. (2012). Internal Branding, Employer Branding & Co.: Der Mitarbeiter im Markenfokus. transfer Werbeforschung & Praxis, 1, 24–29.Google Scholar
  24. Schüller, A. M. (2012). Marketer, begrabt die vier P! Horizont, 31, 19.Google Scholar
  25. Wentzel, D., Tomczak, T., Kernstock, J., Brexendorf, T. O., & Henkel, S. (2014): Den Funnel als Analyse- und Steuerungsinstrument von Brand Behavior heranziehen. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock, T. Langner, & J. Redler (Hrsg.), Corporate Brand Management (S. 227-241). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations