Das Ehrenamt im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 20)

Zusammenfassung

Der Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement an der Universität Witten/Herdecke hat im Dezember 2011 der Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH (forsa) den Auftrag erteilt, mittels computergestützter Telefoninterviews Aussagen über die Einstellungen zu einem ehrenamtlichen Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz deutschsprachiger Personen in Deutschland im Alter ab 14 Jahren zu ermitteln. Dabei wurden 1001 Personen im Zuge einer systematischen Zufallsauswahl auf der Basis des ADM-Telefon-Mastersamples befragt. Ziel der Untersuchung war es, Aufschluss darüber zu bekommen, in welchen Bereichen die Befragten ehrenamtlich tätig sind, welche Motivation sie haben sich in dem jeweiligen Bereich zu engagieren und wie bekannt die Organisationen des Zivil- und Katastrophenschutzes sind. Außerdem sollten Erkenntnisse darüber gewonnen werden, welche Anreize es für ein ehrenamtliches Engagement geben könnte und wie hoch die Bereitschaft der Bevölkerung ist, selbst im Zivil- und Katastrophenschutz tätig zu werden. Grundsätzliches Ziel der Befragung ist die Identifizierung möglicher Defizite im Zivil- und Katastrophenschutzsystem der Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich des bürgerschaftlichen Engagements.

Literatur

  1. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2013). Ehrenamt. Sicherung und Förderung des Ehrenamtes. http://www.bbk.bund.de/DE/AufgabenundAusstattung/FoerderungEhrenamt/foerderungehrenamt_node.html. Zugegriffen: 10.09.2014.
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin (2010). Hauptbericht des Freiwilligensurvey 2009. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/3_20Freiwilligensurvey-Hauptbericht,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 10.09.2014.
  3. Endreß, C., & Eitner, C. (2011). Demografischer Wandel und die Herausforderungen an den Bevölkerungs- und Katastrophenschutz. Notfallvorsorge, 2.Google Scholar
  4. Huth, S. (2012). Freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund – Barrieren und Türöffner. WISO-direkt, Dezember 2012, Friedrich-Ebert-Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/09497.pdf. Zugegriffen: 10.09.2014.
  5. Lange, H.-J., Endreß, C., & Wendekamm, M. (2011). Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz, Kurzfassung. http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/k/ls_pol/Umfrage_Ehrenamt_Uni_Witten_Kurzfassung-19122011.pdf. Zugegriffen: 10.09.2014.
  6. Lange, H.-J., Endreß, C., & Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes (Hrsg.). (2012a). Symposium „Ehrenamt im Bevölkerungsschutz“, September 2012, Berlin.Google Scholar
  7. Lange, H.-J., Endreß, C., Wendekamm, M., & Matzke, M. (2012b). Akteure, Perspektiven und Wechselbeziehungen der Naturgefahrenabwehr. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland
  2. 2.EssenDeutschland

Personalised recommendations