Zur Metaphorik in Manuel Castells’ Aufstieg der Netzwerkgesellschaft

Chapter

Zusammenfassung

Manuel Castells diagnostiziert einen ‚Aufstieg der Netzwerkgesellschaft‘, eine zunehmende globale Vernetzung, die auf den Informationstechnologien beruht, aber davon ausgehend wesentliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, der Kommunikation, des Wirtschaftens usf. erfasst hat. Castells formuliert diese Gegenwartsdiagnose im Rahmen und im Bildfeld der Netzwerk-Metaphorik. Der Beitrag zeigt, welche Funktionen die Metapher des Netzwerks ausübt: Sie setzt ‚das Soziale‘ oder ‚die Gesellschaft‘ ins Bild; sie plausibilisiert die soziologische Argumentation; sie konsolidiert die disparaten Themenfelder von Castells’ Trilogie und sie ermöglicht Kommunikation über Fach- und Teilsystemgrenzen hinweg. Darüber hinaus bietet die Netzwerk-Metaphorik mittels ihrer Implikationen spezifische Anschlussmöglichkeiten in der soziologischen Theoriebildung. Die Wechselwirkung von Netzwerk-Metaphorik und soziologischer Argumentation in Castells’ Ansatz und somit die epistemische Leistung von Metaphern aufzuzeigen, ist das Ziel dieser Studie soziologischer Metaphorologie.

Schlagworte

Netzwerkgesellschaft Manuel Castells Netzwerk-Metaphorik Informationsgesellschaft Netzwerk Zeitdiagnose Metapher der Gesellschaft Globalisierung Soziologie 

Literatur

  1. Álvarez, I., & Kilbourn, B. (1. Januar 2002). Mapping the information society literature: Topics, perspectives, and root metaphors. First Monday 7. http://firstmonday.org/htbin/cgiwrap/bin/ojs/index.php/fm/article/view/922/844. Zugegriffen: 30. April 2015.
  2. Black, M. (1983). Mehr über die Metapher. In A. Haverkamp (Hrsg.), Theorie der Metapher (S. 379–413). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  3. Blumenberg, H. (1999). Paradigmen zu einer Metaphorologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Blumenberg, H. (2001). Ausblick auf eine Theorie der Unbegrifflichkeit. In H. Blumenberg (Hrsg.), Ästhetische und metaphorologische Schriften (S. 193–209). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Campe, R. (1997). Vor Augen Stellen. Über den Rahmen rhetorischer Bildgebung. In G. Neumann (Hrsg.), Poststrukturalismus. Herausforderung an die Literaturwissenschaft (S. 208–225). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  6. Castells, M. (2002). Die Macht der Identität (= Teil 2 der Trilogie Das Informationszeitalter). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Castells, M. (2003). Jahrtausendwende (= Teil 3 der Trilogie Das Informationszeitalter). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  8. Castells, M. (2004). Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft (= Teil 1 der Trilogie Das Informationszeitalter). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  9. Castells, M. (2005). Die Internet-Galaxie. Internet, Wirtschaft und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Castells, M. (2010). Eröffnungsrede des „Second international seminar on network theory: Network multidimensionality in the digital age“, 19.–20. Februar 2010 an der University of Southern California, Annenberg School for Communication & Journalism, Los Angeles. http://ascnetworksnetwork.org/ann-conference/2010-conference#video. Zugegriffen: 30. April 2015.
  11. van Dijk, J. (2005). The network society. Social aspects of new media. London: Sage Publications.Google Scholar
  12. Eßbach, W. (2011). Der Umzug der Götter. Auf den Spuren der Religionskritik. In W. Eßbach (Hrsg.), Die Gesellschaft der Dinge, Menschen, Götter (S. 175–190). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Farzin, S. (2011). Die Rhetorik der Exklusion. Zum Zusammenhang von Exklusionsthematik und Sozialtheorie. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  14. Friedrich, A. (2015). Metaphorologie der Vernetzung. Zur Theorie kultureller Leitmetaphern. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  15. Giddens, A. (1996). Out of place. The Times – Higher Education Supplement, 13. Dezember, London.Google Scholar
  16. Gießmann, S. (2014). Die Verbundenheit der Dinge. Eine Kulturgeschichte der Netze und Netzwerke. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  17. Junge, M. (Hrsg.). (2011). Metaphern der Gesellschaft. Die Bedeutung der Orientierung durch Metaphern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Kieserling, A. (2004). Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Klausnitzer, R. (2004). Inventio/Elocutio. Metaphorische Rede und die Formierung wissenschaftlichen Wissens. In J. Fohrmann (Hrsg.), Rhetorik. Figuration und Performanz (S. 81–130). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  20. Koller, A. (1997). Rede von Bundespräsident Koller an der Eröffnung des Management-Forums Davos am 30. Januar 1997. http://www.admin.ch/cp/d/1997Jan30.174348.7236@idz.bfi.admin.ch.html. Zugegriffen: 30. April 2015.
  21. Konersmann, R. (2007). Vorwort: Figuratives Wissen. In R. Konersmann (Hrsg.), Wörterbuch der philosophischen Metaphern (S. 7–21). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  22. Krücken, G. (2006). Wissen zwischen Netzwerk und Identität. In Grünen Akademie in der Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Die Verfasstheit der Wissensgesellschaft (S. 57–71). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  23. Kruse, V. (1994). Historisch-soziologische Zeitdiagnosen in Westdeutschland nach 1945. Eduard Heimann, Alfred von Martin, Hans Freyer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Levine, D. N. (1995). The organism metaphor in sociology. Social Research, 62(2), 239–265.Google Scholar
  25. Lüdemann, S. (2004). Metaphern der Gesellschaft. Studien zum soziologischen und politischen Imaginären. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (1997). Reflektierte Autologie: Die soziologische Beschreibung der Gesellschaft in der Gesellschaft. In N. Luhmann (Hrsg.), Die Gesellschaft der Gesellschaft (Zweiter Teilband, S. 1128–1142). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Maasen, S. (1995). Who is afraid of metaphors? In S. Maasen et al. (Hrsg.), Biology as society, society as biology: Metaphors (S. 11–35). Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Marchart, O. (2013). Das unmögliche Objekt. Eine postfundamentalistische Theorie der Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Rigney, D. (2001). Society as theater. In D. Rigney (Hrsg.), The metaphorical society. An invitation to social theory (S. 143–161). Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  30. Schlechtriemen, T. (2014a). Bilder des Sozialen. Das Netzwerk in der soziologischen Theorie. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  31. Schlechtriemen, T. (2014b). Die Metapher des Organismus und ihre Funktionen in frühen soziologischen Theorien. In M. Junge (Hrsg.), Methoden der Metaphernforschung und – analyse (S. 233–250). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schüttpelz, E. (2007). Ein absoluter Begriff. Zur Genealogie und Karriere des Netzwerkkonzepts. In S. Kaufmann (Hrsg.), Vernetzte Steuerung. Soziale Prozesse im Zeitalter technischer Netzwerke (S. 25–46). Zürich: Chronos.Google Scholar
  33. Werber, N. (2. Februar 2002). Die Kultur der kreativen Zerstörung. Der US-Soziologe Manuel Castells entdeckt die Netzwerk-Unternehmen der New Economy als gesellschaftliches Leitmodell. Frankfurter Rundschau.Google Scholar
  34. Westermayer, T. (2003). Der Netzwerkbegriff in M. Castells ‚Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft‘. Paper zum Kolloquium von Prof. Dr. Nina Degele, Juni 2003. http://www.till-westermayer.de/uni/tw-castells-essay.pdf. Zugegriffen: 30. April 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations