Advertisement

Die Abbildung unternehmerischer Risiken im Unternehmensbewertungskalkül

Chapter

Zusammenfassung

Das unternehmerische Risiko stellt einen elementaren Bestandteil jeder Unternehmensbewertung dar. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich der vorliegende Beitrag mit den Auswirkungen des Unternehmensrisikos auf das Unternehmensbewertungskalkül. Zunächst werden dazu die verschiedenen Bewertungsverfahren kurz vorgestellt, anschließend Anforderungen formuliert, die bei einer ordnungsmäßigen Unternehmensbewertung einzuhalten sind. Ferner wird ein Überblick über die unternehmerischen Risiken gegeben, denn nur wenn Klarheit darüber besteht, welche Risikokategorien im Unternehmen von Relevanz sind, können diese auch im Rahmen der Unternehmensbewertung vollständig abgebildet werden.

Bei der Abbildung des Unternehmensrisikos im Unternehmensbewertungskalkül kommt weiterhin dem Modellrahmen und dem damit verbundenen Risikoverständnis eine entscheidende Bedeutung zu. Mit den kapitalmarkttheoretischen Ansätzen ist dabei ein anderes Risikoverständnis verbunden als mit den individualistischen, subjektiven Verfahren der Unternehmensbewertung. Die Notwendigkeit, zwischen diesen beiden Modellansätzen zu unterscheiden, wird im zweiten Teil des Beitrags ausführlich herausgearbeitet.

Die konkrete Berücksichtigung des Unternehmensrisikos im Unternehmensbewertungskalkül wird im letzten Teil dieses Beitrags untersucht. Dabei werden einerseits mit den Risikozu‐ und den Risikoabschlägen zwei alternative Abbildungsmöglichkeiten der Risiken analysiert, andererseits wird das hinter diesen Abbildungsprinzipien liegende Bewertungsverständnis thematisiert.

Literatur

  1. Albrecht P (2003) Zur Messung von Finanzrisiken. https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/210/1/MAMA03.pdf. Zugegriffen: 16. Februar 2015Google Scholar
  2. Aschauer E, Purtscher V (2011) Einführung in die Unternehmensbewertung. Linde, WienGoogle Scholar
  3. Ballwieser W (1981) Die Wahl des Kalkulationszinsfußes bei der Unternehmensbewertung unter Berücksichtigung von Risiko und Geldentwertung. BFuP 33(2):97–114Google Scholar
  4. Ballwieser W, Hachmeister D (2013) Unternehmensbewertung. Prozess, Methoden und Probleme. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  5. Drukarczyk J (1993) Theorie und Politik der Finanzierung. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  6. Drukarczyk J, Schüler A (2009) Unternehmensbewertung. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  7. Faulkender M (2005) Hedging or Market Timing? Selecting the Interest Rate Exposure of Corporate Debt. J Finance 60(2):931–962CrossRefGoogle Scholar
  8. Franken L, Schulte J (2012) Erfassung systematischer und unsystematischer Risiken im Bewertungskalkül. BewertungsPraktiker o. Jg.(3):92–100Google Scholar
  9. Helms N (2014) Finanzierungseffekte in der Unternehmensbewertung. Integration einer differenzierten Kapitalstruktur in das Bewertungskalkül aus einer risikoorientierten Sichtweise. Shaker, HerzogenrathGoogle Scholar
  10. Hölscher R (2002) Von der Versicherung zur integrativen Risikobewältigung: Die Konzeption eines modernen Risikomanagements. In: Hölscher R, Elfgen R (Hrsg) Herausforderung Risikomanagement. Identifikation, Bewertung und Steuerung industrieller Risiken. Gabler, Wiesbaden, S 3–31Google Scholar
  11. Hölscher R (2006) Aufbau und Instrumente eines integrativen Risikomanagements. In: Schierenbeck H (Hrsg) Risk Controlling in der Praxis. Rechtliche Rahmenbedingungen und geschäftspolitische Implikationen in Banken, Versicherungen und Industrie. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 341–399Google Scholar
  12. IDW Standard (2008) Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen. IDW, DüsseldorfGoogle Scholar
  13. Kremers M (2002) Risikoübernahme in Industrieunternehmen. Der Value-at-Risk als Steuerungsgröße für das industrielle Risikomanagement, dargestellt am Beispiel des Investitionsrisikos. Wissenschaft & Praxis, SternenfelsGoogle Scholar
  14. Kuhner C, Maltry H (2006) Unternehmensbewertung. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Laux H (2006) Wertorientierte Unternehmenssteuerung und Kapitalmarkt. Fundierung finanzwirtschaftlicher Entscheidungskriterien und (Anreize für) deren Umsetzung. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Mandl G, Rabel K (1997) Unternehmensbewertung. Eine praxisorientierte Einführung. Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  17. Matschke MJ, Brösel G (2013) Unternehmensbewertung. Funktionen, Methoden, Grundsätze. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Moxter A (1983) Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  19. Peemöller VH (2012) Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung. In: Peemöller VH (Hrsg) Praxishandbuch der Unternehmensbewertung: Grundlagen und Methoden, Bewertungsverfahren, Besonderheiten bei der Bewertung. Praxishandbuch der Unternehmensbewertung. nwb, Herne, S 29–48Google Scholar
  20. Perridon L, Steiner M, Rathgeber A (2012) Finanzwirtschaft der Unternehmung. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  21. Schierenbeck H, Lister M (2002) Risikomanagement im Rahmen der wertorientierten Unternehmenssteuerung. In: Hölscher R, Elfgen R (Hrsg) Herausforderung Risikomanagement – Identifikation, Bewertung und Steuerung industrieller Risiken. Gabler, Wiesbaden, S 181–203Google Scholar
  22. Schmidt RH, Terberger E (1997) Grundzüge der Investitions- und Finanzierungstheorie. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  23. Schwetzler B (2000) Unternehmensbewertung unter Unsicherheit: Sicherheitsäquivalent- oder Risikozuschlagsmethode? ZfbF 52(5):469–486Google Scholar
  24. Wiedemann A (1998) Die Passivseite als Erfolgsquelle – Zinsmanagement in Unternehmen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Zeidler GW, Bertram I, Wiese J (2012) Zur Erfassung systematischer und unsystematischer Risiken im Bewertungskalkül – Stellungnahme zu Franken/Schulte BewP 3/2012 S. 92 ff. BewertungsPraktiker o. Jg.(4):134–138Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations