Risikomanagement in Lieferketten – Supply-Chain-Risikomanagement

Chapter

Zusammenfassung

Infolge der Komplexität in einer globalen Umwelt, des intensiven nationalen und internationalen Wettbewerbs und der Fortschritte in der Informationstechnologie stehen die Unternehmen gegenwärtig vor groβen Herausforderungen, sich an die Veränderungen der Marktgegebenheiten anzupassen. Unter diesen verschärften Wettbewerbsbedingungen ist es von entscheidender Bedeutung, sich auf dem Markt einen starken und dauerhaften Wettbewerbsvorteil zu schaffen. Die Produkte bzw. Dienstleistungen müssen auf den Zielmärkten zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort, in der gewünschten Qualität und zu einem angemessenen Preis zur Verfügung gestellt werden. Dafür ist es erforderlich, dass alle Partnerunternehmen der bestehenden Wertschöpfungskette (Lieferkette) des Unternehmens (Lieferanten für beschafften Input, Logistikunternehmen, Handelsunternehmen etc.) reibungslos und effektiv verwaltet werden.

Die Bedeutung der Lieferanten hat im Zeitverlauf immer mehr zugenommen und die Probleme, die die Lieferkette stören und verletzen können, spielen für Unternehmen unter den heutigen Wettbewerbsbedingungen kritische Rolle. Denn das Auftreten eines kleinen Fehlers an irgendeinem Punkt in der Lieferkette kann den Erfolg aller Partnerunternehmen in der Kette negativ beeinflussen. Um mit solchen relevanten Problemen bzw. Unsicherheiten auf der Nachfrage- und Angebotsseite umgehen zu können, sind die Identifizierung und Verwaltung der Risikofaktoren im Rahmen von Lieferketten als Managementaufgabe von großer Bedeutung.

Vor diesem Hintergrund ist das Ziel dieses Beitrags, das Risikomanagement in Supply Chain theoretisch darzustellen und seine gestiegene Bedeutung zu unterstreichen, die es in den letzten Jahren unter Praktikern und Wissenschaftlern aufgrund der wechselnden Umweltbedingungen und der gesetzlichen Vorschriften erlangt hat. Zu diesem Zweck werden zunächst die Begriffe Supply Chain Management und Risikokonzeption beschrieben. Anschließend werden die Risikoarten definiert, die in der Supply Chain entstehen können. Zum Schluss wird der auf diese Risikoarten bezogene Risikomanagementprozess behandelt, welcher von großer Bedeutung für die Gewährleistung der nachhaltigen Unternehmensentwicklung ist.

Literatur

  1. Altunışık R, Özdemir Ş, Torlak Ö (2014) Pazarlama İlkeleri ve Yönetimi. 1. Aufl. Beta Yayıncılık, İstanbulGoogle Scholar
  2. Arndt H (2004) Supply Chain Management. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Atak İ (2009) Çok Kademeli Tedarik Zincirlerinin Scor Modeline Dayanılarak Simülasyon Yöntemiyle Analizi: Hava Kuvvetleri Örneği Savunma Kaynakları Yönetimi, Ana Bilim Dalı Yüksek Lisans Tezi, T.C. Genelkurmay Başkanlığı Harp Akademileri Komutanlığı Stratejik Araştırmalar Enstitüsü Müdürlüğü Yenilevent, İstanbulGoogle Scholar
  4. Baumgarten H, Darkow I-L, Zadek H (2004) Supply Chain Steuerung und Services – Logistik-Dienstleister managen globale Netzwerke – Best Practices. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  5. Bowersox DJ (1969) Readings in Physical Distribution Management: The Logistics of Marketing. MacMillan, LondonGoogle Scholar
  6. Busch A, Dangelmaier W (2002) Integriertes Supply Chain Management. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Büyüközkan G (2008) Tedarik Zincirinde Risk Yönetimi. www.gulcinbuyukozkan.net/kose8.pdf. Zugegriffen: 1. September 2014Google Scholar
  8. Chopra S, Sodhi MS (2004) Managing Risk to Avoid Supply-Chain Breakdown. Sloan MIT Management Review Magazine: Fall 2004, Research Feature. http://sloanreview.mit.edu/article/managing-risk-to-avoid-supplychain-breakdown (Erstellt: 15. Oktober 2004). Zugegriffen: 11. November 2014Google Scholar
  9. Çoban S (2010) Tedarik Zinciri Yönetiminde Bütünleşme ve İnternet. In: Varinli İ, Çatı K (Hrsg) Güncel Pazarlama Yaklaşımlarından Seçmeler. Detay Yayıncılık, Ankara, S 407–430Google Scholar
  10. Eymen UE (2007) Tedarik Zinciri Yönetimi. Kaliteofisi Yayınları (14): (Şubat). http://kisi.deu.edu.tr/ozkan.tutuncu/TedarikZinciriYonetim.pdf. Zugegriffen: 19. März 2017
  11. Glaum M (2000) Industriestudie – Finanzwirtschaftliches Risikomanagement deutscher Industrie- und Handelsunternehmen. Fachverlag Moderne Wirtschaft, Frankfurt a.M. (hrsg. von PwC Deutsche Revision Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft)Google Scholar
  12. Götze U, Mikus B (2001) Risikomanagement mit Instrumenten der strategischen Unternehmensführung. In: Götze U, Henselmann K, Mikus B (Hrsg) Risikomanagement. Physica, Heidelberg, S 385–412CrossRefGoogle Scholar
  13. Götze U, Mikus B (2007) Strategisches Management. Verlag der GUC, Chemnitz (Nachdruck der 1. Aufl 1999)Google Scholar
  14. Handfield RB, Nichols EL (1999) Introduction to Supply Chain Management. Prentice Hall, Upper Saddle River, NJGoogle Scholar
  15. Houlihan JB (1985) International Supply Chains: A new Approach. Int J Phys Distribution Mater Manag 15(1):22–38CrossRefGoogle Scholar
  16. Huan SH, Sheoran SK, Wang G (2004) A review and analysis of supply chain operations reference (SCOR) model. Supply Chain Management. Int J 9(1):23–29Google Scholar
  17. Jiang B, Baker RC, Frazier GV (2009) An analysis of job dissatisfaction and turnover to reduce global supply chain risk: Evidence from China. J Oper Manag 27(2):169–184CrossRefGoogle Scholar
  18. Kajüter P (2007) Risikomanagement in der Supply Chain: Ökonomische, regulatorische und konzeptionelle Grundlagen. In: Vahrenkamp R, Siepermann C (Hrsg) Risikomanagement in Supply Chains. Erich Schmidt Verlag, Berlin, S 13–28Google Scholar
  19. Klein-Schmeink S (2012) Risiko- und Innovationsmanagement für strategische Netzwerke. Universitätsverlag Chemnitz, Chemnitz. http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/9095/Dissertation_Stephan_Klein-Schmeink.pdf. Zugegriffen: 03. Juni 2015Google Scholar
  20. Knemeyer AM, Zinn W, Eroglu C (2009) “Proactive planning for catastrophic events in supply chains”. J Oper Manag 27(2):141–153CrossRefGoogle Scholar
  21. Kuhn A, Hellingrath B (2002) Supply Chain Management – Optimierte Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette. Springer, BerlinGoogle Scholar
  22. Machhausen S, Karcher O (2005) Projektierung: Einführung einer SCM – Lösung im Unternehmen. Seminararbeit. Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein. Grin, MünchenGoogle Scholar
  23. Mentzer JT, DeWitt W, Keebler JS, Min S, Nix NW, Smith CD, Zacharia ZG (2001) Defining Supply Chain Management. J Bus Logist 22(2):1–25CrossRefGoogle Scholar
  24. Metro Group (2011) Risikobericht. http://www.metrogroup.de/internet/site/annual2011/node/261713/Lde/#top. Zugegriffen: 11. November 2014Google Scholar
  25. Metz PJ (1998) “Demystifying Supply Chain Management”. Supply Chain Management Review. 1.1.1998, S 1–8. http://www.lomag-man.org/supply%20chain%20dossier/documentation_telech/SCMReview_DemystifyingSupplyChainMan-Peter.J.Metz1.1.98.pdf. Zugegriffen: 10. November 2014Google Scholar
  26. Mikus B (2001) Risiken und Risikomanagement – ein Überblick. In: Götze U, Henselmann K, Mikus B (Hrsg) Risikomanagement. Physica, Heidelberg, S 3–28CrossRefGoogle Scholar
  27. Narasimhan R, Nair A, Griffith DA, Arlbjørn JS, Bendoly E (2009) Lock-in situations in supply chains: A social exchange theoretic study of sourcing arrangements in buyer–supplier relationships. J Oper Manag 27(5):374–389CrossRefGoogle Scholar
  28. Neiger D, Rotaru K, Churilov L (2009) Supply chain risk identification with value-focused process engineeringuye. J Oper Manag 27(2):154–168CrossRefGoogle Scholar
  29. Niehues P (2013) Risikoprävention im Einkauf – Unternehmer sollten Beschaffungsrisiken umgehen. Management, Unternehmeredition „Restrukturierung 2013“, S 60–61. http://www.unternehmeredition.de/wp-content/uploads/sites/4/_EPAPER_/epaper-UE_2013-3/page60.html. Zugegriffen: 03. Juni 2015Google Scholar
  30. Norrman A, Lindroth R (2004) Categorization of Supply Chain Risk and Risk Management. In: Brindley C (Hrsg) (2004) Supply Chain Risk. Ashgate Publishing, Aldershot, S 14–27Google Scholar
  31. Özdemir Aİ (2004) “Tedarik Zinciri Yönetiminin Gelişimi, Süreçleri ve Yararları”, Erciyes Üniversitesi İktisadi ve İdari Bilimler Fakültei Dergisi, Sayı 23, Temmuz-Aralık, S 87–96Google Scholar
  32. Özsoy MT (2012) “Yeni Türk Ticaret Kanunu ve Şirketlerde Kurumsal Risk Yönetimi”, Mali Çözüm, İSMMMO, Mart-Nisan, S 165–185Google Scholar
  33. Paulsson U (2004) Supply chain risk management. In: Brindley C (Hrsg) Supply Chain Risk. Ashgate Publishing, Aldershot, S 79–96Google Scholar
  34. PwC (2010) PwC-Studie „Genug für alle da? Wie gehen Händler und Konsumgüterhersteller mit Versorgungsrisiken um?“. Frankfurt am Main. http://www.pwc.de/de/pressemitteilungen/2010/handel-und-konsumgueterindustrie-vernachlaessigen-versorgungsrisiken.jhtml. Zugegriffen: 11. November 2014Google Scholar
  35. Ross DF (1998) Competing Through Supply Chain Management: Creating Market-Winning Strategies Through Supply Chain Partnerships. Kluwer Academic Publishers, BostonCrossRefGoogle Scholar
  36. Schatz A, Mandel J, Hermann M (2010) Studie Risikomanagement in der Beschaffung 2010. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, StuttgartGoogle Scholar
  37. Shah J (2009) Supply Chain Risk Management: Academic Perspective. IMRC 2008 Round Table. IIMB. Manage Rev 21(2):149–157Google Scholar
  38. Strohmeier G (2007) Ganzheitliches Risikomanagement in Industriebetrieben. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Tang CS (2006) Perspectives in supply chain risk management. Int J Prod Econ 103(2):451–488CrossRefGoogle Scholar
  40. Tang CS, Tomlin B (2008) The power of flexibility for mitigating supply chain risk. Int J Prod Econ 116(1):12–27CrossRefGoogle Scholar
  41. Uzun AK (2010) Riskin Erken Teşhisinde Yönetim Kurulunun Rolü: Risk Zekasına Sahip Kurum Yaratmak. http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/tr/Documents/risk/riskin-erken-teshisi.pdf. Zugegriffen: 26. November 2014Google Scholar
  42. Waters D (2007) Supply Chain Risk Management. Vulnerability and Resilience in Logistics. Kogan Page, LondonGoogle Scholar
  43. Wittenbrink P (2015) Ergebnisse der Umfrage „Risikomanagement in Transport und Logistik 2015“, BME/DHBW-Umfrage Risikomanagement 2015. Lörrach/Frankfurt am Main. http://www.marketing.ch/Portals/0/Wissen/Vertriebspolitik/Logistiksysteme/RisikomanagementinTransportundLogistik2015_Umfrage2012_BME_marketingch.pd. Zugegriffen: 27. Juli 2015Google Scholar
  44. Yang B, Yang Y (2010) Postponement in supply chain risk management: a complexity perspective. Int J Prod Res 48(1):1901–1912CrossRefGoogle Scholar
  45. Yüksel H (2004) Tedarik Zincirleri İçin Performans Ölçüm Sistemlerinin Tasarımı. Yönetim Ve Ekon 11(1):143–154Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Wirtschaft, deutschsprachige Abteilung für BetriebswirtschaftslehreMarmara UniversitätBahçelievler, IstanbulTürkei

Personalised recommendations