Advertisement

Führen in Teilzeit – Zum Stand der Dinge in Theorie und Praxis

Chapter

Zusammenfassung

Die Umsetzung eines produktiven und nachhaltigen Personalmanagements mit innovativen Vereinbarungskonzepten gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Eine beliebte Maßnahme ist die Reduzierung der Arbeitszeit. Während Teilzeitmodelle auf Mitarbeiterebene zunehmend praktiziert werden, bestehen im Führungskräftebereich immer noch Vorbehalte. Vor diesem Hintergrund werden im vorliegenden Artikel auf Basis einer kritischen Begriffsanalyse einleitend verschiedene in der Praxis häufiger zu findende Teilzeitführungsmodelle vorgestellt und hinsichtlich relevanter interner und externer Einflussgrößen bzw. struktureller Voraussetzungen reflektiert und analysiert. Daran anschließend werden typische Implementierungsbarrieren aufgelistet und mögliche Lösungsansätze diskutiert. Der Beitrag endet mit einer Diskussion des Status quo von Teilzeitführungsmodellen aus öffentlicher, wissenschaftlicher und unternehmerischer Perspektive.

Zusammenfassung

Die Umsetzung eines produktiven und nachhaltigen Personalmanagements mit innovativen Vereinbarkeitskonzepten gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Eine beliebte Maßnahme ist die Reduzierung der Arbeitszeit. Während Teilzeitmodelle auf Mitarbeiterebene zunehmend praktiziert werden, bestehen im Führungskräftebereich immer noch Vorbehalte. Vor diesem Hintergrund werden im vorliegenden Artikel auf Basis einer kritischen Begriffsanalyse einleitend verschiedene in der Praxis häufiger zu findende Teilzeitführungsmodelle vorgestellt und hinsichtlich relevanter interner und externer Einflussgrößen bzw. struktureller Voraussetzungen reflektiert und analysiert. Daran anschließend werden typische Implementierungsbarrieren aufgelistet und mögliche Lösungsansätze diskutiert. Der Beitrag endet mit einer Diskussion des Status quo von Teilzeitführungsmodellen aus öffentlicher, wissenschaftlicher und unternehmerischer Perspektive.

Literatur

  1. Abrell, Brigitte. 2015. Führen in Teilzeit – Voraussetzungen, Herausforderungen und Praxisbeispiele. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  2. Alvarez, José Luis, Silviya Svejenova, und Luis Vives. 2007. Leading in Pairs. MIT Sloan Management Review 48:10–14.Google Scholar
  3. Bartscher, Thomas. 2016. Führungskräfte. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/57296/fuehrungskraefte-v7.html. Zugegriffen: 16. Aug. 2016.Google Scholar
  4. Blessin, Bernd, und Alexander Wick. 2014. Führen und Führen lassen, 7. Aufl. Konstanz/München: UVK/Lucius/UTB.Google Scholar
  5. BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales). 2001. Teilzeit – neue Perspektiven. Menschen – Motive – Modelle. Bonn: Publikation der Bundesregierung.Google Scholar
  6. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). 1999. Teilzeit für Fach- und Führungskräfte. Stuttgart: Kohlhammer. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-24437-SR-Band-176,property=pdf.pdf,4000. Zugegriffen: 12.8.2016.Google Scholar
  7. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2015. Familienbewusste Arbeitszeiten. Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen, 4. Aufl. Berlin: Publikation der Bundesregierung.Google Scholar
  8. BMFSFJ (Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2016a. Teilzeit. https://www.erfolgsfaktor-familie.de/arbeitszeiten/familienbewusste-arbeitszeitmodelle-und-was-dahinter-steckt/teilzeit.html. Zugegriffen: 5. Mai 2016.Google Scholar
  9. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2016b. Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=88098.html. Zugegriffen: 5. Mai 2016.Google Scholar
  10. BMI (Bundesministerium des Innern). 2015. Handlungsempfehlung zum Führen in Teilzeit für die Dienststellen des Bundes. www.demografie-portal.de/SharedDocs/Arbeitsgruppen/DE/2014/Ergebnisse/AG_F_Handlungsempfehlung_Fuehren_in_Teilzeit.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.Google Scholar
  11. BMI (Bundesministerium des Innern) und U. Battis. 1990. Teilzeitbeschäftigung auf höherqualifizierten Dienstposten im öffentliche Dienst. Bd. 1990. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Bosch, Aida, und Peter Ellguth. 1997. Betriebliche Arbeitszeitpolitik. In Handbuch zur Arbeitslehre, Hrsg. D. Kahsnitz, G. Ropohl, und A. Schmid, 381–393. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Brett, Jeanne M., und Linda K. Stroh. 2003. Working 61 Plus Hours a Week: Why Do Managers Do It? Journal of Applied Psychology 88(1):67–78.CrossRefGoogle Scholar
  14. Brors, Peter. 2010. Thomas Sattelberger – Über einen, den es auf die große Bühne zieht-; Handelsblatt 15.3.2010, S. 62Google Scholar
  15. Cetnarowski, Isabella, Kathrin Breuer, und Dirk Sliwka. 2013. Karriere in Teilzeit – Ein schwieriges Unterfangen mit „Klebeeffekt“. Personal Quarterly 65(3):26–30.Google Scholar
  16. Charta für familienbewusste Arbeitszeiten. (2011). http://www.kibis.at/nwt/nwt140327/Charta-Initiative-Familienbewusste-Arbeitszeiten.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2016.
  17. Dellekönig, Christian. 1995. Der Teilzeit-Manager – Argumente und erprobte Modelle für innovative Arbeitszeitregelungen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  18. von Dick, Rolf. 2015. »Wir« statt »ich«. Human Resources Manager 6:82–84.Google Scholar
  19. DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung), E. Holst, A. Busch-Heizmann, und A. Wieber. 2015. Führungskräfte-Monitor 2015: Update 2001–2013. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.510264.de/diwkompakt_2015-100.pdf. Zugegriffen: 16. Aug. 2016.Google Scholar
  20. DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) (Hrsg.), und Brenke, Karl. 2014. Heimarbeit: Immer weniger Menschen in Deutschland gehen ihrem Beruf von zu Hause aus nach. DIW Wochenbericht 8/2014 vom 19.2.2014; S. 131–139.Google Scholar
  21. Domsch, Michel E., und Klemens Kleiminger. 1995. Teilzeitarbeit für Führungskräfte – Ergebnisse einer Studie der F.G.H. Forschungsgruppe Hamburg. Personalführung 28(1):32–37.Google Scholar
  22. Domsch, Michael E., Klemens Kleiminger, Desiree Ladwig, und Christiane Strasse. 1994. Teilzeitarbeit für Führungskräfte – Eine empirische Analyse am Beispiel des hamburgischen öffentlichen Dienstes. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  23. Domsch, Michel E., Klemens Kleiminger, Désirée H. Ladwig, und Christiane Strasse. 1998. Job Sharing für Führungskräfte. zfo 67(2):95–100.Google Scholar
  24. Drucker, Peter F. 2006. The Practice of Management. Erstauflage 1954. New York: Harper Collins.Google Scholar
  25. Durbin, Susan, und Jennifer Tomlinson. 2010. Female part-time managers: networks and career mobility. Work, Employment and Society 24(4):621–640.CrossRefGoogle Scholar
  26. EAF Berlin, und HWR Berlin. 2016. Flexibles Arbeiten in Führung – Ein Leitfaden für die Praxis. http://www.eaf-berlin.de/index.php?id=flexship. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.Google Scholar
  27. European Statistical System (ESS). Glossary: Underemployed part-time worker (Website). http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Glossary:Underemployed_part-time_worker. Zugegriffen: 24. Mai 2016.
  28. Fagan, Colette, Helen Norman, Mark Smith, und María González-Menéndez. 2014. In search of good quality part-time employment. Genf: ILO (International Labour Office). http://www.ilo.org/travail/whatwedo/publications/WCMS_237781/langen/index.htm. Zugegriffen: 15. Juni 2016.Google Scholar
  29. Fauth-Herkner, Angela. 2013. Führen in Teilzeit? Ein Wettbewerbsfaktor! Arbeit und Arbeitsrecht 68(3):162.Google Scholar
  30. Fauth-Herkner, Angela, und Angela Leist. 2001. Flexible Modelle – auch für Führungskräfte? Arbeit und Arbeitsrecht 56(11):490–494.Google Scholar
  31. FFP Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik. 2015. FFP-Pressemitteilung 3/2015. http://www.ffp.de/reader/fuehren-in-teilzeit-so-lassen-sich-familie-und-karriere-vereinbaren.html. Zugegriffen: 18. Aug. 2016.Google Scholar
  32. Fischer, Gabriele, Dahms, Vera, Bechmann, Sebastian, Frei, Marek, und Leber, Ute. 2009. Gleich und doch nicht gleich: Frauenbeschäftigung in deutschen Betrieben. Auswertung des IAB-Betriebspanels 2008, IAB Forschungsbericht 2009 (4)Google Scholar
  33. Friedel-Howe, Heidrun. 1987. Arbeitszeitflexibilisierung bei Führungstätigkeiten. In Arbeitszeitmanagement – Grundlagen und Perspektiven der Gestaltung flexibler Arbeitszeitsysteme, 1987. Aufl., Bd. 1, Hrsg. Rainer Marr, 317–328.Google Scholar
  34. Friedel-Howe, Heidrun. 1993. Arbeitszeitflexibilisierung bei Führungstätigkeiten. In Arbeitszeitmanagement – Grundlagen und Perspektiven der Gestaltung flexibler Arbeitszeitsysteme, Bd. 2, Hrsg. Rainer Marr, 413–424. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  35. Friedel-Howe, Heidrun. 1982. Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Job Sharing zur Verbesserung der Beschäftigung- und Aufstiegssituation beruflich (hoch) qualifizierter Frauen, in Marr, Rainer „Arbeitszeitmanagement – Grundlagen und Perspektiven der Gestaltung flexibler Arbeitszeitsysteme“. In Job Sharing – Flexible Arbeitszeit durch Arbeitsplatzteilung, Hrsg. H.-H. Heymann, Lothar J. Seiwert, 365–377, Grafenau: expert Verlag.Google Scholar
  36. Geisel, Sofie. 2014. Arbeitszeiten flexibel gestalten – Herausforderungen und Leitsätze für eine moderne Arbeitszeitkultur. In Generationenmanagement. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze, Hrsg. M. Klaffke, 175–204. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  37. Gertz, Winfried. 2015. Wenn sich zwei Chefs den Job teilen. Personalwirtschaft 41(3):10–12.Google Scholar
  38. Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.), und Jochmann-Döll, Andrea. 2016. Führen in Teilzeit – Möglichkeiten und Grenzen im Polizeidienst; Study Nr. 317 März 2016. http://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_317.pdf. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.
  39. Heenan, David A., und Warren Bennis. 1999. Co-Leaders – The Power of Great Leadership. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  40. Heider, Edda. 1982. Job Sharing – Eine neue Möglichkeit der Arbeitsorganisation auch für höher und hoch qualifizierte Tätigkeiten? In Job Sharing – Flexible Arbeitszeit durch Arbeitsplatzteilung, Hrsg. H.-H. Heymann, Lothar J. Seiwert, 154–161. Grafenau: expert Verlag.Google Scholar
  41. Hinz, S. 2008. Teilzeitarbeit – Chance oder Risiko? Lübeck/Marburg: Tönning.Google Scholar
  42. Hipp, Lena, und Stefan Stuth. 2013a. Management und Teilzeit? – Eine empirische Analyse zur Verbreitung von Teilzeitarbeit unter Managerinnen und Managern in Europa. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65(1):101–128.Google Scholar
  43. Hipp, Lena, und Stuth, Stefan. 2013b. Management und Teilzeitarbeit – Wunsch und Wirklichkeit; WZBrief Arbeit 15; Mai 2013; Download auf der »Website des WZB Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung« (Letzter Zugriff am 12. Aug. 2016).Google Scholar
  44. International Labour Organization. 1994. C175 – Part-Time Work Convention, 1994 (No. 175). http://www.ilo.org/dyn/normlex/en/f?p=NORMLEXPUB:12100:0::NO::P12100_INSTRUMENT_ID:312320. Zugegriffen: 24. Mai 2016.Google Scholar
  45. International Labour Organization. 2012. International Standard Classification of Occupations ISCO-08 Volume 1: Structure, group definitions and correspondence tables. http://www.ilo.org/global/publications/ilo-bookstore/order-online/books/WCMS_172572/langen/index.htm. Zugegriffen: 16. Aug. 2016.Google Scholar
  46. Jäger, Roland. 2013. Das Highlander-Prinzip: Es darf nur einen geben! Arbeit und Arbeitsrecht 68(3):163.Google Scholar
  47. Kaehler, Boris. 2014. Ganzheitliche Personalbeschaffung – Dem Fachkräftemangel wirksam begegnen. Arbeit und Arbeitsrecht 69(10):568–572.Google Scholar
  48. Kaehler, Boris. 2017. Komplementäre Führung – Ein praxiserprobtes Modell der organisationalen Führung, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kaehler, Boris, und Anja Karlshaus. 2014. Management-Teilzeitmodelle – Praktische Probleme lösen. Personalmagazin 16(7):28–30.Google Scholar
  50. Karlshaus, Anja. 2016. Führung in Teilzeit: Herausforderung und Chance für eine nachhaltige Personalpolitik. In CSR und Human Resource Management, Hrsg. Thomas Doyé, 69–97. Berlin Heidelberg: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Karlshaus, Anja, und Kaehler, Boris. 2016. Teilzeitführung.info (Website). www.teilzeitfuehrung.info. Zugegriffen: 12. Aug. 2016.
  52. Katthöfer, Ursula. 2012. Wenn weniger mehr ist – Führen in Teilzeit. Manager Seminare, Juli 2012, S. 24–28.Google Scholar
  53. Koch, Angelika. 2008. Elternzeit – Teilzeit – Aus(zeit)? Teilzeitrechte in Führungspositionen. WSI-Mitteilungen 61(11-12):612–618.Google Scholar
  54. Kohn, Susanne, und Thomas Breisig. 1999. Teilzeitarbeit für Führungskräfte? Erkenntnisse aus einer Fallstudie. Arbeit 8(2):162–178.Google Scholar
  55. Kratzer, Pio, und Daniela Neidl. 2011. Führen in Teilzeit ist möglich. Personalführung 44(10):34–39.Google Scholar
  56. Kuark, Julia K. 2002. Topsharing – Jobsharing in Führungspositionen. Wirtschaftspsychologie 4(1):70–77.Google Scholar
  57. McDonald, Paula, Lisa Bradley, und Kerry Brown. 2009. Full time is a given here: Part-time versus full-time job quality. British Journal of Management 20:143–157.CrossRefGoogle Scholar
  58. Meffert, Heribert, Christoph Burmann, und Manfred Kirchgeorg. 2012. Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 11. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  59. Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz. 2012. Führen in Teilzeit – und es geht doch! Ein Leitfaden mit guten Beispielen zu Führen in Teilzeit in der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  60. Mintzberg, Henry. 1978. Patterns in Strategy Formation. Management Science 1978(24):934–948.CrossRefGoogle Scholar
  61. Mogler, Birgit. 2013. Führen in Teilzeit – Unternehmen etablieren flexible Arbeitszeitmodelle auf Leitungsebene. Arbeit und Arbeitsrecht 68(7):414–416.Google Scholar
  62. Morgenstern, Christine, und Christoph Habermann. 2011. Praxisbeispiel Rheinland-Pfalz – Das Modellprojekt „Führen in Teilzeit. In Chancengleichheit durch Personalpolitik – Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen, 6. Aufl., Hrsg. Gertraude Krell, Renate Ortlieb, und Barbara Sieben, 441–444. Stuttgart: Gabler.Google Scholar
  63. Mückenberger, Ulrich. 1985. Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Zeitschrift für Sozialreform 31(7-8):415–434. Teil 2: 457–475.Google Scholar
  64. Organisation for Economic Co-operation and Development. 2016. Definition of Part-time employment rate. https://data.oecd.org/emp/part-time-employment-rate.html. Zugegriffen: 24. Mai 2016.Google Scholar
  65. Ostner, Ilona. 2000. Was heißt hier normal? Normalarbeit, Teilzeit, Arbeit im Lebenszyklus. In Geteilte Arbeit und ganzer Mensch. Perspektiven der Arbeitsgesellschaft, Hrsg. H. Nutzinger, M. Held, 173–189. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  66. Pearce, Craig L., und Jay A. Conger. 2003. Shared Leadership – Reframing the Hows and Whys of Leadership. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  67. Perry, Monica L., Craig L. Pearce, und Henry P. Sims. 1999. Empowered Selling Teams: How Shared Leaderships Can Contribute to Selling Team. Outcomes; Journal of Personal Selling & Sales Management 19(3):35–51.Google Scholar
  68. von Rosenstiel, Lutz. 2014. Grundlagen der Führung. In Führung von Mitarbeitern – Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement, Bd. 2014, Hrsg. Lutz von Rosenstiel, Erika Regnet, und Michel E. Domsch, 3–28. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  69. Schulte-Zurhausen, Manfred. 2014. Organisation, 6. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  70. Seifert, Hartmut. 2008. Kürzer arbeiten – besser für den Arbeitsmarkt. Arbeitszeitverkürzung, Produktivität und Arbeitslosigkeit. In Zeit ist Geld. Ökonomische, ökologische und soziale Grundlagen von Arbeitszeitverkürzung, Hrsg. B. Zimpelmann, H.-L. Endl, 37–53. Hamburg: VSA.Google Scholar
  71. Sommer, Sarah. 2015. Teilzeit für alle. Human Resources Manager 6:32–33.Google Scholar
  72. Sparber, Maria. 2010. Coaching von Führungskräften in Teilzeit. In Die Organisation in Supervision und Coaching, Hrsg. A. Schryögg, C. Schmidt-Lellek, 159–171. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Stegner, Sandra, und Claudia Serwill. 2009. Die Teilzeit-Führungskraft ist im Kommen. Personalwirtschaft 35(4):42–44.Google Scholar
  74. Strategic Perspective. Organizational Dynamics Winter 1981; S. 51–67.Google Scholar
  75. Stratemann, Ingrid. 1993. Arbeitszeitflexibilisierung als Mittel der Qualitätssteigerung im Führungsbereich“. In Arbeitszeitmanagement – Grundlagen und Perspektiven der Gestaltung flexibler Arbeitszeitsysteme, Bd. 2, Hrsg. Rainer Marr, 425–439. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  76. Straumann, Leila D., Monika Hirt, und Werner R. Müller. 1996. Teilzeitarbeit in der Führung – Perspektiven für Frauen und Männer in qualifizierten Berufen. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  77. Teilzeit AG. 2016. Teilzeitmann. http://www.teilzeitkarriere.ch/teilzeitmann. Zugegriffen: 18. Aug. 2016.Google Scholar
  78. Devanna, Mary Anne, Charles Fombrun, und Noel Tichy. 1981. Human Resources Management – A Strategic Perspective. Organizational Dynamics Winter 11:51–67.Google Scholar
  79. Troost, Axel, und Alexandra Wagner. 2002. Teilzeitarbeit in Deutschland. http://www.piw.de/Piw/Dokumente/tz2002.pdf. Zugegriffen: 1.07.2016.Google Scholar
  80. Vedder, Günther. 1999. Teilzeitarbeit für Fach- und Führungskräfte – Empirische Befunde. Personal 32(1):21.Google Scholar
  81. Vedder, Günther, und Margit Vedder. 2008. Wenn Managerinnen und Manager ihre Arbeitszeit reduzieren (wollen) … In Chancengleichheit durch Personalpolitik: Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen; rechtliche Regelungen, Problemanalysen, Lösungen, 5. Aufl., Hrsg. G. Krell, 427–442. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  82. Vogel, Claudia. 2006. Flexible Beschäftigung und soziale Ungleichheit: Teilzeitbeschäftigung in Großbritannien und Deutschland im Vergleich. http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/vogel-claudia-2006-12-01/PDF/vogel.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015.Google Scholar
  83. Webber, Gretchen, und Christine Williams. 2008. Mothers in “Good” and “Bad” Part-Time Jobs. Different Problems, Same Results. Gender & Society 22(6):752–777.CrossRefGoogle Scholar
  84. Welters, und Riccardo. 1994. Teilzeit für Fach- und Führungskräfte. In Teilzeitarbeit – Praxisbespiele Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände, 23–30. Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.Google Scholar
  85. Welters, Ralf, und Jörg-Arolf Wittig. 1997. Flexible Arbeitszeiten als umfassendes Modell für Führungskräfte, Verwaltung und Produktion. In Flexibilisierung der Arbeit – Chancen und Modelle für eine Mobilisierung der Arbeitsgesellschaft, Hrsg. Joachim Gutmann, 171–183. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  86. Yukl, Gary. 2013. Leadership in Organizations, 8. Aufl. London: Pearson.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Cologne Business SchoolKölnDeutschland
  2. 2.Hochschule MerseburgMerseburgDeutschland

Personalised recommendations