Wissenschaftliches Schlussfolgern

Chapter

Übersicht

Wie in Kap. 3 ausgeführt wurde, stellt die Erklärung von Tatbeständen eine zentrale Aufgabe der Realwissenschaften dar. In diesem Kapitel wird der Frage nachgegangen, auf welche Weise man in den Realwissenschaften zu Erklärungen gelangen kann. Man bezeichnet dies als „wissenschaftliches Schlussfolgern“. Es existieren unterschiedliche Vorgehensweisen (Induktion, Deduktion, Abduktion und hermeneutisches Schließen), die sich jedoch nicht gegenseitig ausschließen, sondern teilweise ergänzen.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Chalmers, A. F. (2007). Wege der Wissenschaft – Einführung in die Wissenschaftstheorie (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Chmielewicz, K. (1994). Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft (3. Aufl.). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  3. Mellerowicz, K. (1956). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Bd. 1). Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  4. Peirce, C. S. (1960). Pragmatism and pragmaticism. In C. Hartshorne & P. Weiss (Hrsg.), Collected papers of Charles Sanders Peirce (Bd. V). Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Popper, K. R. (1994). Logik der Forschung (10. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  6. Reichenbach, H. (1938). Experience and prediction. Chicago: University of Chicago Press. (Deutsch: Erfahrung und Prognose (1983). Braunschweig: Vieweg).Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Rosenthal, J. (2007). Induktion und Bestätigung. In A. Bartels & M. Stöckler (Hrsg.), Wissenschafts­theorie (S. 109–133). Paderborn: mentis.Google Scholar
  2. Schurz, G. (2013). Das Problem der Induktion. In H. Keuth (Hrsg.), Karl Popper, Logik der Forschung (S. 25–40). Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations