Advertisement

Wirkungsdimensionen der PR

Chapter
  • 4.9k Downloads
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Was bewirkt PR? – Die Frage nach dem Erfolgsbeitrag aus unternehmerischer Sicht wird genauso gestellt wie die Frage nach der Wirkung von Public Relations in der Gesellschaft. So finden sich Image und Reputation als Zielgrößen der PR genauso wie Vertrauen oder Macht. Diese beispielhaften Zieldimensionen werden im folgenden Kapitel „Ziele und Bewertung von PR“ mit den Ebenen des PR-Controllings systematisiert und strukturiert.

Literatur

  1. Arendt, H. (1996). Macht und Gewalt. München.Google Scholar
  2. Arweck, J. (2011). Gesellschaftliche Verantwortung und Reputation von Unternehmen: Eine theoretische und empirische Analyse.Google Scholar
  3. Barnett, M. L., Jerkier, J. M., & Lafferty, B. A. (2006). Corporate reputation: The definitional landscape. Corporate Reputation Review, 9(1), 26–38.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bayer, C. (2011). Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen.Google Scholar
  5. Bechter, F. (2001). Internet: Zen oder Zauberlehrling? Vom Vertrauen in und Vertrautheit mit neuen Medien. In M. K. W. Schweer (Hrsg.), Der Einfluss der Medien, Vertrauen und soziale Verantwortung (S. 125–144). Opladen.Google Scholar
  6. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen – normative und soziale Grundlagen für Public Relations. In W. Armbrecht (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations. Grundlegende Fragen und Perspektiven; eine Einführung. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  7. Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2008). Vertrauen und Glaubwürdigkeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. 2. korrig. u. erw. Aufl (S. 346–361). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  8. Berger, B. K. (2006). Public Relations and Organizational Power. In E. L. Toth (Hrsg.), The future of excellence in public relations and communication management (S. 221–234). Mahwah.Google Scholar
  9. Bernays, E. L. (1928). Propaganda. New York.Google Scholar
  10. Bittl, A. (1997). Vertrauen durch kommunikationsintendiertes Verhalten: Eine grundlagentheoretische Diskussion in der Betriebswirtschaftslehre mit Gestaltungsempfehlungen für die Versicherungswirtschaft.Google Scholar
  11. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik – systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen.Google Scholar
  12. Burkart, R. (2008). Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 223–240). Wiesbaden.Google Scholar
  13. Buß, E. (2007). Image und Reputation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 227–243). Wiesbaden.Google Scholar
  14. Cichy, U., Matul, C., & Rochow, M. (2011). Vertrauen gewinnt. Stuttgart.Google Scholar
  15. Coleman, J. S. (1990). Foundation of social theory. Cambridge.Google Scholar
  16. Deutsch, M. (1960). The effect of motivational orientation upon trust and suspicion. Human Relations, 13(2), 123–139.Google Scholar
  17. Dietz, S. (1995). Die Legitimationsmacht der Öffentlichkeit: Die öffentliche Meinung der Mediendemokratie. In G. Göhler (Hrsg.), Macht der Öffentlichkeit – Öffentlichkeit der Macht (S. 115–131). Baden-Baden.Google Scholar
  18. Eickenberg, V. (2013). Marketing für Versicherungsvermittler: Verkaufspotenziale entdecken, Neukunden finden, Bestandskunden binden. Karlsruhe.Google Scholar
  19. Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft – Konstitution, Issues Monitoring, Issues Management.Google Scholar
  20. Eisenegger, M. (2012). Moral, Recht und Reputation. In L. Rademacher & A. Schmitt-Geiger (Hrsg.), Litigation-PR: Alles was Recht ist (S. 105–119). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Eisenegger, M., & Imhof, K. (2008). Funktionale, soziale und expressive Reputation – Grundzüge einer Reputationstheorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 243–264).Google Scholar
  22. Eisenegger, M., & Konieczny, E. (2010). Regularitäten personalisierter Reputationskonstitution in der medienvermittelten Kommunikation. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung in der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis (S. 117–132).Google Scholar
  23. Fischer, L., & Wiswede, G. (2002). Grundlagen der Sozialpsychologie.Google Scholar
  24. Fombrun, C. J. (2012). The building blocks of corporate reputation: Definitions, antecedents, consequences. In M. L. Barnett & T. G. Pollock (Hrsg.), Corporate reputation (S. 94–113).Google Scholar
  25. French, J. R. P., & Raven, B. H. (1959). The bases of social power. In D. Cartwright (Hrsg.), Studies in social power (S. 150–167). Ann Arbor.Google Scholar
  26. Fuchs-Heinritz, W. (1994). Legitimität. In Fuchs-Heinritz et al. (Hrsg.), Lexikon zur Soziologie (S. 396). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Gebert, D., & von Rosenstiel, L. (2002). Organisationspsychologie – Person und Organisation. Stuttgart.Google Scholar
  28. Gent, M. (2014). Nur bedingt aussagekräftig. http://www.tagesschau.de/inland/adac-pannenstatistik100.html, vom 21.01.2014 (21.15 Uhr MEZ). Zugegriffen: 25. Feb. 2014.
  29. Giddens, A. (1995). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Gotsi, M., & Wilson, A. M. (2001). Corporate reputation: Seeking a definition. Corporate Communications, 6(1), 24–30.Google Scholar
  31. Han, B.-C. (2005). Was ist Macht? Stuttgart.Google Scholar
  32. Helm, S. (2007). Unternehmensreputation und Stakeholder-Loyalität.Google Scholar
  33. Herrmann-Pillath, C. (2001). Kritik der reinen Theorie des internationalen Handels, 1. Band. Marburg: Transaktionstheoretische Grundlagen.Google Scholar
  34. Herrmann-Pillath, C. (2002). Grundriß der Evolutionsökonomik. München.Google Scholar
  35. Hoffjann, O. (2011). Vertrauen in public relations. Publizistik, 56(1), 65–84. (VS-Verlag).Google Scholar
  36. Hubig, C., & Siemoneit, O. (2007). Vertrauen und Glaubwürdigkeit in der Unternehmenskommunikation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 171–188). Wiesbaden.Google Scholar
  37. Hugger, H. (2011). Kommunikation im Compliance-Management. In H. Möhrle & K. Schulte (Hrsg.), Zwei für alle Fälle. Handbuch zur optimalen Zusammenarbeit von Journalisten und Kommunikatoren (S. 47–53). Frankfurt a. M.: FAZ Institut.Google Scholar
  38. Inhetveen, K. (2008). Macht. In N. Baur, H. Korte, M. Löw, & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologie (S. 253–272). Wiesbaden.Google Scholar
  39. Jehle, R. (2001). Aufbau und Absicherung von Vertrauenspotentialen durch Kommunikationspolitik: Instrumente, deren Anwendung und Relevanz im Marketing klein- und mittelständischer Investitionsgüterhersteller. Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Johannsen, U. (1971). Das Marken- und Firmenimage. Berlin.Google Scholar
  41. Juchem, J. G. (1988). Kommunikation und Vertrauen. E. Beitr. Zum Problem d. Reflexivität in d. Ethnomethodologie (1. Aufl.). Aachen: Alano-Verl., Rader-Publ. (Aachener Studien zur Semiotik und Kommunikationsforschung, 20).Google Scholar
  42. Kamm, S., & Rademacher, L. (2012). Im Fadenkreuz der Öffentlichkeit. Compliance-Kommunikation als Reputationsschutz. München: MHMK University Press/CCC; www.compliance-communication-center.de/studie.
  43. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens.Google Scholar
  44. Karmasin, M. (2007). Stakeholder-Management als Grundlage der Unternehmenskommunikation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 70–85). Wiesbaden.Google Scholar
  45. Kevenhörster, P. (2007). Politikwissenschaft 1. Entscheidungen und Strukturen in der Politik. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Kohring, M. (2004). Vertrauen in Journalismus. Theorie und Empirie. Konstanz.Google Scholar
  47. Korte, K.-R., & Fröhlich, M. (2006). Politik und Regieren in Deutschland. Paderborn.Google Scholar
  48. Kunczik, M. (1993/2010). Public Relations – Konzepte und Theorien. Köln.Google Scholar
  49. Kuß, A. (2006). Marketing-Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Leipziger, J. W. (2009). Konzepte entwickeln. Handfeste Anleitungen für bessere Kommunikation; mit vielen praktischen Beispielen. Frankfurt.Google Scholar
  51. Liehr, K., Peters, P., & Zerfaß, A. (2009). Reputationsmessung. www.communicationscontrolling.de
  52. Lies, J. (2003). Wandel begreifen. Wiesbaden.Google Scholar
  53. Lies, J. (2010). PR-Controlling, Skandale als Ausdruck einer unterhöhlten Communicative Governance. Controlling, Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, 22(10), 520–522.Google Scholar
  54. Lies, J. (2012). Public Relations als Machtmanagement: Die systemfunktionalistische Synthese der Evolutionsökonomik. WiesbadenGoogle Scholar
  55. Lies, J. (2015). Praxis des PR-Managements. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Luhmann, N. (1985). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  57. Luhmann, N. (2009b). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart.Google Scholar
  58. Masius, E. A. (1847). Handbuch für Versicherungsagenten oder solche welche es erst werden wollen nebst einer Anleitung zu einer zweckmäßigen vereinfachten doppelten Buchhaltung. Leipzig.Google Scholar
  59. Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation.Google Scholar
  60. Matiaske, W. (1999). Soziales Kapital in Organisationen, eine tauschtheoretische Studie. In W. Weber, A. Martin, & W. Nienhüser (Hrsg.), Empirische Personal- und Organisationsforschung (Bd. 12). München.Google Scholar
  61. >Meyer, J. M. & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth andCeremony. American Journal of Sociology, 2, 340–363.Google Scholar
  62. Misztal, B. A. (1996). Trust in modern societies. The search for the bases of social order. 1. Publ. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  63. Möhrle, H. (2011). Vom Wertekanon zum Regelwerk. In H. Möhrle & K. Schulte (Hrsg.), Zwei für alle Fälle. Handbuch zur optimalen Zusammenarbeit von Journalisten und Kommunikatoren (S. 37–46). Frankfurt a. M.: FAZ Institut.Google Scholar
  64. Möller, H. (1944). Recht und Wirklichkeit der Versicherungsvermittlung. Hamburg.Google Scholar
  65. Nies, U. (2003). Vom Image zur Reputation – ein Konzept zur strategischen Unternehmenskommunikation. In F. Klöfer & U. Nies (Hrsg.), Erfolgreich durch interne Kommunikation. Mitarbeiter besser informieren, motivieren, aktivieren (S. 109–115) München.Google Scholar
  66. Nuissl, H. (2002). Bausteine des Vertrauens – eine Begriffsanalyse. Berliner Journal für Soziologie, 12(1), 87–108.CrossRefGoogle Scholar
  67. Nye, J. S. (2004). Soft power and leadership. Leadership, Spring issue. http://hbswk.hbs.edu/archive/4290.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2004.
  68. Oeckl, A. (1964). Handbuch der Public Relations. Theorie und Praxis der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und der Welt. München.Google Scholar
  69. Peters, P. (2011). Reputationsmanagement im Social Web: Risiken und Chancen von Social Media für Unternehmens.Google Scholar
  70. Pfetsch, B. (1998). Regieren unter den Bedingungen medialer Allgegenwart. In U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 233–252).Google Scholar
  71. Plötner, O. (2013). Das Vertrauen der Kunden. Wiesbaden.Google Scholar
  72. Rademacher, L., & Köhler, A. (2014). Risiko- und Reputationsschutz durch Compliance-Kommunikation. In M. Stumpf & S. Wehmeier (Hrsg.), Kommunikation in Change und Risk. Wirtschaftskommunikation unter Bedingungen von Wandel und Unsicherheit (S. 217–234). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Rademacher, L. & Möhrle, H. (2014). Compliance Kommunikation: Säule der Corporate Governance, In A. Zerfass & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 1253–1268). Wiesbaden.Google Scholar
  74. Raupp, J. (2008). Determinationsthese. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 192–208). Wiesbaden.Google Scholar
  75. Raupp, J., & Vogelgesang, J. (2009). Medienresonanzanalyse. Eine Einführung in Theorie und Praxis.Google Scholar
  76. Raupp, J., Jarolimek, S., & Schultz, F. (2011). CSR als Gegenstand der Kommunikationsforschung. In Dies (Hrsg.), Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen. Disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen (S. 9–18). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  77. Ripperger, T. (2003). Ökonomik des Vertrauens. Tübingen.Google Scholar
  78. Ronneberger, F. (1977/1996). Legitimation durch Information. Ein kommunikationstheoretischer Ansatz zur Theorie der PR. In J. Dorer & K. Lojka (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit, theoretische Ansätze, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations (S. 8–19). Wien.Google Scholar
  79. Rotter, J. B. (1981). Vertrauen: Das kleine Risiko. Psychologie heute, 8(3), 23–29.Google Scholar
  80. Röttgers, K. (2002). Spuren der Macht. Freiburg.Google Scholar
  81. Schranz, M. (2007). Wirtschaft zwischen Profit und Moral. Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Rahmen der öffentlichen Kommunikation.Google Scholar
  82. Schwalbach, J. (2004). Reputation. In G. Schreyögg & A. v. Werder (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (S. 1262–1269).Google Scholar
  83. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig.Google Scholar
  84. Stahl, H. K. (1998). Zum Aufbau und Erhalt von Reputationskapital in Stakeholder-Beziehungen. In G. Handlbauer et al. (Hrsg.), Perspektiven im Strategischen Management. Festschrift anlässlich des 60. Geburtstags von Prof. Hans Hinterhuber (S. 351–368). Berlin.Google Scholar
  85. Sztompka, P. (1999). Trust. A sociological theory. Cambridge.Google Scholar
  86. Uslaner, E. M. (1999). Trust but verify: Social capital and moral behavior. Social Science Information, 38(1), 29–55.CrossRefGoogle Scholar
  87. Ver?i?, D. (2008). Public relations and power: How hard is soft power. In A. Zerfaß, B. Van Ruler, & K. Sriramesh (Hrsg.), Public relations research: European and international perspectives and innovations (S. 271–279). Wiesbaden.Google Scholar
  88. Vetter, E. (2008). Compliance in der Unternehmerpraxis. In G. Wecker & H. v. Laak (Hrsg.), Compliance in der Unternehmerpraxis: Grundlagen, Organisation und Umsetzung (S. 29–42). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  89. Von Alemann, U. (2001). Politikwissenschaft und Kommunikationswissenschaft. Ein Schnittstellenessay. In F. Marcinkowski (Hrsg.), Die Politik der Massenmedien. Heribert Schatz zum 65. Geburtstag (S. 217–225). Köln.Google Scholar
  90. Vonwil, M. (2010). Ackermann und die Deutschen – Die Geschichte eines großen Missverständnisses. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung in der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis (S. 159–170). Wiesbaden.Google Scholar
  91. Walenta, C., & Kirchler, E. (2008). Führung. In E. Kirchler (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (Bd. 1, S. 411–486). Wien.Google Scholar
  92. Walker, K. (2010). A systematic review of the corporate reputation literature: Definition, measurement, and theory. Corporate Reputation Review, 12, 357–387.CrossRefGoogle Scholar
  93. Wartick, S. L. (2002). Measuring corporate reputation: Definition and date. Business & Society, 41(4), 393–414.CrossRefGoogle Scholar
  94. Weise, P. (2008). Machtlosigkeit als Referenzzustand. In J. Berger & H. Nutzinger (Hrsg.), Macht oder ökonomisches Gesetz? Zur Aktualität einer gesellschaftspolitischen Kontroverse, Ökonomie und Gesellschaft, Jahrbuch 21 (S. 63–82). Marburg.Google Scholar
  95. Wiedmann, K.-P., Fombrun, C. J., & van Riel, C. B. M. (2006). Ansatzpunkte zur Messung der Reputation von Unternehmen. Der Markt, 45(2), 98–109.CrossRefGoogle Scholar
  96. Wieland, J. (2010). Einleitung. In J. Wieland, R. Steinmeyer, & S. Grüninger (Hrsg.), Handbuch Compliance Management (S. 5–7). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  97. Wiswede, G. (2007). Einführung in die Wirtschaftspsychologie. München.Google Scholar
  98. Zedtwitz-Arnim, G.-V. G. (1961). Tu Gutes und rede darüber. Public Relations f.d. Wirtschaft. Berlin.Google Scholar
  99. Zerfaß, A. (2004). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie ü ManagementEssenDeutschland
  2. 2.MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationMünchenDeutschland
  3. 3.Jade HochschuleWilhelmshavenDeutschland
  4. 4.Mediadesign Hochschule für Design und InformatikBerlinDeutschland

Personalised recommendations