PR-Theorien

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die theoretische Diskussion von PR wird zum Teil kritisch beäugt. So schreibt Winfried Schulz, Professor für Kommunikations- und Politikwissenschaft in Erlangen-Nürnberg, mit Bezug auf Horst Avenarius (siehe den Abschn. 6.6.3 „PR-Theorien: Systemtheorien – Avenarius“): „Vieles, was über PR veröffentlicht wird, muss man als PR für PR abtun. In diesem Zusammenhang sind auch viele Versuche zu sehen, Public Relations als eine wissenschaftliche Disziplin zu stilisieren.“ Mit Blick auf die Inhalte der theoretischen PR-Diskussion schreibt auch Lothar Rolke: „[…] Hand auf Herz und Stirn: Wie viel ist tatsächlich von dem zu gebrauchen, was da durch Nachdenken und vor allem Nachlesen entstanden ist […]? Vor allem für wen und wofür? Gerade mit Blick auf das Missverhältnis von blanker Reproduktion (Stand der Forschung wiedergeben), endloser Beschreibung des Sachverhalts (Gegenstand definieren und abgrenzen) und Methodendiskussion (Qualitätsanspruch beweisen) einerseits und des wirklich Neuen einer Arbeit andererseits mag schon unter zeitökonomischen Aspekten Zweifel angebracht sein. Was bringt die PR-Diskussion und Theoriediskussion dem praktisch Orientierten wirklich?“ – Vor dem Hintergrund dieser Kritik wirkt folgender Satz von Avenarius besonders gut: „Wissenschaftler bevorzugen kurze und prägnante Sätze, in denen nur Begriffe vorkommen, die ihrerseits kurz und prägnant definierbar sind.“ Man führe sich nach diesem Satz vor allem die Lektüre einiger systemtheoretischer Werke zu Gemüte.

Literatur

  1. Abels, H. (2007a). Einführung in die Soziologie. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Abels, H. (2007b). Interaktion, Identität, Präsentation: Kleine Einführung in interpretative Theorien der Soziologie. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Alemann, U. v. (2000). Das Politische an der Politik – Oder: Wider das Verschwinden des Politischen. In K. Hinrichs et al. (Hrsg.), Kontingenz und Krise, Institutionenpolitik in kapitalistischen und postsozialistischen Gesellschaften (S. 103–118). Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Avenarius, H. (2000b). Public Relations – die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt.Google Scholar
  5. Baetge, J. (1983). Wirtschafts- und Sozialkybernetik. In Gablers Wirtschaftslexikon (Bd. 2, L–Z, S. 2792–2795). Wiesbaden.Google Scholar
  6. Beger, R., Gärtner, H.-D., & Mathes, R. (1989). Unternehmenskommunikation. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen. Normative und soziale Grundlagen für Public Relations. In W. Armbrecht & U. Zabel (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations (S. 131–158). Opladen.Google Scholar
  8. Bentele, G. (2008). Rekonstruktiver Ansatz der Public Relations. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 147–160). Wiesbaden.Google Scholar
  9. Bernays, E. (1928). Propaganda. New York.Google Scholar
  10. Bernays, E. (1928/2007). Propaganda. Die Kunst der Public Relations. Freiburg.Google Scholar
  11. Bertalanffy, L. v. (1968). General systems theory. New York.Google Scholar
  12. Bleicher, K. (2011). Das Konzept Integriertes Management: Visionen, Missionen, Programme. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Broom, G. M., & Sha, B. -L. (2012). Cutlip and center’s effective public relations. Essex.Google Scholar
  14. Brosius, H.-B., Koschel, F., & Haas, A. (2008). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: Eine Einführung.Google Scholar
  15. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik – systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. München.Google Scholar
  16. Burkart, R. (1996). Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. Der Dialog als PR-Konzeption. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Öffentlichkeitsarbeit. Grundlagen, Praxiserfahrungen, Perspektiven (S. 245–270). Berlin.Google Scholar
  17. Burkart, R. (2008). Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 223–240). Wiesbaden.Google Scholar
  18. Castells, M. (2009). Communication power. Oxford.Google Scholar
  19. Csigó, M. (2006). Institutioneller Wandel durch Lernprozesse – Eine Neo-institutionalistische Perspektive. Wiesbaden.Google Scholar
  20. DiMaggio, P. J. & Powell,W. W. (1983). The iron cage revisited: Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review, 48, 147–160.Google Scholar
  21. Dorer, J., & Marschik, J. (1993). Kommunikation und Macht, Public Relations – eine Annäherung. Wien.Google Scholar
  22. van Dyke, M. A., & Verčič, D. (2009). Public relations, public diplomacy, and strategic communication: An international model of conceptual convergence. In K. Sriramesh & D. Verčič (Hrsg.), The global public relations handbook: Theory, research, and practice (S. 822–842). Mahwah.Google Scholar
  23. Faulstich, W. (2000). Grundwissen Öffentlichkeitsarbeit. München.Google Scholar
  24. Griswold, G. (Hrsg.). (1948). Your public relations. The standard public relations handbook. New York: Funk & Wagnalis.Google Scholar
  25. Grunig, J. E. & Hunt, T. (1984). Managing Public Relations. Fort Worth.Google Scholar
  26. Grunig, J., et al. (1996). Das situative Modell exzellenter Public Relations. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation, Grundlagen, Praxiserfahrungen, Perspektiven (S. 199–228). Berlin.Google Scholar
  27. Halfmann, J. (2001). Jürgen Habermas – Theorie des kommunikativen Handelns. In G. W. Oesterdiekhoff (Hrsg.), Lexikon der soziologischen Werke (S. 263–264). Wiesbaden.Google Scholar
  28. Hasse, R., & Krücken, G. (2005). Neo-Institutionalismus, Bielefeld.Google Scholar
  29. Hasse, R., & Krücken, G. (2009). Neo-Institutionalistische Theorie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Theorien (S. 237–252). Wiesbaden.Google Scholar
  30. Hazleton, V. (1992). Toward a Systems Theory of Public Relations. In H. Avenarius & W. Armbrecht (Hrsg.), Ist Public Relations eine Wissenschaft? Eine Einführung (S. 33–46). Opladen.Google Scholar
  31. Heinelt, P. (2003). PR-Päpste’. Die kontinuierlichen Karrieren von Carl Hundhausen, Albert Oeckel und Franz Ronneberger. Berlin.Google Scholar
  32. Herger, N. (2004). Organisationskommunikation, Beobachtung und Steuerung eines organisationalen Risikos. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Herrmann-Pillath, C. (2001). Kritik der reinen Theorie des internationalen Handels, Transaktionstheoretische Grundlagen (Bd. 1). Marburg.Google Scholar
  34. Herrmann-Pillath, C. (2002). Grundriss der Evolutionsökonomik. In B. Priddat (Hrsg.), Neue Ökonomische Bibliothek. München.Google Scholar
  35. Hoffjann, O. (2007). Journalismus und Public Relations, ein Theorieentwurf der Intersystembeziehung in sozialen Konflikten. Wiesbaden.Google Scholar
  36. Hundhausen, C. (1938). Public relations. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 15(1), 48–61.Google Scholar
  37. Hundhausen, C. (1951). Werbung um öffentliches Vertrauen. Public Relations (Bd. 1). Essen.Google Scholar
  38. Hundhausen, C. (1969). Werbung. Grundlagen. Sammlung Göschen (Bd. 1231). Berlin.Google Scholar
  39. Hundhausen, C. (1975). Propaganda, Grundlagen – Prinzipien – Materialien – Quellen. Essen.Google Scholar
  40. Inhetveen, K. (2008). Macht. In N. Baur, H. Korte, M. Löw, & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologie (S. 253–272). Wiesbaden.Google Scholar
  41. Karmasin, M. (2007). Stakeholder-Management als Grundlage der Unternehmenskommunikation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.). Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 70–85). Wiesbaden.Google Scholar
  42. Kunczik, M. (1993/2010). Public Relations – Konzepte und Theorien. Köln.Google Scholar
  43. Kunczik, M., & Szyszka, P. (2008). Praktikertheorien. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 110–124). Wiesbaden.Google Scholar
  44. Kussin, M. (2006). Public Relations als Funktion moderner Organisation. Soziologische Analysen. Heidelberg.Google Scholar
  45. Lies, J. (2003). Wandel begreifen. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Lies, J. (2011). Erfolgsfaktor Change Communications – klassische Fehler im Change-Management vermeiden. Wiesbaden.Google Scholar
  47. Lies, J. (2012). Public Relations als Machtmanagement – die systemfunktionalistische Synthese der Evolutionsökonomik. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Lies, J. (2015). Praxis des PR-Managements. Wiesbaden.Google Scholar
  49. Luhmann, N. (1979). Trust and power. New York.Google Scholar
  50. Luhmann, N. (1982). The differentiation of society. New York.Google Scholar
  51. Luhmann, N. (1992). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  52. Luhmann, N. (2002) Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg.Google Scholar
  53. Luhmann, N. (2004). Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg.Google Scholar
  54. Luhmann, N. (2005). Soziologische Aufklärung 3; soziales System, Gesellschaft, Organisation. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Luhmann, N. (2006). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Mast, C. (2013d). Unternehmenskommunikation. Konstanz/München.Google Scholar
  57. Merten, K. (1992). Begriff und Funktion von Public Relations. PR Magazin, 23(11), 35–46.Google Scholar
  58. Merten, K. (2000). Das Handwörterbuch der PR. Frankfurt a. M.Google Scholar
  59. Merten, K. (2008). Konstruktivistischer Ansatz. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 136–145). Wiesbaden.Google Scholar
  60. Merten, K., & Westerbarkey, J. (1994). Public opinion und public relations. In K. Merten, S. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien, eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft (S. 188–211). Opladen.Google Scholar
  61. Nitsch, H. (1975). Dynamische Public Relations, unternehmerische Öffentlichkeitsarbeit – Strategie für die Zukunft. Stuttgart.Google Scholar
  62. Nye, J. S. (2003). Soft power: Propaganda isn’t the way, International Herald Tribune. January 10, S. 6.Google Scholar
  63. Nye, J. S. (2004). Soft power and leadership. Leadership, Spring issue. http://hbswk.hbs.edu/archive/4290.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2004.
  64. Nye, J. S., & Myers, J. J. (2004). Soft power, the means to succeed in world politics (Carnegie Council for Ethics in International Affairs, Audio Transcripts). New York.Google Scholar
  65. Oeckl, A. (1964). Handbuch der Public Relations. Theorie und Praxis der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland. München.Google Scholar
  66. Oeckl, A. (1976). PR-Praxis. Düsseldorf.Google Scholar
  67. Oeckl, A. (1993). Anfänge und Entwicklung der Öffentlichkeitsarbeit. In H.-D. Fischer & U. G. Wahl (Hrsg.), Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Geschichte, Grundlagen, Grenzziehung (S. 15–32). Frankfurt a. M.Google Scholar
  68. Rademacher, L. (2009a). PR als ‚Literatur der Gesellschaft?‘ Plädoyer für eine medienwissenschaftliche Grundlegung des Kommunikationsmanagements. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations, Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 87–116). Wiesbaden.Google Scholar
  69. Rademacher, L. (2009b). Public Relations und Kommunikationsmanagement, eine medienwissenschaftliche Grundlegung. Wiesbaden.Google Scholar
  70. Reineke, W., et al. (1996). Gesamtkommunikation. Heidelberg.Google Scholar
  71. Rolke, R. (2004). Public Relations – die Lizenz zur Mitgestaltung öffentlicher Meinung. Umrisse einer neuen PR-Theorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 117–148). Wiesbaden.Google Scholar
  72. Ronneberger, F., & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations, ein Entwurf. Opladen.Google Scholar
  73. Ronneberger, F. (1977/1996). Legitimation durch Information. Ein kommunikationstheoretischer Ansatz zur Theorie der PR. In J. Dorer & K. Lojka (Hrsg.), Öffentlichkeitsarbeit, theoretische Ansätze, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations (S. 8–19). Wien.Google Scholar
  74. Rota, F. P., & Fuchs, W. (2007). Lexikon Public Relations. München.Google Scholar
  75. Röttger, U. (2000). Public relations. Organisation und profession. Wiesbaden.Google Scholar
  76. Rüegg-Stürm, J. (2004). Das neue St. Galler Management-Modell. In R. Dubs, et al. (Hrsg.), Einführung in die Managementlehre (S. 65–141). Bern.Google Scholar
  77. Rühl, M. (2004). Für Public Relations? Ein kommunikationswissenschaftliches Theoriebouquet! In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 65–82). Wiesbaden.Google Scholar
  78. van Ruler, B., & Verčič, D. (2005). Reflective communication management, Future ways for public relations research. In P. J. Kalbfleisch (Hrsg.), Communication yearbook 29 (S 239–273). Mahwah.Google Scholar
  79. Sandhu, S. (2009). Legitimitätsexperten in eigener Sache? Zur sozialen Konstruktion der PR-Beratung. In U. Röttger & S. Zielmann (Hrsg.), PR-Beratung: Theoretische Konzepte und Empirische Befunde (S. 151–172). Wiesbaden.Google Scholar
  80. Sandhu, S. (2011b). Public Relations und Legitimität – Der Beitrag des organisationalen Neo-Institutionalismus für die PR-Forschung. In G. Bentele (Hrsg.), Organisationskommunikation. Studien zu Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationsmanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  81. Schäfer, D. (28./29. Juli 2007). Der Beginn des Doktor Spin. Süddeutsche Zeitung.Google Scholar
  82. Schmidt, A (1959). Public Relations als unternehmerische Aufgabe in der neuen und alten Welt. Heidelberg.Google Scholar
  83. Schülein, J. A., & Reitze, S. (2005). Wissenschaftstheorie für Einsteiger. Wien.Google Scholar
  84. Schulz, W. (2004). Public Relations. In E. Noelle-Neumann, W. Schulz, & J. Wilke (Hrsg.), Publizistik, Massenkommunikation (S. 517–545). Frankfurt a. M.Google Scholar
  85. Seiffert, H., & Radnitzky, G. (Hrsg.). (1992). Handlexikon zur Wissenschaftstheorie (S. 368–369). München.Google Scholar
  86. Senge, K. (2011). Das Neue am Neo-Institutionalismus, der Institutionalismus im Kontext der Organisationswissenschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  87. Senge, K., & Hellmann, K. -U. (2006). Einleitung. In K. Senge, W. R. Scott, & K. U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neoinstitutionalismus (S. 7–34). Wiesbaden.Google Scholar
  88. Simon, F. B. (2013). Einführung in die systemische Organisationstheorie. Heidelberg.Google Scholar
  89. Stuiber, H. -W. (1992). Theorieansätze für Public Relations – Anmerkungen aus sozialwissenschaftlicher Sicht. In H. Avenarius & W. Armbrecht (Hrsg.), Ist Public Relations eine Wissenschaft? (S. 207–220). Opladen.Google Scholar
  90. Szyszka, P. (2005). Öffentlichkeitsarbeit oder Kommunikationsmanagement. Eine Kritik gängiger Denkhaltung und eingeübter Begrifflichkeit. In L. Rademacher (Hrsg.), Distinktion und Deutungsmacht, Studien zu Theorie und Pragmatik der Public Relations (S. 81–92). Wiesbaden.Google Scholar
  91. Szyszka, P. (2008a). Organisation und Kommunikation: Integrativer Ansatz einer Theorie zu Public Relations und Public Relations-Management. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations, Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 135–150). Wiesbaden.Google Scholar
  92. Szyszka, P. (2008b). Organisationsbezogene Ansätze. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 161–176). Wiesbaden.Google Scholar
  93. Szyszka, P., & Jan, L. (Hrsg.). (2009). Public Relations – rezensiert von Peter Szyszka. http://www.rkm-journal.de/archives/117. Zugegriffen: 4. März 2014.
  94. Verčič, D. (2008). Public relations and power: How hard is soft power. In A. Zerfaß, B. Van Ruler, & K. Sriramesh (Hrsg.), Public relations research: European and international perspectives and innovations (S. 271–279). Wiesbaden.Google Scholar
  95. Verčič, D., Razpet, A., Dekleva, S., & Šlenc, M. (2000). International public relations and the Internet: Diffusion and linkages. Journal of Communication Management, 5(2), 125–137.Google Scholar
  96. Vogel, E. (1952). Public Relations, öffentliche Meinungs- und Beziehungspflege in Theorie und unternehmerischer Praxis. In H. Rittershausen (Hrsg.), Angewandte Wirtschaftswissenschaft, Mannheimer Schriftenreihe, Heft 3. Frankfurt a. M.Google Scholar
  97. Weber, S. (2002). Was heißt „Medien konstruieren Wirklichkeit?“ medienimpulse, 40, 11–16.Google Scholar
  98. Wehmeier, S. (2008). Amerikanische Einflüsse. Systemtheoretisch-kybernetische Ansätze aus den USA und ihre Rezeption im deutschen Sprachraum. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 281–295). Wiesbaden.Google Scholar
  99. Zerfaß, A. (2004). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. Wiesbaden.Google Scholar
  100. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland
  2. 2.MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationStuttgartDeutschland
  3. 3.Universität LjubljanaLaibachSlowenien

Personalised recommendations