Advertisement

Basisstrukturen und -prozesse der PR

Chapter
  • 4.8k Downloads
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die folgenden Beiträge kennzeichnen Wirkungsmechanismen nicht im Sinne der Ergebnisbeiträge der PR, sondern im Sinne ihrer Basiskonstrukte, auf die Public Relations zugreift, um Ergebnisbeiträge vor allem für Unternehmen, aber auch die Politik, leisten zu können. Dies sind vor allem die Beziehungen mit der Frage, was „Public Relations“ als wörtliche Übersetzung von „öffentlichen Beziehungen“ eigentlich sind. Sind damit „Kommunikationsbeziehungen“ gemeint oder mehr oder anderes? Daher wird auch der Kommunikationsbegriff in diesem Band bearbeitet sowie auch die Frage, wer eigentlich kommuniziert. Daher wird der facettenreiche Öffentlichkeitsbegriff hier besprochen.

Literatur

  1. Avenarius, H. (2000). Public Relations, die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt.Google Scholar
  2. Bach, N. (2000). Mentale Modelle als Basis von Implementierungsstrategien, Konzepte für ein erfolgreiches Change Management. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Beck, K. (2013). Kommunikationswissenschaft. Konstanz.Google Scholar
  4. Bender, C. (2001). Habermas, J. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. In G. W. Oesterdiekhoff (Hrsg.), Lexikon der soziologischen Werke (S. 262–263). WiesbadenGoogle Scholar
  5. Bentele, G. (2006). Fach-PR in der Informations- und Kommunikationsgesellschaft – einige einleitende Bemerkungen. In: Bentele/Deutscher Fachjournalisten-Verband (Hrsg.), PR für Fachmedien. Professionell kommunizieren mit Experten (S. 11–20). Konstanz.Google Scholar
  6. Bentele, G., Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1996). Dialogorientierte Unternehmenskommunikation? In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation, Grundlagen, Praxiserfahrungen, Perspektiven (S. 11–22). Berlin.Google Scholar
  7. Brauer, G. (2005). Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ein Handbuch. Konstanz.Google Scholar
  8. Bruhn, M. (2012). Unternehmens- und Marketingkommunikation: Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (S. 367). München.Google Scholar
  9. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik – systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. München.Google Scholar
  10. Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Wien.Google Scholar
  11. Burkart, R. (2008). Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. In G. Bentele, et al. (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 223–240). Wiesbaden.Google Scholar
  12. Denzau, A. T., & North, D. C. (1994). Shared mental models: Ideologies and institutions. In Kyklos, (Vol. 47, S. 3–32).Google Scholar
  13. Dörrbecker, K., & Fissenewert-Goßmann, R. (1996). Wie Profis PR-Konzeptionen entwickeln. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Esser, H. (1996). Soziologie: allgemeine Grundlagen. Frankfurt.Google Scholar
  15. Faulstich, W. (1999). Der Öffentlichkeitsbegriff. Historisierung – Systematisierung – Empirisierung. In P. Szyszka (Hrsg.), Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Femers, S. (2012). Management und die Beziehungsgestaltung in der Wirtschaftskommunikation. In: K. Boltres-Streeck & S. Femers (Hrsg.), Finanztango, Wirtschaftliche Beziehungen und ihr Management in der Wirtschaftskommunikation (S. 1–10). Wiesbaden.Google Scholar
  17. Forgas, J. P., & Frey, D. (1999). Soziale Interaktion und Kommunikation, eine Einführung in die Sozialpsychologie. Weinheim.Google Scholar
  18. Fuchs, W., & Unger, F. (2007). Management der Marketing-Kommunikation. Berlin.Google Scholar
  19. Göbel, E (2002). Neue Institutionenökonomik, Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendung. Stuttgart.Google Scholar
  20. Held, D. (2009). Was Marken erfolgreich macht, Neuropsychologie in der Markenführung. Freiburg.Google Scholar
  21. Hundhausen, C. (1951). Werbung um öffentliches Vertrauen, Public Relations (Bd. 1). Essen.Google Scholar
  22. Kleist, S. (2003). Management kulturübergreifender Geschäftsbeziehungen eine Untersuchung am Beispiel der Zusammenarbeit zwischen deutschen und chinesischen Unternehmen. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Kunczik, M. (1993/2010). Public Relations – Konzepte und Theorien. Köln.Google Scholar
  24. Leipziger, J. W. (2004). Konzepte entwickeln. Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Levinger, G., & Snoek, D. J. (1972). Attraction in relationship: A new look at interpersonal attraction (S. 1–19). New York.Google Scholar
  26. Lies, J. (2003). Wandel begreifen. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Lies, J. (2012). Public Relations als Machtmanagement, die systemfunktionalistische Synthese der Evolutionsökonomik. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Lies, J. (2015). Praxis des PR-Managements. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation. Konstanz.Google Scholar
  30. Meffert, H., et al. (2012). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung – Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Neske, F. (1977). PR-Management. Gernsbach.Google Scholar
  32. Oeckl, A. (1964). Handbuch der Public Relations. Theorie und Praxis der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und der Welt. München.Google Scholar
  33. Pflaum, D., & Linxweiler, R. (1998). Public Relations der Unternehmung. Landsberg.Google Scholar
  34. Ronneberger, F., & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations, ein Entwurf. Opladen.Google Scholar
  35. Rota, F. P., & Fuchs, W. (2007). Lexikon Public Relations. München.Google Scholar
  36. Signitzer, B. (1988). Public Relations Forschung im Überblick. In Publizistik, Vierteljahreszeitschrift für Kommunikationsforschung, 1988, S. 92–116.Google Scholar
  37. Stuiber, H.-W. (1992). Theorieansätze für Public Relations – Anmerkungen aus sozialwissenschaftlicher Sicht. In: H. Avenarius & W. Armbrecht (Hrsg.), Ist Public Relations eine Wissenschaft? (S. 207–220). Opladen.Google Scholar
  38. Sydow, J. (1992). Strategische Netzwerke. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Szyszka, P. (1999). Öffentliche Beziehungen als organisationale Öffentlichkeit. In P. Szyszka (Hrsg.), Öffentlichkeit – Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation (S. 131–146). Opladen.Google Scholar
  40. Szyszka, P. (2008a). Organisation und Organisationsinteresse. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 309–320). Wiesbaden.Google Scholar
  41. Szyszka, P. (2008b). Organisation und Kommunikation: Integrativer Ansatz einer Theorie zu Public Relations und Public Relations-Management. In Weber H. (2000): Sozialkonstruktivistische Emotionstheorien. In J. Otto, H. A. Euler, & H. Mandl (Hrsg.), Handbuch Emotionspsychologie (S. 139–150). Weinheim.Google Scholar
  42. Weise, P. (2008). Machtlosigkeit als Referenzzustand. In J. Berger & H. Nutzinger (Hrsg.), Macht oder ökonomisches Gesetz? Zur Aktualität einer gesellschaftspolitischen Kontroverse, Ökonomie und Gesellschaft, Jahrbuch 21 (S. 63–82). Marburg.Google Scholar
  43. Winner, H. (2007). Mercedes und der Elch: Die perfekte Blamage. http://www.welt.de/motor/article1280688/Mercedes-und-der-Elch-Die-perfekte-Blamage.html. Zugegriffen: 27. Nov. 2014.
  44. Zerfaß, A. (1996). Dialogkommunikation und strategische Unternehmensführung. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation, Grundlagen, Praxiserfahrungen, Perspektiven (S. 23–58). Berlin.Google Scholar
  45. Zerfaß, A. (2004). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland

Personalised recommendations