Kommunikationsprogramm: Arbeitgebermarke kommunikativ umsetzen

  • Dietmar Kremmel
  • Sigrid Hofer-Fischer
  • Benjamin von Walter
Chapter

Zusammenfassung

Employer Branding Kommunikation vermittelt den Zielgruppen die Arbeitgeberpositionierung, macht die Arbeitgebermarke bekannt und etabliert bzw. pflegt das gewünschte Arbeitgeberimage. Zu diesem Zweck kann auf zahlreiche kommunikative Kontaktpunkte zurückgegriffen werden, die sich in unterschiedlichem Ausmaß zur Beeinflussung der Zielgruppen in den verschiedenen Phasen des Arbeitgeberwahlprozesses eignen. Um eine wirkungsvolle, integrierte Kommunikation realisieren zu können, wird empfohlen, eine Employer Branding Copy-Strategie zu entwickeln. Aufbauend auf den Ergebnissen der Strategiephase stellt sie die inhaltlich-konzeptionellen Leitlinien für die kreative Ausgestaltung der Werbemittel bereit. Die Festlegung des Kommunikationsbudgets wird dadurch beeinflusst, ob neben dem Basisprogramm der Rekrutierungskommunikation für Employer Branding noch besondere Schwerpunkte im Rahmen von gezielten Kampagnen gesetzt werden. Grundsätzlich können die Kommunikationsinstrumente hinsichtlich der Kriterien Qualität bzw. Intensität der Kommunikation und der erzielbaren Reichweite unterschieden werden, was in Kombination mit der Bewertung des damit möglichen Beitrags zur Zielerreichung und den resultierenden Kosten eine Grundlage für die Auswahl der Kommunikationsinstrumente darstellt. Mit Hilfe eines Kommunikationsplans wird ein Überblick über alle Kommunikationsinstrumente geschaffen, was deren zeitliche und inhaltliche Integration erleichtert.

Schlüsselwörter

Employer Branding Personalmarketing Rekrutierung Employer Branding Kommunikation Arbeitgeberwahlprozess Employer Branding Copy-Strategie Employer Value Proposition Kommunikationsplanung Kommunikationsmaßnahmen Rekrutierungskommunikation Kommunikationsprogramm Employer Branding Kommunikationsplan 

Literatur

  1. Barber, A. E. (1998). Recruiting employees: Individual and organizational perspectives. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  2. Baum, M., & Kabst, R. (2014). The effectiveness of recruitment advertisements and recruitment websites: Indirect and interactive effects on applicant attraction. Human Resource Management, 53(3), 353–378.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, J. (2009). Marketing-Konzeption: Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements (9. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Breaugh, J. A. (2009). Recruiting and attracting talent: A guide to understanding and managing the recruitment process. Alexandria: SHRM Foundation.Google Scholar
  5. Breaugh, J. A. (2012). Employee recruitment: Current knowledge and suggestions for future research. In N. Schmitt (Hrsg.), The Oxford handbook of personal assessment and selection (S. 68–87). Oxford: University Press.Google Scholar
  6. Breaugh, J. A., Greising, L. A., Taggart, J. W., & Chen, H. (2003). The relationship of recruiting sources and pre-hire outcomes: Examination of yield ratios and applicant quality. Journal of Applied Social Psychology, 33(11), 2267–2287.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bruhn, M. (2014). Unternehmens- und Marketingkommunikation: Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (3. Aufl.). München: Vahlen, Franz.Google Scholar
  8. Cable, D. M., & Turban, D. B. (2001). Establishing the dimensions, sources and value of job seekers’ employer knowledge during recruitment. In G. R. Ferris (Hrsg.), Research in personnel and human resource management (S. 115–163). New York: Elsevier Science.Google Scholar
  9. Cable, D. M., & Yu, K. Y. T. (2006). Managing job seekers’ organizational image beliefs: The role of media richness and media credibility. Journal of Applied Psychology, 91(4), 828–840.CrossRefGoogle Scholar
  10. Chapman, D., & Webster, J. (2006). Toward an integrated model of applicant reactions and job choice. International Journal of Human Resource Management, 17(6), 1032–1057.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chapman, D., Uggerslev, K. L., Carroll, S. A., Piasentin, K. A., & Jones, D. A. (2005). Applicant attraction to organizations and job choice: A meta-analytic review of the correlates of recruiting outcomes. Journal of Applied Psychology, 90(5), 928–944.CrossRefGoogle Scholar
  12. Collins, C. J. (2007). The interactive effects of recruitment practices and product awareness on job seekers’ employer knowledge and application behaviors. Journal of Applied Psychology, 92(1), 180–190.CrossRefGoogle Scholar
  13. Collins, C. J., & Kanar, A. M. (2014). Employer brand equity and recruitment research. In K. Y. T. Yu & D. M. Cable (Hrsg.), The Oxford handbook of recruitment (S. 284–297). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Collins, C. J., & Stevens, C. K. (2002). The relationship between early recruitment-related activities and the application decisions of new labor-market entrants: A brand equity approach to recruitment. Journal of Applied Psychology, 87(6), 1121–1133.CrossRefGoogle Scholar
  15. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  16. Esch, F.-R., knalle, C., & Strödter, K. (2014a). Internal Branding: Wie Sie mit Mitarbeitern die Marke stark machen (1. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  17. Esch, F.-R., Seibel, F., & Schmitt, M. (2014a). 3, 2, 1 … meine! Digital die richtigen Mitarbeiter gewinnen. MARKEN.Insights, 12, 13–16.Google Scholar
  18. Ewing, M. T., Pitt, L. F., de Bussy, N. M., & Berthon, P. (2002). Employment branding in the knowledge economy. International Journal of Advertising, 21(1), 3–22.Google Scholar
  19. Forster, A. (2010). Markenorientierte Mitarbeiterrekrutierung in Stellenanzeigen: Relevanz und Ausgestaltung von markenorientierten Anforderungen in Stellenanzeigen. Dissertation, St.Gallen.Google Scholar
  20. Fressnapf. (2015). Fressnapf. http://www.fressnapf.com. Zugegriffen am 22.02.2016.
  21. Hieronimus, F., Schaefer, K., & Schröder, J. (2005). Using branding to attract talent. McKinsey Quaterly, 3, 12–14.Google Scholar
  22. Keller, K. L. (2013). Strategic brand management: Building, measuring, and managing brand equity (4. Aufl.). Essex: Pearson Education Limited.Google Scholar
  23. Kienbaum. (2014). Absolventenstudie 2014/2015. Abgerufen von http://www.kienbaum.de/Portaldata/1/Resources/downloads/brochures/Kienbaum_Absolventenstudie_2014_2015_Ergebnisbericht.pdf. Zugegriffen am 22.02.2016.
  24. Kotler, P., Keller, K. L., & Opresnik, M. O. (2015). Marketing-Management: Konzepte – Instrumente – Unternehmensfallstudien (14. Aufl.). Pearson: Pearson Studium – Economic BWL. Hallbergmoos.Google Scholar
  25. Langer, T. (2010). Die Schlüsselbild-Kommunikation als Erfolgsfaktor für die Markenführung. Transfer Werbeforschung und Praxis, 2, 47–52.Google Scholar
  26. Merk, J., Egeler, P., & Büttgen, M. (2013). Employer Branding in sozialen Netzwerken – Eine empirische Analyse der Karriereseiten des Dienstleistungsanbieters Facebook. In M. Bruhn (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement und Social Media. Potenziale, Strategien und Instrumente; Forum Dienstleistungsmanagement (S. 129–151). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  27. Sandt, B., & Rohde, U. (2012). Copystrategische Grundlagen der Werbung. In R. Berndt & A. Hermanns (Hrsg.), Handbuch Marketing-Kommunikation. Strategien – Instrumente – Perspektiven (S. 317–332). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28.  Scharf, A., Schubert, B., & Hehn, P. (2015). Marketing (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  29. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2013). Werbung (8. Aufl.). UTB: 1370: Betriebswirtschaftslehre. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  30. Soelberg, P. O. (1967). Unprogrammed decision making. Industrial Management Review, 8(8), 19–29.Google Scholar
  31. Süß, M. (1996). Externes Personalmarketing für Unternehmen mit geringer Branchenattraktivität. München: Hampp.Google Scholar
  32. Teufer, S. (1999). Die Bedeutung des Arbeitgeberimage bei der Arbeitgeberwahl. Theoretische Analyse und Untersuchung bei High Potential. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Hans H. Bauer. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  33. Tropp, J. (2014). Moderne Marketing-Kommunikation: System – Prozess – Management. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  34. Turban, D. B., Forret, M. L., & Hendrickson, C. L. (1998). Applicant attraction to firms: Influences of organization reputation, job and organizational attributes, and recruiter behaviors. Journal of Vocational Behavior, 52(1), 24–44.CrossRefGoogle Scholar
  35. von Walter, B., Henkel, S., & Wibke, H. (2012). Mitarbeiterassoziationen als Treiber der Arbeitgeberattraktivität. In T. Tomczak, F.-R. Esch, J. Kernstock, & A. Herrmann (Hrsg.), Behavioral Branding. Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt (3.  Aufl., S. 295–315). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Dietmar Kremmel
    • 1
  • Sigrid Hofer-Fischer
    • 1
  • Benjamin von Walter
    • 1
  1. 1.Institut für Unternehmensführung, Kompetenzzentrum Marketing Management,FHS St.Gallen – Hochschule für Angewandte WissenschaftenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations